E-Zigaretten

Themenstarter
Beitritt
28.04.09
Beiträge
3.936
Habe das gerade entdeckt. Ist bestimmt für viele interessant. Habe das Spiel mal mit Nikotinpflaster erlebt. Ich wurde dadurch süchtig, da ich nur leichte Zigaretten geraucht hatte aber das Pflaster entsprach wohl Rothändle.:eek:) Ich wurde richtig unruhig und schob es auf die fehlenden Zigaretten. Dauerte etwas als ich es begriff. Musste mich langsam runter führen. Habe das Pflaster halbiert und den Rest weggeschmissen.

Quelle: E-Zigaretten - Experten äußern Bedenken - Yahoo! Nachrichten Deutschland

E-Zigaretten - Experten äußern Bedenken


Hamburg (dpa/yahoo) - Die elektronische Zigarette wird als «gesunde Alternative» zum Rauchen gehandelt, da sie keinen Tabak verbrennt. Stattdessen wird flüssiges Nikotin verdampft. Kritiker warnen vor unbekannten Folgen.

Seit dem Rauchverbot boomt die EZigarette: Ein tiefer Zug und die Zigarette glimmt. Tabakgeschmack erfüllt die Lunge, Nikotin strömt ins Blut. Obwohl man mitten im Nichtraucherbereich sitzt, beschwert sich niemand. Immer mehr Raucher greifen zur elektronischen Zigarette. Denn «gedampft» werden darf theoretisch überall - ob im Restaurant oder Flugzeug. Selbst in Hollywood ist die E-Kippe schon angekommen. Im Film «The Tourist» zieht Schauspieler Johnny Depp im Bahnabteil genüsslich am Elektrostängel. Aber ist das wirklich eine Alternative zur Zigarette?

"50 000 E-Raucher" in Deutschland

Der Hamburger E-Zigaretten-Großhändler Werner Wolff schwört auf das täuschend echt aussehende Plastikimitat. «Seit ich die Dinger benutze, rauche ich keinen Tabak mehr», sagt er. «Das ist nicht nur gesünder, sondern auch für meine Mitmenschen verträglicher.» Seit 2008 vertreibt er die aus China importierten Produkte übers Internet. Von der Pfeife bis zum High-Tech-Dampfer ist bei ihm alles zu haben. «Bei uns ist der Vertrieb seitdem wie ein Rakete abgegangen», sagt Händler Wolff. Er geht in Deutschland von 50 000 E-Rauchern aus - Tendenz steigend.

Wie funktionieren E-Zigaretten?

Das Prinzip ist einfach: Bei jedem Zug verdampft ein Brennelement flüssiges Nikotin. Um die Illusion perfekt wirken zu lassen, glüht eine Leuchtdiode an der Spitze auf. Bis zu 300 Züge bietet eine Kapsel, was 25 Kippen entspricht. Der Raucher inhaliert Nikotindampf. Da kein Tabak verbrennt, sollen Anbietern zufolge keine Schadstoffe entstehen. Einige Händler bewerben die EZigarette gar als «gesunde Alternative zum Rauchen», die den «Ausweg aus der Nikotinsucht» erleichtert. Wissenschaftliche Beweise gibt es nicht.

Sicher ist, dass Nikotin schnell süchtig macht. Die Elektro-Kippen sind wenig erforscht, Auswirkungen möglicher Schadstoffen unbekannt, sagen Kritiker. Auch ist unklar, was dem Konzentrat beigemischt ist. Das wissen nur die Hersteller. Nachfragen bleiben mit Verweis aufs Betriebsgeheimnis unbeantwortet. Auch Händler Wolff schweigt. Es gebe verschiedene Nikotinkonzentrationen und Geschmacksrichtungen wie Apfel oder Schokolade. «Da ist nichts Giftiges drin.»

Giftige Substanzen in Proben gefunden

Zu einem anderen Ergebnis kommt die US-Kontrollbehörde FDA. 2009 fand sie giftige Substanzen in Proben - darunter krebserregende Nitrosamine. Gegen eine hohe Qualität der E-Zigaretten spreche auch der variierende Nikotingehalt in den Kapseln. Sogar als nikotinfrei deklarierte Patronen wiesen das Suchtmittel auf.

Bereits 2008 warnte das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) vor Gefahren. «Nach unserer Ansicht hat sich seitdem nicht viel getan», sagt BfR-Experte Frank Henkler. «Nikotin ist ein Nervengift und kann Bluthochdruck sowie Genschäden verursachen. Zur Nikotin-Entwöhnung ist die EZigarette definitiv nicht geeignet.»

US-Forscher machen sich aber für die E-Kippe stark. Der Nikotindampf biete eine gesündere Alternative zum Tabak-Qualm, so das Fazit von Zachary Cahn von der University of California und Michael Siegel von der Boston University School of Public Health. Das geringere Gesundheitsrisiko sei höher einzustufen als offene Fragen.

Nach Angaben des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) enthält der Rauch einer normalen Zigarette 4800 Schadstoffe - 90 davon hoch krebserregend. Auch wenn E-Zigaretten tatsächlich weniger schädlich sein sollten, plädiert die DKFZ-Expertin Martina Pötschke-Langer für ein Verbot.

Gesetzeslage für E-Zigaretten in Europa uneinheitlich

Die EU-Kommission erwägt eine Prüfung, an deren Ende ein Verbot stehen könnte. Einige Länder setzen sich für eine Einstufung als Arzneimittel ein - in Österreich ist das schon der Fall. Auch das BfR empfahl diesen Schritt. Damit wäre der Vertrieb hierzulande verboten. Tatsächlich können sich E-Raucher ohne Probleme in Online-Shops eindecken.

LG, Difi
 
wundermittel
Beitritt
07.08.10
Beiträge
1.678
ich find halt blos die Idee schon daneben: Entweder mal raucht, oder man raucht nicht.
Oft ist es ja auch ganz einfach die unsicherheit die der raucher hat und sich am glimmstengel festhalten will. Den Teufel soll man nicht mit dem Beelzebub austreiben;)
 
regulat-pro-immune
Beitritt
09.09.08
Beiträge
1.137
ich find halt blos die Idee schon daneben: Entweder mal raucht, oder man raucht nicht.

Gehen wir mal davon aus, daß derjenige der die E-Zigarette kauft auch raucht ;-) Es ist keinesfalls so, daß alle Leute wegen dem Gesundheitsrisiko aufhören wollen, sondern es gibt auch viele die rauchen, weil es ihnen ohne Nikotin einfach schlechter geht. Fragst Du sie warum sie nach 2 Jahren Karenz eigentlich wieder angefangen haben, dann sagen sie: "Weil's mir ohne Nikotin die ganze Zeit schlechter ging wie vorher !" Viele Hartz-4 Empfänger sagen heute: Meine Lebenserwartung ist durch den ständigen Mangel so gering geworden, daß ich bestimmt nicht durch das Rauchen sterben werde. Und wenn schon - auch das wäre noch besser, wie auf diese Weise weiterzuleben. Alle Raucher würden es aber bestimmt begrüßen eine Ersatzdroge ohne derart hohe Giftstoffkonzentrationen und Steuerbelastungen zu bekommen.

Wenn's ihnen nämlich ohne Medikament schlechter geht, dann haben sie das gleiche Recht auf ein Medikament, mit dem es ihnen besser geht. Schließlich bekommen ja auch Depressive Antidepressiva, weils ihnen damit besser geht. (brauchen tuen sie die es nicht wirklich). Und wie ist das mit Mitteln wie Ritalin bei ADSH die einen noch stärkere Effekt haben, aber von der Krankenkasse bezahlt werden ? Mit welchem Recht will man der einen Gruppe ihr Medikament verbieten und der anderen nicht ?

Wenn man Raucher neuerdings schon zwingt zur Deckung ihres Nikotinbedarfs vor die Türe zu gehen, damit andere Gäste durch ihren Rauch nicht belästigt werden, dann geht's dabei um den Nichtraucherschutz. Wenn's aber wirklich nur darum geht, dann gibts wohl nichts dagegen einzuwenden, wenn Raucher in Kneipen eine rauchfreie E-Zigarette benutzen, anstatt weiterhin vor die Türe gehen zu müssen.

Der neue Faschismus wird nicht sagen:
"Ich bin der Faschismus"
Er wird sagen: "Ich bin der Antifaschismus"
Ignazio Silone. italienischer Sozialist, 1900 bis 1978
 
Themenstarter
Beitritt
28.04.09
Beiträge
3.936
Bin bei dem Thema schon vor einem Jahr abgestürzt. Habe es sogar verdrängt.

Bin eine aktive Raucherin gewesen und hätte bestimmt danach gegriffen als Ersatz. Nur wenn ich lese, das man das Risiko der Gesundheit nur verlagert, dann ist wieder was faul. Dann sollte man darüber reden.

Sehe auch die Behandlung von Rauchern von zwei Seiten. Hier in Uruguay macht man Spagat, damit man beim Fußballspiel, sich öffentlich den Nikotin in die Nerven blasen kann.

Habe schon oft darüber nachgedacht wie man einen Weg finden kann, den alle gehen können.

Es kann nicht der Sinn sein Raucher abzustempeln als Mitverursacher der Gesundheit der Mitmenschen. Hoffe habe es lieb umschrieben. Dann müsste man jedes Auto in die Verantwortung ziehen. Zumindest die Hersteller.:rolleyes:

Richtig wäre ein Weg, mit dem wir alle leben könnten.

LG, Difi
 
Beitritt
30.01.11
Beiträge
640
Hallo difi
Endlich mal einer der meiner Meinung ist das ewige gemecker über die Raucher finde ich unmöglich.
Genau wie du sagst es gibt so viele Dinge auf der Welt die wesentlich schlimmer sind als Rauchen.
Es hat so immer den Nachgeschack als wenn neid dahintersteckt am schlimmsten sind ja meistens die die aufgehört haben.
Es soll doch jeder machen was er will wenn er doch damit glücklich ist.
Früher war man wesentlicher toleranter alle saßen zusammen und hatten spass man war einfach nur froh zu Leben und hat es genossen.
Heute greift jeder jeden an das finde ich schlimm und das Theatre mit dem Rauchen ist wirklich das letzte.
Ich wünsche dir alles gute
Grille:fans:
 
Themenstarter
Beitritt
28.04.09
Beiträge
3.936
Grille,
bitte mich nicht falsch verstehen. Die Passivraucher haben das Recht sich zu wehren. Der Raucher ist aber nicht gleich asozial oder der Initiator von Massensterben. Man kann damit umgehen ohne wirklich zu belasten. Die Idee mit den E-Zigaretten wäre eine Möglichkeit. Wenn ich aber lese das das auch schädigen kann, wenn auch auf einem anderen Sektor..bekomme ich spitze Ohren. Nur würde hier der Passivraucher wegfallen. Also ist das ein heißes Thema.

LG, Difi
 
regulat-pro-immune
Beitritt
30.01.11
Beiträge
640
Hallo difi
nein ich habe dich nicht falsch verstanden nur mir gehen mit mir die Pferde durch wenn es um solche Themen geht.
Es ist richtig es müsste einen Weg geben wo beide zufrieden sind das wird aber sehr schwer werden.
Liebe Grüße
Grille:fans:
 
Beitritt
07.08.10
Beiträge
1.678
Nur zum eines klar stellen: Ich hab nichts gegen Raucher. Ich hab selber 20 Jahre, gegen Schluss hin bis zu 3 Päckli pro Tag, geraucht. Ich bin gegen das Rauchverbot in Kneipen, ich muss ja nicht dorthinn wenn mir der Rauch nicht passt;)
Aber: Wenn jemand aufhören will ist diese E-Zigarette völlig falsch! Erstens ist sie noch immer ungesung und zweitens werden die Automatismen genau so stimuliert wie mit einer echten Zigarette. Ist für mich dasselbe wie Methadon und Heroin. Nicht ganz so schädlich, aber auch keine Abgewöhnung.
Entweder man raucht, oder man raucht nicht.
 
Beitritt
08.04.07
Beiträge
2.938
Wenn jemand aufhören will ist diese E-Zigarette völlig falsch! Erstens ist sie noch immer ungesung und zweitens werden die Automatismen genau so stimuliert wie mit einer echten Zigarette. Ist für mich dasselbe wie Methadon und Heroin. Nicht ganz so schädlich, aber auch keine Abgewöhnung.
Entweder man raucht, oder man raucht nicht.

Nana, nicht so dogmatisch, Therakk.

"DEN einzig richtigen Weg" gibt es nicht, genauso wenig, wie es nur Schwarz und Weiss gibt.

Wer sich für das Thema interessiert, soll bitte die Beiträge von Gaea lesen (Link hier in Beitrag 2) und sich in entsprechenden Foren schlau machen.

Hier in der Schweiz dürfen übrigens nur Liquids OHNE Nikotin verkauft werden und die Geräte, welche am Kiosk und in der Apotheke verkauft werden, haben gelinde gesagt, ein ziemlich schlechtes Preis-Leistungs-Verhältnis ;) - man informiere sich also :).

Liebe Grüsse
pita
 
Beitritt
22.01.11
Beiträge
2.247
Mahlzeit!

Aber: Wenn jemand aufhören will ist diese E-Zigarette völlig falsch! Erstens ist sie noch immer ungesung und zweitens werden die Automatismen genau so stimuliert wie mit einer echten Zigarette.

Ganz schön "absolut" - findest Du nicht? Ich kenne mehrere Leute, die sich erfolgreich aus der Nikotinsucht "geschlichen" haben.
Radikal einfach abzusetzen ist in manchen Fällen einfach nicht machbar und wenn man weiß, dass man eh wieder umkippt, kann man auch gleich weiterrauchen.

Der Gedanke dahinter ist, erst die Sucht (Nikotinabhängigkeit) durch sinkende Dosen auszuschleichen, dabei normal weiterzurauchen und danach in aller Ruhe und ohne Suchtdruck die Gewohnheiten abzulegen. Das funktioniert!

Klar ist das auch schädlich, aber im Ernst: Kommt das bei Jemandem, der 20 oder 30 Jahre geraucht hat, auf diese paar Wochen noch an? Niktonifrei ist man relativ schnell und nach der Suchtphase landet man bei regelmäßig wenigen Zigaretten pro Tag (bei mir 3-5) dazwischen auch mal wieder Tage ganz ohne oder bei Stress auch mal 10 - insgesamt aber mit fallender Tendenz, bis Körper und Psyche endlich "begriffen" haben, dass sie das Zeug eigentlich gar net brauchen.

Was ich dabei sehr interessant (und auch wichtig) finde, ist, dass es Rückfälle eigentlich gar nicht gibt. Hat man mal wieder Schmacht und meint unbedingt "eine zu brauchen", raucht man halt eine (Nikotinfrei) - die Suchtmechanismen werden nicht gefüttert - im Gegenteil!

Von E-Zigaretten halte ich nicht besonders viel (Bauchgefühl) - ich tendiere eher zu immer leichteren Zigaretten oder zu sowas: Rauchend mit rauchen aufhoeren

Gruss,
Karl
 
Beitritt
07.08.10
Beiträge
1.678
Okay, für mich ist es völlig falsch:D

Ich hab auch schon mit schwächeren Zigis probiert, mit dem Ergebniss dass ich noch mehr geraucht habe....

Also ich relativiere: Für mich ist es der falsche Weg, bei mir klappt es so nicht.
kann ja sein, dass es bei anderen geht.....

Liebe Grüsse
Therakk
 
regulat-pro-immune
Beitritt
22.01.11
Beiträge
2.247
Ich hab auch schon mit schwächeren Zigis probiert, mit dem Ergebniss dass ich noch mehr geraucht habe....

Tja - wenn das so einfach wäre, hätte ja niemand Probleme, aufzuhören. Ein bisserl mehr Mühe als andere Kippen zu kaufen, muss man schon investieren.
 
Beitritt
30.01.11
Beiträge
640
Ob es wirklich und bei jedem unbedingt Sucht ist wage ich zu bezweifeln.
Wenn ich rauchen will rauche ich -wenn ich nicht will oder es geht jetzt nicht dann rauche ich nicht,vieleicht geht es vielen anderen auch so.
Sucht fängt bei mir da an wo der Wille aufhört,das man nicht will aber muß.
Es ist ein Leidiges Thema ,jedem kann man es leider nicht recht machen.
Wenn man 2 Min.hinter einem LKW steht und die Abgase einathmen muß so ist das schlimmer als wenn ich mir drei Tage einen mach der anderen anstecken würde.
Es gibt sehr viel was wesentlich schlimmer und ungesünder ist als rauchen nur dann müste man die großen ansprechen Luftverkehr Speditionen Weltraumpflüge Bauunternehmer Fabrikanten da nimmt man lieber den Menscchen gegenüber ,er ist näher und ich kann ihn so richtig Runtermachen.
Ich frage mich nur warum war das früher nicht so.
Alle Menschen ob Raucher oder nicht saßen im Einklang nebeneinander und hatten spass.
Hat die Regierung wirklich nichts anderes zu tun als sich da einzumischen.
Ich rauche gerne und wollte auch noch nie aufhören schon mal gar nicht wenn andere es sich wünschen würden.
Wo nicht geraucht wird rauche ich nicht in meinem Haus hat mir keiner was zu sagen,das sagten schon meine Eltern meine Ureltern und meine URUR eltern alles ind alt und gesund an altersschwäche gestorben.
Jeder soll machen was er will,sind wir denn wirklich schon so weit das der eine dem anderen verbieten kann was er macht.
Mir wird auch schlecht wenn vor mir einer steht und in ein Fetten Fisch beißt ihm der schweiß im Gesichte runterläuft gemischt mit dem Fett vom Fisch-das kann ich ihm auch nicht verbieten.
Nun denn jeder hat ein Hausrecht wo er verbieten kann was er will und dann ist gut.
Das Thema sollte mal vom Tisch es wäre doch viel interesanter Menschen zu helfen als sie zu beschimpfen.
Aber so ist es eben bald ist was anderes dran vieleicht das Essen oder das Trinken mal sehen vieleicht gibt es bis dahin auch was schlimmeres worüber wir uns gedanken machen müssen.
Jetzt hab ich mich mal wieder so richtig ausgespochen das hat mir gut getan ,ich bin schon so übel beschimpft worden das ich schön einen schaden habe.
Alles Liebe
wer rauchen will soll rauchen und wer nicht der nicht.
Grille:fans:
 
Themenstarter
Beitritt
28.04.09
Beiträge
3.936
Grille, kommt meinem Denkschema sehr nah, nur mit dem Rauchen gefährden wir Nichtraucher. Mit dem Essen gefährden wir nur uns.

Selbst am anderen Punkt der Welt denkt man auch so. Ich möchte, dass jeder sich wohl fühlt.

Bei mir zu Hause darf jeder rauchen und essen was er will. Wir haben viele Gäste. Voraussetzung...Lachen. :D Gute Laune.

LG, Difi
 
Beitritt
30.01.11
Beiträge
640
Schön difi so ist es bei uns auch.
Damit vergiften wir andere auch .mit dem Rauchen das stimmt aber wir sind die Allerkleinsten vVergifter
Bei uns ist es auch immer schön gemütlich es fühlt sich auch jeder wohl.
Wenn es geht sind wir meistens draußen bin gerne an der frischen Luft
Die Harmonie ist wichtig finde ich und lachen ist gesund ob jetzt einer raucht oder nict das ist mir egal
Grille:fans:
 
Themenstarter
Beitritt
28.04.09
Beiträge
3.936
Ich verstehe deinen Gedankengang. Bin auch gegen den Kneipenspagat. Da sitze ich draußen und man darf in der Zone nicht rauchen aber die Autos preschen vorbei.In einem Land wo nur in Montevideo es einen TÜV gibt. Da könnte man schreien.

Man bräuchte eine Rauchfreiheit. Ich bin froh nicht mehr zu rauchen. Es gibt für mich persönlich dadurch nur Vorteile. Aber das ist meine Geschichte.
Nun bin ich auf der anderen Seite und fühle mich von Rauchern nicht belästigt.

Um wieder zur E-Zigarette zu kommen. Wenn nicht mal geklärt ist was sie dem Körperchen zumutet, sollte man vorsichtig sein. Vielleicht gibt es nur eine andere Form von Krebs.

LG, Difi
 
regulat-pro-immune
Beitritt
09.09.08
Beiträge
1.137
Der kanadische Gesundheitsforscher Carl Phillips ist überzeugt, dass manch Nikotinabhängiger sich die Mühe eines Entzugs sparen kann. Carl Phillips glaubt, dass das Prinzip des Alles-oder-Nichts in der Tabakentwöhnung eine große Gruppe von Rauchern abschreckt. "Viele von ihnen könnten wahrscheinlich dazu überredet werden, auf eine Nikotin-Quelle mit niedrigerem Risiko zu wechseln, und der gesundheitliche Nutzen wäre dann fast genauso groß", schrieb Phillips im Harm Reduction Journal. Gegen "Harm Reduction", Schadensminderung, kann eigentlich niemand etwas haben. Tatsächlich mindern sich die gesundheitlichen Risiken drastisch, wenn die Nikotinquelle statt einer Zigarette ein Pflaster oder ein Kaugummi ist. "Bis zu 90 Prozent der Erkrankungen, die auf das Rauchen zurückgehen, entstehen nicht durch das Nikotin, sondern aufgrund anderer Schadstoffe", sagt der Arzt Pál Bölcskei, Leiter des Instituts für Raucherberatung und Tabakentwöhnung in München. Quelle

Würde es stimmen, und würden tatsächlich 90% der Gesundheitsschäden zu vermeiden sein, dann käme ein Verbot von Nikotin Inhalatoren einer Körperverletzung gleich. Der Dealer verkauft Heroin hemmungslos auf dem Schulhof, um damit Profit zu machen. Doch die Motivation der Regierenden wäre die gleiche, wenn sie zum Erhalt der Tabaksteuer 90% mehr Gesundheitsschäden billigend in Kauf nehmen würden.
 
Beitritt
30.01.11
Beiträge
640
Es ist und es kann gar nicht bewiesen werden woran der Mensch gestorben ist und warum er krank ist.
Es werden bestimmte Stoffe angegeben die in der Zigarette sind die se Stoffe sind aber auch woanders drin.
Wenn jemand behauptet der ist am Rauchen gestorben und der am Grillen so ist es eine Lüge.,weil man das gar nicht sagen kann.

Grille:fans:
 
Oben