Frage zu Medikament

Themenstarter
Beitritt
28.06.20
Beiträge
4
Hallo,

Ich bin ziemlich neu hier.
Ich habe direkt eine wichtige Frage. Ich bin mir gar nicht so sicher,ob es angebracht ist, Fragen zu Medikamenten zu stellen, aber ich versuche es nun einmal.

Ich habe von meinem Psychiater das Medikament "Levetiracetam" als Rezept zum ersten Mal aufgeschrieben bekommen. Das soll eigtl stimmungsstabilierend wirken, aber nun habe ich im Internet gelesen,dass es ein Epilepsie-Medikament ist uns leider steht da nichts anderes dabei,wofür es angewendet wird.

Ich finde es etwas merkwürdig. Mein Psychiater wird mich wohl nicht anlügen und sich auskennen. Ich bin trotzdem etwas verunsichert. Ich kann mich in der Praxis auch nicht dauernd melden,da sie sehr überlaufen ist.

Kann jemand mehr dazu sagen ? Wenn jemand von euch ganz genau weiss, dass es auch gegen Stimmungsschwankungen wirkt ,dann wäre ich schon zufrieden mit so einer Antwort .
Vll. Hat jemand es aus dem selben Grund verschrieben bekommen?

Ich freue mich auf hilfreiche Antworten.

Bitte nur von denen,die auch DEFINITIV was dazu wissen. Also nur Fakten. Dankeschön

soso92
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
12.10.18
Beiträge
3.085
mit dem mittel kommt es oft zu angstzuständen, depressionen, schwindel, bauchschmerzen usw. usw. ............



stimmungsschwankungen haben wie alle störungen auch ursachen und wenn man die rausfindet und beseitigt normalisiert es sich und man braucht keine schädlichen pillen, die einen zum dauerpatienten machen.


lg
sunny
 
Themenstarter
Beitritt
28.06.20
Beiträge
4
Danke für deine Antwort @sunny sunlight

Ich wollte eigtl nur wissen ob es dafür angewendet wird und nicht welche Nebenwirkungen es hat , denn fast alle Medikamente haben Nebenwirkungen. Das kann man leider kaum umgehen.

Ich hatte vorher Valproat und fest steht, dass ich ein Medikament für die Stimmungslage benötige und psychiatrische Probleme gewöhnlich durch eine Medikation behandelt werden . Kein Medikament ist keine Option und ausgeschlossen für mich .

Einem Herzpatienten sagt man ja auch nicht, dass er seine Pillen lieber nicht nehmen soll.

Das kann fatale Folgen haben.
Bei mir genauso. Mir geht es dann eben auch sehr schlecht und ich kann dann kein normales Leben führen, wenn ich auf Medikamente verzichte. Man sollte sowas etwas ernster nehmen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Themenstarter
Beitritt
28.06.20
Beiträge
4
@sunny sunlight Ich glaube du hast einfach den Sinn des Threads nicht verstanden.

Wenn man nichts beitragen kann, weil man keine Ahnung hat, warum antwortet man dann ? Einfach mal vorher bisschen denken, ob man überhaupt helfen kann.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
08.11.10
Beiträge
4.644
Ich sage auch einem Herzpatienten, dass er die Pillen besser nicht nimmt. Ich weiss, dass dein Psychiater beim Studium nichts über Biochemie und Mikronährstoffe gelernt hat. (Das kritisieren einige Ärzte selbst.)

Mein Psychiater wird mich wohl nicht anlügen und sich auskennen.

Er lügt dich nicht bewusst an, nein er weiss es selbst nicht besser.

Das Thema des Forums ist es "Das Ende der Symptombekämpfung" und es hat sich schon oft gezeigt, dass zum Beispiel unverträgliche Zahnfüllungen, Intoleranzen auf bestimmte Lebensmittel oder Vitaminmängel oder, oder, manchmal auch ernsthafte Erkrankungen die Ursache sein können.

Die Psychopharmaka, die sie dir verschreiben, können niemals die Lösung sein, da sie Vitaminräuber sind und schwer abhängig machen. Das kann langfristig nicht gut gehen.

Sunny hat den Sinn des Threads verstanden, sie hat selbst gesundheitliche Problem und weiss, wie man gesundheitliche Probleme angeht und wie nicht, aus eigener Erfahrung.

Welche Werte hat dein Psychiater denn bestimmt? Wenn er sich auskennt sicher doch Holo TC, Homocystein, 25(OH)VitaminD. Schau mal bitte auf deinen Laborbericht.
 

ory

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
04.02.09
Beiträge
9.375
Sunny hat den Sinn des Threads verstanden, sie hat selbst gesundheitliche Problem und weiss, wie man gesundheitliche Probleme angeht und wie nicht, aus eigener Erfahrung.
Danke derstreeck, ich war im begriff ähnliches zu antworten.

Gruß ory
 

Freesie

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
22.07.09
Beiträge
1.748
Hallo Soso92,

der Untertitel des Forums lautet "Das Ende der Symptombekämpfung"

bedeutet, dass wir hier in eine etwas andere Richtung denken als die meisten Menschen - also nicht, ist das Medikament in Ordnung, sondern - wo kommen denn diese Stimmungsschwankungen her und gibt es evtl. alternative Behandlungsmethoden, lässt sich über die Ernährung etwas machen, machen Nahrungsergänzungsmittel evtl. Sinn.

Viele von uns sind schon viele Jahre auf diesem Weg und konnten gute Ergebnisse erziehlen, Medikamente weg lassen oder zumindest reduzieren, ihren Gesundheitszustand stabilisieren.

Deshalb nimm es bitte nicht übel, wenn du vor den weiteren möglichen Gefahren durch Medikamente die du nehmen möchtest/sollst, warnen.

Grüssle
Freesie
 
Beitritt
26.07.09
Beiträge
5.038
Ansonsten - nicht weil ich Psychopharmaka unbedingt toll finde - könntest du die Apotheke fragen, bei der du es gekauft hast bzw auch in der Arztpraxis nachfragen, dort wurde es dir ja verschrieben. Auf die Schnelle findet man nichts, dass es bei Stimmungsschwankungen wirken sollte - aber das findet man als negative Nebenwirkung, u.a. auch Stimmungsschwankungen.
🧩
 
Themenstarter
Beitritt
28.06.20
Beiträge
4
Danke ich habe die Apotheke gefragt , die kann mir auch durchaus gezielt und gekonnt Fragen dazu beantworten, im Gegensatz zu denjenigen die bisher kommentiert haben und meinen auf oberschlau zu tun. Ihr seid leider absolute Zeitverschwendung. Nimmts mir nicht übel.
 
Beitritt
16.02.18
Beiträge
837
soso92,

jeder der hier schreibt versucht zu helfen.
Da deine Ablehnung gar so groß ist, meinst du nicht, das kann eine besondere Bedeutung haben?

Falls du noch Muse dazu hast, vielleicht magst du dir diesen Artikel über Antidepressiva durchlesen:

Meiner Meinung nach sollten Psychopharmaka eine ganz kurzfristige "Krücke" sein, für den Notfall, als Dauerlösung muss was anderes gefunden werden.
Was machst du "gegen" deine Stimmungsschwankungen? Sei es Therapie, Sport, strukturierter Tagesablauf, Psychosomatische Reha...?

Ich habe eben mal nachgelesen aus Interesse und lese nur,
"Zu den Anwendungsgebieten (Indikationen) von Levetiracetam gehören:
  • Verschiedene Formen von Krampfleiden (sogenannte fokale epileptische Anfälle mit oder ohne Generalisierung)".
Alles Gute für dich soso, du kannst ja gerne berichten wie du mit dem neuen Medikament zurecht kommst und ob es den erwünschten Erfolg verspricht.

Gruß
Mara
 

Freesie

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
22.07.09
Beiträge
1.748
Hallo soso92,
Danke ich habe die Apotheke gefragt , die kann mir auch durchaus gezielt und gekonnt Fragen dazu beantworten,.....
super das du in der Apotheke (Fachkräfte) die von dir gewünschte Auskunft erhalten hast.

Evtl. hilft vor der nächsten Anmeldung in einem Forum die Lektüre des Punktes "Über uns".
Es ist davon auszugehen, dass die im Forum schreibenden Mitglieder medizinische Laien sind.
und auch der Nutzungsbedingungen
§ 4 Pflichten des Nutzers

1. ............... Nicht erlaubt ist insbesondere das Verbreiten von Inhalten, die
  • Konkrete medizinische Diagnosen, Beratungen oder Behandlungen...........

um heraus zu finden, ob die Menschen deinen Ansprüchen genügen.

Alles Gute für dich.

Grüssle
Freesie
 
Oben