Destilliertes Wasser

Themenstarter
Beitritt
16.12.11
Beiträge
2.194
Hallo allerseits,

es wird ja in Büchern (nicht nur amerikanischen) immer wieder einmal empfohlen, destilliertes Wasser zu trinken. Nun ist das Leitungswasser in Berlin, wo ich wohne, zwar besonders gut, aber ich möchte es trotzdem einmal probieren. Vielleicht kann es ja die Entgiftung beschleunigen.

Hat jemand Erfahrungen damit gemacht?

Und dann ist es so, dass gesagt wird, man soll es aus der Apotheke holen. Aber die Apotheken, wo ich nachgefragt habe, die hatten gar keines - oder nur so einfaches zum Bügeln etc. Und das gibt es recht preiswert auch im Drogeriemarkt. Was spricht eigentlich gegen das destillierte Wasser aus dem Drogeriemarkt? Ist es nicht immer noch viel sauberer & besser als das Leitungswasser? Schade finde ich vor allem, dass es das Wasser nur in Plastikflaschen gibt, aber sonst...?

Kann jemand vielleicht etwas dazu sagen?

Viele Grüße
Reinhard
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Hallo Oregano,

danke für deine Antwort! Für eine Umkehrosmoseanlage habe ich allerdings im Moment nicht das nötige Geld. Ich möchte es zunächst auf einfacheren Wegen versuchen. Daher meine Frage nach der Qualität bzw. Eignung des destillierten Wassers aus dem dm.

Viele Grüße
Reinhard
 
Moin Reinhard,

vor ca. 1/2 Jahr stand ich vor der gleiche Frage und konnte mich mit dem dest. Wasser in Plastikkanistern nicht so recht anfreunden...
...habe mich dann für einen kleinen Umkehrosmosefilter entschieden; der holt schon über 95% der Schadstoffe aus dem Wasser.

Gruss
Karl
 
Hallo KarlG,

danke für den Tipp! Der sieht ja lustig aus und ist auch wirklich preiswert. Wie verhält es sich denn mit den Filtern? Wie oft muss man die wechseln? Und was kosten sie? Kannst du vielleicht noch etwas zu Erfahrungen mit dieser Anlage sagen? Danke im Voraus!

Viele Grüße
Reinhard
 
In dem Ding sind 2 Filter - der Aktivkohlevorfilter und die Umkehrosmosemembran.
Den Aktivkohlefilter soll man aller 3-4 Monate wechseln und kostet ca. 20 € im Dreierpack. Die Membran hält je nach Nutzung mehrere Jahre (am besten hin und wieder messen). Das Leitungswasser hat hier ca. 280ppm (Leitfähigkeitsmessung) und der Purosmart reduziert das auf ca. 7ppm. Bisher alles prima (seit November letzten Jahres) - mache alles Trinkwasser für 2 Personen damit und habe bisher einmal den Aktivkohlefilter gewechselt. Nachlassen der Membranleistung ist bisher nicht festzustellen.

Du brauchst allerdings Platz unter dem Wasserhahn (mehr als 25cm) anonsten per Adapter (Extrakosten) als Auftischgerät.

Hier habe ich noch was Günstigeres gefunden. Der ist modular und evtl. sind da die lfd. Kosten noch niedriger.

Gruss
Karl
 
Zuletzt bearbeitet:
Danke! Das sieht ja schon toll aus. Ich freue mich, hier gefragt zu haben. Bin echt weiter gekommen. Die Reiselösung gefällt mir auch ausnehmend gut, weil ich in der Tat oft pendele. Will mich noch etwas damit beschäftigen und werde - falls ich dieses oder ein anderes Gerät kaufe - eventuell dann auch einen Erfahrungsbericht posten. Weitere Tipps und Erfahrungen sind willkommen!

Viele Grüße
Reinhard
 
Falls Du den kaufst, wäre es interessant, was (und wieviele) bei dem Ersatzfilter dabei ist...
..Membran ist definitv nicht dabei - die kostet ca. 35-40 EUR www.allfilters.de/Ersatzfilter/Osmosemembrane/Osmose-Membranen-50-GPD.html...
 
hallo Rainhard,

ich konnte Ende letzten Jahres aufgrund von Unverträglichkeiten nur noch destilliertes Wasser trinken. von allem anderen bekam ich Bauchschmerzen.
hatte trotz der vielen Infos die destilliertes Wasser für unbedenklich halten, doch immer meine Zweifel. habe es einige Monate getrunken und zwar nur destilliertes Wasser. vom Geschmack her ist es gut.

seit Anfang des Jahres vertrage ich nun durch Ernährungsumstellung Quellwasser und z.B. Lauretana wieder ohne Probleme. trinke das Wasser aber zumeist angewärmt.

habe diesen Destiller und war sehr zufrieden damit
Trautwein Naturwaren Onlineshop

beste Grüße

MP
 
Falls Du den kaufst, wäre es interessant, was (und wieviele) bei dem Ersatzfilter dabei ist...
..Membran ist definitv nicht dabei - die kostet ca. 35-40 EUR www.allfilters.de/Ersatzfilter/Osmosemembrane/Osmose-Membranen-50-GPD.html...

Hm, aber es ist doch angegeben, dass die Membrane im Lieferumfang enthalten ist? Du meinst Ersatz? Und was denkst du, wann man die ersetzen muss? Ich komme noch nicht ganz hinterher...

Viele Grüße
Reinhard

PS: Alles klar: alle zwei Jahre muss man die Membrane wechseln. Das geht ja. Bleiben die Filter. Ich habe kein Chlor hier im Wasser. Da muss man vielleicht nicht so häufig wechseln?
PS2: Jetzt sehe ich langsam durch. Filter (ca. 13 Euro) alle halbe Jahre. Der andere je nach Wasser-Beschaffenheit. Hängt diese Anlage übrigens auch 35 cm runter? Das wäre nicht so günstig. Ich sehe bei der Montage noch nicht durch...
 
Zuletzt bearbeitet:
Hallo Macpilzi,

danke für deine Antwort. Mir erscheint der andere Vorschlag allerdings als günstiger.

Wie ist es eigentlich: Hast du das destillierte Wasser auch auf nüchternen Magen getrunken? Ich selbst trinke eigentlich fast immer nur auf nüchternen Magen, und beim destillierten Wasser hört man da ja so Sachen... Ist da was dran? Oder kann man das bedenkenlos tun?

Viele Grüße
Reinhard
 
Auch meinen Destiller kaufte ich bei der Firma in dem angegebenen Link. Und auch ich bin mit ihnen sehr zufrieden. Jedoch sehe auch ich mittlerweile die Kosten, welche durch das Destillieren entstehen. Von daher verfolge ich hier interessiert den Beiträgen.

Mir geht es ausgesprochen gut mit dem destillierten Wasser - egal wann ich dieses trinke.

Allerdings verstehe ich bis heute ein bestimmtes Phänomen nicht:

Vor einiger Zeit verwechselte ich den Wassertopf und statt reinem Leitungswasser landete Wasser mit noch leichtem Hühnersuppengeschmack und Geruch (wollte den Topf nach der Hühnersuppe reinigen und füllte von daher Wasser zum Einweichen hinein). Das anschliessende destillierte Wasser roch und schmeckte leicht nach Hühnersuppe.

Wenn Wasser destilliert wird, dann dürfte dies doch überhaupt gar nicht vorkommen, oder habe ich da einen Denkfehler? :confused:
 
Desiliertes Wasser muss man in der Apotheke bestellen, dann wird es extra hergestellt.
Nur nicht jede Apotheke möchte es verkaufen.

Desiliertes Wasser für das Bügeleisen, kann ich auch im Baumarkt kaufen.

Für die Entgiftung morgens nüchtern eine halbe Stunde vor dem Frühstück und abends auf die Nacht um die Entgiftung der Leber und Nieren anzukurbeln.
 
Nur nicht jede Apotheke möchte es verkaufen.

Genau diese Erfahrung hat mich den thread hier eröffnen lassen. Aber was ist am destillierten Wasser aus dem Drogerie- oder auch dem Baumarkt eigentlich so problematisch - etwa im Verhältnis zum Leitungswasser? Ich würde das doch gern schon näher wissen.

Mir wurde in einer Apotheke übrigens gesagt, dass sie das früher selbst hergestellt haben, es wäre also frisch gewesen (aber das sind die gemeinhin empfohlenen Quellwässer in Flaschen ja auch nicht). Aber niemand wollte das. Und da haben sie die Anlage abgeschafft. Es wäre also umgekehrt: die Apotheken würden es schon verkaufen, aber es gibt keine Nachfrage.

Viele Grüße
Reinhard
 
danke für deine Antwort! Für eine Umkehrosmoseanlage habe ich allerdings im Moment nicht das nötige Geld.

Da kann ich Abhilfe schaffen!
Habe noch eine rumliegen, die ich nicht mehr brauche.
Kann ich Dir für nur 20 Euro + Versand zuschicken.

Das Teil tust einfach an die Dusche anschliessen, dann den Wasserhahn aufdrehen und schon hast Du reines H2O!
Billiger und leichter geht es nicht!
 
Wenn Wasser destilliert wird, dann dürfte dies doch überhaupt gar nicht vorkommen, oder habe ich da einen Denkfehler? :confused:

Denkfäler - Ja! :D
Es wird ja verdampft - ergo geht alles mit, was auch verdampfen kann - das betrifft imho z.B. auch Hormone bzw. Pestizide. Denke, dass auch Fettmoleküle im Dampfstrom "mitgerissen" werden, obwohl deren Siedepunkt deutlich höher liegt...
..das ist für mich neben den immensen Energiekosten ein großer Nachteil bei der Herstellung von aqua dest.

Gruss
Karl
 
Inzwischen gibt es sogar mobile Geräte, womit man jedes Wasser aus verschmutzten Gewässern trinken kann.
Einfach in eine Pfütze das Gerät tränken und wie eine Luftpumpe dann das Wasser rausziehen.
Mit dem Ding kann man sogar seinen eigenen Urin filtern und anschliessend wieder trinken.
Das Gerät ist sehr klein, in etwa wie eine Thermoskanne.
Aber leider teuer. Kostet um die 300,-.
 
Inzwischen gibt es sogar mobile Geräte.......sogar seinen eigenen Urin filtern und anschliessend wieder trinken.

Sowas? :D

Technisch ist das gar nicht schwierig! Braucht nur eine Handpumpe für ca. 3 Bar vordruck und dazu eine billige 08/15-UOA.

Problematisch stelle ich mir die Verschmutzung der Vorfilter vor - da brauchts entweder was, was man selber reinigen kann, oder modulare Filter mit billigen Standardmaterialien - sonst ist in nullkommanix die Membran im orcus...
 
Oben