Dokumentation Krankheit. Vielleicht HIT?

Themenstarter
Beitritt
09.12.15
Beiträge
7
Hallo,

im folgenden würde ich gerne meine Krankengeschichte dokumentieren.
Einerseits habe ich die Möglichkeit die Ereignisse so besser selber nachvollziehen zu können.
Andererseits bitte ich um Ratschläge um den Weg zu meiner Gesundheit zu finden.

============>

Juni 2015: Magenschmerzen, saures Aufstossen, Übelkeitsgefühl.
Gastritis - das war vor 12 Monaten die Diagnose meines HA.
Mir wurden PPI (2x 20mg Pantoprazol) verschrieben. Nach ein paar Tagen ging es mir besser…

Oktober 2015: Die Magenbeschwerden sind wieder da, es wurde eine Magenspiegelung empfohlen.
Bei dieser ergab sich der Verdacht auf Bakterium Befall (HP) - dieser wurde aber vom Pathologen widerlegt.
Ergebnis: Magen ist gereizt, vermutlich falsche Ernährung. Rat: Mehr PPI (2x40mg) und Ernährungsumstellung!

Weihnachten 2015:
Bin seit 20 Jahren Vegetarier, rauche nicht, trinke nur mässig Alkohol (Sylvester).
Habe aber dennoch daraufhin die „schlechten“ Supermarktprodukte gegen die „guten“ Biosachen ausgetauscht.
Ergebnis: Mal besser, mal schlechter, aber nach Absetzen der PPI kamen die Symptome immer wieder zurück.
Daraufhin wurden die PPI ausgetauscht (Esomeprazol) und weiterhin der Rat, sich „gesund = ballaststoffreich“ zu ernähren.

Frühjahr 2016:
Je BIO desto stärker die Magenschmerzen… zu den Beschwerden gesellen sich weitere Probleme:
Schwindelgefühl, Schweissausbrüche, die Haut juckt, habe über Wochen das Gefühl Fieber zu haben, immer wieder entzündeter Hals (geht aber nach einiger Zeit ohne Medikamenten weg), Muskel und Gelenkschmerzen, Unruhe und Schlaflosigkeit. Im Laufe der Zeit kommen noch Bindehautentzündung, Lippenherpes, Gürtelrose (Rücken und Bauch) dazu.
Auch immer wieder Stiche im Bereich der linken Körperhälfte (2x EKG beim HA zeigen keine Auffälligkeiten).
Ohrengeräusche (T..) habe ich seit mehreren Jahren…

April 2016:
Eine „große“ Blutuntersuchung fördert einen starken Vitamin-D Mangel „ans Licht“…
Mein HA meint, ich sei medizinisch gesund (gegen den Vitamin-D Mangel gibt es Tabletten), habe aber einige somatoforme Störungen entwickelt, er möchte, dass ich zu einem Psychologen gehe…
Weil ich mich müde, antriebslos und benommen fühle, suche ich mir gleich 2: Eine Tiefenpsychologin und einen Verhaltenspsychologen.
Ergebnis: Die sind nett und es macht Sinn sich mit seiner Psyche zu beschäftigen - meinem Körper geht es nicht besser.

Mai 2016:
Jetzt noch mal die Ernährung mit einer Ernährungsberaterin durchgeplant.
Soll Heilerde essen, gegen die Gastritis. Abends genommen, morgens… schwere Gastritis-Symptome.
Soll Joghurt essen: Ist auch lecker, aber habe trotzdem wieder ein paar Tage später Magenprobleme.
Soll Dinkelbrot essen … wieder schlecht. Vielleicht liegt es ja am Getreide?
Ich lasse jetzt alles ausser Haferflocken (morgens), Kartoffeln und Karotten (mittags) und Mais-Nudeln (abends) weg - mir geht es gut.

Juni 2016
Seit Über 2 Wochen Diät, weniger Probleme!
Letztes Wochenende in HH: Pizza, Rotwein, Eis und Schokolade, Weizenbrot und Käse. Ein tolles Wochenende, ich fühle mich gesund!
Aber seit Montag morgen bis heute: Starke Magenschmerzen mit Gastritis-Symptomen!

<=============

Stand 23.06.2016: Die Magenprobleme stehen IMMER mit meiner Ernährung in direktem Zusammenhang.
Allerdings stellen sich die Symptome erst mit einer langen zeitlichen Verzögerung nach dem Essen ein (24-48h), eine Eingrenzung problematischer Lebensmittel ist schwierig.
„Gesunde Ernährung“ führt oft zu den gleichen Problemen wie die vermeintliche „ungesunde“ Ernährung.
Im Gegenteil: Ein Weizentoastbrot vertrage ich scheinbar besser als ein Roggenbrötchen.
Problematisch ist vermutlich nicht nur ein einzelnes Lebensmittel (Äpfel? Weizen?? Vollkornprodukte???).

Meine Probleme (Schwindel, juckende Haut, Müdigkeit, Antriebslos, etc.) sind noch da, aber ich widme ihnen einfach keine Aufmerksamkeit. (Jemand einen rosa Elefant gesehen?). Wenn ich so darüber nachdenke, begleiten sie mich eigentlich (in abgeschwächter Form) schon seit vielen Jahren...

Es ist jetzt Sommer und der Heuschnupfen plagt mich - das hat mich auf die Idee gebracht, das ganze Thema „Histamin“ noch einmal aufzurollen…
Hatte im letzten Jahr viel seelischen Stress, RIP Mom, (vor der Magenproblematik). Vielleicht hat das ja einen „Schub“ ausgelöst…?

Ausblick:
Nach einiger Recherche bin ich jetzt der Ansicht, dass zunächst Lebensmittelallergien ausgeschlossen werden sollten. => Termin Allergologe!
Parallel dazu habe ich mir das Kochbuch von der SIGHI bestellt.
Denn letztlich bin ich mir nicht sicher, ob man wirklich die Ursache der Probleme kennenlernen will, wenn man nur durch „das richtige Essen“ einfach wieder gesund werden könnte …
 
wundermittel
Themenstarter
Beitritt
09.12.15
Beiträge
7
Habe mich noch einmal mit den Symptomen beschäftigt.

In seiner Präsentation zum Thema "Mastzellenaktivierungssyndrom" schreibt Wolfgang Taumann hier:

"Die Freisetzung der Botenstoffe erfolgt innerhalb von Sekunden (z.B. Histamin), Minuten bis wenige
Stunden (z.B. Prostaglandine, Leukotriene) oder 6 bis 12 Stunden (z.B. Zytokine, Interleukine)."

Der relativ lange Zeitraum bei meiner Problematik könnte also gegen HIT/MCAS sprechen...
 
regulat-pro-immune
Beitritt
10.01.04
Beiträge
71.401
Hallo Michasvision,

es wäre sicher gut, wenn Du mögliche Lebensmittel-Allergene so kennen würdest wie die Pollen-Allergene. Solche Testungen machen Allergologen in Form von Prick-Tests und auch RAST (Blut)-Tests.

Außer den Lebensmittelallergien gibt es auch noch die Lebensmittelintoleranzen, die quasi die gleichen Symptome wie Allergien mit sich bringen, die aber über Allergie-Tests nicht gefunden werden. Die werden teilweise bei Gastroenterologen getestet, und zwar die Fruktose-/Sorbit- und Laktose-Intoleranz in einem Atemtest. Das wäre schon wichtig zu wissen.

Die anderen Intoleranzen testet man am zuverlässigsten selbst durch eine Auslaßdiät aus. Das machst Du ja jetzt schon; insofern könntest Du heraus finden, wie es Dir mit wieder neu gegessenen Lebensmitteln geht. Da kann ein Ernährungstagebuch helfen.

Die Mastzellen und ihre Aktivitäten hast Du schon angesprochen. Zu diesem Themenkreis gehört auch die Histaminintoleranz, die Du wahrscheinlich schon kennst, weil Du das Kochbuch kennst? Ein wichtiges Thema, und eigentlich passen alle Deine Symptome dazu.

Nicht zu vergessen ist dann noch die Glutenintoleranz. - Dazu gibt es hier im Forum bereits viele Informationen.

derstreeck hat die Zähne schon angesprochen....

Grüsse,
Oregano
 
Beitritt
12.05.13
Beiträge
4.591
Hallo Micha,

bio-vegetarisch sagt uns nicht wirklich, wie Du Dich genau ernährst. ;)

Vielleicht kannst Du bitte einmal aufschreiben, wie Du Dich ganz genau ernährst (also was frühstückst Du, isst Du Vormittags etwas, wie sieht Dein Mittagessen aus, Nachmittagskaffee und um wieviel Uhr isst Du was zu Abend)?

Was und wieviel von was trinkst Du so am Tag?

Reaktionen auf Nahrungsmittelintoleranen können bis zu 72 Stunden nach dem Genuss unverträglicher Nahrungsmittel kommen.

Wie ist Deine Verdauung (Farbe Form, Häufigkeit, Konsistenz)?

Wie sieht es bei Dir mit Stress aus?

Salzt Du Dein Essen gerne?

Liebe Grüße Tarajal :)
 
Beitritt
21.05.11
Beiträge
7.123
Jallo Micha, ich hatte auch x Symptome und so gut wie alles kam vom Essen . Bin ewig damit herumgelaufen, fing schon in der Kindheit gut an.
Ärzte haben das sämtlich übersehen. Auf eine mögliche Hit wurde ich her aufmerksam gemacht:
Damals war ich schon aus dem Gluten raus und auch aus den Milchprodukten, die beide histaminfreisetzend sind nach Ledochowski, der auch sagt, dass das oft übersehen wird......

Ich empfehle Dir auch unbedingt die Unverträglichkeiten auszutesten durch sinnvollen Auslass. Vermute bei Dir ne Hit und dass Du eben häufig sehr spät reagierst. Die Hit kann der Gastroenterologe auch durch Laborwerte versuchen ausfindig zu machen, aber das endet häufig falsch negativ, die Probediät ist die sicherste Methode.

HIT > Einleitung
https://www.mastzellaktivierung.info/downloads/foodlist/11_FoodList_DE_alphabetisch_mitKat.pdf

Die Tabelle funktioniert für mich eben ausser Gluten und Milcheiweiss sehr gut.

Heilerde und Magensäureblocker.
Häufig, so las ich wird erhöhte Magensäure mit erniedrigter verwechselt. Von zu wenig Magensäure kann man auf Dauer üble Nährstoffdefizite bekommen und die Parasiten haben leichtes Spiel......
Zu den Antazida gehört auch die Heilerde, deswegen hast Du sie vermutlich nicht vertragen.
Zwei Magenblocker auf einmal ist ein bisschen sehr viel.....

Dass Du meinst Bio schlechter zu vertragen? Woran machst Du das fest?

Die Test die der Gastro macht, Wasserstoffatemtest zum BEispiel sind häufig nicht wasserdicht..
Bis zu 25% der Betroffenen atmen Methan anstatt Wasserstoff ab. Warum der Gastro das den Patienten in der Regel nicht sagt, ist mir ein Rätsel. Die erzählen auch nichts von der Glutensensivität , obwohl die seit 2012 anerkannt ist.
Bei der Zöliakie verlässt man sich in der Regel auf die jetzt bessern Antikörper. Ich habe keine , ne Freundin hatte keine, ne Dame die ich mal kennenlernte hatte auch keine und das vor einem Jahr Austestung. Mein Gastro beim Zöliakietreff gefunden macht immer noch Antikörper und Dünndarmbiopsie, seine Kollegin nicht.

Ich habe meine Unveträglichkeiten alle selbst herausgefunden durch Auslass. Z. heute anerkannt und für alles andere haben ich auch den Schein nachträglich bekommen.
Hatte Mitte 40 ca. 30 Symptome....

Bei mir scheint ne Schwermetallvergiftung, Stress, chronisches Nierenversagen das Problem zu sein, mit Sicherheit auch ne bakterielle Fehlbesiedlung daraus resultierent im Darm .
Jahrzehntelang übersehene Probleme mit dem Essen richten auch so einiges an
Ich versuche heute mit der angepasste Diät im Rücken die Ursachen anzugehen.

Allergologen machen nur die echten Allergien , Typ Sofortreaktion.
Den Heuschnupfen kannst Du eventuell mit MSM schon runterbügeln. Ist auch ein natürliches Antihistaminikum. Muss man einschleichen, sonst gibts Probleme auf grund der Entgiftungsleistung des MSM. Wie man das macht findest Du hier im Forum oder frage bitte noch mal nach.

Alles Gute.
Claudia.
 
Themenstarter
Beitritt
09.12.15
Beiträge
7
Bericht Allergie-Test vom 24.06.2016
=======>
Es wurde ein Hauttest am Arm und Rücken durchgeführt, zusätzlich Blutentnahme:

* Das sichtbare Ergebnis bestätigt die bereits bekannte Reaktion auf Gräser, Pollen und einen saisonalen Schimmelpilz.

* Keine Reaktion auf diverse Lebensmittel.

* Ergebnis Blutuntersuchung steht aus.

Da die Hauttests negativ waren, besteht keine Veranlassung weiter nach Lebensmittelallergien im Körper zu suchen.

Grundsätzlich vertrat der Arzt die Ansicht, dass eine Allergie NICHT für meine Magenbeschwerden verantwortlich sein kann.

Meine „Nebenbeschwerden“ wurden komplett ignoriert.

Es wurde ein Antihistaminika (ToDo: Name?) verschrieben.
<=======

Persönliche Nachbemerkung:
Ich musste stoisch immer wieder auf das Thema „Histamin im Körper“ zurückkommen, bevor der Arzt schliesslich einräumte, dass eine Übersäuerung des Magens bei manchen Menschen auch durch Verzehr histaminreicher Lebensmittel entstehen könnte. Er selbst habe auch eine „kleine“ HIT: Beim Verzehr von Schimmelkäse schwitze er stark…

Weitere Nachfragen ergaben dann den Rat, es mit einer Hi-Auslass-Diät zu probieren (Hi-Lebensmittel-Liste aus dem Internet laden). Treten Magenbeschwerden auf, solle ich „1-2 PPI’s einwerfen“..

Er verwies allerdings immer wieder auf den GA, der in meinem Fall der richtige Ansprechpartner sei.
Eine Empfehlung für einen GA könne er aus juristischen Gründen leider nicht aussprechen (Deutsches Recht).
 
regulat-pro-immune
Themenstarter
Beitritt
09.12.15
Beiträge
7
@ Tarajal
bio-vegetarisch:
Esse kein Fleisch, kaufte aus Zeitgründen im Supermarkt. Letztes Jahr dann vermehrt Einkauf im Bioladen. Statt Dr. Oetker Pizza jetzt eben Bio-Pizza...

Ernährung:
Morgens: Oft Vollkorn/Roggenbrötchen mit Käse, Marmelade.
Mittags öfter mal beim Bio-(Bauern-)Hof
Abends: Vollkornbrote, oft mit Ketchup / Tomaten
Wochenende: (bio-)Pizza, Pasta, Pommes & Cola, oft Restaurant
Getränk: Seit 10 Jahren viel Apfelschorle.
Salz: Jodsalz auf das Tomatenbrötchen zum Frühstück.

(Ja, Tomate ist mein Lieblingsgemüse).

Grundsätzlich versuche ich immer zu der "gesunden" Variante zu greifen, aber ich denke heute, dass eine vegetarische Weizenwurst nicht unbedingt viel gesünder als eine tierische Fleischwurst ist.

Tagesablauf:
Esse wenn ich Zeit habe, eine zeitlang auch mal Protein-Pulver zum Mittag / zum Abnehmen. Hatte aber keinen Effekt.

Seit 06/2015 jeden Monat 0,5 kg Gewicht verloren. Stand heute: m/73kg/177m.

Verdauung:
Regelmässig alle 24 Stunden, vormittags.

Stress:
Immer. Viel. Zusätzlich letztes Jahr meine Mutter nach Krebsdiagnose 6 Monate intensiv betreut. Viele Stunden in Notaufnahmen und Arztgesprächen verbracht.

Sünden der Vergangenheit:
Vor 10 Jahren mindestens 20 Jahre jeden Tag Cola getrunken. Oft Sodbrennen. Mag Schokolade und alles Süsse.

Du schreibst:
"Reaktionen auf Nahrungsmittelintoleranen können bis zu 72 Stunden nach dem Genuss unverträglicher Nahrungsmittel kommen."

Hast du dafür eine Quelle?

Vielen Dank für die Hinweise.
 
Zuletzt bearbeitet:
Themenstarter
Beitritt
09.12.15
Beiträge
7
@bestnews

"Je BIO desto stärker die Magenschmerzen" bezieht sich auf den Rat, der gerne von den Ärzten gegeben wird, nämlich "Ernähren Sie sich gesund (und es wird Ihnen besser gehen)".

Ich habe daraufhin meinen Tomatenketchup im Bioladen gekauft, was, aus welchen Gründen auch immer, bei mir eigentlich noch stärkere Magenschmerzen hervorgerufen hat.

Vielleicht sind die Tomaten, die zur Herstellung des Supermarktketchups verwendet werden, eben weniger histaminhaltig...

MSM schaue ich mir an. Nehme bisher kein AH.

Vielen Dank für die Hinweise.
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
71.401
Hallo Michasvision,

Es ist jetzt Sommer und der Heuschnupfen plagt mich - das hat mich auf die Idee gebracht, das ganze Thema „Histamin“ noch einmal aufzurollen…
Wenn Du Heuschnupfen hast (auf welche Pollen reagierst Du?): hast Du Dich schon mit den Kreuzreaktionien der jeweiligen Pollen beschäftigt?:

KREUZALLERGIE Diagnose und Therapie

Da Du Tomaten besonders gerne ißt, wäre es gut, auszuprobieren, ob sich Dein Magen nicht schon dann beruhigt, wenn Du keine Tomaten ißt :eek:). Bei einer Beifußallergie gehören als Kreuzreakton auch die Tomaten zu den unverträglichen Gemüsen. Und bei einer Histaminintoleranz sowieso. Abgesehen davon: solltest Du Probleme mit dem Abbau von Histamin haben, wäre Pizza auch schon nicht gut wegen der Hefe...

Grüsse,
Oregano
 
Themenstarter
Beitritt
09.12.15
Beiträge
7
Ernährungszyklus, den ich seit Monaten immer wieder durchlaufe:

Alpha-Tag:
Ich stosse sauer auf! Bis zu 10 Mal in den nächsten 30 Minuten.
Sodbrennen, der Magen verkrampft, leichter Druckschmerz.
Im Laufe des Tages wird mir übel, Appetit vergeht, Druckschmerz im Magen wird stärker.
Zum Abend: 1 Beutel Maaloxan.

Beta-Tage (1-3):
Appetitlosigkeit und Druckschmerz im Magen.
Frühstück: Zwänge mir Haferflocken rein.
Trinke Wasser.
Zum Mittag: Kartoffeln und Karotten.
Abends: Mit Glück eine Tofu-Wurst…

Gamma-Tage (2-3):
Appetit kommt langsam zurück, Druckschmerz lässt nach.
Frühstück: Haferflocken mit Leinsamen und Sesam, Nüsse, Rosinen. Frischer Apfel.
Mittag: Kartoffel, Karotten, Tomate, Spinat, Aubergine, Tofu
Abends: Gemüsesuppe

Delta-Tage (3-5):
Es geht besser.
Frühstück: Bio-Roggenbrötchen mit Käse + Bio-(Tomaten und Gurken)
Mittag: Bio-Dinkelnudeln mit geriebenen Nüssen
Abends: Bio-Dinkelbrote mit Käse und vegetarischem Aufschnitt

Omega-Tage (1-2)
Ich bin gesund, Party!
Morgens: Bio-Weizenbrötchen mit Bio-Marmelade
Mittags: Bio-Nudeln mit Bio-Tomatensauce
Abends: Bio-Pizza + 1 alkoholfreies Bier

=> Alpha-Tag!

Angaben zu Mahlzeiten sind typische Beispiele zum Verständnis, Inhalt kann variieren.

Aktuell bin ich im 3. Tag in der Beta-Phase, wobei Omega schön + heftig war: Pizza, Rotwein, Eis!
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
25.09.13
Beiträge
2.336
Hallo!
Eigentlich weißt du schon alles, nur die bequeme Ernährung zieht dich immer wieder an. Wenn du die beta-tage ausbauen würdest mit weiteren bekömmlichen Rezepten, dann wäre alles viel besser!
Gruß Earl Grey
 
regulat-pro-immune
Beitritt
12.05.13
Beiträge
4.591
Hallo Micha,

die seit ewigen Zeiten durchgeführten Hautscratchtests sagen über Nahrungsmittelintoleranzen und Allergien kaum etwas oder besser gesagt kaum etwas realistisches aus.
Noch nicht einmal bei Symptomen die sich auf der Haut zeigen. ;)

Aus der Neurodermitis ist zum Beispiel bekannt, dass viele Nahrungsmittel ihre Reaktionen auf den Organismus mit starker Zeitverzögerung zeigen, das nennt man dann "maskierte Intoleranzen".

Durch die verschiedenen Verdauungssäfte, Bakterien, Enzyme, Vitamine, Mineralstoff wie auch durch unsere genetische Veranlagung können wir mit bestimmten Nahrungsmitteln besser umgehen, als mit anderen und wenn wir zu lange und zu oft "über die Stränge schlagen", dann zeigt uns das unser Körper auch und zwar spürbar. :)

Salz erhöht die Magensäure. Wenn Du zu wenig davon hast ist es nicht gut, wenn Du zu viel davon zu Dir nimmst (und das ist ja nicht nur auf Deinen Frühstücks-Tomaten, sondern auch im Brot, Käse, Mittagessen, Ketchup, Weizenwurst, Fleischwurst etc. und natürlich auch in den Wochenendgerichten wie Pizza, Pasta oder Pommes & Co nochmals massenweise) drin, dann spürst Du es ebenso.

Tomaten alleine schon gehören zu den ganz ganz starken Auslösern, vollkommen wurscht, ob Du das Ketchup im Bioladen oder Supermarkt kaufst, oder die Tomaten frisch, getrocknet, in Öl eingelegt oder pulverisiert verwendest. :)

Süßigkeiten und Brot erzeugen bei sehr vielen Menschen erhöhte Magensäure.

Liebe Grüße Tarajal :)
 
Oben