CDL (Chlordioxidlösung) - Erfahrungsaustausch

Beitritt
18.03.16
Beiträge
5.157
Vielleicht sind im Natriumchlorit oder im Aktivator noch Zusatzstoffe, die eine Ausgasung verhindern. Das sollte auf der Flasche angeben sein. Wenn es die Salzsäure sein sollte, kannst du auch mit Zitronensäure 50% aktivieren. Bei der Destillation spielt die Säurewahl keine Rolle.

Grundsätzlich empfehle ich, solche Sachen nicht erst im Ernstfall auszuprobieren. Vor der Anwendung von CDL sollte man damit auch schon mal eine Entgiftungskur gemacht haben (tropfenweise einschleichen bis auf eine Dosis von 40 - 60 Tropfen bzw. 2 - 3 ml), damit man im Krankheitsfall nicht auch noch mit Entgiftungssymptomen kämpfen muss.
 
wundermittel
Beitritt
17.03.16
Beiträge
1.359
Grundsätzlich empfehle ich, solche Sachen nicht erst im Ernstfall auszuprobieren. Vor der Anwendung von CDL sollte man damit auch schon mal eine Entgiftungskur gemacht haben (tropfenweise einschleichen bis auf eine Dosis von 40 - 60 Tropfen bzw. 2 - 3 ml), damit man im Krankheitsfall nicht auch noch mit Entgiftungssymptomen kämpfen muss.
Dazu ist es leider im akuten Fall zu spät. Ich wäre auch dafür, frisch aktiviertes NaClO2 einzusetzen, aber eben in der Literflasche im stündlichen Abstand mit steigender Dosis. COMUSAV setzt jetzt im Erkrankungsfall 15 ml CDL in 1 L Wasser ein. Dem würden 15 Tr MMS entsprechen. Etwaige Übelkeit müsste dann in Kauf genommen werden. Sie wäre wohl weniger schlimm als ein schwerer Covid-Verlauf. Nur muss der Patient darauf vorbereitet sein. Eine Bekannte, deren Familie in Rumänien erkrankt war, eine Tante schwer. Es gibt einen Bus, der täglich direkt in deren Stadt fährt. Dem wurde ein 1:1-Set NaClO2 + Salzsäure mitgegeben. Die Tante nahm, ungenau informiert, 5 Tr. in einem Glas Wasser ein. Sie musste sich erbrechen und brach deshalb die Einnahme ab, wurde aber von da ab wieder gesund. Offenbar war die einmalige Dosis ausreichend trotz Erbrechen.
 
Beitritt
14.06.09
Beiträge
2.665
das ist ja ein Rätsel :unsure:

ich nehm allerdings je 250ml destilliertem Wasser immer mind. 10ml/10ml

wie ist denn die Wasserqualität ? Vielleicht nochmal ansetzen mit gereinigtem Wasser aus der Apotheke..
(und erstmal schon anfangen mit MMS, wie bereits oben erwähnt. Dann viel Wasser dazu trinken.)

Oder ist da eine stärkere Strahlenquelle dicht bei ?

ansonsten: Sabotage .. :whistle:
 
regulat-pro-immune
Beitritt
17.03.16
Beiträge
1.359
Ich stelle meine CDL-Produktion in die Nähe der Lüftungschlitze des Gefrierschranks. 20 ml NaClO2 in 1/2 Liter Wasser. Aber zur Zeit sind bei uns ohnehin meist über 25 Grad in der Küche. Oft ist bei mir die Ansatzflüssigkeit nach 24 Std. noch braun, aber das Wasser sattgelb. Dann stelle ich das kleine Glas noch einmal in 250 ml Wasser und erhalte ein schwächeres CDL, das ich dann unverdünnt verwende, z.B auf Wunden. Oder ich nehme zum Trinken die 3-fache Dosis in Wasser. CDL muss la nicht so exakt dosiert werden wie z.B. Herzglykoside. Eine Überdosis ist für geübte Anwender nicht so schnell zu erreichen. Das therapeutische Fenster ist ziemlich groß.
 
Beitritt
26.11.17
Beiträge
152
Leider ist vieles was hier berichtet wird nicht auf dem neuesten Stand der Anwendung.
8x3Tropfen bei MMS und zwar jeweils frisch zubereitet ist am wirkungsvollsten laut Humble.
Alles andere ist veraltet und nur im Ausnahmefall anzuwenden.
Aber diese alten Anwendungen geistern eben immer noch im Internet herum.

Und für Anfänger gilt sich erst langsam heranzutasten. Vielleicht mit einem halben Tropfen beginnen und dann steigern und sofort stoppen wenn man sich nicht mehr wohl fühlt. erst dann wieder steigern bis man ohne Beschwerden 3 Tropfen stündlich erreicht hat. Und das 8 mal täglich.
Für Neueisteiger ist es deshalb nicht hilfreich sich hier veraltete Ratschläge zu holen.
 
Beitritt
17.03.16
Beiträge
1.359
EdgarW,
mit ihrer „veralteten“ Version sind aber die COMUSAV-Ärzte sehr erfolgreich. Jim Humble hat den Verdienst, MMS entdeckt zu haben, ist aber nicht der MMS-Papst. Seine neueren Erkenntnisse, mögen interessieren, sind aber nicht alleingültig.
Allerdings nehme ich auch im akuten Fall frisch aktiviertes MMS, aber nur 2x5 Tropfen im Abstand einer Stunde und habe dann meist die Infektion im Griff. Manchmal ist am nächsten Tag eine neue Dosis nötig.
Vermutlich muss jeder seinen eigenen Weg finden.
MMS ist vor allem auf Reisen praktisch und wenn man gerade kein CDL zur Verfügung hat.
 
Beitritt
18.03.16
Beiträge
5.157
24 Tropfen MMS am Tag sind eine Hammerdosis - soviel habe ich für Vireninfekte noch nie gebraucht. 3 x 3 Tropfen genügen bei mir vollauf, meist sogar weniger. Und was hilft, kann nicht veraltet sein. Von den starren Hochdosis-Protokollen a la Jim Humble habe ich mich zum Glück schon vor vielen Jahren verabschiedet und rate niemandem dazu.
 
Beitritt
17.03.16
Beiträge
1.359
Für die vom roten Kreuz nachträglich dementierte Studie in Uganda wurde den Probanden eine Dosis von 18 Tropfen MMS auf einen Schlag verabreicht. Dass die meisten das vertragen haben, wundert mich. Die 11 Personen, die eine neue Dosis benötigten, hatten sich zum Teil erbrochen, kein Wunder. Vermutlich klappte das nur, weil die Bevölkerung dort, so karg ihre Ernährung gewesen sein mag, noch wenige der Zivilisationsgifte zu sich genommen hatte, sprich, wenig vergiftet war trotz Malaria.
 
regulat-pro-immune
Themenstarter
Beitritt
15.04.12
Beiträge
279
Herstellung von CDL mit Weckglasmethode:
Ausgehend von 10 ml NaClO2 muss man 21,3 ml HCl (4%) oder 10,5 ml HCl (8%) oder 29,6 ml Essig (6%), oder 7,5 ml Essigessenz (24%) miteinander mischen um die maximale Ausbeute an CD zu erhalten. Wobei die Ausbeute bei Verwendung von Salzsäure um 20% niedriger ist als bei der Verwendung von organischen Säuren (Essig, Zitronens., Weinsäure, Milchsäure, u.a.). Wie schon von in mehreren Antworten richtig beschrieben, sollte die Mischtemperatur raumgleich sein und bis maximal viel CD im Lösungswasser in Lösung geht dauert es bei mir schon einen ganzen Tag. Dann sind im Reagenzbehälter und Weckglas die Farben nahezu gleich gelb (ausgehend von dunkelbraun nach wenigen Minuten). Das hängt nun auch davon ab, wieviel Wasser im Weckglas ist und man kann damit die Konzentration steuern. Ich verwende bei den oben angegebenen Mischmengen 200 ml Trinkwasser (es muss kein destilliertes Wasser sein) und erhalte so die 1%-ige Gefeulösung. Würde ich 666 ml Wasser nehmen, käme eine 0,3% ige CDL heraus. Nehme ich aber Salzsäure zum Aktivieren muss ich die Wassermenge um den Faktor 0,8 kleiner wählen damit ich auf die gleiche Konzentration komme. Bedingt ist der Faktor 0,8 durch die chemische Formel zur Aktivierung (bei Salsäure).

Nach dem Umfüllen in kleine Braungläser (~100 ml) sollten sie zwecks längerer Haltbarkeit im Kühlschrank bei <11° aufbewahrt werden.

Wichtig ist bei der oralen Einnahme der Lösungsverdünnung(mind. 1:100), dass der Magen leer ist, sonst wird vorhandener Mageninhalt oxidiert und für den Heilzweck bleibt kaum was übrig. Untertags kann es damit Zeitprobleme geben, daher auf die bukkale Einnahme wechseln.
 
Beitritt
17.03.16
Beiträge
1.359
Vielen Dank, gefeu!
Ich war der Meinung, dass eine Lösung ClO2 in Wasser maximal 0,3% betragen kann. Ist das nicht richtig? Ich verwende 10 ml NaClO2 mit 7,5 ml Essigessenz 25% in 500 ml Wasser. Dabei bleibt nach 25 Std. bei Raumtemperatur der Ansatz immer noch etwas braun, die Lösung jedoch ist satt gelb. Ich stelle das Glas dann noch einmal in 250 ml Wasser, wiederhole die Prozedur und erhalte eine schwächer gelbe Lösung, die äußerlich pur verwendet werden kann und zum Trinken nur wenig verdünnt wird. Der Ansatz ist dann immer noch gelb und kann, in ein Braunfläschchen abgefüllt, für Desinfektion in Küche, Toilette und Bad verwendet werden, auch mal für ein Fußbad.
 
Beitritt
18.03.16
Beiträge
5.157
Ich war der Meinung, dass eine Lösung ClO2 in Wasser maximal 0,3% betragen kann.

Man kann mehr CD im Wasser lösen, allerdings steigt dann die Gefahr, dass das Luft-CD-Gemisch über der Lösung explodiert. 0,3% sind eine sichere Konzentration, rein rechnerisch ist gefeus Lösung schon im kritischen Bereich (es ist aber meines Wissens noch nie etwas passiert).
 
Beitritt
18.03.16
Beiträge
5.157
Kleine Erfolgsmeldung: Gestern bin ich mit Hals- und Kopfschmerzen aufgewacht. Klarer Fall, ein grippaler Infekt war im Anmarsch. Also habe ich über den Tag verteilt 4 mal mit verdünnter CD-Lösung gegurgelt und kleine Mengen getrunken. Und siehe da, heute bin ich wieder vollkommen gesund. Die alte Regel, dass ein Infekt entweder 14 Tage oder aber 2 Wochen dauert, gilt nicht mehr. :)

Es funktioniert bei mir immer so, seit vielen Jahren schon. Nun hoffe ich, dass es diesmal Covid-19 war, dann hätte ich diesen Mist auch hinter mir.
 
Beitritt
17.03.16
Beiträge
1.359
Man kann mehr CD im Wasser lösen, allerdings steigt dann die Gefahr, dass das Luft-CD-Gemisch über der Lösung explodiert. 0,3% sind eine sichere Konzentration,
Kann man die höhere Konzentration mit der Weckglasmethode überhaupt erreichen? Wenn bei mir die Starterlösung noch braun ist, auch nach dem Kühlen, nehme ich an, dass die 0,3% erreicht sind. Es reicht ja dann noch für zweite Lösung mit einer schwächeren Konzentration.
Glückwunsch zur erfolgreichen CDL-Kur! Das ist es, was wir immer wieder erleben, vor allem mein Sohn, dem die Kinder immer wieder alles Mögliche einschleppen, und der auch bei der Fahrt zur Arbeit und in der Firma vielfältigen Kontakt hat.
 
regulat-pro-immune
Beitritt
12.10.18
Beiträge
4.864
Die alte Regel, dass ein Infekt entweder 14 Tage oder aber 2 Wochen dauert, gilt nicht mehr


für leute, die wirklich gesund essen und leben, galt das noch nie.

ich hab schon seit 40 jahren keine erkältungen usw. mehr gehabt. vorher rel. oft, weil ich nicht wußte, daß die übliche "gesunde ernährung" und lebensweise nicht wirklich bzw. nicht ausreichend gesund ist.

allerdings dauerte es da auch nie 14 tage, weil ich schon weitgehend gesund gelebt hab, sondern war nach wenigen tagen völlig erledigt.

und das ohne cdl oder sonstiges.

und seit 40 jahren hab ich garkeine erkältungen usw. mehr, was sehr angenehm ist.

und bei den vielen leuten, denen ich entsprechende tips bzgl. ernährung usw. gegeben hab, funktioniert es genauso (vorher oft erkältet, dann garnicht mehr).
 
Beitritt
26.11.17
Beiträge
152
Kleine Erfolgsmeldung: Gestern bin ich mit Hals- und Kopfschmerzen aufgewacht. Klarer Fall, ein grippaler Infekt war im Anmarsch. Also habe ich über den Tag verteilt 4 mal mit verdünnter CD-Lösung gegurgelt und kleine Mengen getrunken. Und siehe da, heute bin ich wieder vollkommen gesund. Die alte Regel, dass ein Infekt entweder 14 Tage oder aber 2 Wochen dauert, gilt nicht mehr. :)

Es funktioniert bei mir immer so, seit vielen Jahren schon. Nun hoffe ich, dass es diesmal Covid-19 war, dann hätte ich diesen Mist auch hinter mir.
Anstecken kann man sich immer wieder, oder denkst du daß du damit immun wirst?
 
Beitritt
26.11.17
Beiträge
152
EdgarW,
mit ihrer „veralteten“ Version sind aber die COMUSAV-Ärzte sehr erfolgreich. Jim Humble hat den Verdienst, MMS entdeckt zu haben, ist aber nicht der MMS-Papst. Seine neueren Erkenntnisse, mögen interessieren, sind aber nicht alleingültig.
Allerdings nehme ich auch im akuten Fall frisch aktiviertes MMS, aber nur 2x5 Tropfen im Abstand einer Stunde und habe dann meist die Infektion im Griff. Manchmal ist am nächsten Tag eine neue Dosis nötig.
Vermutlich muss jeder seinen eigenen Weg finden.
MMS ist vor allem auf Reisen praktisch und wenn man gerade kein CDL zur Verfügung hat.
Ich kann nicht erkennen daß Bolivien besser abschneidet als Deutschland, eher das Gegenteil. Was von da an Berichten kommt ist eher anekdotisch.
 
Beitritt
17.03.16
Beiträge
1.359
Ich kann nicht erkennen daß Bolivien besser abschneidet als Deutschland, eher das Gegenteil. Was von da an Berichten kommt ist eher anekdotisch.
Bolivien ist nicht mit Deutschland zu vergleichen. Zu Beginn der Pandemie waren dort wenige Städte betroffen, auch LaPaz, wo die Toten buchstäblich auf der Straße lagen, nachdem die Krankenhausflure überfüllt waren. Damals war ein drastischer Rückgang der Todesfälle auf nahe Null zu verzeichnen. San Juan de Chiquitos war in wenigen Wochen Covid-frei und ist es bis heute, von wenigen Neuinfektionen durch Grenzverkehr abgesehen, die aber bewährt mit ClO2 behandelt werden. Als sich die Infektion in ländliche Gebiete ausbreitete, stieg die Welle wieder an. COMUSAV hat nur eine begrenzte Anzahl Ärzte und ist vor allem in Krankenhäusern tätig. Dorthin kommen aber nur relativ wenig Kranke. Viele können sich keinen Arztbesuch leisten. Die Ärztedichte und vor allem die Verteilung der Krankenhäuser ist sehr dünn. Es ist gut möglich, dass die Zahl der Kranken und Toten sehr viel höher liegt, aber nicht registriert wird.
Die Tatsache, dass das Parlament, gegen den erbitterten Widerstand des Gesundheitsministers, das Gesetz durchgedrückt hat, nachdem einige Politiker durch ClO2 geheilt worden waren, spricht für sich. In Mexiko dürfte die Situation ähnlich sein.
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
69.059
Hallo Locke,

kann man das irgendwo nachlesen?
Das Widersprüchliche in den Mitteilungen kommt wohl aus dieser Situation:
...
Wie die Faktenchecker von Correctiv schreiben, gab Boliviens Senat am 14. Juli 2020 auf seiner Webseite bekannt, dass er einen Gesetzesentwurf genehmigt habe, der „die Ausarbeitung, Vermarktung, Lieferung und Verwendung von Chlordioxid zur Vorbeugung und Behandlung des Coronavirus gestatte“.

Warum? Laut der Mitteilung sei Eva Copa, Präsidentin des Senats, über die Spekulationen über Chlordioxid in Bolivien besorgt, da einige Personen das Produkt auf dem Schwarzmarkt und ohne jegliche Regulierung kaufen würden.

Es benötige ein Gesetz, das den Handel und die Produktion kontrolliere. Zudem sei die Verwendung von Chlordioxid zur Behandlung von COVID-19 freiwillig und nicht obligatorisch.

Am 5. August wurde der Gesetzentwurf des Senats mit einigen Änderungen angenommen. So dürfen die Lösungen ausnahmsweise zur Prävention oder Behandlung von COVID-19 verwendet werden. Labore, die von der zuständigen Behörde autorisiert wurden, dürften die Lösungen herstellen, wobei Qualitätsbedingungen erfüllt werden müssten.

Dennoch warnt das Gesundheitsministerium Boliviens vor der Einnahme von Chlordioxid!​

Das bolivianische Gesundheitsministerium warnte am 20. Juli via Twitter, dass es keine wissenschaftliche Belege für die Wirksamkeit oder den sicheren Einsatz von Chlordioxid als Medikament gegen COVID-19 gebe: ...

Grüsse,
Oregano
 
Zuletzt bearbeitet:
regulat-pro-immune
Beitritt
14.06.09
Beiträge
2.665

Dennoch warnt das Gesundheitsministerium Boliviens vor der Einnahme von Chlordioxid!​

Das Widersprüchliche (....)

@Oregano

nimmst du überhaupt zur Kenntnis, was in Lockes Beitrag, auf den du dich beziehst, geschrieben steht ?

(fällt mir bei dir immer wieder auf..)

Die Tatsache, dass das Parlament, gegen den erbitterten Widerstand des Gesundheitsministers, das Gesetz durchgedrückt hat, nachdem einige Politiker durch ClO2 geheilt worden waren, spricht für sich.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
17.03.16
Beiträge
1.359
Das bolivianische Gesundheitsministerium warnte am 20. Juli via Twitter, dass es keine wissenschaftliche Belege für die Wirksamkeit oder den sicheren Einsatz von Chlordioxid als Medikament gegen COVID-19 gebe: ...
Es ignoriert dabei, dass es Krankenhäuser gibt, in denen fast 100% auch schwerer Covid-Fälle geheilt werden. Würden die mittlerweile weit über 10000 meist dokumentierten Fälle überprüft, die Kontrollmenge gibt es in den anderen Krankenhäusern, die sich dieser Möglichkeit verschließen, könnte man auf eine Evidenz schließen, die eine offizielle Studie rechtfertigen würde. Aber daran besteht kein Interesse.

Correktiv ist für mich keine glaubwürdige Quelle.
 
Oben