Der Stiftzahn

Themenstarter
Beitritt
10.01.04
Beiträge
70.652
Nach einer Wurzelbehandlung ist der Zahn ja wurzel- bzw. nervtot, soweit er wirklich komplett behandelt werden konnte.
Oft wird dann zur STabilisierung der Zahnruine ein Stiftzahn eingesetzt, auf den wiederum eine Krone aufgesetzt wird.
Hier wird beschrieben, wie das genau gemacht wird:

Was sind Stiftzähne und wieviel kosten sie ?

Eine 100%ig sichere Lösung ist das nicht - weder von der Technik her noch vom Material her und:

Was machen, wenn der Stiftzahn schmerzt ?

Wenn Sie Schmerzen am Stiftzahn haben, sollten Sie natürlich sofort Ihren Zahnarzt aufsuchen. Die Prognose ist allerdings nicht so rosig, da in vielen Fällen der komplette Zahn gezogen werden muß. Man kann natürlich versuchen den Stiftzahn mittels einer Wurzelresektion zu retten, was allerdings bei Stiftzähnen nicht so einfach ist. Die Erfolgsquote für die Rettung von Stiftzähne mit einer Zahnwurzelresektion ist eher gering.

Die Technik des "Stiftzahnes" hat sich im Laufe der Jahre verändert:

Stiftkronen werden nur noch historisch als eigene Kronenart bezeichnet ("Stiftzahn"), da es früher Verfahren gab, bei welchen die Krone samt Stift in einer Einheit hergestellt wurde. Heute heißt die Krone korrekter: "Krone mit Stiftverankerung" oder "Krone mit Stiftaufbau", wobei der Begriff "Stift" nicht wörtlich genommen werden muss, denn es kommen auch Schrauben oder individuell gegossenen Aufbauten zum Einsatz.

Anwendung: Wenn der sichtbare Teil des Zahnes so weit zerstört ist, dass eine Krone darauf keinen ausreichenden Halt mehr finden würde. Setzt immer eine abgeschlossene Wurzelkanalbehandlung voraus.
Neben den als klassisch zu bezeichnenden Stiftsystemen auf Metallbasis werden heute vermehrt Systeme aus faserverstärktem Komposite und auf Zirkonbasis angeboten. Daneben unterscheidet man aktive (mit Gewinde, z.B. "Radix-Anker™") von passiven (konisch, zylindrisch, zylindrisch-konisch) Stiftsystemen. Zu den nichtmetallischen Systemen liegen bisher (2007) nur statistisch unzureichende klinische Langzeiterfahrungen vor; bisherige Erfahrung deuten auf positive Ergebnisse hin.

Gegossene Aufbauten aus Metall sind heute in der Praxis kaum noch üblich. Ein relativ großer Substanzverlust, erhöhte Laborkosten, einezusätzliche Behandlungssitzung und erhöhte Schwierigkeiten bei der prov. Versorgung stehen in keinem Verhältnis zu deren (fragwürdigen) Vorteilen.
zahnrztliche Behandlungen - Main-Frame

Zum Weinen oder zum Lachen? :))):schock:: Verschluckten Stiftzahn wieder einsetzen? (4 Zahnarzt-Antworten)

Grüsse,
Oregano
 
Zuletzt bearbeitet:
wundermittel
Oben