Quantcast

Die Bitterstoffrevolution

Themenstarter
Beitritt
28.03.05
Beiträge
4.228
Mit diesem Buch möchte Hannelore Fischer-Reska, Leiterin des Inst. f. Naturheilverfahren und Erfahrungsmedizin, dem "Bitteren" wieder den Stellenwert geben, den es verdient.


Heute bevorzugen die meisten Menschen ja das "Süße" in Form von Süßigkeiten oder kohlenhydratreichen Nahrungsmitteln. Was geschieht aber dann, Die vermeintlichen Tröster helfen nur vorrübergehend, sie werden im Körper rasch zu Zuckern abgebaut mit gravierenden Folgen wie Stoffwechselstörungen, Übersäuerung oder / und Übergewicht.
Das Revolutionäre an den bitterstoffhaltigen Pflanzen ist, dass sie eine umfassende, nebenwirkungsfrei Wirkung auf den gesamten Organismus haben, also nicht nur auf den Verdauungstrakt wirken, sondern auch auf Herz-Kreislauf, Gehirn, Nerven-und Immunsystem und schließlich auf das Säure-Basen-Gleichgewicht, denn Bitterkräuter wirken basisch.
Ausgehend von 25jähriger Erfahrung zeigt die Autorin ausführlich die Wirkung der bitterstoffhaltigen Heilpflanzen und der daraus hergestellten Tinkturen. Ihrer Meinung nach weisen die bitterstoffhaltigen Pflanzen das größte Wirkungsspektrum von allen Pfanzenfamilien auf. Vor allem deshalb, weil sich ihre belebende und harmonisierende Kraft über die gesammte, mehrrere hundert Quadratkilometer große Fläche unserer inneren Häute, der Magen-Darm-Schleimhäiute sowie auch der Lungen- und der Genitalschleimhaut, vermittelt.

Liebe Grüße
Anne S.
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
67.111
Hier kann man sich Informationen über Bitterkräuter herunter laden:

...
Warum Bitterstoffe?
  • Bitterstoffe unterstützen die Leber in ihrem Entgiftungsprozess.
  • Förderung der Verdauung: Bittertropfen kurbeln die Produktion der Galle und der Bauchspeicheldrüse an. Dadurch entstehen vermehrt Verdauungssäfte, die den Stoffwechsel anregen und den Blutzucker regulieren.
  • Gerade in Stresszeiten tut uns Bitteres gut, denn Bitterstoffe tragen zur Entspannung und Beruhigung bei, indem sie unseren Parasympathikus aktivieren.
  • Bitterstoffe stärken das Immunsystem. Der bittere Geschmack beeinflusst die Schleimhäute positiv. So können Krankheitserreger schneller ausgeschieden werden.
Zusammensetzung
Alkoholischer Auszug von: Odermennigkraut, Löwenzahnkraut mit Wurzel, Mariendistelfrüchte, Galgant, Pomeranzenschalen, Käspappelblätter, Mistel, Ringelblumenblüten, Schafgarbenkraut, Spitzwegerichblätter, Tausendgüldenkraut.
enthält 45 % V/V Ethanol

Anwendung und Dosierung
Gemäß therapeutischer Anweisung.
Tropfenweise 15 – 20 Tropfen pur auf die Zunge oder in einem Glas Wasser einnehmen.

Grüsse,
Oregano
 

Ähnliche Themen

Antworten
0
Aufrufe
1.455
Clematis
Oben