Erfahrung mit Wurzelbehandlung?

Themenstarter
Beitritt
18.07.05
Beiträge
3
Hello!
Ich sollte eine Wurzelbehandlung durchführen lassen und weiss nicht wie ich mich entscheiden soll! "Wurzelbehandlung mit anschl. Krone" oder "den Zahn einfach entfernen"!! Tendiere auf das Zweite, weiss aber nicht was dies für Risiken hat? Verschiebung der Zahnreihe etc.! Wer weiss rat und hat Erfahrung?

Herzlichen Dank!
 
Beitritt
13.01.04
Beiträge
260
Hello, solche Anfragen, über dieses Medium, sind für mich schwierig, abschliessend zu beantworten! Ich bin generell gegen Wurzelbehandlungen!!! Nun weiss ich aber nichts über deinen Gesundheitszustand, ich kenne deine Zahnsituation nicht, ich weiss nicht wie alt du bist- das sind alles Kriterien pro oder contra! Ich empfehle grundsätzlich: Je kränker- chronisch krank- eine Person ist, desto radikaler muss saniert werden! KEIN Metall und KEINE toten Zähne und KEINE im Kiefer verbliebenen Zähne (Weisheitszähne) im Mund! Ich liess bei mir alle toten Zähne ziehen- erst dann wurde ich gesund! Tote Zähne können der Grund für Rheuma, Migräne, Herzkreislaufproblemen etc. sein. Also- ich müsste mehr wissen, um dich seriös zu beraten! Wenn du jung und gesund bist, kann ich eine Wurzelbehandlung vertreten! Und- an den Beginn einer grösseren Arbeit/Sanierung gehört ein Panoramaröntgenbild- so sieht man die ganze Zahn/Kiefersituation im Unter- und Oberkiefer! Und- kann dementsprechend optimal sanieren. Mit lieben Grüssen Susy
 

mehr

mehr

mehr

mehr

Themenstarter
Beitritt
18.07.05
Beiträge
3
Hallo! Besten Dank für deine erste Antwort. Bin 31 Jahre und vollkommen fit und gesund. Leide an Leistungsasthma, welches jedoch in Behandlung ist (Bio-Resonanz) und wahrscheinlich eliminiert werden kann. Habe im Moment 9 Amalgan-Füllungen!!! Ich möchte irgendwie abschätzen können, was ein fehlender Zahn auslösen kann. Gibt es weitere Informationsmöglichkeiten für mich?

Merci viu mou...
 
Beitritt
13.01.04
Beiträge
260
Hallo, du könntest mal das Buch von Dr. Mutter- Amalgam-Risiko für die Menschheit lesen- ev. ist dein Asthma eben auch ein Amalgamproblem!? Du schreibst, Du bist gesund und munter- prima! Ich würde aber trotzdem, nach und nach mit Amalgam "abfahren!" Wenn eine Amalgamfüllung nicht mehr gut ist- ersetzen! Wie geschrieben- für Dir klar zu sagen, was der fehlende Zahn auslösen kann, müsste ich ein Röntgenbild von Dir sehen- oder Dich vor mir haben, wo ich Deine Verzahnung sehen könnte! Welcher Zahn ist es überhaupt? Wenn bei der Okklusion (Zusammenbiss)- alle Zähne noch Kontakt haben, spielt die Lücke keine Rolle- im Gegenteil, ev. haben die anderen Zähne jetzt mehr Platz! Da Du Dich gesund und fit fühltst, kannst Du auch die Wurzelbehandlung machen lassen- mit dem Wissen, dass Krankheitssymptome- irgendwann- die Ursache in diesem Zahn haben können! Die Entscheidung- ziehen oder nicht - kann ich Dir nicht abnehmen! Mit lieben Grüssen aus Chur Susy
 
Themenstarter
Beitritt
18.07.05
Beiträge
3
Hallo Susy und Uta,

Danke für eure Feebacks ;-) Habe noch Info's zur "Lage" des Zahnes. Er befindet ich unten links (aus meiner Sicht) und es ist der zweithinterste. Gemäss Aussagen meiner Zahnärztin ist davon auszugehen, dass sich der hinterste Zahn - beim Entfernen des betr. Zahnes - zur Seite senken wird. Weiter ist gemäss der Kontrolle des Zusammenbisse damit zu rechnen, dass der Zahn oberhalb auch nach unten rutscht. Meines Wissens sind aber die hinteren Zähne nicht "zwingend" als Schneidefunktion, oder? Was meint ihr?
 
Beitritt
13.01.04
Beiträge
260
Hallo Scotty, dieser Zahn ist ein Backenzahn oder auch Mahlzahn- in der Fachsprache Molar! Er dient also zum Zermahlen/Zerkauen der Speisen! "Gut gekaut ist halb verdaut!" Also diese Zähne haben schon eine wichtige, gesundheitlich wichtige Funktion! Ob man eine Lücke füllen will ist von verschiedenen Faktoren abhängig: Finanzen (Brücke kostet 2ooo.- - 3ooo.--), Alter (mein Mann ist 65j. und lässt eine Lücke, Lücke sein) Verzahnung! Da Du ja noch sooooo jung bist, würde ich die Lücke füllen, sofern es Deine finanziellen Verhältnisse zulassen! Und Tschüss Susy
 

angela

hallo susy,
ich zähle mich auch noch zu den jungen leuten, und habe mich bewußt entschieden meine lücken zu lassen.
außerdem , kann ich es , gut ab , keine kronen mehr rein zu machen.
das ist selten , aber das gibt es .
schau mal unter , rohkostforum , nach. dort gibt es mehr so menschen , die damit glücklich werden.
einigen von ihnen sind karieslöcher sogar zugewachsen. das kommt von der rohkost
dauert aber seine zeit , um den körper daran zu gewöhnen. diese art zu leben ist ursprünglich ,die gedachte art für den menschen. man bekommt auch ein besseres körpergefühl.vielleicht ,hat der eine oder andere , auch schon mal davon gehört?
angela
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.378
Gerade in einem anderen Forum gelesen:
...
ferndiagnostisch würde ich sagen typische Pulpitis (Zahnnerventzündung) nach excessivem Schleifen für die Kronen. Die Standardquote beträgt roundabout 10% = der Zahnnerv überlebt in 10% aller für Kronen/Brückenanker abgeschliffenen Zähne die 5 Jahre nach Überkronung nicht. Aktiv (durch ZA nachbehandelt) oder passiv (stirbt unbemerkt ab).
http://www.med1.de/Forum/Zahnmedizin/169641/

Wenn man bedenkt, wieviele Wurzelbehandlungen gemacht werden und daß laut dieser Aussage 10% auf jeden Fall nicht überleben, so kommt da eine ganz schöne Anzahl toter Zähne zusammen... :(
Gruss,
Uta
 
Beitritt
13.01.04
Beiträge
260
KEINE Methode ist die einzig Richtige!!! Eine Brücke ist nicht das gelbe vom Ei- beschleifen der Zähne- diese können bei nicht fachgerechter Behandlung absterben! Lücken lassen- kann die Parodontose und Knochenabbau fördern!

Das absolut BESTE: Schon in der Kindheit den Zähnen Sorge tragen, dass man gar NIE vor einer solchen Entscheidung steht! Ich 1949 geboren: Von meinen Eltern KEINE Anleitung zur Zahnpflege- die ersten Amalgamfüllungen mit sechs Jahren! Meine Töchter 31 und 34 Jahre alt: Beide kariesfreie Gebisse!!!! Dank meiner konsequenten Anleitung! Und- als Zahnarzt-/Arztgehilfin natürlich sensibilisiert!
Ich habe meine Lücken übrigens füllen lassen- und bin froh drum! Die Kauqualität ist doch um vieles besser, und die Verdauung dankt es mir! Allen einen schönes Wochenende Susy
 

angela

hallo susy,
du hast schon recht , für jeden sieht die beste lösung anders aus.
und das du bei deinen töchtern es geschafft hast , sie zu verschonen , finde ich toll .
leider gibt es ziemlich , viele davon , auch ich , die wir mit 6 jahren , schon füllungen bekamen.
ich habe eine entfernung meiner amalgamfüllungen immer wieder verschoben, da meist eine schwangerschaft dazwischen kam.
vor ca.zehn jahren habe ich kunststoff hineinbekommen , was ich jetzt erst weiß , es ist fast genauso schlimm.
mal eine frage , an dich susy , und an alle die , die auch formaldehyd ausleiten möchten. wie geht das eigentlich? liebe grüße an susy und an den anderen forumteinehmer.
 
Beitritt
14.05.05
Beiträge
634
Hallo Susy
Leider kann ich deine Theorie über die frühe Zahnpflege nicht so ganz unterstützen. Mein großer Bruder, fast 7 Jahre älter als ich, bekam genau so wenig wie ich eine Anleitung zur Zahnpflege, aber er hat auch heute noch keine einzige Plombe. Ich dagegen, den ganzen Mund voll, obwohl wir beide den gleichen Appetit auf Süßes hatten.
Auffallend ist nur, dass meine Mutter erzählt, dass sie, während sie mit ihm schwanger war, täglich mehrere Äpfel gegessen hat, bei mir dagegen leider sehr viel Süßes! Da habe ich wohl die schlechtere Ausgangsposition mitbekommen, vielleicht schon einen vorgeburtlichen Mineralienmangel ~_~
Liebe Grüße
Gaby
 
Beitritt
13.01.04
Beiträge
260
Liebe Angela, ich hatte auch eine Formaldehydbelastung- machte die identische Ausleitung wie bei Amalgam/Palladium- also Klinghardt und Orthomolekular (Zink, Selen, Vitamin C etc.) Im Idealfall lässt man eine Haarmineralanalyse machen, um die genauen Mängel festzustellen und dementsprechend die Speicher aufzufüllen. Natürlich viel Trinken - und noch wichtiger, die möglichen Ursachen, so man kann, ausschalten: Zähne sanieren, Möbel (Spanplatten), Farben, Kosmetika etc.-alles Formaldehydträger! Mit lieben Grüssen Susy
 
Beitritt
13.01.04
Beiträge
260
Liebe Gaby, bestimmt, spielen die Lebensumstände/Vererbung auch eine Rolle! Bei mir waren die Umstände ja auch schlecht- keine Anleitung zum Putzen, keine Vorsorge, keine gesunde Ernährung! Als ich dann aber erwachsen war und für mich selber verantwortlich, habe ich einfach alles getan, um meine Zähne zu pflegen- und ich hatte, nie mehr eine eigentliche Karies! Die ganze Krankheit hatte ihren Ursprung in der Kindheit! Mutter den Mund voller Amalgam, ich als sieben Jährige die ersten Amalgamfüllungen, meinen Beruf!! Karies kenne ich seit 36 Jahren keine mehr- dank guter Ernährung (wenig Süsses- und wenn, zum richtigen Zeitpunkt!), guter Putztechnik und Orthomolekularer Medizin (einmal im Jahr ein Stoss mit Zink, Selen, Calcium, Vit. C und E etc.) Dir alles Liebe und Grüsse Susy
 

angela

hallo susy,
vielen dank für deine antwort. es ist auferbauend , wenn andere von ihren erfolgen scheiben.
du schreibst von orthomulekulare medizin.was genau ist das ? muß man warscheinlich selbst bezahlen, oder?
die selbsthilfegruppe mittelfranken , rät dringenst ab von vitaminzugaben.
von einer teilnehmerin habe ich erfahren , das bei selengabe ,es ihr sehr schlecht ging.
jemand meinte auch mit zink , wäre es gefährlich.
von vitamin c , habe ich gehört ist ein nervenschädigend.
es ist jetzt für mich nicht ganz einfach im urwald noch durchzublicken.

vielleicht sind es ganz andere vitamine von denen du sprichst .hast du dadurch gut ausleiten können?geht es dir jetzt gut?
du schreibst ,du hast keine karies mehr, wie ernährst du dich?
ißt du nie zucker?

alles gute weiterhin , gruß angela
 
Beitritt
13.01.04
Beiträge
260
Hallo Angela, Orthomolekulare Medizin heisst eben, die Vitamine, Mineralien, Spurenelemente zuzuführen, welche wir über die Ernährung nicht mehr bekommen. Ich habe immer mühe damit, wenn Ärzte oder Gruppierungen von Vitamingaben etc. abraten! da kommt bei mir sofort der Gedanke auf, dass diese von der Pharmaindustrie gesponsert oder beeinflusst sind! Die Pharma will kranke Menschen- für mich ist es zynisch, dass diese jedes Halbjahr mit zweistelligen Zahlen Zuwachs hat!!!! Immer mehr Menschen sind krank, werden krank gemacht! Ich lese momentan das Buch: Die Krankheitserfinder- da stehen einem die Haare zu Berge! Musst du in der Nacht zweimal aufs WC- dann hast du eine Reisblase etc.- alles wird zu einer Krankheit gemacht!!! Ich höre nur noch auf meinen Körper, er sagt mir, wenn ihm etwas fehlt! Und noch eine Überlegung: Glaubst du, dass wir über unsere degenerierte Nahrung noch alle Stoffe bekommen, welche wir brauchen? Früher liess man die Früchte an den Bäumen reife!!!!
 
Beitritt
13.01.04
Beiträge
260
Heute werden sie unreif gepflückt und kommen in Kühlhäuser- glaubst du, das sind noch gesunde Stoffe drin? Und- auch auf Bio-Gemüse/Früchte fällt Schwermetall/Feinstaub! Ich denke, ein bis zweimal pro Jahr braucht der Körper einen Schub an Vitaminen etc. und eine Entgiftung! Der Idealfall: Eine Haarmineralanalyse! Schwarz auf weiss- sind Mängel und Belastungen zu sehen! Besser Vitamine nehmen- als Schmerzmittel, welche Nieren und Leber schädigen! Bei Rheuma hilft z.B. Vitamin E! Ich esse schon Süsses- unmittelbar nach einer Hauptmahlzeit- gehe dann den Mund spülen und putze mir 30 Minuten später die Zähne! Abends nehme ich mir sehr Zeit: Interdentalbürstchen, Duofloss (spez.Zahnseide) vier Minuten putzen mit einer Ultraschallbürste und Aloevera Zahnpasta- ohne Fluor!!!! Fluor ist unnötig, ja kann schädlich für die Gesundheit sein! Studien belegen- NICHT weniger Karies, mit Fluor! Habe ich alles beantwortet? Grüassli Susy
 

angela

hallo susy,

fast alle fragen hast du beantwortet,ich bin noch ganz platt.
interessant ist deine info mit der haaranalyse.bei dem nächsten treffen , der shg , kommt nämlich eine , frau blaurock-busch , die gerade , darüber spricht.
angeblich , macht sie beim nächstenmal haaranalysen kostenlos. ich lass mich überraschen.
der these mit den vitaminen ,muß ich unbedingt noch auf den grund gehen.
eines hast du nicht erklärt ,ob es nun eine besondere art von vitaminen ist
und wie teuer sind die?
auf jedenfall , vielen dank , für deine antwort
gruß angela
 
Beitritt
13.01.04
Beiträge
260
Hallo Angela, es gibt ja viele Firmen, welche mittlerweile Vitamine anbieten. Ich bin total begeistert von den Burgerstein-Produkten- dies sind natürliche Produkte- und nicht synthetische. Ich glaube, diese, sind z.T., auch in Deutschland erhältlich. Das mit dem Preis, ist schwierig für mich zu beantworten- ich lebe in der Schweiz! Gewisse Vitamine zahlt meine Krankenkasse, andere nicht! Vitamin E z.B. wird bezahlt, weil dieses eben ein gutes Mittel bei Rheuma ist! Mit der Gabe von Vitamin E- können Schmerzmittel ganz weggelassen oder zumindest reduziert werden! Tipp: Gute Oliven-/Raps- Sonnenblumen-Leinoele zum kochen verwenden- Vit. E, Omega 3 und 6 Fettsäuren! Ich koche nur mit diesen Ölen und- ich esse jeden Tag Knoblauch! Selenhaltig, reinigt den Darm, wirkt gegen Arteriosklerose, entgiftet etc. etc.! Hatte NIE mehr eine Grippe, seit ich täglich Knoblauch esse! Unser Knoblauch wird gemahlen- keine Ausdünstung! Dir ein schönes Wochenende Susy
 

angela

hallo susy,
danke für deinen beitrag.
zu gerne würde ich ja mal deinen schweizer dialekt hören , finde ich irgendwie urlaubsmäßig.
in bayern werden keine vitamine bezahlt. eine firma aus holland soll gute produkte haben .
aber der preis ? : von rath , kennt das jemand?
ab und zu selbstgepreßten saft , hilft auch.
im moment habe ich das essen von , wiesenkräuter , entdeckt. das bekommt mir gut, ich fühl mich viel wohler. hast du , susy , erfahrung , in kräuter pflücken , und essen , gemacht?
gute nacht , und viel erfolg , wünscht angela
 
Oben