Entgiftung komplex, Cadmium, Kupfer, Candida

Themenstarter
Beitritt
15.08.16
Beiträge
7
Seid gegrüsst miteinander,

nach gefühlt 500 gelesenen Beiträgen bzw. 6 Stunden lesen von vielen verschiedenen Threads, als auch ein intensiven Beschäftigung mit Detailinformationen und Studien zu diversen Präparaten und Entgiftung, habe ich ich immer noch nicht den für mich vertretbaren Weg.

Grundsätzlich habe ich verstanden, dass Amalgam im Gebiss Quecksilber und andere Giftstoffe freisetzen und im Körper ablagern kann. Ferner belasten uns Umwelteinflüsse, Feinstaub und gewisse Ernährungsweisen, als auch Gifte von Alltagsartikeln wie Zahnpasta, Kleidung & Co.

Wenn ich mein Leben zurück blicke, hatte ich nichts ausgelassen.

Ein wilder Lebenslauf, in jungen Jahren sehr viel Exzess-Alkohol-Mißbrauch, aber auch 4 Amalgam Füllungen, wenn auch kleine Füllungen.

Vor 20 Jahren hatte ich die Sauferei eingestellt und vor 11 Jahren mir meine kleinen Füllungen mit Kofferdamm entfernen lassen.

Dennoch blieben meine diversen Nahrungsunverträglichkeiten und deshalb hatte ich vor 2 Jahren begonnen, mich mit dem Thema Entgiftung näher zu beschäftigen.

Vor einem Jahr wurde fest gestellt, dass ich eine hohe Kupferbelastung habe, danach kommt in der Rangfolge die Cadmiumbelastung und ein logischerweise gesenkter Zinkspiegel, aber nicht arg niedrig.

Inzwischen aber reagiere ich auf Feinstaub in der Luft und kann gewisse Lebensmittel wie Ei oder Früchte überhaupt nicht essen ohne schwere Folgen. Und auf Pollen reagiere ich nun auch, aber nur in den ersten Minuten wenns regnet.

Summa sumarum: es muss was getan werden

Jetzt kommt das große ABER ... wofür ich um Verständnis bitte:

Ich werde nicht von Arzt zu Arzt rennen und für jedes nur denkbare und empfohlene Mittelchen Unsummen von Geld rauswerfen. Dafür ist mir meine Lebenszeit schlichtweg zu schade.

Ich habe so ein Theater 2007 durchgemacht, über 5000€ verbraten und unterm Strich waren die Maßnahmen damals nachhaltig betrachtet, schädlicher, als wenn ich gleich das Wissen von heute gehabt hätte. Damals hatte ich eine chronische Schwellung der rechten Nasenschleimhaut, was zu Reizungen, Entzündungen und Kopfschmerzen führten. Weil ich den wahllosen Medikamentenempfehlungen nicht folgen wollte, blieb am Ende nur ein ruppiges Belüften der Nebenhöhlen (durch ein Laser geführtes Wegbrennen der Schleimhaut). Heute ist eine Klimaanlage für mich ein Tortur, bzw. die Nase.

Mein Wissensstand ist folgender:

Quecksilber im Körper lagert sich ab ... im Darm führt dies zu Candida ... dieses wird durch Einfachzucker & Co noch mehr gefördert ... die Leber muss mehr leisten als nötig ... Eiweißverdauungen werden erschwert oder unmöglich ... Kupferwerte steigen, weil Zink übermäßig gebraucht wird ... Glutathion-Depots sinken, weil im Dauerstress.


Weiterhin habe ich folgende Zusammenhänge zusammengetragen:

  • Den Glutathion Spiegel zu erhöhen, ob langsam oder rapide ist kontraproduktiv, weil sich dieser Glutathion Spiegel von alleine erhöht, wenn man das Quecksilber aus dem System schafft. Und Glutation auch gewaltig nach hinten losgehen kann.
  • Candida zu bekämpfen (primär) macht keinen Sinn, weil das Quecksilber & Co trotzdem noch im System bleibt.
  • Chlorella Einnahme ist eine Lotterie, weil es individuell auf das Körpersystem angepasst werden muss und auch nicht von jedem vertragen wird.
  • DMPS & Co sollte kontrolliert unter Aufsicht erfolgen und kann heftig werden
  • Knoblauch mobilisiert und bindet, Bärlauch soll aber besser sein


Worauf ich hinaus will ist:

  • Welche sanfte Methode mit möglichst natürlichen Bio-Produkten kann ich mein Cadmium ausleiten, meine Leber entlasten damit der Zink-Spiegel wieder steigt und sich um das erhöhte Kupfer kümmert?
  • Quecksilber scheint bei mir nicht so maßgeblich zu sein ... eher das Cadmium.
  • Zink hatte ich versuchsweise einmal versucht als hochwertiges Produkt einzunehmen, aber die Pulsfrequenz stiegt sofort nach Wirkung an und blieb entsprechend der Dosis hoch, um dann sich wieder zu normalisieren. Folglich waren entsprechende Dosis-Empfehlung im Alltag nicht machbar. Ein einschleichen machte es auch nicht besser.



Was mich zum letzten Punkt bringt:


nämlich die schonende Vorgehensweise. Ich habe viel gelesen, dass es ohne Nebenwirkungen scheinbar nicht geht und es eine nebenwirkungsfreie Entgiftung scheinbar nicht gibt.

Für meinen Alltag ist es aber unmöglich mich 2-6 Wochen zu verkriechen, um dann entsprechende Leidenswirkungen durchzustehen. Daher suche ich eine schonende, sanfte Weise zu entgiften, auch wenn es längern dauert. Zudem vertrage ich entsprechend übliche Dosierungen nicht, bei mir genügen weit, weit geringere ... was aber schon mein ganzes Leben so war. Wo andere schwere Hämmer oder "normale" Dosis brauchten genügten bei mir Spuren davon.

Meine Denkweise ist, dass wenn ich einen gut verträglichen Schadstoffbinder finde bzw. einen Schadstofflöser und Binder in einem, der sanft entgiftet, werden sich meine Glutathion-Speicher und Zink-Werte verbessern, das Kupfer niedriger und das Cadmium ausgeleitet. Somit erhoffe ich eine bessere Entgiftungsleistung und Entlastung der Leber und damit besser Verträglichkeiten bei Eiweiß (Ei im Speziellen) sowie bei Obst und auch keine so erhebliche Feinstaub-Unverträglichkeit (Cabrio fahren zum Beispiel auf der Autobahn ... unmöglich ohne geschwollene Nase)


Bisherige Erfahrungen:

  • Die bereits erwähnte Zink-Substitution, hoch unangenehm
  • 1-2x Fasten im Jahr. Beim ersten Mal mit Kopfschmerz, beim zweiten Mal ohne
  • Müller Burzler Variante. Da ging es mir in kürzester Zeit so dreckig wie noch nie, verlor binnen 1 Woche 10Kg Gewicht und es ging mir besser als ich damit aufhörte.
  • 1 Woche lang Mariendistel gemahlen eingenommen, ging es mir schlechter statt besser ...
  • Letzte Woche habe ich Knoblauch getestet und spannend ist, dass bei Einnahme von Knoblauch sich Stirnhöhlendruck, leichte Kopfschmerzen einstellen, welche dann nach 2-3h Ruhe wieder abklingen.

Folgende Mittel habe ich ungetestet hier:

Luvus Heilerde

Bentonit

Glutathion

Knoblauch

Mariendistel

Astaxanthin

Chlorella

Alfalfa

Pianto


Ernährung seit 2 Jahren:

alles BIO -> Olivenöl, Leinöl, Dinkelflocken Vollkorn, etwas Milch, 1x die Woche wenig Bio-Rindfleisch, Gauda Käse, Yogurt, Quark, Gemüse (Kartoffeln, Zucchini, Blumenkohl, Karotten, Brokoli, Tomaten), Salz, Pfeffer, Oregano, Rosmarin, Zwiebeln, 1,5-2L stilles Wasser

keine Schokolade, Einfachzucker, Kuchen, usw.


Was ist euer Rat?


herzliche Grüße

Danny
 
Zuletzt bearbeitet:
Themenstarter
Beitritt
15.08.16
Beiträge
7
Wir haben uns im anderen Thread schon ausgetauscht ;)

Mein Behandlungsplan ist nun:

im 4 Wochen Turnus 1x Rizinus-Abführen ... deckeln mit Kohle und Kohle ausleiten mit Sauerkraut

im 2 Wochen Turnus 1x Kohle Behandlung ... Stuhlgang fördern mit Sauerkraut

dazwischen im jeweils anzupassenden Takt ... Ziegenmolke mit Sauerkraut

und zwischen diesen Tagen die Erholungstage mit Aufbau von Darmmilieu und Vitalstoff-Depots

So gibt es einen Hauruck alle 4 Wochen, alle 14 Tage ein intensives Binden mit Kohle und zwischen drin, das sehr sanfte und sachte Ausleiten mit Ziegenmolke und Sauerkraut Kombination.

Das mag vielleicht länger dauern ... aber ich vermute, dass ist sanfter
 
Oben