Eisen durch Aderlass loswerden?

Themenstarter
Beitritt
25.07.05
Beiträge
295
hallöle

ich habe gestern zufällig einen Beitrag im Fernsehen gehört. Vielleicht weiß ja einer von euch was das für eine Erankung sein soll. Hat das noch jemand zufällig gesehen. Das kam Abends auf mdr glaub ich. Zu blöd ich habe keine Fernsehzeitung und kann jetzt nicht nachschauen wie die Sendung hieß.

Der Bericht war ausschließlich über die Leber und deren Erankungen. Eine davon hab ich noch nie gehört. Eisenspeichererkrankung
Bei dieser Erankung wird zuviel Eisen gespeichert, die sagten im Blut was ja nun nicht nur der Fall sein kann. Davon würde man überall Schmerzen bekommen und oft würde die Diagnose Rheuma irrtümlich gestellt. Das soll eine seltene vererbte Stoffwechselerkrankung sein.

Dann berichteten sie den Leuten, dass man durch Aderlass dies wieder beheben könnte. Das kann ja nun auch nicht eine ausreichende Behandlung sein.

Wenn das so einfach wäre bräuchten wir ja auch alle mit unseren Metallvergiftungen auch nur zum Aderlass gehen, so ein quatsch.
Ich halte das jetzt mal für Blödsinn.

L.G. Klaudia:wave:
 

mehr

mehr

mehr

mehr

Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.873
THERAPIE (der Hämochromatose)

Die Therapie der Wahl zur Reduzierung der Eisenüberladung sind Aderlässe (z.B. wöchentlich 300 ml, bis die Eisenspeicher leer sind und der Hb-Wert zu sinken beginnt (Anämiebeginn); Kontrolle durch Ferritin und Abnahme der Dichte im CT). Unter der Aderlass-Therapie ist eine Besserung der Gelenksymptome nicht unbedingt zu erwarten. In besonderen Fällen kommt eine Behandlung mit Desferrioxamin (Eisenchelatbildner) in Betracht, die sehr viel weniger wirksam ist (Indikation z.B. bei Thalassämie). Auf jeden Fall muß die orale Eisenaufnahme reduziert werden (u.a. kein Alkohol). In Endstadien der Leberzirrhose kommt eine Lebertransplantation in Betracht. Ansonsten bleiben nur symptomatische Maßnahmen.
Mehr zur Therapie
http://www.medicoconsult.de/Hepabook/Hchr.php#Ther

http://www.lebertransplantation.de/haemochr.htm

Uta
 
Zuletzt bearbeitet:
Themenstarter
Beitritt
25.07.05
Beiträge
295
Hallo Uta
ist denn in Alkohol Eisen
L.G. Klaudia
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.873
Wie sollte ich bei der Hämochromatose meine Ernährung umstellen?

Vermeiden sollte man eisenhaltige Nahrungsmittel (z.B. Innereien). Durch den Aderlaß wird das überschüssige Eisen allerdings entfernt, so daß in der Regel keine spezifische Diät notwendig ist. Untersuchungen konnten zudem zeigen, daß der Genuß von Tee mit hohem Gehalt an Polyphenolen während der Mahlzeiten die Eisenaufnahme im Darm vermindert. Dieser Effekt ist allerdings nur sehr gering.

Bis zur Entleerung der Eisenspeicher muß Alkohol unbedingt gemieden werden. So kann Alkohol die schädigende Wirkung des Eisens auf die Leberzellen erheblich verstärken.
www.gehrke.net/haemo/faq.htm

Mehr weiß ich dazu auch nicht.

Grüsse,
Uta
 
Themenstarter
Beitritt
25.07.05
Beiträge
295
Hallo Uta
ob vielleicht der Genuß von Tee mit hohem Gehalt an Polyphenolen während der Mahlzeiten auch die Aufnahme von anderen Metallen vermindert?

und wenn auch das Eisen vermindert dann aufgenommen wird, so will es doch aber heraus und kommt es nicht heraus, dann lagert es sich doch auch wieder irgendwo ein.

Ist schon interessant.

Danke für deine Antworten, ich werde mal schauen ob ich da noch irgendwo etwas finde.
Danke schön


Grüsse Klaudia
 
Beitritt
08.04.07
Beiträge
2.940
Dann berichteten sie den Leuten, dass man durch Aderlass dies wieder beheben könnte. Das kann ja nun auch nicht eine ausreichende Behandlung sein.

Wenn das so einfach wäre bräuchten wir ja auch alle mit unseren Metallvergiftungen auch nur zum Aderlass gehen, so ein quatsch.
Ich halte das jetzt mal für Blödsinn.
Hallo Klaudia

Aderlass ist bei Hämochromatose die Therapie der Wahl, weil dadurch für die Neubildung des Blutes, das eingelagerte Eisen verwendet wird.

Bei anderen Metallen funktioniert das so leider nicht.

Liebe Grüsse
pita
 
Beitritt
18.05.07
Beiträge
643
Hallo,

wir haben jetzt die ersten Laborwerte nach 3 Monaten Kohleeinnahme bei den Kindern (1x wö.).

Ich hatte schon mal die Theorie aufgestellt, dass Kohle neben Schwermetallen auch Eisen raubt und daher ideal zur Entgiftung bei Hämochr. ist.
Mein Sohn hat jetzt ein zu niedriges Ferritin, das kann nur durch Kohle kommen. Es haben auch andere im Kohleforum von Verlusten von Mineralien durch Kohle gesprochen, v.a. Eisen, Magnesium und Calcium.
Klappen könnte das auch mit Kupfer, dazu habe ich bisher aber keine Nachweise.

Schwermetalle kursieren nur bei akuter Vergiftung im Blut und sind daher in chronischem Stadium nicht über Aderlässe zu entfernen. Es sei denn, man mobilisiert sie kurz vorher, z.B. mit Koriander, dann wäre das schon möglich, da man dann akut vergiftet ist. Allerdings gehen dann nur kleine Mengen davon ab, da die Aderlässe im Vergleich zum Gesamtblutvolumen doch eher bescheiden ausfallen.

Ende März gehe ich zum Bluttest, da ich dann bereits einige Aderlässe plus 3 Monate Kohle hinter mir habe. Bin sehr gespannt, wir mein Ferritin von einst 240 dann aussieht. Halte Euch auf dem Laufenden.

Gruß
Claudia
 
Beitritt
08.04.07
Beiträge
2.940
Danke für Deinen Bericht, Claudia. Bin gespannt auf Deine Werte.

Liebe Grüsse
pita
 
Beitritt
02.01.05
Beiträge
5.311
Hallo Klaudi,

Auf jeden Fall muß die orale Eisenaufnahme reduziert werden (u.a. kein Alkohol).
ist denn in Alkohol Eisen


Zum Thema Eisen und Alkohol:
Es bestehen durch Alkohol sehr große Auswirkungen auf eine Eisenüberladung der Leber, d. h. von zuviel Alkohol kann man eine sekundäre Eisenspeicherkrankheit (siehe "sekundär, erworben") bekommen. Dies ist dann die "berühmte" alkholbedingte Leberzirrhose, die daraus entsteht:
www.biorama.ch/biblio/b50chem/k12ferr/ferr420.htm
"Ursachen der Hämochromatose
1. Hereditär
  • genetisch bedingte Erhöhung der Eisenresorption. www.biorama.ch/biblio/b50chem/k12ferr/ferr430.htm
2. Sekundär, erworben
  • Bluttransfusionen: 200 mg Eisen pro 500 mL Blut
  • Bluttransfusionen + gesteigerte Resorption z.B. bei Thalassämie, sideroblastische Anämien
  • Eisenüberangebot in der Nahrung
  • Alkohol:
    • Wein ist eisenhaltig
    • Alkohol fördert die Eisenresorption
    • Alkohol hemmt den Eiseneinbau in die Erythrozyten "
Gruß
margie
 
Beitritt
18.05.07
Beiträge
643
Hallo,

ich habe nach 10 Monaten und einigen Aderlässen sowie Kohletherapie nun einen zweiten Ferritinwert. Zu meinem Erstaunen war der höher als vor einem Jahr (265, vorher 240), als ich noch keine Gegenmaßnahmen getroffen hatte.

Ich bin zwar in den Wechseljahren,habe aber noch regelmößig meine Regel und Kohle und Aderlässe müssten doch irgendwie reduzierend gewirkt haben.

Nun habe ich den Verdacht, dass der hohe Wert davon kommt, dass das Blut ausnahmsweise mal nachmittags abgenommen wurde, knapp zwei Stunden nach einer größeren Fleischmahlzeit.
Ich hatte meine Ärztin vorher gefragt, sie meinte aber, man müsse für diesen Wert nicht nüchtern sein.
Im Netz habe ich jetzt gelesen, dass ein Ferritinwert nur dann aussagekräftig ist, wenn man nüchtern war und das finde ich auch logisch, schließlich schippern doch die Nährstoffe, die man gegessen hat, noch einige Stunden im Blut herum, bevor es eingelagert wird.

Wie sind Eure Erfahrungen?

Gibt es eine ca.-Regel, wieviel das Ferritin z.B. pro 500ml Aderlassblut normalerweise sinkt?

Viele Grüße
Claudia
 
Beitritt
15.10.06
Beiträge
2.950
Liebe Claudia.
Das tut mir leid, dass du nicht die erhoffte gute Nachricht erhalten hast!
Bei mir war es so, dass sich der Ferritinwert ( gemessen wurde irgendwann, egal ob nüchtern oder nicht) stetig verringert hat.
Ich habe aber viele Erfahrungsberichte von Betroffenen gelesen, deren Werte keiner Regel gefolgt sind.
Du kannst davon ausgehen, dass sich der Eisenvorrat in deinem Körper mit jedem Aderlass zuverlässig verringert.
Da du einen eher tiefen Ferritinwert hast kann ich dir auch berichten, dass sich bei Menschen mit sehr hohen Werten gegen Ende ( eben ca. um Werte von 200 ) der Therapie eine Verlangsamung des Sinkens der Werte bemerkbar gemacht hat.
Ich habe nicht im Kopf, wie oft du zum Aderlass gehst und welche Mengen abgezapft werden. Kannst du das bitte noch mitteilen?
So viel von meiner Seite.
Liebe Grüsse, Sine
 
Beitritt
08.04.07
Beiträge
2.940
Hallo Claudia

Auch ich war der Meinung, das Ferritin sollte nüchtern bestimmt werden, finde momentan aber keine Angaben dazu :confused:. Der Wert des Eisens hingegen ist auf jeden Fall nahrungsabhängig, der des Ferritins, also des Speichereisens, hingegen nicht.

Auf jeden Fall ist es immer sinnvoll, dass Ferritin zusammen mit CRP zu bestimmen, da dieses als Akutphasenprotein auch bei Entzündungen reagiert.

www.ksa.ch/read_write/public/99976.pdf
www.medix.ch/guidelines/h%C3%A4mochromatose.pdf

Lass Dich nicht unterkriegen - deine Speicher wurden ganz bestimmt mit jedem Aderlass vermindert :)!

Liebe Grüsse
pita
 
Beitritt
24.02.07
Beiträge
887
hallo,

ich habe das problem, dass der ferritinwert viel zu niedrig ist: 10. allerdings habe ich zuviel aluminium und kupfer im eluat ( ich mache plasmaapherese. das ist das herausgefilterte aus dem plasma).
alle 2 monate setze ich mir blutegel. meist sterben einige von ihnen, nachdem sie wie an parkinson erkrankte wild herumzucken.

lg
helen
 
Beitritt
02.01.05
Beiträge
5.311
Hallo Claudia,

hier steht etwas dazu, dass man Ferritin nüchtern bestimmen sollte:

Da nach einer Nahrungsaufnahme der Proteingehalt erheblich gesteigert ist, sollte die Messung im nüchternen Zustand des Patienten durchgeführt werden. Ein nüchterner Zustand bedeutet, dass der Patient weder etwas gegessen noch getrunken haben darf. Viele Stoffe, die vom Körper selbst hergestellt werden, zeigen einen altersabhängigen Verlauf.
Mein Labor - Blutbild: Ferritin

Ob es aber sooo viel ausmacht, wenn man nicht nüchtern ist? Ich kann mir nicht vorstellen, dass sich dies um mehr also + /- 10 beim Wert auswirkt, so dass Du dann statt 265 evtl. 255 hättest. Ich kann mir nicht vorstellen, dass der Wert unter den alten Wert von 240 sinkt.
Wenn Du einen neuen Wert bestimmen lassen solltest, würde mich dies auch interessieren, wie hoch er ist.

Gruß
margie
 
Beitritt
21.10.08
Beiträge
137
Hallo, wollte euch nur mal mitteilen, das durch meinen Aderlass, welcher schon seit Mai diesen Jahres wöchentlich durchgeführt mein Eisen im Blut viel weniger geworden ist .Mein ferritin ist mitlerweile auf 67. Der wert ist sehr schnell runter gegangen aber ich muss sagen jetzt reicht es auch mit dem Aderlass. Ich bin total fertig und fühle mich wie durch den Fleischwolf gedreht. Auch wenn das ferritin gut ist ,ich fühle mich beschissen,sorry aber das musste mal gesagt werden . Es wird Zeit das es mir mal wieder besser geht,sonst kriege ich eine an der Klatsche.Gruss Claudia60 noch ein kleiner Nachtrag jetzt hat meine einigermaßen gänige Vene den Geist aufgegeben. Gott sei dank wird der wöchentliche Aderlass jetzt reduziert.:freu::schlag:
 
Beitritt
15.10.06
Beiträge
2.950
Hallo Claudia.
Gratulation zu dem tollen Wert!
Jetzt kannst du wieder Kräfte aufbauen und deine vernarbte Vene kann sich regenerieren.
Eigentlich dürfte der Wert noch ein ganz klein wenig tiefer sein, irgendwo unter 50. Aber das ist wohl Ansichtssache.
Auf jeden Fallkannst du darauf zählen, dass du dich nach und nach erholen wirst von den Strapazen!
Alles Gute wünscht Sine
 
Beitritt
18.05.07
Beiträge
643
Hallo Namensvetterin :),

an Deiner Stelle würde ich mal eine Weile Pause machen mit dem Aderlass, vielleicht ein Quartal. Der Wert ist doch schon prima, da ist es absolut nicht mehr eilig, auch wenn Ärzte das immer behaupten.

Die häufigen Aderlässe schwächen extrem und sind keineswegs gesund. Was nützt es, wenn das Labor prima aussieht, aber die Realität miserabel? Angstanfälle, Depressionen, Schlappheit sind normal bei großen Zapfmengen im Monat, müssen aber oft nicht sein.

Ich weiß, dass fast alle Ärzte und auch viele im Forum das anders sehen und ich heftige Kritik einheimsen werde, aber ich denke, dass es nur in den Fällen unumgänglich ist häufige Aderlässe durchzuführen, wenn der Wert Richtung 500 oder gar 1000 geht und man bereits mit bleibenden Schäden rechnen muss.
In diesen Fällen hat man aber meist auch schon Symptome! Solche Patienten müssen die Gewaltkuren wohl über sich ergehen lassen.

Bei allen anderen denke ich, dass es reicht 1-2x monatlich Aderlässe zu machen und nicht so extrem viel Blut abzulassen, dass es einem schlecht geht.
Sicher ist, dass jeder Aderlass den Speicher verringert, es ist nur eine Frage der Zeit. Warum den Wert unbedingt so schnell drücken wollen, auch wenn alle Leute Panik machen? Wichtig ist doch vor allem, dass man sich während der Zeit trotzdem einigermaßen wohl fühlt oder?

Ich hatte im Sommer 2007 einen Ferritinwert von 240, der hat sich bisher nicht gewaltig verbessert, ich messe den auch erst einmal nicht mehr. Ich gehe 1x pro Monat und lasse auch nur 100ml ab, weil ich Kreislaufpatientin bin, insofern sind auch keine dramatisch schnellen Veränderungen beim Ferritinwert zu erwarten.
Den Zapftermin wähle ich nach dem Mondstand (Aderlass nach Hildegard), diese Aderlasse belasten nicht, sondern entlasten das Immunsystem von Speichergiftstoffen (Schwarzgalle etc.) und befreien dich nebenbei auch von Eisen!

Mich interessiert inzwischen mehr die hervorragende Bindegewebsentgiftung, die dadurch stattfindet. Nach nur 560ml ging mein großes Beinekzem, das mich über 20 Jahre begleitet hat und immer weiter wuchs, endlich zurück, heute ist die Haut glatt, kaum zu glauben.
Von dem Ferritin habe ich bisher keine Symptome, mir geht es vor allem deshalb nicht gut, weil ich so allergisch bin durch die hohe Schwermetallbelastung.
Insofern ist es für mich wichtiger, erst einmal dort voranzukommen, damit die Angstanfälle, Asthma, MCS und Schlappheit verschwinden, denn das sind die Dinge, die mich täglich belasten und enorm einschränken.
Das Ferritin ist bei der Höhe des Wertes noch das geringste Übel. Wöchentliche oder größere Aderlässe könnte ich noch gar nicht verkraften.

Wenn die Entgiftung fortgeschritten ist in 1-2 Jahren, dann kann ich auch 180ml pro Monat ablassen (max. Menge nach Hildegard) und es wird schneller gehen.

Generell kann man sagen: Wer es eilig hat beim Ferritin oder bei der Entgiftung, der muss mit starken Nebenwirkungen rechnen. Es geht in den meisten Fällen auch langsamer und schonender :).

Alles Gute
Claudia
 
Beitritt
21.10.08
Beiträge
137
Hallo Claudia,danke für deinen ausführlichen Bericht.Ich sehe das jetzt auch so das ich erst mal langsam mache mit den Aderlässen und ich werde mich auch mal mit der Aderlass nach Hildegard ... befassen .Die Beschwerden ,welche du hast sind auch meine Beschwerden und ich hoffe es wird mal wieder besser.Bin manchmal am verzweifeln.Wenn ich nur nicht so schlapp wäre und am meisten machen mir die Schmerzen in der linken Brusthälfte zuschaffen.Ich kann es manchmal garnicht beschreiben und ich denke nicht mehr darüber nach bzw. ich ignoriere den Schmerz und den Arzt sage ich auch nichts ,die verstehen es sowieso nicht.Ich wünsche dir auch alles gute .Bis zum nächsten mal .Gruß Claudia:wave:
 
Beitritt
21.10.08
Beiträge
137
Hallo Sine ,danke für die netten Zeilen. Halte dich auf den laufenden Stand der Dinge . ANbei ein Bild aus meiner Heimat.
 

Anhänge

Oben