Der Einlauf

Beitritt
24.10.05
Beiträge
5.292
In dieser Reihenfolge habe ich dies auch früher getan, jedoch hat sich später der nachfolgende Einlauf als überflüssig erwiesen.

Alles Gute!

Gerold
 
Beitritt
18.12.17
Beiträge
14
Vielen Dank, Gerold.
Wobei ich persönlich wetten würde, dass die Reinigung mit Wasser (=Einlauf) auch Ihren Stellenwert und Ihre spezifische Wirkung hat und nicht durch Rizinusöl komplett ersetzt werden kann.
Danke Dir!
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
21.04.09
Beiträge
34
Hallo in die Runde 👋,


mir wurde dieser riesengrosse Thread empfohlen weil Ich mich für das Thema Einläufe intressiert habe und immer noch interessieren ;)


Ich hab mir mal vor paar Jahren son einfachen Irrigator mit 1 Liter Fassungsvermögen von der Apotheke geholt, CareLiv steht drauf, glaub hat damals um die 10Euro gekostet, heute hat mir das ein Apo für knapp 9 Euro angeboten. Meine Frage ist nun, der Markt ist ja diesbezüglich riesig, d.h. es gibt dutzend von diesen Irrigatoren, wie blickt man da durch und worauf muss Ich achten?
Es ist ja ein Medizinprodukt und Ich kann irgendwie nicht drauf achten ob da Weichmacher, Bisphenol A usw. enthalten ist, gibt's es da Gerätschaften, die frei davon sind?
Auch bei Amazon gibt's viele von den Geräten, wenn es keine Möglichkeit gibt solche Kriterien zu berücksichtigen, dann kann man sich doch getrost den billigsten holen, erfüllen ja alle den selben Zweck oder?

Ich war eigentlich mit meinem trotz 1 Liter Fassungsvermögen zufrieden, er erfüllte seine Dienste und Ich bin jemand der mit so wenig wie möglich den Körper anstossen möchte, so dass er den Grossteil selbst erledigt, was meint Ihr??

Kennt hier jemand Christian Opitz und wenn ja funktioniert das mit rohe gesättigte Fette, dass man sich damit z.B. ganz sanft von Schwermetallen befreien kann?
Ich steh nämlich total auf das Kokosmus von Dr. George :D

Würd mich über Antworten/Feedback zur Irrigatorwahl und zum Thema Opitz freuen, besten Dank im voraus ;)


LG Rachid
Hallo Rachid,

der Plastikirrigator wird dir nichts Böses antun, keine Angst.
Es ist nur eine Billiglösung.
In Krankenhäusern hat man in früheren Zeiten irrigatoren aus
Edelstahl verwendet.
Die kosten natürlich um einiges mehr.
Du bekommst sie nach wie vor auch über Versand bei einer deutschen
Firma mit 1 oder 2 Liter Fassungsvermögen.
 
Beitritt
07.05.14
Beiträge
46
Ich habe vor 50 Jahren meinen ersten Einlauf mit einem 1-Liter- Plastikirrigator erhalten, danach viele hundert folgende, auch der 2-Liter-Irrigator, den ich seit 20 Jahren benutze, ist aus weißem Plastik.
Entscheidend für Deine Gesundheit und Dein Wohlbefinden ist, was Du aus den Irrrigator in Deinen Darm einlaufen lässt. Ich bin immer mit klarem Wasser, manchmal Seifezusatz und ganz selten einer Teemischung Kamille/Melisse ausgekommen. Die Mode "Kaffeeeinläufe" aus dem angelsächsischen Raum habe ich nie mitgemacht.
Was wichtig ist, darauf hat meine Frau als gelernte Krankenschwester ab dem ersten Einlauf geachtet: ein Darmrohr, damals ein 30cm-Gummidarmrohr mit 10 mm Durchmesser gut gleitbeschichtet, damit die Einlaufflüssigkeit hoch bis ins absteigende Colon transportiert wird. Vorteile: es wirkt besser und der Entleerungsdrang kommt errst viel später.
 
Beitritt
19.11.16
Beiträge
10
Ich habe vor ca. 4 Jahren zum ersten Mal einen Einlauf durchgeführt. Anschliessend in grösseren und unregelmässigen Abständen immer wieder mal 2-3 Einläufe gemacht. Ich habe es allerdings nie konsequent und nachhaltig durchgezogen, weil mich die Einläufe jedes Mal extrem viel Energie kosten. Nach jedem Einlauf fühle ich mich total müde und abgekämpft und es braucht jeweils ein paar Tage bis ich wieder fit bin und sich der Stuhlgang normalisiert. Grundsätzlich habe ich in diversen Büchern über die positiven Effekte der Einläufe gelesen und habe den Eindruck, dass mein Darm davon profitieren könnte. Mein Verdauungsfeuer ist eher schwach ausgeprägt, manchmal leide ich unter Blähungen. Der Stuhlgang wechselt sich zwischen Verstopfung und zu flüssiger Konsistenz ab.

Die Einläufe führe ich jeweils mit einem Irrigator durch und verwende leicht erwärmtes Leitungswasser. Ich bin 34ig Jahre alt. Mit knapp 60kg auf 175cm besitze ich über wenig Fettpolster. Bin sportlich aktiv, nehme täglich 3-4l Flüssigkeit zu mir und ernähre mich bewusst.

Ich würde gerne mal nachfragen wie ihr euch nach einem Einlauf jeweils fühlt? Allfällige Tipps und Tricks nehme ich sehr gerne entgegen.
 
Beitritt
19.11.16
Beiträge
10
Wie wäre es, jeweils nur einen Einlauf durchzuführen?
Habe ich auch schon gemacht, weil ich bereits nach einem Einlauf keine Energie mehr hatte. Ich habe allerdings den Eindruck, dass dies nicht besonders wirkungsvoll ist.

Ich habe unter anderem die Bücher von Alexandra Stross (siehe Links unten) gelesen. Sie empfiehlt tägliche Einläufe über einen längeren Zeitraum.


 
Beitritt
18.03.16
Beiträge
4.666
Ich mache relativ selten einen Einlauf (mit einem gehäuften TL Natron), nur wenn ich einen trägen Darm/Verstopfung habe. Das hilft bei mir immer und normalisiert meine Verdauung sofort. Negative Nebenwirkungen habe ich bisher nicht festgestellt.
 
Beitritt
24.10.05
Beiträge
5.292
Habe ich auch schon gemacht, weil ich bereits nach einem Einlauf keine Energie mehr hatte. Ich habe allerdings den Eindruck, dass dies nicht besonders wirkungsvoll ist.
Ich habe unter anderem die Bücher von Alexandra Stross (siehe Links unten) gelesen. Sie empfiehlt tägliche Einläufe über einen längeren Zeitraum.
Allgemein sei gesagt, daß ein jeder für sich herauszufinden hat, ob für ihn Einläufe bekömmlich und damit zuträglich sind oder nicht; speziell gilt dies für tägliche Einläufe über einen längeren Zeitraum.
Nachdem ich über viele Jahre tägliche Einläufe genommen habe, die mir gut bekommen sind, habe ich mich von diesen seit einigen Jahren aus folgenden Gründen abgewandt:
1. Indem zwischen dem Dünndarm und dem Dickdarm die Bauhinklappe vorhanden ist, vermag man selbst durch einen hohen Einlauf nur den Dickdarm auszuspülen.
2. Nachdem mich vor Jahren mein damaliger Hautarzt mit einer Extremform von Sonnenallergie aufgegeben hatte, war ich auf mich gestellt. Irgendwie kam ich auf Rizinusöl; nach sieben Jahren und insgesamt 225 Anwendungen war ich meine Sonnenallergie samt allen anderen vormals bei mir vorhanden gewesenen Allergien auf Dauer los.
3. Weltweit sind sich die Umweltmediziner darin einig, daß die Primärursache von Alzheimer, Parkinson und Multipler Sklerose in einer Quecksilvergiftung zu suchen ist (die Quelle vermag ich zu nennen). Nach einem F.A.Z.-Artikel ist Quecksilber im menschlichen Körper vor allem in methylisierter Form vorhanden, das zu 80 Prozent über die Leber ausgeschieden wird. Damit lassen sich die im menschlichen Körper vorhandenen Gifte und Schwermetalle nicht durch Einläufe, dagegen durch die regelmäßige Einnahme von Rizinusöl über die Leber ausleiten.
 
Oben