Entzündungen im Körper - speziell Tennisellenbogen

Themenstarter
Beitritt
15.01.13
Beiträge
6
Hallo,

ich bin zufällig auf diese Seite gestoßen, da ich mich für genauere Infos zu Zeolith interessiert habe.

Entstehungsursache:

Ich habe seit ca. 1 Jahr durch meine letzte Arbeitstelle in der Produktion bei der ich viel Nieten (mit Druckluft) und Schrauben (mit Elektroschraubern oder per Hand) mußte einen sog. Tennisellenbogen rechts bekommen.

Behandlungsgeschichte:

Anfangs habe ich den leicht "flüsternden" Schmerz kaum wahrgenommen und als alltägliches Wehwehchen oder Muskelkater abgetan und nicht weiter ernst genommen. Das ging vermutlich schon über ca. 3 Monate bis ich dann plötzlich nichts mehr richtig greifen konnte und keine Kraft mehr in meinem rechten Arm hatte. Danach bin ich zum Arzt der es erst auf psychische Hintergründe schieben wollte und mir einige Schmerztabletten wg. entzündungshemmender Wirkung verschrieben und mich einige Tage krank geschrieben hat. Wirkung:Keine!

Danach bin ich zum 1. Orhopäden der mir dann mehrere Kortisonlösungsspritzen gegeben hat, mich weiter krank geschrieben hat und mir Dehnübungen aufgetragen hat. Wirkung: kurzfristige Linderung nach Gabe der Schmerzen die ca. 1 Woche angehalten hat.
Nach einigen Wochen und schleichender Verbesserung hat er mich wieder ins alte Arbeitsumfeld geschickt mit den Worten: "Jetzt gehn wir mal wieder arbeiten" obwohl ich ihm gesagt habe immernoch leichte Schmerzen zu haben. Wirkung:Schmerzverschlimmerung bis zum Anfangsstand.

Weitere Cortisonspritzen und Physiotherapie Nr. 1 und 2. Wirkung: immernoch nur leichte Linderung auf Zeit
Zusätzlich Ellenbogenbandage zur Entlastung: hat fast nichts gebracht

Mittlerweile hab ich meinen Job verloren und gehofft jetzt wo ich den Arm nicht mehr den Tätigkeiten aussetzen muß wirds besser.

Zusammenfassung der nächsten Monate:

Weitere Behandlung beim Orthopäden Nr.1, wechsel des Hausarztes, 2. Meinung eines Kollegen vom Orth. Nr. 1, 3. Meinung von Urlaubsvertretung der beiden. Orth.p. 2 u. 3 wollten direkt eine OP durchführen bei der die Nerven durchtrennt und verödet werden (das möchte ich unter keinen Umständen, da mir keiner sagen kann wie es danach ist) Jeder hat mir auch immer wieder dehnen nahegelegt

Selbständiges Aufsuchen einer Osteopathin um Ursache aus ungeklärten Bereichen wie Rücken, Nacken etc. überprüfen zu lassen. Ergebnis: kein Befund

Parallel Untersuchung möglicher psychischer Ursache (Ergebnis: negativ) und bei gleichem Psychosomaten erfolglose Akkupunktur

Mittlerweile waren 3 Monate vergangen; erneute Physiotherapie; dieses Mal 3x6 Einheiten allerdings in anderer Praxis mit Ultraschall. Schmerz hatte sich bereits flächendeckend im Unterarm ausgebreitet. Ergebnis: Schmerz hat sich bis zum Ellenbogenansatz zurückgezogen, ist dort aber immernoch vorhanden.Der Physio hat noch dazu festgestellt, dass meine Gelenke mittlerweile eigentlich schon überdehnt sind.

Parallel dazu Aufsuchen des 4.Orthopäden der mir ein TENS-Gerät verschrieben hat (Elektroreizgerät zur Förderung der Durchblutung um Entzündungen abzutransportieren) und mir ebenfalls zu einer OP allerdings nach Hohmann geraten hat (hierbei wird der Nerv nicht durchtrennt sondern lediglich die Verklebungen mit dem Muskel gelöst) Dieser Arzt hat mich allerdings ehrlicherweise darauf hingewiesen, dass ein Eingriff auf der Außenseite zu Problemen an der Innenseite (sprich Golferarm) führen kann, weshalb ich auch vor diesem Eingriff Angst habe.

Immer wieder natürlich Rücksprache mit Hausarzt der mir dann ein MRT verordnet hat, bei dem lediglich herausgekommen ist, dass ich Entzündungen im Ellenbogen hab (was ich ja vorher schon wußte) Daraufhin nehm ich nun seit 2 Wochen ibuprophen mit einer Dosierung von 2400mg täglich um die Entzündungen in den Griff zu bekommen, was nicht wirklich gut funktioniert abgesehn davon das mir das allmählich auf den Magen schlägt.

Über längeren Zeitraum hab ich angefangen Schüßler Salze Salbe 4 oder 5 von außen anzuwenden, Globoli zu nehmen und von außen mit Heilerde 2 die angeblich Entzündungen aus dem Körper ziehen soll zu verwenden.

Ich hab jetzt mit den Schmerztabletten eine Zeolithkur begonnen und habe das Gefühl, dass mir die hilft, denn ich war mir zwischenzeitlich nicht sicher, ob die sich mit den Schmerztabletten verträgt und hatte sie zeitlich versetzt genommen bzw. pausiert. Da sich seit dem pausieren mein Zustand wieder verschlechtert hat habe ich nun die geringe Hoffnung, dass mir das Pulver vlt. endlich!! hilft. Bisher allerdings noch kein durchschlagender Erfolg.

Ich bin für jeden Tipp und jede Idee dankbar von den Nutzern dieses Forums die mich noch weiterbringen könnten bzw. die immer näher rückende OP wg. Ausschöpfung alternativer Möglichkteinen zu verhindern. Letzten Endes habe ich "nur" noch Entzündungen und die muß man doch irgendwie in den Griff bekommen....tut mir leid das das so lang geworden ist aber ich bin in einer verzweifelten Lage und hoffe das der ein oder andere sich bis zu diesen Zeilen durchgerungen hat. Danke dafür

Mfg Cupido
 
Zuletzt bearbeitet:
wundermittel
Beitritt
27.09.12
Beiträge
124
Hallo Cupido,
na endlich mal wieder Personen, die auch ausführlich berichten und die Zusammenhänge ihrer Krankengeschichte erläutern.
Danke schon mal dafür, ist genau der richtige Ansatz, denn viele andere Erkrankte lesen diese Beiträge und können sich anhand dieser Fallbeispiele schon ein Bild ihrer eigenen Lage machen.
ich mich für genauere Infos zu Zeolith interessiert habe.
Zeolith entgiftet bzw. soll entgiften.
Macht in deinem Fall wohl eher nicht so viel Sinn, zumindest nicht in der alleinigen Anwendung.

Du solltest wohl eher mal die Mikronährstoffe untersuchen lassen.
1. Vitamine
2. Mineralien
3. Spurenelemente
Dann noch wenn es da keine Anhaltspunkte gibt:
4. Enzyme
5. Aminosäuren und Proteine
Wenn dann immer noch alles in Ordnung wäre:
6. Hormone
7. Entzündungsstatus, Autoimmunerkrankungen, Vergiftungen, Infektionen usw.


Erfolglose Behandlungen sind:
Schmerzmittel, auch Ibu-Profen (täglich 2400 mg), Dehnungsübungen, Physiotherapie, Cortisonspritzen, Akkupunktur,
Über längeren Zeitraum hab ich angefangen Schüßler Salze Salbe 4 oder 5 von außen anzuwenden, Globoli zu nehmen und von außen mit Heilerde 2 die angeblich Entzündungen aus dem Körper ziehen soll zu verwenden.
Wahrscheinlich auch kein durchschlagender Erfolg damit.

aktuelle Behandlungen mit Schmerzmitteln und Zeolith, die aber auch nicht wirklich helfen

Erfolgreiche Behandlungen bzw. Teilerfolge sind:
Ultraschallbehandlungen

Ausschlussdiagnostik:
Psychische Erkrankungen und Osteopathin, keine Ursache im Rücken, Nacken etc. jeweils keine Hinweise auf Störungen

Parallel dazu Aufsuchen des 4.Orthopäden der mir ein TENS-Gerät verschrieben hat (Elektroreizgerät zur Förderung der Durchblutung um Entzündungen abzutransportieren) und mir ebenfalls zu einer OP allerdings nach Hohmann geraten hat (hierbei wird der Nerv nicht durchtrennt sondern lediglich die Verklebungen mit dem Muskel gelöst)
Und genau diese Tens-Anwendungen könnten Linderung geben!
Allerdings nicht in der alleinigen Anwendung, sondern in Verbindung mit Mikronährstoffgaben insbesondere B-Vitamine, Mineralien und Spurenelemente.

Tatsache ist, dass wohl der Nerv erheblich entzündet ist.
Mit den bisherigen Empfehlungen zu OPs mit der Freilegung des Nervs ist wohl die Myelinschicht (Ummantelung des Nervs) angegriffen.
Demzufolge brauchst du dringend B-Vitamin-Komplexe insbesondere B-6 und B-12.
Da aber die Stoffwechselvorgänge sehr komplex sind, braucht man oft eigentlich ein komplettes Paket an Multinährstoffen.

Ich würde sofort diese B-Vitamine 6 und 12, und Vitamin D untersuchen lassen!
Erst vor kurzem kam im NDR-Visite und auch bei MDR-Hauptsache Gesund, dass oft Vitamin-Mängel solche Schmerzen verursachen können.
Suche mal danach.
Und dann würde ich bei Mängeln dieser Vitamine sofort vom Arzt Vitamin-Spritzen verabreichen lassen, damit auch der Behandlungsverlauf vom Arzt dokumentiert wird.
Zudem sind Spritzen und Infusionen viel effektiver, wie irgendwelche Präparate!

Außerdem weis ja auch kein Mensch, ob du irgendwelche Magen- Darmstörungen hast, wo dadurch diese Mikronährstoffe nicht aufgenommen werden können.

Und da ja die Ultraschallbehandlungen gewisse Erfolge gebracht hatten, könnte auch eine mikrobielle Belastung sprich Infekt vorhanden sein!
Denn Ultraschall und gewisse Frequenzen (Strom) mögen die pathogenen Mikroben gar nicht.

Zu all den Fragestellungen:
Entzündungen, Parasiten, Darmstörungen, Mikronährstoffe (Nahrungsergänzungsmittel), Strombehandlungen (Tens, Beck-Blutreiniger, Hulda Clark) erhälst du allein hier im Forum ausreichende Infos.
Einfach rechts oben in die Suche entsprechende Suchbegriffe eingeben bsw. "Entzündungen ...", dann kommen da zig Fallbeispiele.
Übrigens, diese von dir beschriebenen Entzündungen sind genauso auch in den Beinen oft zu beklagen, und somit auch in der Diagnostik und Behandlung gleich.

Und ich würde auch diese Sache einfach mal beim Neurologen ohne Zusatzbezeichnung Psychiatrie oder Neurochirurgen abklären lassen!

Gruß ELD

Ach noch was, fast völlig vergessen:
Auf keinen Fall solltest du weiterhin Schmerzmittel einnehmen!
Du schädigst dir dadurch deine Organe insbesondere Magen- Darmtrakt, Leber usw.!

Dadurch wiederum kommst du in einen Teufelskreislauf, weil wichtige Nährstoffe nicht aufgenommen werden können, und zudem auch noch die Entgiftungsleistungen reduziert werden!
Folge sind dann weitere Erkrankungen!!!

Aktuelle alternative sofortige Behandlungen anstatt Schmerzmittel wären:
a) Kalte Armbäder im Wechsel auch warm, Wickel mit Quark usw.
b) Kühlende und durchblutungsfördernde Salben im Wechsel
c) Ernährung
d) Multivitaminpräparat mit B-Vitaminen
 
Zuletzt bearbeitet:
Themenstarter
Beitritt
15.01.13
Beiträge
6
Hallo EinfachLogischDenken,

danke für deine schnelle Antwort und dein eingehendes Lob. Ich hatte schon ein schlechtes Gewissen weil der Roman immer länger geworden ist.

Ich hab übrigens noch vergessen zu erwähnen, dass die Schmerzen durch die Umbelastung auf der linken Seite ebenfalls angefangen haben bzw. mittlerweile teilweise sogar stärker sind als auf der rechten Seite. Dies wird allerdings von sämtlichen Ärzten und Orthopäden zum momentanen Stand der Dinge nur mehrfach zur Kenntnis genommen.

Wechselbäder, bzw. kaltes Wasser lass ich immer wieder ca. 5 Minuten über den Arm laufen. (Länger als 7-10 Min. sollte man keinesfalls am Stück kühlen um das Gewebe und die Haut nicht zu überstrapazieren) Ergebnis: Verschafft auf jedenfall angenehme sofortige Linderung

Was das TENS-Gerät angeht muß ich zum aktuellen Stand der Dinge sagen, dass es mir nur kurzfristige Linderung und Verbesserung verschafft hat, die leider nicht langfristig angehalten hat.

Zum Ultraschall bin ich mir auch nicht ganz sicher, ob durch dieses bei zu hoch eingestellter Intensität Entzündungen um den Knochenbereich entstehen können, da hab ich leider keine Ahnung, der Physio meinte nur, dass man nicht zu lange auf einer Stelle bleiben sollte da es sich sonst wie stechende Nadeln auf dem Knochen anfühlen könnte.

Es wurde bisher lediglich eine Blutprobe entnommen, bei der keine Auffälligkeiten oder Entzündungen zu erkennen waren, allerdings liegt das wohl daran, das es sich um eine Lokale Entzündung handelt die auf die große Menge des Blutes im Verhältnis nicht auffällt.

Bzgl. des Vit. B6 und B12 (ist soweit ich weiß in Fleisch enthalten) => ich bin kein Vegetarier oder Veganer, verzichte nur in letzterzeit wenn möglich auf Schweinefleisch, da dies wie ich anderweitig recherchiert habe Entzündungsfördernd sein kann.
Was das Vitamin D angeht hab ich beschlossen in unserer ach so tristen Winterzeit jetzt wenigstens 1x die Woche ins Solarium zu gehn, auch wenn es künstlich ist, um die Vit.D Produktion im Körper anzuregen.

Eine weitere Frage ist mir noch eingefallen und zwar bzgl. der Entzündungen und des Stoffwechsels.

Mehr oder weniger Bewegung?
Ich hab die ganze letzte Zeit versucht mich zu schonen wie es nur geht aber da es alles irgendwie erfolglos ist hab ich mich dazu entschieden einige Veränderungen durchzuführen und auszuprobieren. Deshalb versuche ich jetzt seit ca. 2 Wochen regelmäßig, wenn möglich täglich ca. eine Stunde auf dem Crosstrainer zu laufen. Anfangs ohne Benutzung der Arme, mittlerweile lass ich sie locker an den Stützen für die Hände mitschwingen um den Stoffwechsel anzuregen und die Durchblutung zu fördern. Leider wird der Sehnenbereich nur sehr spärlich vom Körper durchblutet (was für die Fkt. der Sehnen im Prinzip ja Essentiell ist)
Die Frage ist ob durch die Bewegung evtl abheilende Bereiche wieder aufgerissen werden können.

Beim Dehnen ist es jedenfalls so (laut Orthopäde), dass dabei abheilende Bereiche wieder aufgerissen werden können, wenn Entzündungen vorhanden sind, wobei o contrair ebenfalls durch das Dehnen wieder Entzündungen entstehen können.


Was sich im übrigen im Lauf des Krankheitsbildes verändert hat ist die Art und Weise der Bewegungseinschränkung. Am Anfang war es fast nicht mehr möglich eine Flasche zu öffnen oder die Tür (Haus oder Briefkasten) aufzuschließen, da durch die Drehbewegung die Schmerzen entstanden sind. Mittlerweile durch die Veränderung des Schmerzhauptsitzes in den Ellenbogen habe ich jetzt eher Probleme meinen Arm anzuwinkeln, bsp.weise eine Jacke anzuziehen oder einen Pullover etc.

@EinfachLogischDenken: Ausschluß anderer körperlicher Erkrankungen/Ursachen durch das MRT haste noch vergessen. Röntgenbild wurde auch mal eins gemacht war aber wenig hilfreich

Ironischerweise bekommt der Patient als Laie für seine Unterlagen die Bilder vom MRT. War damit beim Hausarzt weil ich damit gar nix anfangen kann, außer als Feueranzünder, und der sagte mir im Vertrauen das selbst er damit nicht wirklich was anfangen kann und nur nach dem Befund vom Radiologen gehn kann....naja

P.S. hat jemand vlt schon Erfahrungen mit "Kolloidales Silber" gesammelt? Soll auch antibakteriell, und entzündungsabbauend wirken
 
Zuletzt bearbeitet:
regulat-pro-immune
Beitritt
27.09.12
Beiträge
124
Hallo Cupido,
noch vergessen zu erwähnen, dass die Schmerzen durch die Umbelastung auf der linken Seite ebenfalls angefangen haben bzw. mittlerweile teilweise sogar stärker sind als auf der rechten Seite.
Na, das bestätigt ja dann eigentlich nur das von mir beschriebene zum Mikronährstoffmangel insbesondere B-Vitamine!
Ist doch meine Rede, dass sich der "Spaß" quasi ausbreitet.
In den Füßen könnten diese Beschwerden auch anfangen!!!
Ob nun auch Infektionen an dem ganzen beteiligt sind, müsste medizinisch abgeklärt werden.

Was das TENS-Gerät angeht muß ich zum aktuellen Stand der Dinge sagen, dass es mir nur kurzfristige Linderung und Verbesserung verschafft hat, die leider nicht langfristig angehalten hat.
Das ist auch völlig normal.
Die Tensanwendungen oder andere Mikrostrombehandlungen (Bioresonanztherapie usw.) können nur Linderung verschaffen, aber wenn Mikronährstoffe fehlen, können diese ja logischerweise nicht durch diese Behandlungen aufgefüllt werden!
Der Vorteil an diesen Mikrostrombehandlungen ist, dass pathogene Mikroben eliminert werden können, die Durchblutungen und somit die Selbstheilungskräfte (Fresszellen, Abwehrzellen) gefördert werden, und dass Mikronährstoffe besser an das Entzündungsgeschehen herangebracht werden.
Fehlt davon etwas, kann auch keine Heilung erfolgen!

Zum Ultraschall bin ich mir auch nicht ganz sicher, ob durch dieses bei zu hoch eingestellter Intensität Entzündungen um den Knochenbereich entstehen können, da hab ich leider keine Ahnung, der Physio meinte nur, dass man nicht zu lange auf einer Stelle bleiben sollte da es sich sonst wie stechende Nadeln auf dem Knochen anfühlen könnte.
Diese Schmerzen müssen kurzfristig nicht unbedingt negativ bewertet werden!

Es wurde bisher lediglich eine Blutprobe entnommen, bei der keine Auffälligkeiten oder Entzündungen zu erkennen waren, allerdings liegt das wohl daran, das es sich um eine Lokale Entzündung handelt die auf die große Menge des Blutes im Verhältnis nicht auffällt.
Mit einer 08-15-Blutprobe kann man nur massivste Organschäden und massive Entzündungen und Infekte erkennen.
Da müssen schon die genaueren Entzündungsparameter diagnostiziert werden bsw. die Entzündungszellen selbst!
Der CRP-Wert gibt bsw. nur den Hinweis auf bakterielle Infekte.
Andere Infektionen mit pathogenen Keimen wie Pilze oder Viren erkennt man durch diesen CRP-Wert nicht.

Bzgl. des Vit. B6 und B12 (ist soweit ich weiß in Fleisch enthalten) => ich bin kein Vegetarier oder Veganer, verzichte nur in letzterzeit wenn möglich auf Schweinefleisch, da dies wie ich anderweitig recherchiert habe Entzündungsfördernd sein kann.
Lass die Werte überprüfen!!!
Du kannst bei einem Mangel niemals durch gezielte Ernährung von bsw. Fleisch diese Mikronährstoffe im chronischen Krankheitsfall ausgleichen! Da müsstest du ja Unmengen essen und trinken.
Zudem hatte ich dir doch schon geschrieben, dass wenn Magen- Darmstörungen vorliegen diese Mikronährstoffe nicht in ausreichenden Mengen aufgenommen werden können!
Lass vielleicht auch mal die Darmflora mit einem einfachen Stuhltest untersuchen!
Anhand des Laborberichts wird dann erklärt, ob die natürliche Darmflora in Ordnung ist, oder ob vielleicht eine Darmaufbaukur notwendig ist bsw. wenn du mehrmals schon Antibiotika eingenommen hast! Dann wären Probiotische Joghurts und Probiotika zur Behandlung angezeigt!

Was das Vitamin D angeht hab ich beschlossen in unserer ach so tristen Winterzeit jetzt wenigstens 1x die Woche ins Solarium zu gehn, auch wenn es künstlich ist, um die Vit.D Produktion im Körper anzuregen.
Das ist eine gute Entscheidung, denn dadurch kannst du Entzündungsreaktionen vermindern.

Eine weitere Frage ist mir noch eingefallen und zwar bzgl. der Entzündungen und des Stoffwechsels.
Mehr oder weniger Bewegung?
Bewegung auf jeden Fall, allerdings immer mit genügend Erholungsphasen und Regenerationsphasen!
Tägliches Training würde ich nicht empfehlen, da dann dem Körper zu wenig Zeit für die Regenerationen fehlen. Die Entzündungen verringern sich dann auch nicht.
Ich würde 2 bis 3-Mal sportliche Aktivitäten oder Bewegungstraining machen, und dann auch wieder Faulenzen und einfach nur auf der Couch oder im Bett flach liegen und den Körper entspannen lassen.
Und nach dem etwas anstrengenden Training würde ich Multivitaminbrausetabletten, Buttermilch, Kefir oder andere solche Getränke empfehlen.

Die Frage ist ob durch die Bewegung evtl abheilende Bereiche wieder aufgerissen werden können.
Ja, zum Teil schon, aber das kann der Organismus an sich relativ schnell wieder regenerieren.
Wenn der Nerv (Myelinschicht) mit dem umliegenden Muskeln und Gewebe also verklebt ist, dann muss man diese Dehnnungsübungen machen, damit sich diese Verklebungen lösen können. Das tut eben auch weh.
Hat der Körper dann allerdings genügend B-Vitamine und zig andere Mikronährstoffe, dann kann er logischerweise diese Schädigungen auch wieder reparieren!
Beim Thema "DEHNEN" haben die Orthopäden also Recht!
Nur müssten die auch wissen, dass diese Mikronährstoffe in ausreichenden Mengen auch zur Regeneration vorhanden sein müssen.

@EinfachLogischDenken: Ausschluß anderer körperlicher Erkrankungen/Ursachen durch das MRT haste noch vergessen. Röntgenbild wurde auch mal eins gemacht war aber wenig hilfreich
Nein, hatte ich gelesen. Aber es hat ja keine weiteren Erkenntnisse gebracht, außer die bestehende Entzündung bestätigt.

War damit beim Hausarzt weil ich damit gar nix anfangen kann, außer als Feueranzünder, und der sagte mir im Vertrauen das selbst er damit nicht wirklich was anfangen kann und nur nach dem Befund vom Radiologen gehn kann....naja
Dein Hausarzt sollte aber schon in der Lage sein auch bildgebende Verfahren zu beurteilen. Die einfachsten Dinge kann man doch auf diesen Röntgen-, CT- und MRT-Bildern erkennen!
:D Frag doch mal dein Hausarzt, ob er denn nicht mal eine Fortbildung diesbezüglich machen will. Wahrscheinlich nicht, denn das wird ja nicht von den Pharmafirmen gesponsert. Was für ein Schlappschwanz als Mediziner!!!:)))

P.S. hat jemand vlt schon Erfahrungen mit "Kolloidales Silber" gesammelt? Soll auch antibakteriell, und entzündungsabbauend wirken
Grundsätzlich würde ich nicht nach dem Schema Bakterien, Pilze oder Viren handeln, sondern allgemein Mittel, Präparate, Medikamente und Behandlungen darauf ausrichten, dass alle pathogenen Keime eliminert werden können.
Durch eventuelle Fehlbehandlungen mit Antibiotika kann man sich immense Folgeerkrankungen einhandeln!
Davon ab, Kolloidales Silber ist keimtötend für alle pathogenen Keime.
Infos dazu gibts hier im Forum zu Hauff.

Gruß ELD
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
08.11.10
Beiträge
4.735
Hallo EinfachLogischDenken,

An der Stelle auch ein Lob an dich für deine immer sehr informativen Beiträge. Du wirst deinem Nicknamen gerecht.

Hallo Cupido,

Hausarzt macht in der Regel nur einzelne Werte im Serum. Besser wäre es eine vollständige Vollblutanalyse machen zu lassen. Ein Orthomolekularmediziner wäre der beste Ansprechpartner dafür.

Ansonsten gibt es auch Labore, die solche Untersuchungen für Selbstzahler anbieten.

Mikronährstoff-Profil - Die Vollblutdiagnostik deckt eine beginnende Nährstoff-Verarmung frühzeitig auf. Gemessen werden Vitamin B6, Calcium, Eisen, Kalium, Kupfer, Magnesium, Selen, Zink und ein kl. Blutbild. Berücksichtigung finden alters- und gesc

Bezüglich B12. Ein Mangel kann entstehen, wenn der instrict faktor fehlt. Dann kann das B12 im Darm nicht aufgenommen werden.

Man kann es dann Spritzen oder in Form von Methylcobalamin einnehmen, welches auch über die Schleimhäute aufgenommen werden kann und den instrict faktor nicht benötigt.

Wenn du B12 testen lässt, nicht den Cobalaminwert im Serum, sondern besser das Holotranscobalamin!

Grüsse
derstreeck
 
Beitritt
27.09.12
Beiträge
124
Hallo derstreeck,
das Lob kann ich nur zurückgeben.
Auch deine informativen Beiträge sind mir schon aufgefallen.
Klar erläutert, übersichtlich und strukturiert!

Ich versuche viele Dinge immer erst aus den einfachen logischen Sichtweisen abzuklopfen. Das haben leider viele Menschen verlernt oder erst gar nicht gelernt. Ältere Semester können das noch besser, weil die in tatsächlichen Krisenzeiten einfach und logisch handeln mussten, um zu überleben.

Ich finde es gut, dass man sich in solchen Foren hervorragend ergänzen kann, denn ich weis viele spezifische Dinge auch nicht, wie bsw. deine Erklärungen zur richtigen Vitamin-B-12-Diagnostik.
Genau das betrifft mich nämlich auch, und ist deshalb für mich so wichtig.

Bezüglich B12. Ein Mangel kann entstehen, wenn der instrict faktor fehlt. Dann kann das B12 im Darm nicht aufgenommen werden.
Man kann es dann Spritzen oder in Form von Methylcobalamin einnehmen, welches auch über die Schleimhäute aufgenommen werden kann und den instrict faktor nicht benötigt.
Wenn du B12 testen lässt, nicht den Cobalaminwert im Serum, sondern besser das Holotranscobalamin!
Gut zu wissen, wieder eine neue Erkenntnis, um eine komplette systematische Diagnostik zu starten.
Wenn man gewisse spezifische Dinge in den Laborparametern und Untersuchungen nicht weis, dann sind wohl bei vielen Erkrankten die 08-15-Laborparameter auch im Befund und in der Bewertung also in der Interpretation für die Katz.
Beim 08-15-Mediziner ist man dann urplötzlich gesund, obwohl man tägliche heftige Schmerzen hat. Das ist einfach unglaublich!

Übrigens, ist das ja dann bei dem von dir angesprochenen Vitamin-B12 ähnlich wie die Diagnostik mit den Vitamin-D-Laborparametern, denn hier gibt es ja auch verschiedene Laborparameter!

Gruß ELD

Erkenntnis und mein Motto:
Wichtig und entscheidend ist, dass man nicht irgendwas tut, sondern das Richtige! Logisches einfaches (Nach)-Denken und Wissen ist dabei hilfreich!
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
08.11.10
Beiträge
4.735
Hallo EinfachLogischDenken,

Danke. Ich musste mich auch selbst durchschlagen um den Ursachen meiner Schmerzen auf die Spur zu kommen. https://www.symptome.ch/vbboard/erfolgsberichte/102691-symptome.html

Beim Vitamin D ist zwischen der Speicherform und dem aktiven Vitamin D zu unterscheiden. Der Wert des aktiven Vitamin D wird im Körper genau reguliert, weil dieser für die Funktion der Zellen zu wichtig ist. Komischerweise wird dieser Wert meist von der KK bezahlt, obwohl der nur bei sehr schweren Mangel sinkt ist und davor eher zu hoch ist, weil der Körper auf hochturen dagegen reguliert. Ich weiss nicht ob Ärzte bei einem erhöhten Wert an einen Mangel denken.

Für uns wichtig ist es die Speicherform kontrollieren zu lassen, das Calcidiol 25(OH)VitaminD3.

Die Infos habe ich auch alle nur kopiert. Bedankt euch bei rosmarin.
https://www.symptome.ch/vbboard/nah...-zwischen-aktiven-vitamin-d-speicherform.html

Grüsse
derstreeck
 
Beitritt
16.01.13
Beiträge
2
Hallo Cupido ,

Ironischer Weise habe ich auch in der Produktion mit Nietpistole, und Schraubern gearbeitet, und seltsamerweise habe auch ich Probleme mit meinem rechten Ellbogen.

Allerdings sind meine Ellbogen Schmerzen auch sehr in Verbindung mit dem was ich esse. Klingt erst mal seltsam, aber Logisch hat es auch schon angedeutet, Magen-Darm. Durch Bauchschmerzen kam ich zum Internisten, wo ich einen Atemtest machen musste.

Laktose und Fruktose. Nun ist es bei mir so, dass Fruktose angeschlagen hat, und ich absolut Zucker und Obst und Gemüse-frei, sowie auch Sorbit-frei ( Zahnpasta zb) essen sollte. So ich 'brav' war, schmerzt auch mein Ellbogen nicht mehr.Sobald ich aber falsch esse, fängt es wieder an.

Als einfache Abklärung wären diese Atemtests sicher gut, sie dauern zwar lange, und die Antwort ist eventuell nur die Öffnung einer neuen Pandorabox ( es wird eventuell komplizierter), aber so könntest du es kostengünstig abklären.

Eventuell frage dich selbst schon Fragen: Durchfall, Bauchgrummeln, extreme Müdigkeit nach dem Essen, Blähungen ?
 
regulat-pro-immune
Themenstarter
Beitritt
15.01.13
Beiträge
6
Hey Vael,

in meiner ehemaligen Firma waren einige die dadurch Probleme haben/hatten die aber aus Angst um ihren Job irgendwie damit leben...die Schrauber die in meiner Firma verwendet wurden hatten keinen durchrastenden Schraubstopp, sondern nur einen Endanschlag und die Energie dieses Schlages ist ebenfalls wie der Rückschlag durch das Nietgerät genau in den Ellenbogen wo vermutlich bei mir schon vor einiger Zeit die Schmerzen angefangen haben. Was bei mir noch dazu gekommen ist (was mir allerdings erst viel später bewußt wurde) war eine falsche Arbeitshöhe des Tisches. Der war für mich nämlich viel zu hoch und konnte nicht in der Höhe verstellt werden.

Allerdings würde ich nicht sagen, dass die Entzündungen allein durch den Arbeitsprozess bei mir entstanden sind, sondern noch durch zusätzliche Überlastungen in meiner Freizeit durch Hund und Sport bzw. Hobbyschraubereien. Auch Auto polieren o.ä. kann zu solchen Beschwerden führen, wenn man vlt beispielsweise durch die Arbeit schon vorbelastet ist.

Deine Fragen kann ich alle mit Nein beantworten; habe zwar einen empfindlichen Magen, weil mir Stress und Ärger immer darauf schlägt aber das hab ich schon längere Zeit und komm damit ganz gut zurecht.


@All:
Ich möchte mich erstmal bei euch für die sehr fachkundig scheinenden Tipps und Hinweise bedanken und dafür das ihr mich mit meinem Problem so offen empfangt und mich damit ernst nehmt.

Werde wohl das ein oder andere angehen. Allerdings hab ich meine Zweifel ob mein Arzt das bei der heutigen Strenge der Krankenkassen alles so durchsetzen kann und ich ihm das auch so verständlich machen kann, da ich
lim -> 0 Ahnung habe ^^

Eins muß ich noch sagen zu dem "Angriff" auf meinen Hausarzt. Er ist noch relativ jung und neu aber mit dem Herzen dabei und vor allem ehrlich und ist bisher für alles offen gewesen und hat mich schon auch unterstützt auf meinem Leidensweg der hoffentlich bald ein Ende findet....aber im großen und Ganzen habe ich (und das kann ich nur an euch alle weitergeben!) gelernt: VERTRAU NIEMALS EINEM ARZT ODER ZWEI - DENN SIE WISSEN NICHT WAS SIE TUN!!

Grundsätzlich würde ich nicht nach dem Schema Bakterien, Pilze oder Viren handeln, sondern allgemein Mittel, Präparate, Medikamente und Behandlungen darauf ausrichten, dass alle pathogenen Keime eliminert werden können.[/COLOR]
Durch eventuelle Fehlbehandlungen mit Antibiotika kann man sich immense Folgeerkrankungen einhandeln!
Davon ab, Kolloidales Silber ist keimtötend für alle pathogenen Keime.

Dem entnehme ich das du einer Behandlung mit Kolloidalem Silber zustimmst? Ein Versuch ist es meiner Ansicht nach zumindest wert, vor allem da ich es über eine gute Bekannte beziehen kann.

Erkenntnis und mein Motto:
Wichtig und entscheidend ist, dass man nicht irgendwas tut, sondern das Richtige! Logisches einfaches (Nach)-Denken und Wissen ist dabei hilfreich!

Das ist leichter gesagt als getan, wenn man mit Dingen und Problemen konfrontiert wird von denen man bis dahin noch nichtmal wußte, dass sie existieren. Ich mußte da auch erst durch Eigenstudien und Erfahrungen mir mein Wissen auf einem sehr leidvollen und schmerzhaften Weg aneignen, da auf die Ärzte leider absolut kein Verlass ist....ich sags nur kurz da es hier nicht wirklich hingehört; vor einigen Wochen wäre mein Vater fast gestorben, weil die Ärzte eine weit fortgeschrittene Lungenentzündung nicht gefunden haben...das gibt einem zu denken....
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
27.09.12
Beiträge
124
Hallo Cupido,
Werde wohl das ein oder andere angehen. Allerdings hab ich meine Zweifel ob mein Arzt das bei der heutigen Strenge der Krankenkassen alles so durchsetzen kann und ich ihm das auch so verständlich machen kann, da ich
lim -> 0 Ahnung habe ^^.
Man muss dabei hartnäckig bleiben und sich informieren, und wenn nötig klagen, denn wir reden hier ja oft von Schmerzen und erheblichen körperlichen Beschwerden, die dann auf Dauer auch eine massive Auswirkung auf die Psyche haben.
Die Psyche wollen alle behandeln, aber einfachstes diagnostisches Vorgehen und auch einfache Behandlungen will kein Mediziner machen, aber fleißig sinnlos ohne Befunde Antibiotika-Tabletten verschreiben.

Eins muß ich noch sagen zu dem "Angriff" auf meinen Hausarzt. Er ist noch relativ jung und neu aber mit dem Herzen dabei und vor allem ehrlich und ist bisher für alles offen gewesen und hat mich schon auch unterstützt auf meinem Leidensweg
Ist ja nicht ein richtiger "Angriff". Die Mediziner sollten aber einfach mal ihre Arbeit ernst nehmen, hier handelt es sich doch um Existenzen und essentiellen Dingen und nicht um irgendwelche Geräte!

VERTRAU NIEMALS EINEM ARZT ODER ZWEI - DENN SIE WISSEN NICHT WAS SIE TUN!!
Leider ist es ziemlich oft so!
Patienten stellen eher die Diagnose wie die Ärzte.

Dem entnehme ich das du einer Behandlung mit Kolloidalem Silber zustimmst? Ein Versuch ist es meiner Ansicht nach zumindest wert, vor allem da ich es über eine gute Bekannte beziehen kann.
Genau so sehe ich das auch. Es gibt dazu ausreichende Erfahrungen auch hier im Forum, und die meisten sind positiv.
Auch in Verbindung mit dem Blutreiniger von Beck scheinen einige positive Erfahrungen dazu zu geben.

Gruß ELD
 
Themenstarter
Beitritt
15.01.13
Beiträge
6
Und das Beste kommt zum Schluss:

Mit dem Messer sind die Ärzte ganz schnell...und warum? Weil da das meiste Geld für die verdient ist!
Wenns Orthopäde 1,2 und 3 nach gehen würde, wären meine Arme schon längst aufgeschnitten aber wenn es dabei irgendwelche Komplikationen gibt, oder die Ursache eine andere ist, muß ich damit leben und bekomm bestenfalls ne lahme Entschuldigung mit den Besten Wünschen.

Ich geb dir vollkommen recht damit, dass du sagst für die Betroffenen hängen ihr Leben/Existenz davon ab, denn ich kann momentan keinem Beruf nachgehn solang ich das habe und irgendwann bekomm ich wohl oder übel auch kein Krankengeld mehr, das noch dazu weder zum Leben noch zum Sterben reicht.
Ich weiß ja nicht wie es bei euch so ist (ich selbst lebe in Deutschland) aber wo man überall - gerade wenn man krank ist - das Geld aus der Tasche gezogen bekommt grenzt an Raub....

Auch was die Psyche betrifft hast du recht, denn ich häng nur noch rum und mach mir Gedanken was ich noch machen könnte und wie es weiter gehn soll. Bei dem Druck der auf die Bevölkerung vom Staat durch Arbeitsämter und Krankenkassen gewirkt wird, ist es doch kein Wunder das immer mehr Menschen an Depressionen o.ä. erkranken. Und wie das Wort schon sagt: pressure = Druck

Allerdings was das Klagen angeht....wüßt ich nicht gg. wen oder was....die Götter in Weiß waschen ihre Hände doch gern in Unschuld und als kleiner Mittelloser Bürger hab ich da wohl kaum Chancen außer wenn ich vlt jemandem mein Leid klagen will :)))

Nun gut...morgen hab ich Termin beim Arzt und werd das mal mit den Mikronährstoffen bzw. Vit. B6 u.12 ansprechen
 
Beitritt
27.09.12
Beiträge
124
Das ist leichter gesagt als getan, wenn man mit Dingen und Problemen konfrontiert wird von denen man bis dahin noch nichtmal wußte, dass sie existieren. Ich mußte da auch erst durch Eigenstudien und Erfahrungen mir mein Wissen auf einem sehr leidvollen und schmerzhaften Weg aneignen, da auf die Ärzte leider absolut kein Verlass ist....ich sags nur kurz da es hier nicht wirklich hingehört; vor einigen Wochen wäre mein Vater fast gestorben, weil die Ärzte eine weit fortgeschrittene Lungenentzündung nicht gefunden haben...das gibt einem zu denken....
Das ist gut beschrieben, denn genau das ist ja das Irre in der Medizin.
Die Mediziner haben heutzutage alle möglichen diagnostischen Methoden, und wollen oft gar nicht die Ursachen finden, auch oft aus rechtlichen Gründen.
Und der andere Punkt ist, dass sie wegen finanziellen Gründen und Habgier oft keine Diagnostik, Diagnosen und Behandlungen machen.
Aber parallel werden sinnlose Operationen und sinnlose Behandlungen gemacht und Milliarden für unwirksame Medikamente verschrieben.

Aktuell gesehen, dass die Kliniken in Deutschland pro Jahr 70 Milliarden einnehmen! Das ist einfach unfassbar!
Und mit diesen Milliarden ist kein bezahlbares Gesundheitssystem für Alle möglich? Irre!!!
Ich würde jeden einzelnen Mediziner, der nicht anständig arbeitet für psychisch krank erklären und wegsperren, wegen "erheblichen Wahrnehmungsstörungen" oder "schizophrenes Verhalten" oder "bipolare Störungen". Da gibt es ja die tolltsen Sachen in der "Psycho-Branche"!
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
69.040
Hallo Cupido,

noch ein paar Anmerkungen:

Selbständiges Aufsuchen einer Osteopathin um Ursache aus ungeklärten Bereichen wie Rücken, Nacken etc. überprüfen zu lassen. Ergebnis: kein Befund
Wie oft warst Du bei der Osteopathin? Hat sie denn auch den Ellenbogen genau angeschaut bzw. angefühlt? Was hat sie dazu gesagt?

Tennisellenbogen rechts
Sind da auch andere Untersuchungen gemacht worden, um die Diagnose Tennisellenbogen zu festigen?:
Zur Diagnose Tennisarm muss auch die Differenzierung von anderen Erkrankungen erfolgen (Differentialdiagnose), wie z. B. von der Halswirbelsäule ausgehenden Schmerzen (Zervikalsyndrom), Einengung oder Reizung bestimmter Nerven (Nervenkompressionssyndrom), Abnutzungserscheinungen wie die Arthrose sowie akute lokale Entzündungsprozesse und Tumoren. Hierzu werden meist bildgebende Verfahren herangezogen – beispielsweise Röntgen, Ultraschall und eventuell Kernspintomographie.
Diagnose Tennisarm

Wenn im Ellenbogengelenk tatsächlich eine Entzündung schwelt, können statt Tabletten Umschläge mit Quark und/oder Kraut helfen. Das sind altbewährte und effektive Möglichkeiten aus der Naturheilkunde.

Vielleicht findest Du hier nützliche Informationen zu Deiner Problematik?:
Ellenbogenbeschwerden und Ellbogenschmerzen durch Verspannungen
Da wird u.a. davon gesprochen, daß STrecker und Beuger zu behandeln sind. Vielleicht ist es bei Dir in einer Richtung übertrieben worden?

Da bei chronischen Schmerzen oft eine Übersäuerung auch eine Rolle spielt, wären Überlegungen in Richtung "mehr Basen" bzw. "Neutralisierung der Säuren" sinnvoll.
In diese Richtung geht ja auch die Einnahme von Zeolith.
Möglich wären da auch wieder Umschläge mit Kraut. Aber auch Umschläge z.B. mit Magnesiumchlorid (Pulver anrühren, auftragen, Tuch drüber, einwirken lassen).
Auch Umschläge mit Rizinusöl können wirksam sein.

Bei chronischen Entzündungen stellt sich auch immer die Frage:
Gibt es z.B. in den Zähnen bzw. im Kiefer unverträgliche Materialien bzw. chronische Herde?
Gibt es Allergien oder Intoleranzen oder beides, die für eine ständige Entzündungsbereitschaft sorgen können?

Grüsse,
Oregano
 
Zuletzt bearbeitet:
regulat-pro-immune
Themenstarter
Beitritt
15.01.13
Beiträge
6
Heyho,

ist alles sehr viel Input was ihr hier schreibt...

also Vit. B oder sonstiger Mangel kann aus den Blutwerten ausgeschlossen werden.
Ich war jetzt nochmal bei einem frischen Orthopäden (Nr.5) und der hat mir das jetzt folgendermaßen erklärt:

Eine Entzündung ist wie ein Feuer, auch wenn man glaubt es ist gelöscht und kein Rauch mehr aufsteigt kann noch Glut vorhanden sein, die alles wieder neu entfacht.

Ich glaube das es bei mir diese Glut immer wenn es besser geworden ist noch gegeben hat und sich der Entzündungsherd von da an neu entfacht hat. Da der Verlauf meines Schmerzes immer wellen/phasen-förmig war/ist glaube ich, dass das sehr zutreffend sein könnte.

Was die Quarkwickel angeht hab ich auch auf anderen Seiten gelesen, dass dies sehr gut bewährt zu sein scheint gegen Entzündungen und das probiere ich jetzt auch noch zusätzlich aus. In der Anweisung steht, dass man bei stärkeren Entzündungen die Quarkschicht bis zu 3x erneuern soll und jeweils ca. 15-20 Minuten "wirken" lassen soll. Als Quark eignet sich Magerquark gut. Er sollte ruhig gut gekühlt sein aber nicht unbedingt direkt aus dem Kühlschrank auf die Haut aufgetragen werden.

Ich habe bei dem Orthopäden jetzt eine Stoßwellentherapie angefangen die nach seiner Aussage 75-80% Erfolg aufweist, die jedoch leider privat gezahlt werden muß. Ich kannte die Therapieform schon von meinem 1. Orthopäden, der wollte allerdings 600 Euro dafür, während dieser lediglich 51 Euro pro Behandlung verlangt und eine maximale Anwendungsdauer von 5 Einheiten vorsieht. Diese Stoßwellenbehandlung funktioniert nach dem Prinzip der Operation nach Hohmann allerdings halt ohne Aufschneiden von daher verstehe ich nicht, warum diese Arbeit nicht von der Krankenkasse gezahlt wird aber naja...
Er sagte auch, dass sehr viele Patienten die sich auf die Operation eingelassen haben, danach sehr unglücklich damit waren und ihre Probleme nicht gelöst waren sondern sich verschlimmert haben. Insbesondere wenn sich die Wunde des Eingriffs entzündet oder eitert.

Zu deiner Frage nach Differentialdiagnose Oregano:

Mein Symptomverlauf entspricht nach Aussage des Orth.5 exakt dem Lehrbuch. Er hat nochmal sicherheitshalber Röntgenaufnahmen gemacht aber ohne Befund. Aber nachdem mir jeder den ich bisher kontaktiert habe (auch das MRT-Ergebnis) gesagt hat es handelt sich um einen Tennisellenbogen gehe ich davon aus, das die Annahme stimmt.

Was die Tabletten angeht, habe ich jetzt nochmal den Wirkstoff geändert aber auch diese zeigen fast keinerlei Wirkung auf den Entzündungsbereich im Arm. Ich kann von Schmerztabletten als Entzündungshemmer aus meiner Erfahrung absolut nur ABRATEN! Da dadurch bestenfalls andere gesundheitliche Probleme heraufbeschworen werden. Wenn schon entzündungshemmer würde ich doch auch eher zum "kolloidalen Silber" greifen. (Testphase dazu läuft aktuell in hoher Dosierung)

Bzgl. der Übersäuerung kann ich Leidensgenossen mit Entzündungen nur nahelegen auf Zuckerprodukte zu verzichten und genannte Basenkur oder Zeolithkur nahelegen (Zeolith nehme ich ebenfalls zeitweise ein)

Aktive Allergien, Intoleranzen, entzündliche Materialien in den Zähnen oder chronische Herde gibt es bei mir nicht.
 
Themenstarter
Beitritt
15.01.13
Beiträge
6
Zähne alles top.

Osteopathin war ich einmal um Probleme aus dem Rücken und Nackenbereich auszuschließen. Sie hat das alles mal durchgeknetet da Verspannungen vorhanden waren aber nichts auslösendes für meine Symptome. Hab nochmal nen Termin am Montag bei ihr
 
Oben