CDL (Chlordioxidlösung) - Erfahrungsaustausch

Beitritt
14.06.09
Beiträge
2.522

Chlordioxid in der Massentierhaltung​

Eine „Quelle allen Übels“ für Umwelt und Lebewesen ist zweifellos die Massentierhaltung. Tierhaltung auf kleinstem Raum sorgt für immerwährenden Input von „Virus“erkrankungen zum Beispiel vom „Typ H5N1“ und seinen „Mutanten“. Vogel- und Schweinegrippe – ein Thema ohne Ende.

Dazu die völlig blödsinnigen Massentötungen basierend auf einem Gesetz aus den 50er Jahren. Unethisch und sinnlos.

Ein Landwirt in Niedersachsen rief mich an, um mehr über Chlordioxid zu erfahren. Das Ergebnis: er baute sich für seine Vielzahl von Hühnern der Freilandhaltung ein Bassin aus Edelstahl mit einer Innenbeschichtung, unangreifbar für Säuren und Basen – und Chlordioxid. Dieses Bassin (1 x 1 x 1 Meter mithin 1 Kubikmeter) hat einen Deckel, der mittels einer Gummidichtung einen hermetischen Abschluß garantiert.

1 Kubikmeter sauberes Wasser wurde 1 mal am Tag mit frisch hergestelltem Chlordioxid versetzt – so dass eine Chlordioxidlösung von 0,05 Prozent entstand , welche über ein „Gartenschlauchsystem“ an viele Nippeltränken geführt wurde. Alle Tiere der Freilandhaltung hatten Zugang zu diesen Tränken, die mit dem Schnabel geöffnet werden und eine ausreichende Wasserversorgung garantieren.

Im Jahr 2020, als die Vogelgrippe in Niedersachsen wütete, mussten in weitem Umkreis Hunderttausende Hühner und Puten getötet werden.

Trotz mehrfacher Kontrollen durch die Behörden kam es auf seinem Hof zu keiner Infektion mit dieser problematischen Viruskrankheit.

Bis heute wird auf dem Hof Chlordioxid in 3-wöchigem Abstand für 3 Tage allen Hühnern verabreicht. Erkrankungen? Keine. Nix. Nada.

Mit besten Grüssen an das Landwirtschaftsministerium der Bundesrepublik Deutschland!


Dirk Schrader
Dr. Dirk Schrader
 
Beitritt
18.03.16
Beiträge
5.037
Dazu die völlig blödsinnigen Massentötungen basierend auf einem Gesetz aus den 50er Jahren.
...

Bis heute wird auf dem Hof Chlordioxid in 3-wöchigem Abstand für 3 Tage allen Hühnern verabreicht. Erkrankungen? Keine. Nix. Nada.

Oh nein! Da werden ja dann die blödsinnigen Massentöter arbeitslos! :cry:
 
Beitritt
12.05.11
Beiträge
3.379
Anscheinend benutzen fast alle Hühnerbetriebe in Niedersachsen CDL, denn sie sind, anders als Putenbestände, von der Vogelgrippe kaum betroffen. ;)

In Niedersachsen wurden bislang [2020 bis März 2021] 64 Ausbrüche der Geflügelpest festgestellt. Insgesamt sind in Niedersachsen 46 Putenbestände, fünf Entenbestände, vier nicht gewerbliche Kleinsthaltungen, ein Masteltern-Hennen Betrieb, zwei Hähnchenmastbestände, drei Legehennenbestände und drei Gänsebestande betroffen.
 
Beitritt
14.06.09
Beiträge
2.522
Anscheinend benutzen fast alle Hühnerbetriebe in Niedersachsen CDL, denn sie sind, anders als Putenbestände, von der Vogelgrippe kaum betroffen. ;)



aber auch dir ist hoffentlich schon klar, dass in der Geflügelzucht u all. Massentierhaltung tonnenweise Antibiotika verabreicht werden? Warum wohl (aussser dass dies nebenbei auch das Mästen beschleunigt )?

Es geht eben nicht nur um Vogelgrippe, wie aus dem Zitat mehrfach klar hervorgeht.

Tierhaltung auf kleinstem Raum sorgt für immerwährenden Input von „Virus“erkrankungen zum Beispiel vom „Typ H5N1“ und seinen „Mutanten“. Vogel- und Schweinegrippe – ein Thema ohne Ende.

Bis heute wird auf dem Hof Chlordioxid in 3-wöchigem Abstand für 3 Tage allen Hühnern verabreicht. Erkrankungen? Keine. Nix. Nada.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
18.03.16
Beiträge
5.037
In dem ganzen Corona-Chaos gibt es einen Gewinner: Andreas Kalcker. Sein Engagement in Südamerika hat offensichtlich reiche Früchte getragen, denn die Ergebnisse der klinischen Studien mit CDL stellen alles, was die Pharma anzubieten hat, weit in den Schatten. Er leitet jetzt das Kalcker Institut, seine Website ist in 52 Sprachen übersetzt und er bietet Online-Kurse für den Einsatz von CDL gegen Corona an.

Ich gratuliere! :cool:
 
Beitritt
14.06.09
Beiträge
2.522
gibt es einen Gewinner: Andreas Kalcker. Sein Engagement in Südamerika hat offensichtlich reiche Früchte getragen, denn die Ergebnisse der klinischen Studien mit CDL stellen alles, was die Pharma anzubieten hat, weit in den Schatten

Solange die Propaganda Maschinerie so gut funktioniert, braucht man sich um ihn wohl keine Sorgen zu machen.

Mein Neffe ist übrigens immernoch beschwerdefrei, brauchte es nicht wieder einnehmen ... https://www.symptome.ch/threads/cdl-chlordioxidloesung-erfahrungsaustausch.118837/post-1275878
 
Beitritt
18.03.16
Beiträge
5.037
Du hast ja deine Covid-Infektion in ein paar Stunden niedergerungen. Ist davon noch irgendetwas an Beschwerden übrig geblieben?
 
Beitritt
14.06.09
Beiträge
2.522
Ich habe mit CFS/ ramponiertem Immunsystem zu kämpfen seit Kinderzeit (Schulimpfungen) und daher u.a. ständig mit Infekten trotz allen möglichen NEMs etc . Ob C. dabei war weiß ich nicht, wäre aber anzunehmen.
 
Beitritt
17.03.16
Beiträge
1.239
In dem ganzen Corona-Chaos gibt es einen Gewinner: Andreas Kalcker.
Allerdings liegt die Anerkennung der Studie in ClinicalTrials nun 15 Monate zurück, und sie wurde nicht zur Kenntnis genommen. Dafür gehen Psiram & Co massiv gegen Kalcker vor, indem sie sich ad personam an ihm abarbeiten. Aber er ist es ja nicht allein. Die vielen Ärzte, die unter hohem Einsatz und oft gegen massiven Widerstand Leben retten und sich Zeit nehmen, zu dokumentieren, sind die wahren Helden. Ich wundere mich, dass in der COMUSAV-Konferenz nur so wenige von ihnen zu Wort kommen.
Ich befürchte, dass es nicht gelingen wird, die Politik so weit aus der Verstrickung mit finanzstarken Interessen-Vertretern zu lösen, dass die unbestreitbaren sensationellen Erfolge in Lateinamerika von offizieller Seite verifiziert werden. Offenbar sind Regierungen den Vorgaben gegenüber WHO, FDA usw. weisungsgebunden. Na dann!

Ich habe mit CFS/ ramponiertem Immunsystem zu kämpfen seit Kinderzeit (Schulimpfungen) und daher ständig mit Infekten trotz allen möglichen NEMs etc . Ob C. dabei war weiß ich nicht, wäre aber anzunehmen.
Ich weiß auch nicht, ob meine Infektion Frühjahr 2020 Covid war. Es fühlte sich an wie die Schweinegrippe, die ich vor meiner ClO2-Zeit durchmachte. Jedenfalls wartete ich nicht ab, ob es sich bestätigte, sondern befreite mich innerhalb 2-3 Stunden durch 2x5 Tr. aktiviertes Natriumchlorit davon. Da mein CDL zu der Zeit etwas abgestanden war, wollte ich sicher gehen.
 
Beitritt
18.03.16
Beiträge
5.037
Das ist der Ärger mit der Beweislast. Ich wurde auch schon vor Covid gar nicht mehr krank. Das Schlimmste war hin und wieder mal ein Halskratzen, und das habe ich dann einfach weggegurgelt.
 
Beitritt
17.03.16
Beiträge
1.239
MaxJoy,
vielleicht hätte ich vor der Impfung einen Antikörpertest machen sollen. Aber wer hätte mir geglaubt, dass ich durch ClO2 von Viren befreit wurde. Es gibt ja auch symptomlose Verläufe, auch bei über 80-jährigen, übergewichtigen Diabetikern, oder etwa nicht?
Aus Sicht der Pharmalobby darf eine Wirkung von CDL gar nicht mehr zugegeben werden. Angesichts der weltweiten Katastrophe wäre ein Bekanntwerden der billigen, unkomplizierten, rettenden Alternative und deren Unterdrückung tödlich für die Branche. Und es ist genügend Geld vorhanden, um das zu verhindern.

Für ClO2 haben wir beide, zusammen mit vermutlich weltweit einigen Millionen, den Beweis der Wirkung. Aber wie ist es mit anderen Gebieten, umweltfreundlichen Techniken, Agrarprodukten, Chemikalien, die aus Gewinngründen unterdrückt werden? Man mag nicht darüber nachdenken!
 
Beitritt
18.03.16
Beiträge
5.037
Aber wer hätte mir geglaubt, dass ich durch ClO2 von Viren befreit wurde.

Ich hätte dir geglaubt. ;) Über die verkorksten Zustände in unserem Gesundheitssystem und die verlogene Gegenpropaganda rege ich mich nicht mehr auf. Jeder ist seines Glückes Schmied und kann selbst entscheiden, wie er seinen Körper gesund hält.
 
Beitritt
18.03.16
Beiträge
5.037
Ich finde, auch das Maskentragen sollte Privat- und nicht Staatsangelegenheit sein. Ich für meinen Teil bevorzuge Nasenfilter, die haben auch eine gute Schutzwirkung gegen Aerosole und zerstören nicht die Mimik und damit die normale zwischenmenschliche Kommunikation.
 
Beitritt
17.03.16
Beiträge
1.239
Ich hatte berichtet, dass mein Mann die ständige Müdigkeit nach der Impfung mit Cominarty durch CDL los geworden war. Leider hörte er zu früh mit der Einnahme auf. Die Müdigkeit kehrte zurück. Nun nimmt er seit drei Tagen wieder ca 10 ml in 500 ml Wasser über den Tag verteilt ein und ist wieder munter. Die letzte Impfung liegt schon über 3 Monate zurück. Ich habe ihm geraten diesmal länger dran zu bleiben. So viel zu der Meinung, Impf-Nebenwirkungen seien in wenigen Tagen vorbei und CDL sei wirkungslos und gefährlich.
 
Beitritt
14.06.09
Beiträge
2.522
Kann man noch von Impfnebenwirkungen sprechen, wenn das über 3 Monate her ist ? Möglicherweise ist es ein Impfschaden und CD kann auch nur noch symptomatisch helfen indem es zB Sauerstoffmangel entgegen wirkt... ? Ich möchte aber keine Angst machen.
 
Beitritt
17.03.16
Beiträge
1.239
Immerhin scheint CDL zu helfen. Ganz sicher ist es nicht, ob die Müdigkeit nicht andere Ursachen hat. Andererseits hat er noch Schmerzen am Impfarm. Mir sind keine eigenen Impfschäden bewusst. Allerdings spüle ich abends nach dem Zähneputzen meinen Mund mit 5 ml CDL, das nur noch schwach gelb ist, und behalte sie 5 min im Mund. Das kann auch dazu beitragen, dass es mir besser geht.
 

Neueste Beiträge

Oben