Chancen und Risiken durch Kakao

Beitritt
10.01.04
Beiträge
67.974
...
Ein Glas Kakao hat in einer experimentellen Studie die Hirndurchblutung gesteigert und die Leistungen in einem kognitiven Test verbessert. Die Forscher führen dies in Scientific Reports (2020; DOI: 10.1038/s41598-020-76160-9) auf den hohen Gehalt an Flavanolen zurück.

Flavanole, eine Untergruppe der Flavonoide, sind in Kakao, Weintrauben, Äpfeln, Tee, Beeren und einigen anderen Lebensmitteln enthalten. Frühere Studien hatten bereits gezeigt, dass Flavanole die Reaktionsfähigkeit der Blutgefäße auf Stressereignisse erhöhen.

Bei der „flow mediated dilatation“, einem Standardtest zur Funktion der Blutgefäße, kommt es nach dem Verzehr von flavanolhaltigen Nahrungsmitteln zu einer gesteigerten Durchblutung. Pharmakologen führen dies auf eine durch die Flavanole gesteigerte Freisetzung von Stickstoffmonoxid (NO) im Endothel zurück, die das Signal für eine Erweiterung des Blutgefäßes gibt.

Im Gehirn ist eine steigerte Durchblutung ein Zeichen für eine vermehrte Hirnaktivität. Ein Team um Catarina Rendeiro von der Universität Birmingham hat deshalb in einer placebokontrollierten Studie untersucht, ob ein Flavanol-haltiges Getränk die Durchblutung und die kognitiven Leistungen von gesunden Menschen steigern kann. ...
Die Studie zeigt, dass es nach dem Trinken des „echten“ Kakaos zu einer stärkeren Reaktion der Blutgefäße auf die Hyperkapnie kommt. Der Sauerstoffgehalt im Blut erreichte einen bis zu dreimal höheren Wert als bei den Teilnehmern, die den Kakao mit niedrigem Flavanolgehalt getrunken hatten.

Die Steigerung der Durchblutung setzte nach dem „echten“ Kakao auch etwa 1 Minute früher ein. Beides spricht dafür, dass die Flavanole die Funktion des Endothels verbessert haben und die Blutgefäße damit schneller und besser auf den gesteigerten Bedarf reagierten. ...

Was ist wohl "echter" Kakao im Gegensatz zu "falschem" Kakao? Kann da jemand etwas empfehlen? Sind Kakaobohnen gut eßbar?

Grüsse,
Oregano
 
Beitritt
26.07.09
Beiträge
5.165
https://www.smarticular.net/superfood-kakao-gesund-gluecklich

In den Kommentaren
Miguel K.
03.11.2019, 03:29

Hier füge ich noch ein Foto einer kühlgetrockneten offenen Schote bei. Das weiße Fruchtfeisch ist hauchdünn eingetrocknet.
In der Hand ist eine halbe Bohne. Diese schmecken weder bitter noch herb. Dass diese bitter seien schreibt einer vom andern ab seit Jahren.
Es gab früher praktisch keine Möglichkeit selbst zu probieren was heute leicht geht.
Mit dem trockenen Fruchtfleisch herum schmecken sie eher Nüssen ähnlich mit schwachem Fruchtaroma, fast gar nicht nach Schokolade.
“Komplett roh” haben die Bohnen immer diesen dünnen weißen Rest der getrockneten Pulpa.
Ich esse 2 bis 10 Bohnen pro Tag und das ist wie eine fette Mahlzeit.
Fermentation ist ein schön klingender Name für die ersten Schritte der natürlichen Verwesung. Hefen wandeln die Pulpa schnell in Alkohol um, Bakterien wandeln den Alkohol in Essigsäure um, andere Bakterien arbeiten an weiteren Produkten, aerob und anaerob. Zwischendurch entsteht auch Milchsäure.
Die Pulpareste zerfließen. Die Bohne stirbt dabei, auch durch die hohe Temperatur, und ist nicht mehr keimfähig, die Zellwände zerfallen. Dadurch können sich weitere Substanzen vermischen und viele chemische Reaktionen finden statt. Die Proteine werden in Aminosäuren zerlegt und eine umfangreiche Oxidation findet jetzt schon statt. Die einst so wertvollen Fettsäuren leiden. Usw..
Aber das Ergebnis ist immer noch viel besser als nach dem Rösten bei 150 gr Celsius.
In der Schokoladenindustrie geht es nur um Geschmack und Konsistenz zur Erhöhung der Marktanteile, nie um Gesundheit.
Der Verweis auf die guten gesunden Nährwerte der ursprünglichen Bohne hilft beim Vermarkten, hilft aber nicht dem Kunden beim Verzehr der hochgradig verarbeiteten Produkte.
Ich hoffe diese Infos helfen. Leider geht dann der Spass, daraus Schokolade zu machen etwas verloren, aber die Gesundheit gewinnt.

Quelle: https://www.smarticular.net/superfood-kakao-gesund-gluecklich
Copyright © smarticular.net
 
Beitritt
12.10.18
Beiträge
3.734
im bioladen gibt es auch rohe schokolade.
ich hab keine ahnung wie die schmeckt, weil die mir zu teuer ist.
aber weil ich kl. mengen schokolade wieder vertrage und die seit ewigen zeiten gegessen wird und in normalen mengen anscheinend keinem geschadet hat, bleib ich dabei. aber nur bio-schokolade. pestizide ("normale" schokolade) sind mit sicherheit nicht gesund.


lg
sunny
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
67.974
Mir ist gerade eingefallen, daß Kakaobohnen zum Knabbern ganz gut schmecken und auch direkte Wirkungen zeigen können.
Die Kakaobohnen schmecken etwas bitter, aber gar nicht schlecht. Und: sie verführen nicht zum ständig Weiteressen.


Grüsse,
Oregano
 

Kate

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
16.11.04
Beiträge
11.982
Hallo Oregano
Was ist wohl "echter" Kakao im Gegensatz zu "falschem" Kakao? Kann da jemand etwas empfehlen? Sind Kakaobohnen gut eßbar?
Was das Ärzteblatt mit "echt" meint, erschließt sich mir nicht, zumal man für's Lesen des Artikels (über die ersten Zeilen hinaus) einen Zugang braucht, den ich nicht habe.

Ich habe vor längerer Zeit mal Kakaobohnen gekauft und fand sie gut essbar. Praktisch sind auch Roh-Kakaonibs, wenn man sie z.B. ins Müsli streut (fein dosierbar, vermischt sich mit anderen Geschmacksrichtungen des Müslis).

Eure aktuelle Diskussion regt mich an, mal zu überdenken, ob ich bei normaler - also gerösteter - dunkler Bio-Schoki mit meist 99% oder 100% Kakaogehalt bleibe. Ans Bittere bin ich ja gewöhnt und wenn die rohen Bohnen gravierende gesundheitliche Vorteile bieten... 🤔

Hier noch ein interessanter Artikel u.a. zu Sorten und zur Herstellung:

Demnach wird für "normale" Schoki zweimal erhitzt:
Im nächsten Schritt kommt eine der entscheidenden Unterschiede zwischen Roh-Kakao und „normalem“ Kakao: die Kakaobohnen werden nämlich geröstet. Wie lange und bei welchen Temperaturen geröstet wird ist entscheidend für die Qualität der Schokolade und ein streng gehütetes Geheimnis eines jeden Chocolatiers.
(...)
– es folgt das Conchieren, wobei die Schokolade unter ständigem Rühren auf 90°C erhitzt wird – die Länge dieses Prozesses ist wieder je nach Hersteller unterschiedlich
Zur Rohschokolade:
Bei der Roh-Schokolade darf die Temperatur von 42°C nicht überschritten werden.
Das fängt schon beim Fermentierungsvorgang der Bohnen an. (...)
Anschließend werden sie schonend getrocknet und NICHT geröstet.
Auch das Mahlen muss sehr viel schonender verlaufen, (...) Insgesamt ist die Verarbeitung und die Herstellung der Roh-Schokolade bzw. des Roh-Kakaos sehr viel aufwendiger.

Ist Roh-Schokolade besser als herkömmliche Schokolade?

Hinsichtlich der Nährstoffe ist Roh-Schokolade bzw. Roh-Kakao deutlich reicher und vielfältiger als die herkömmliche Schokolade. Aufgrund der schonenden Verarbeitung bleiben wertvolle Nährstoffe wie sekundäre Pflanzenstoffe, Antioxidantien und Vitamine in diesem wunderbaren Nahrungsmittel erhalten. (...)
In Geschmack und Konsistenz unterscheidet sich die Roh-Schokolade ebenfalls deutlich von der „gängigen“ Schokolade. Der Geschmack ist „ursprünglicher“ und das Mundgefühl bzw. die Textur ist deutlich spröder oder „krümeliger“, da sie nicht conchiert wird. (...)
Ein weiterer Pluspunkt der mir bei der Roh-Schokolade aufgefallen ist: ich brauche davon nicht so viel. ...

Ich persönlich würde die Aussage bezüglich der Nährstoffe vorsichtig "genießen". Wir haben hier schon öfter festgestellt, dass Aussagen über den Nährstoffgehalt eines Lebensmittels garnicht so leicht zu gewinnen und oft unzuverlässig sind (z.B. wegen der natürlichen Schwankungen, der großen Zahl verschiedener Einflussgrößen und mehr oder minder zuverlässiger Messmethoden).

Gruß 🍫
Kate
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
14.03.07
Beiträge
6.310
Ich bin auch so eine Kakaonaschkatze; mir kommen jedoch Bedenken dahingehend, dass bei häufigem Verzehr der Kupferspiegel in die Höhe rutscht; für HPU-positive nicht unbedenklich:



Einfluss auf die Entgiftung​

Kupfer reichert sich im weichen Gewebe der Leber aber auch in anderen Organen an. Durch das Kupfer wird die Leber in ihrer Entgiftungsfähigkeit gestört. Insbesondere ist die Glukuronsäure-Bindung (Glukuronisation) betroffen. Die Glukuronsäure-Konjugation ist eine der wichtigsten Biosynthesewege in der zweite Phase der Entgiftung, wodurch die Östrogene wasserlöslich gemacht werden und über die Nieren ausgeschieden werden können.

Östrogen und Progesteron gewährleisten eine Steigerung der Produktion der Metallothioneine. Das sind Proteine, die Schwermetalle binden und aus dem Körper entfernen. Metallothioneine bestehen aus 20 Molekülen Zystein und 7 Molekülen Zink. Nur wenn genügend Zink gebunden ist, entgiftet es Schwermetalle. Wenn Kupfer sich im Weichgewebe durch Zinkmangel ansammeln kann folgen auch andere Schwermetalle. Da Zink durch Kupfer oder Mangan wie bei einer chronisch bakteriellen Infektion ersetzt wird, ist die Produktion der Metallothioneine auch stark erniedrigt.

 
Beitritt
12.10.18
Beiträge
3.734
dass bei häufigem Verzehr der Kupferspiegel in die Höhe rutscht

zum einen ist kupfer auch in anderen nahrungsmitteln reichlich vorhanden, zum anderen ist schokolade ja kein lebensmittel, sondern ein genußmittel und sollte wie alle genußmittel doch nur in kl. mengen verzehrt werden. dann sollte es doch eigentlich kein problem sein.

außerdem kann auch durch anderes z.b. viel zink der kupferbedarf höher sein (das ist ja auch eins der probleme bei nem. im körper muß immer alles in einem best. verhältnis vorhanden sein und das ist auch noch bei jedem etwas anders und bei der einnahme von einzelnen stoffen oft nicht gegeben, während in natürlichen nahrungsmitteln die nötigen begleitstoffe meist enthalten sind bzw. sich im rahmen einer mahlzeit ergänzen) und es gibt auch kupfermangel, der auch nicht gut ist.



lg
sunny
 
Beitritt
14.03.07
Beiträge
6.310
Ich schreibe von einem möglichen Kupferüberschuss bei HPU-positiven Menschen, die ein Problem haben Kupfer zu entgiften, welches sich dann reichlich in der Leber ansammelt und man dadurch dann auch noch in einen Zinkmangel rutscht.

Bei Menschen - ohne diese Störung - kann es so sein wie Du schreibst, sunny.

Vielleicht magst Du einfach mal auf die Feinheiten im Text achten - auch schreibe ich nicht von Schokolade, sondern von Kakaopulver, welches noch ganz andere Kupferwerte aufweist und zu den Lebens- und Genussmitteln gehört.🧐
 
Zuletzt bearbeitet:

Kate

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
16.11.04
Beiträge
11.982
Ich bin auch so eine Kakaonaschkatze; mir kommen jedoch Bedenken dahingehend, dass bei häufigem Verzehr der Kupferspiegel in die Höhe rutscht; für HPU-positive nicht unbedenklich:...
Da hoffe ich mal bei mir 🐱 , dass ich ansonsten nicht sooo viel Kupfer zu mir nehme (keine Hülsenfrüchte, keine Nüsse - nur ca. 15-30 Mandeln pro Tag, sehr selten Leber, kaum Muscheln & Schalentiere, keinen Emmentaler... um mich an Deinem Link zu orientieren) und die Schoki i.O. geht, zumal ich mit Zink gut versorgt bin.

Auch ich bin ja (2 x) KPU und (1 x 24 Std.-)HPU-positiv und leicht erhöhte Werte an freiem Kupfer haben vor Jahren mal zu einer umfangreichen Untersuchung auf Morbus Wilson geführt (die zum Glück die Hinweise nicht erhärtet hat).

außerdem kann auch durch anderes z.b. viel zink der kupferbedarf höher sein
Ich schreibe von einem möglichen Kupferüberschuss bei HPU-positiven Menschen,
Ja, sunny, das wollte ich sinngemäß grad auch schreiben. Wenn Du darüber nicht eingelesen bist, kannst Du sozusagen nicht "mitreden" (so wie ich bei Deinen Krankheiten, z.B. der akut intermittierenden Porphyrie). Wir sind hier ja in der Rubrik Oxidativer/Nitrosativer Stress, viele von uns sind KPU- und/oder HPU-betroffen.

Kayen, dass Du "Kakao" schriebst hab ich auch überlesen gehabt ;) Ich vertrage komischerweise Kakao (100%, leicht entölt, Bio) nicht so besonders, während die genannten Schoki-Sorten gut gehen. Die in der 100%igen von Vivani enthaltenen Nibs sind übrigens (leider) nicht als roh deklariert.

Schönen Advent noch 🕯️
Kate
 
Beitritt
12.10.18
Beiträge
3.734
schreibe ich nicht von Schokolade, sondern von Kakaopulver

aber kakaopulver nimmt doch wohl niemand pur zu sich und bitterschokolade enthält auch einen sehr hohen kakaoanteil.
oft 70 %, teils bis zu 99 %.

viele von uns sind KPU- und/oder HPU-betroffen.

ob ich davon betroffen bin, weiß ich nicht, aber die symptome hab ich auch fast alle schon sehr lange.

es sind zum großen teil auch die gleichen wie bei der aip (nur die extremen fehlen bei der hpu) und irgendwo im forum gibt es auch einen hinweis, daß hpu auch zu den porphyrien gehört.

im inet gibt es aber auch auf div. seiten von ärzten usw. listen mit symptomen von hpu, die so umfangreich sind (da sind auch viele aip-symptome dabei, außer den extremen wie koma, atemlähmung, tod usw.), daß mind. 80 % der bevölkerung einige davon hat.


lg
sunny
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
14.03.07
Beiträge
6.310
Hallo zusammen,

sicherheitshalber habe ich noch einmal nachgeschaut.
Ich komme auf einen täglichen Kupferwert mit Kakao, Sonnenblumenkernen, grüner Tee, Kaffee erst einmal gerechnet auf 100 g/je Ware auf ca. 10.000 μg. . .
und in diesen 10.000 μg sind noch nicht meine Obst- Soja- und Gemüseprodukte enthalten.
Wenn ich diese 100 g Mengen jetzt viertel liege ich wahrscheinlich immer noch weit über den Tagesbedarf und werde mal schauen, wo ich reduzieren kann.

Doch, sunny, Kakaopulver habe ich ziemlich ungezügelt in meinen 500 g Quark-Joghurtbecher "geschüttet", weil ich eine zeitlang vermehrt Nährstoffe brauchte. Auch in mein Kakaogetränk.

Da ich momentan ein anderes Zinkpräparat suche, weil meines mal wieder vom Hersteller ausrangiert wurde, bin ich dahingehend nicht gut aufgestellt.
 

Kate

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
16.11.04
Beiträge
11.982
Hallo zusammen
es sind zum großen teil auch die gleichen wie bei der aip (nur die extremen fehlen bei der hpu) und irgendwo im forum gibt es auch einen hinweis, daß hpu auch zu den porphyrien gehört.
Ja, differenzialdiagnostisch ist das interessant. Ich meine, Dr. Kamsteeg/KEAC hält es für eine genetisch bedingte Porphyrinopathie. Andere sehen es anders und es wird zwischen HPU und KPU auch noch unterschieden, KPU tritt auch als Folgesymptom vieler Krankheiten, aber auch Stress auf (Aussage der Chefin eines ehemaligen Schweizer Labors). Da Porphyrien unterdiagnostiziert sind, halte ich es für nicht ausgeschlossen, dass einige HPUler/KPUler tatsächlich eine "echte" Porphyrie haben (es gibt da ja auch viele Unterarten). Diese Fragen wurden (und werden vermutlich) in der betreffenden Rubrik heiß diskutiert... und Du darfst Dich da auch gern beteiligen mit Deinen Gedanken.

Ich komme auf einen täglichen Kupferwert mit Kakao, Sonnenblumenkernen, grüner Tee, Kaffee erst einmal gerechnet auf 100 g/je Ware auf ca. 10.000 μg. . .
Was meinst Du mit "auf 100g/je Ware" - Du wirst ja nicht 100g Kaffeepulver pro Tag zu Dir nehmen, oder? :eek: 10.000 µg = 10 mg scheint mir ganz schön viel, aber wer weiß, wie viel es bei mir ist... Der Tagesbedarf für die Normalernährung liegt laut Burgersteins Handbuch Nährstoffe (11. Auflage, S. 190) bei 1-1,5 mg. Da komm ich mit 50 g Mandeln und 100 g Hühnerfleisch schon hin... Kaffee und Schoki fehlen noch. Das ist aber jetzt auch alles andere als genau berechnet.
Da ich momentan ein anderes Zinkpräparat suche,
Wie wär's mit Zink-Bisglycinat? Das habe ich kürzlich gekauft:

Es soll sehr bioverfügbar sein:
Was ist Zink-Bisglycinat? Es gibt mehrere Zinkformen beziehungsweise Zinkverbindungen, beispielsweise Zink-Citrat, Zink-Oxid, Zink-Gluconat und Zink-Bisglycinat. Wie in einer Studie belegt werden konnte, hat Zink-Bisglycinat die höchste Bioverfügbarkeit aller Zinkformen. Bei dem Zinkpräparat von Natural Elements handelt es sich um das sogenannte Zink-Chelat. Das bedeutet, dass das Zinkatom zwischen zwei Aminosäuremolekülen liegt. Dadurch kann die Magensäure die Zinkverbindung nicht angreifen. Zudem kann der größte Teil des Zink-Bisglycinats vom Dünndarm in den Blutkreislauf transportiert werden. Somit steht dem Körper eine hohe Menge an Zink zur Verfügung.
https://www.stern.de/vergleich/zink/

Die genannte Studie findet sich hier:
Letzer Satz des Abstracts - mit DeepL-Translator übersetzt:
Die Verabreichung von Bis-Glycinat war sicher und gut verträglich, und Bis-Glycinat erhöhte signifikant die orale Bioverfügbarkeit von Zink (+43,4%) im Vergleich zum Gluconat.

Ich nehme aber nur eine halbe Tablette pro Tag.

Gruß
Kate
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
14.03.07
Beiträge
6.310
Wenn ich diese 100 g Mengen jetzt viertel

Was meinst Du mit "auf 100g/je Ware" - Du wirst ja nicht 100g Kaffeepulver pro Tag zu Dir nehmen, oder? :eek: 10.000 µg = 10 mg scheint mir ganz schön viel, aber wer weiß, wie viel es bei mir ist...

Ganz so gefräßig bin ich dann doch nicht, liebe Kate. Das war nur eine überschlägige Rechnung
100 g/davon 1/4 wären ca. 25 g = 2.500 ug Kupfer + sonstige Lebensmittel.
Obwohl ich beim Kakao bestimmt ab und an bei 50 g und mehr /Tag liege; aber ich versuche ja herunter zudosieren. Der Kakao ist ja nicht nur zur Nährstoffverbesserung, sondern auch als Schokoladenersatz gedacht, ich war dahingehend süchtig was die Konsumierung betraf, vor allem in der Nacht.

Vielen Dank auch für die Zink-Empfehlung - leider geht es mir wie unsere Hummer-Dame. Ich vertrage zwar schon mehr als früher, aber Zink gehört noch auf die Problem-Liste.
Zink in Kapseln funktioniert nicht, ich bekomme krasse Magenschmerzen obwohl ich z.B. die gleiche Verbindung als Tablette vertrage. (Habe derzeit Zinkpicolinat als Kapsel vorher war die Tablette verträglich)
Oder aber auch die Verbindung Glycinat - obwohl als sehr verträglich beim Magnesium angepriesen, vertrage ich es nicht - deswegen möchte ich diese Verbindung beim Zink nicht riskieren.

Aber ich werde schon noch etwas verträgliches finden.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
25.08.20
Beiträge
234
Ich esse seit Jahren recht viel Bitterschokolade (85 %) und mein Kupfer im Vollblut war immer am unteren Normwert. Weiß allerdings nicht, wie aussagekräftig der Blutwert ist. Bei Eisen ist der reine Blutwert ja auch nicht aussagekräftig.

Ich befürchte mittlerweile eher den hohen Oxalsäuregehalt mit Hinblick auf Nierensteine. Wie seht ihr das? Ich hab mir jetzt täglich max. 10 g Bitterschokolade verordnet, meist wird es aber 20-30 g. Früher hatte ich schon mal ne halbe oder ganze Tafel über den Tag. Die sekundären Pflanzenstoffe darin sollen ja sehr gut für das Gefäßsystem sein.
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
67.974

... Kakao, die Aluminium-Bombe

Ein Thema ist Schokolade oder Kakao. Ein wichtiger Schwermetall-Lieferant. Aluminium ist zwar kein Schwer- sondern ein Leichtmetall, aber extremst toxisch. Man liest in Studien:

Kakaopulver wiesen höhere Aluminiumkonzentrationen auf als fast alle anderen in dieser Studie untersuchten Lebensmittel (Tabelle 3). Die mittlere Aluminiumkonzentration der Produkte betrug 165 mg kg-1, der Medianwert lag bei 160 mg kg-1.
Also, da steht, dass 10 g dunkle Schokolade locker 1-2 mg Aluminium liefern könnten. Plus das Aluminium, das sich sonst noch so aus der Nahrung sammelt. Ich weiß nicht, ob man das nicht verstehen will oder verstehen kann… Das ist eine enorme Exposition bei regelmäßigem Konsum. Bei vielen bleibt es ja auch nicht bei 10 g. Da ist es dann die Tafel. Jeden zweiten Abend… oder so.

Und natürlich kann man sich solche Infos wieder schöndenken, Rechnereien anstellen, ab wann’s gefährlich wird. Der Darm sollte ja normalerweise nicht so viel davon aufnehmen. Ach ja. Genau das ist der größte Denkfehler überhaupt und ein wichtiger Grund, warum Menschen krankwerden. Die denken immer irgendwie, die haben’s mit einer wunderbar funktionierenden Maschine zu tun, die schon immer macht. Die wunderbar robust ist, alles wegsteckt (“Die anderen essen’s ja auch”). Wenn’s so wäre, wäre keiner von uns krank.

Mit Blick auf Aluminium: Wir haben kaputte Därme, wir haben verzogene Systeme, Krankheiten, Eisen-Mangel wird dank moderner Ernährungsformen immer prävalenter. All das erhöht die Wahrscheinlichkeit, dass wir auch unerwünschte Metalle aus der Nahrung vermehrt in den Körper pumpen.

Aluminium kann dich lahmlegen

Aluminium ist wirklich, wirklich nasty. Während andere Schwermetalle Enzyme lahmlegen, was auch schon nicht so toll ist, kann Aluminium ganze biologische Systeme lahmlegen. Der Grund ist, dass Aluminium einen enormen Einfluss auf den Eisenstoffwechsel des Körpers hat. Im Grunde lässt es sich so beschreiben: Aluminium erzeugt eine Eisenüberladung der Zelle, indem es dem Körper einen Eisenmangel vorgaukelt.

Bei hoher Aluminium-Exposition lagert sich dann vermehrt Eisen im Gehirn, in Leber und sonst wo ab. Das macht die Zelle krank. Wir haben dann einen Eisenmangel im Eisenüberfluss. Und das passiert, weil Aluminium eben den Eisenstoffwechsel “verzieht”. Schlimmer geht es nicht.

Oder doch… Denn natürlich bedeutet das, dass man zum einen total neben der Spur ist (freies Eisen im Gehirn vernebelt das Denken), man überhaupt keine Energie hat (Mitochondrien funktionieren nicht), dass der Körper versucht dies zu kompensieren durch eine höhere Menge an Stresshormonen (wir sind im Dauerstress) – und leider gibt es Hinweise darauf, dass Aluminium zudem
  • … den Stoffwechsel der Schilddrüsenhormone lahmlegt,
  • und Stresshormon-abbauende Enzyme hemmt (COMT). ...

Demnach sollte man sämtlich Kakao- und Schokovorräte also sofort entsorgen. Da braucht man doch gar keine Impfung, in der evtl. Aluminium als Adjuvans enthalten ist, wenn man Aluminium sogar freiwillilg kauft und verzehrt...

Grüsse,
Oregano
 
Beitritt
25.08.20
Beiträge
234
Da Kakao sehr vorteilhafte Gesundheitseffekte hat muss man das abwägen denke ich.

In dem Artikel steht: "Die orale Aufnahme von Lebensmitteln scheint die wichtigste Quelle für Aluminium zu sein. Folglich hat der gemeinsame FAO/WHO-Sachverständigenausschuss für Lebensmittelzusatzstoffe den vorläufigen Wert für die tolerierbare wöchentliche Aufnahme von Aluminium von 7 mg kg-1 Körpergewicht/Woche auf 1 mg kg-1 Körpergewicht/Woche gesenkt."

Das heißt, bei 80 kg Körpergewicht kann man 80 mg Aluminium pro Woche aufnehmen.

In der Tabelle ( https://link.springer.com/article/10.1186/2190-4715-23-37/tables/3 ) sieht man, dass 1 kg Kakaopulver bzw. Schokolade im Median 160 mg bzw. 39 mg Aluminium haben. D.h. man würde den Grenzwert mit 500 g Kakaopulver bzw. 2 kg Schokolade pro Woche erst ausreizen. Da dürfte kaum jemand drankommen. Wie sieht das eigentlich mit Kaffee aus? Ich glaube davon steht nichts im Artikel, könnte mir aber vorstellen, dass das ähnlich ist wie bei Kakao.

Mir fällt gerade noch ein, dass in Schokolade teils auch hohe Anteile an irgendwelchen Schmierölen drin ist. Das ist vielleicht noch relevanter als Al.
 
Beitritt
12.10.18
Beiträge
3.734




lg
sunny
 
Oben