Corona - Quarantäneprotokoll

Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Themenstarter
Beitritt
24.02.18
Beiträge
1.883
Hi,
gesetz den Fall ich reise nach einen Risikogebiet, halte mich da nen paar Tage auf.
Und fahre wieder nach hause. Dann muss ich doch für 14 Tage oder so in Quarantäne oder?
Wer kontrolliert das das ich in Quarantäne bleibe?
Und wie wird es kontrolliert?

Danke im Voraus.

Gruß Marc
 
Beitritt
09.09.08
Beiträge
11.278
Wuhu,
von zB elektronischen Fußfesseln hab ich nun noch nichts gehört... aber vielleicht wird dann auch nur Dein Handy äh intensiver beobachtet (noch ein Scherz!) ;)
 
Beitritt
14.03.07
Beiträge
6.047
Spätestens jetzt, nach dieser Anfrage, wir haben doch schon den "geheimen" Überwachungsstaat.
Ironie off.
 
Themenstarter
Beitritt
24.02.18
Beiträge
1.883
Nochmal:
Wer solls überwachen und wie wirds überwacht?
Wenn ganze Häuserblöcke abgeriegelt werden ist es klar. Da stehen ein paar Streifenhörnchen vor den Block und gut.
Aber bei vereinzelte Personen funktioniert das so nicht mehr.
Alleine schon vom Personal her. Das muss dann jmd anders übernehmen außer unsere Streifenhörnchen.
 
Beitritt
09.09.08
Beiträge
11.278
Wuhu,
keine Ahnung, was man sich da jeweils einfallen lässt, jedes Land bzw Bezirk bis Gemeinde könnte da unterschiedlich ran gehen (manche mehr, manche weniger)...

Eventuell hilft Dir ja auch dieser heutige Zeitungs-Beitrag weiter? Also nur im Fall des Falles...

krone.at/2255223
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
67.301
...
unabhängig von der Corona-Teststelle in Tegel und Schönefeld sollen auch weiterhin die Gesundheitsämter die Quarantäne überwachen. Da dort alle Daten vorliegen und auch die telefonische Betreuung der Infizierten erfolgt, sollen auch die unter Quarantäne gestellten Personen stichprobenartig kontaktiert werden.

Patrick Larscheid, Amtsarzt in Reinickendorf, kritsiert diese Regelung scharf: „Gesundheitsämter lösen keine Kontrollprobleme, das ist auch nicht unsere Kompetenz.“ Schon mit der vorgegebenen Überprüfung von 0,5 Prozent aller Fälle seien seine Mitarbeiter mehr als ausgelastet. „Die Quarantäne-Nachverfolgung ist sehr lästig und aufwendig“, sagt Larscheid.


Ordnungsämter setzen Quarantäne nicht durch

Ein einfacher Anruf reiche schließlich nicht aus, da die Person eventuell gerade unter der Dusche stünde oder im Garten das Telefon nicht höre. Deshalb müsse man oftmals mehr als einmal anrufen, ehe man das Ordnungsamt kontaktiere. Und auch dann könnten sich Quarantäne-Verweigerer rausreden. Larscheid, der die Quarantäne generell für das wirksamste Mittel im Kampf gegen das Virus hält, empfindet die Arbeit für seine Mitarbeiter als Zeitverschwendung. „Eigentlich sollten wir doch all unsere Energie darauf verwenden, in ein Infektionsgeschehen einzugreifen.“

Auch aus den Ordnungsämtern, die eine Quarantäne bei Benachrichtigung der Gesundheitsämter durchsetzen müssten, gibt es Kritik: „Ich bin sehr skeptisch, was die Überprüfung der Quarantäne angeht“, sagt Andy Hehmke (SPD), Ordnungsstadtrat in Friedrichshain-Kreuzberg. Ihm zufolge hat das Ordnungsamt noch keine einzige Quarantäne durchgesetzt. Das liegt auch daran, dass man im Außendienst die Corona-Regeln in Parks und der Gastronomie überprüfen müsse und Mitarbeiter aus dem Innendienst bei der Kontaktverfolgung im Gesundheitsamt aushelfen würden.
...
https://www.tagesspiegel.de/berlin/...rlins-flughaefen-nicht-moeglich/26055998.html
Felix Hackenbruch
Aus Neukölln heißt es auf Anfrage, dass das Ordnungsamt lediglich bei Corona-Hotspots in mehreren großen Wohnblöcken im Juni Kontrollen durchgeführt habe. Zuständig sei ansonsten das Gesundheitsamt. Dort teilt ein Referent mit, man versuche zwar durch regelmäßige Anrufe einen gewissen Kontrolldruck aufzubauen, aber: „Klar ist, dass wir nicht vor jede Haustür einen Polizisten oder Gesundheitsaufseher stellen können. Wie bei vielen anderen staatlichen Maßnahmen spielt hier die Eigenverantwortung der Menschen eine entscheidende Rolle.“ ...

Wer also der Ansicht ist, daß eine Quarantäne erst dann wichtig und richtig ist, wenn sie auch eindeutig überwacht wird, sollte sich evtl. auf sein Verantwortungsgefühl zurück besinnen und freiwillig die Quarantäne einhalten?

Grüsse,
Oregano
 

ADo

Beitritt
06.09.04
Beiträge
3.150
Die Überwachung sollen doch vor allem (deine) Nachbarn übernehmen, darum kann man online Bögen ausfüllen, die verdächtige Situation beschreiben und Bilder anhängen. Der Ausfüllende darf anonym bleiben.
 
Themenstarter
Beitritt
24.02.18
Beiträge
1.883
Und woher weis der Nachbar das?
Das die Polizei es nicht richten wird ist klar.
Das das Ordnungsamt es nicht richten kann ist auch klar.
Das das Gesundheitsamt es nicht richten kann ist ebenso klar.
Also wie will man es denn machen?!

Wenn jetzt halbe Wohnblöcke verseucht sind ( Hotspots) kann man ein Streifenhörnchen abstellen. Gabs hier in Magdeburg auch mal. Aber vereinzelte Menschen die die Quarantäne genießen müssen wird man nicht beobachten können.

Auf den Philippinen solls Guards geben. Ob das verifiziert ist, weiß ich nicht. Ob jetzt vor jeder Pappbude ein Guard sitzt und aufpasst weiß ich auch nicht. Was es dort aber gibt sind Quarantänelager wo sich Menschen aufhalten (müssen) die erkrankt sind und nicht hospitalisiert werden müssen. Eine Heim ( also Zu Hause) Quarantäne gibt es dort auch. Keine Ahnung wie man dort unterscheidet wer in ein Quarantänelager muss und wer zu Hause bleiben darf. Das Quarantänelager wäre beispielsweise eine Sporthalle, oder ein verlassen altes Gebäude ect. pp..

Sowas könnte man hier auch einführen. Jaja ich weiß Freiheitsrechte und so. Die sind aber sowieso beschnitten sofern das Infektionsschutzgesetz greift ( was es bei Corona tut).

Aus meiner Sicht wäre ein Stempel auf der Haut eine tolle Methode. So wie man ihn in der Disco bekommt.
Aber mit Spezialfarbe. Beispielsweise jene in Geldkoffern die mit Sprengfarbe bestückt ist. Die soll nur äußerst schwierig abzubekommen sein und soll einige Tage halten ohne "Speziallösemittel".

So könnte man zumindest Stichprobenartig auf der Straße prüfen ob der jenige "infiziert" ist. Beispielsweise vom Ordnungsamt, Gesundheitsamt (Außendienst) oder Polizisten oder auch chouragierte Mitbürger die es dann an die jeweiligen Stellen weiterleiten könnten inkl. Smartphone und pic. Es wäre zwar nur ein Tropfen auf den heißen Stein, aber zumindest ein weiterer kleiner Schritt in die richtige Richtung. Auf jeden Handrücken nen Stempel und gut...

Ich oute mich mal.
Wenn ich keine nachgewiesene Infektion hätte, würde ich auch nur 2 Tage Quarantäne machen bis das negative Testergebnis vorliegt. Und keine freiwillige Quarantäne von 10 Tage oder wie viel das auch immer ist über mich ergehen lassen. Und selbst wenn der Test positiv wäre, und der CT bei 50 läge, würde ich mich an keine Quarantäne halten da schlicht und ergreifend die Viruslast zu gering ist um jmd. anzustecken. Habe ich Krankheitssymptome ist das natürlich was anderes. Dann verschließe ich mich 2 Wochen in Keller.

Hintergrund der GEschichte ist jene das ich ja auch mal in den Urlaub fahren möchte.
Und wer mir erzählen will das ich 10 Tage in Quarantäne soll, ohne das ich Krankheitssymptome habe, und auch noch in einer Region unterwegs war wo viel weniger los ist als zu Hause, der kann mich mal am *** lec***.

Ich habe Lust aufn Kakao. Wo krieg ich jetzt nen Kakao her? :-(
 
Beitritt
09.09.08
Beiträge
11.278
Wuhu,
na das ist ja mal ein "Outing" ;)

Ich könnt da noch was dazu beitragen: Camouflage-Make-Up, also total kaschierende Schminke, die so einen Stempel zur Not auch für ein bisschen Zeit "verschwinden" lassen würde; So gesehen also kein wirklich geeignetes "Markierungs"-Prozedere, wobei man davon ohnehin nichts halten sollte - man möge sich an die im Dt ÖR angeregte Arm-Schleife erinnern, die Menschen mit Attest gegen Maskentragen tragen sollten, damit sie keine Probleme von zu eifrigen Maskenbefürworter-innen fürchten müssten... :rolleyes:
 
Beitritt
02.01.05
Beiträge
5.337
Die von den Regierungen und Behörden angeordneten Maßnahmen werden offenbar von vielen Bürgern nicht so begriffen, wie sie gemeint sind. Wenn sich nämlich alle daran halten würden, hätten die allermeisten auch etwas davon.
Ich will mal nur das Finanzielle ansprechen:
Je mehr Menschen sich infizieren und dabei -auch schwerer- krank werden, umso mehr Kosten entstehen.
Krankheitskosten (teis 5-stellig bei einem Krankenhausaufenthalt wegen Corona), Krankengeld infolge Krankschreibungen, Kosten von Frühverrentungen, Hartz-IV, Steuerausfälle, Lockdown-Kosten, Kurzarbeiter- und Arbeitslosengeld, etc.
DAS sind alles Kosten, die die Gesamtheit der Bürger zahlen muss.
D. h. je mehr sich infizieren, umso höher werden diese Kosten.
Die Älteren werden davon weniger bezahlen, weil früher als die Jüngeren sterben.
Aber gerade die Jüngeren, von denen man hört und liest, dass sie manchmal fahrlässig Infektionen riskieren (z. B. Maske unterhalb der Nase tragen), werden auf viele Jahre hinaus, viel mehr Steuern und Abgaben zahlen, wenn die Infektionszahlen nicht niedrig gehalten werden.

D. h. sie haben es in der Hand, ob sie künftig mehr im eigenen Geldbeutel haben oder nicht.

Doch scheinbar verstehen es manche als eine Art "Spiel":
Maske tragen nur dann, wenn ein Kontrolleur in der Nähe ist.
Wie kann ich die Vorschriften umgehen und dennoch "Spaß haben" bzw. feiern?
Dass es um die eigene Zukunft und künftige Lebensqualität geht, kapieren viele nicht.
 
Beitritt
09.09.08
Beiträge
11.278
Wuhu,
Die von den Regierungen und Behörden angeordneten Maßnahmen werden offenbar von vielen Bürgern nicht so begriffen, wie sie gemeint sind...
die Regierungen bzw Behörden begreifen ja Anscheins selbst nicht wirklich (bewusst?!) was wissenschaftlich gemeint wird, siehe zB dort...
 
Beitritt
02.01.05
Beiträge
5.337
Ich gehe sehr davon aus, dass Masken vor Infektionen (Corona, etc.) schützen.
Dass es in Deutschland nicht sooo viele Infektionen gibt, ist m. E. eindeutig auf das Tragen von Masken zurück zu führen.
In anderen Ländern, wo keine oder kaum Masken getragen werden, sind die Infektionszahlen viel höher.
 
Beitritt
09.09.08
Beiträge
11.278
Wuhu,
ja eh - allerdings, wenn ich div Bilder & Videos aus den USA sehe - sogar bei diesen Wahlkampf-Auftritten von Trump (!) -, und das nicht erst seit kurzer Zeit, dann sehe ich da überwiegend Menschen mit Masken, ähnlich wie bei uns...
 
Zuletzt bearbeitet:
Themenstarter
Beitritt
24.02.18
Beiträge
1.883
Ich gehe sehr davon aus, dass Masken vor Infektionen (Corona, etc.) schützen.
Ja da hast du recht.
Aber nicht die Masken die zu 99% alle tragen.
Wenn man weiß das die Masker nicht schützen, kann man auch wunderbar ohne Maske Spass haben ;-)
 
Beitritt
12.10.18
Beiträge
3.119
Wenn man weiß das die Masker nicht schützen, kann man auch wunderbar ohne Maske Spass haben ;-)

absichtlich andere menschen zu gefährden und evtl. auch zu infizieren (wobei auch in deutschland etliche auf der intensivstation landen und jeden tag einige sterben), ist kein spaß.

es ist nicht nur extrem rücksichtslos, sondern kriminell, da man gegen geltendes recht verstößt und den tod unschuldiger billigend in kauf nimmt.




sunny
 
Beitritt
09.09.08
Beiträge
11.278
Wuhu sunny,
Dein Horror-Szenario gilt aber nur dann, wenn jemand Infiziertes auch "genügend" Viren "spreaden" kann - das tun aber die wenigsten von den bisher zu Hauf "positiv Getesteten" bzw sind es idR jene, die auch Symptome haben - und die sollten sowieso nicht unter Leute gehen, falls sie nicht ohnehin hospitalisiert sind.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben