CDL (Chlordioxidlösung) - Erfahrungsaustausch

lvv

Beitritt
26.06.21
Beiträge
169
@Locke 38 Ja, die Bewertungen sind mir bekannt. Allerdings gehe ich in diesem Fall davon aus, dass ein Großteil der Anwender "gutes und schlechtes" CDL nicht voneinander unterscheiden kann.

Generell würde ich am liebsten von einem Verkäufer direkt kaufen, allerdings sind alle mir bekannten preislich doppelt oder dreifach (oder vierfach) so teuer wie die Amazon-Angebote. Da wird eine ziemlich dreiste Menge Geld von einige Verkäufern gemacht.

Konkret bei Amazon würde mich die Qualität von Zea Naturals und Natur Total interessieren.

Mir bekannte Verkäufer mit hochpreisigem CDL sind fitundvitalmit100, Life Solution oder Heilkraft (sehr teuer).
 
wundermittel
Beitritt
17.03.16
Beiträge
1.977
Egal von welchem Produkt, würde ich keine Bestellung von 1 Liter empfehlen. Auch im Kühlschrank verliert CDL an Wirksamkeit. Auf jeden Fall sollte es in kleinere Flaschen abgefüllt werden, damit nicht bei jedem Öffnen CDL entweicht. Was den Preis betrifft, sind Anbieter, die vorwiegend Gesundheitsprodukte vertreiben, immer teurer als solche, die einfach die Substanz anbieten. Da kann es schon passieren, dass 100 ml teurer sind als anderswo ein Liter.
Ich selbst setze auf eigene Produktion. Nachdem ich mit warmem Wasser starte und drei Tage warte, ist mein neues CDL super geworden. Ich nehme zur Zeit täglich 10 ml in 1 l Wasser.
 

lvv

Beitritt
26.06.21
Beiträge
169
Wenn man jeden Tag 10-30 ml nimmt, ist ein halber oder ein Liter relativ schnell aufgebraucht. Allerdings hast du Recht, dass die Flasche idealerweise nicht größer als ~300-500 ml sein sollte.

Falls hier jemand Zea Naturals oder Natur Total empfehlen kann, würde ich das Produkt testweise einmal ausprobieren.
 
regulat-pro-immune
Beitritt
17.03.16
Beiträge
1.977
Nach 3 Tagen CDLhat sich das Bild meines Blutes verbessert. Die einzelnen Erythrozyten sind zwar immer noch nicht alle rund, sehen aber schon besser aus. Außerdem bekomme ich manchmal ein brauchbares Foto hin.

B336BFDD-3B80-404B-BFCF-5CE74D86C19E.jpeg
 
Beitritt
01.08.07
Beiträge
42
So ich habe auch Corona gehabt, 2 Tage Inkubationszeit, nach ersten Symptomen kein Antigen Test Ausschlag, dann zwei Wochen hintereinander PCR ungefähr 19 CT ,
Bin jetzt mit dem Thema wohl durch, habe ca. drei Wochen Symptome gehabt, Schnupfen , kleine Halsschmerzen , kein Fieber, ( Brainfog 10-14 Tag).
Natürlich auch Chlordioxid eingenommen, aber mit Pausen.
Wo es mich erwischt hat und der Antigen Test noch nicht ausgeschlagen hatte habe ich mir 10 ml auf 1 Liter über den Tag erstmal vorweg reingezogen.
Aber ich habe auch dazwischen Pausen gemacht , weil ich denke, mein Immunsystem muss es sowieso wegschaffen, so dass ich nicht unbedingt mit den CDS quasi in Dauer Dosierung gehe, ob das richtig oder falsch gedacht ist , weiß ich nicht.
2-3 Einläufe 10 ml auf 1 Liter (1:100) und ansonsten und 2-3 mal 10 ml auf 200 ml Wasser getrunken , also das hat dann schon leicht gebrannt und dann noch mal mit Wasser hinterher.
Quasi als Stoß Kur , das Protokoll von Kalcker, was nur zum Gurgeln gedacht ist getrunken . Das Malaria Protokoll Hat ja ca. 40ml am Tag vielleicht noch leicht darüber, so dass ich mir gedacht hatte... 10 ml 1:20 Konzentrat quasi als Booster , wird mich schon nicht dahinraffen. Aber dann sofort mit klarem Wasser nachspülen.
Wenn es dann so ein bisschen im Hals brennt und der Omrikon sich da rumtreibt …….
Habe das verbunden mit meinen Saunagang , Sauna hoch geheizt ,das CDS eingenommen und dann in die Sauna gehockt 15 Minuten und dann noch mal fünf Minuten kalt abgeschreckt…..
Die Einläufe sind bei mir auch speziell, erstmal gut vor gespült und dann einen Liter einfüllen und dann 5 Minuten auf den Kopf stellen … ( sozusagen der Gedanke der Schwerkraft und der Wirkstoff gut verteilt wird…..)
Ja und dass ich schon ein Monat voher mit dem CDS experimentiert hatte, hat den Vorteil während der Krankheit, auseinander zu halten, was Nebenwirkungen des Medikaments sind oder Symptome der Krankheit.
So das Symptome der Krankheit nicht als Nebenwirkung des Medikamentes gedeutet werden und man die Behandlung abbricht.
Das ganze ist ja eine kritisch behandelte Angelegenheit und natürlich gehört eine gewisse Sturheit dazu, es durchzuziehen. -
Gedanken hat, dass man eventuell auch komplett falsch liegen könnte, macht die ganze Sache natürlich nicht leichter.
mfg
 
Beitritt
17.03.16
Beiträge
1.977
Gut dass du dich schon einen Monat vorher mit CDL vertraut gemacht hattest, so dass die anfängliche Entgiftung schon abgeschlossen gewesen sein dürfte. Wenn ich Erkältungssymptome bemerken würde, was nur einmal zu Anfang der Pandemie der Fall war (vielleicht war‘s Covid?) würde ich mich nicht aufs Immunsystem verlassen, sondern gleich scharf schießen, und zwar mit MMS, das mir wirksamer erscheint. 2x 5 Tropfen 3 Min. aktiviert in 1 Glas Wasser im Abstand von 1-2 Stunden, evtl am nächsten Tag wiederholt, und ich fühlte mich schnell erleichtert und bald symptomfrei. Das klappte aber nur, weil ich bei den ersten Anzeichen damit anfing. Bin ich unterwegs, habe ich immer Gripp Heel -Tabletten dabei. Eine Tablette unter die Oberlippe gesteckt, so dass sie sich langsam auflösen konnte, genügte meist, zumindest bis ich zu Hause war.

Sauna ist schon eine starke Maßnahme, die nur angewandt werden sollte, wenn kein Fieber besteht.
Weiter gute Besserung, oder bist du wieder ganz o.k.?
 
Beitritt
01.08.07
Beiträge
42
Also mir geht's gut, ich habe jetzt nach 20 Tagen nach erst Symptomen, noch einen leichten Schnupfen und zähen Auswurf.- nicht der Rede Wert, aber noch das Indiz, das Immunsystem ist noch beschäftigt.
Kann sein, dass ich mit MMS noch mal irgendwann experimentiere, aber letztlich ist das das alte Rezept . Wenn ich mein CDS herstelle und meine Spritze Spüle, das trinke ich, das ist natürlich eine minder dosierte MMS Mischung.
Wenn man sich so ein Booster rein knallt und damit eine Infektion quasi komplett abschmettern kann, ist das evtl. eine gute Sache.
Aber ob es das wirklich getan hat, weiß man nicht, weil man weiß nicht, was passiert wäre, wenn man z.B. nichts genommen hätte.
Es gibt ja auch diesen Spruch,dieser Schnupfen der dauert immer 7 Tage egal was du dir reinziehst .
Eine Abmilderung von Symptomen hat natürlich Vorteile, muss aber auch nicht für jeden notwendig sein.
( Wenn man sich eine Woche ins Bett packen kann, ist das wahrscheinlich besser als alles andere. )
Wo ja auch zu lesen ist, das wenn eine Infektion mild verlaufen tut, das nicht genügend Antikörper erzeugt werden gegen einen 2ten Angriff.
Auf jeden Fall in meinen Fall, Verschlechterung der Symptome nach 10 bis 14 Tagen, ist auch in den offiziellen Daten zu lesen, dass bei 15% der Infizierten, nach dieser Zeit eine Verschlechterung der Symptomatik auftritt, ( bis zum Exitus )
Also quasi der Hinweis, wer glaubt er wäre übern Berg zu sein, weil es einen besser geht, das kann hinten losgehen, habe das mal hier kurz zum selber googeln an getextet-

Zitate RKI

Krankheitsverlauf: Etwa 80% der Erkrankungen verlaufen mild bis moderat. Im Verlauf der Erkrankung tritt bei etwa 15% der Erkrankten typischerweise ca. 7-10 Tage nach Symptombeginn eine klinische Verschlechterung mit Dyspnoe, und/oder Hypoxämie auf. Dabei kann eine „stille Hypoxämie“ zu beobachten sein, bei der trotz deutlich eingeschränkter Oxygenierung subjektiv keine wesentliche Dyspnoe besteht. Bei ca. 15% der hospitalisierten Patienten besteht die Indikation zur intensivmedizinischen Therapie. Aktuell wird bei etwas mehr als der Hälfte der COVID-19- Patienten auf Intensivstationen in Deutschland (ca. 56%, Stand 22.10.2021, DIVIIntensivregister) eine invasive Beatmungstherapie notwendig. Bei schweren Verläufen mit septischem Schock und/oder Multiorganversagen sollte bei Verdacht auf eine bakterielle KoInfektion leitliniengerecht Diagnostik und eine antiinfektive Therapie durchgeführt werden. In Deutschland beträgt der Fall-Verstorbenen-Anteil (case fatality rate, CFR) bei Erkrankten bis etwa 50 Jahren unter 0,1% und steigt mit dem Alter bis auf über 10% bei Personen über 80 Jahren an. (www.rki.de/covid-19-steckbrief). Je nach zirkulierender Virusvariante kann der Verlauf unterschiedlich sein. Klinische Daten zeigen, dass die Omikronvariante BA.1 im Vergleich mit Infektionen durch die Deltavariante mit einem geringeren Hospitalisierungsrisiko einhergeht (1, 2). Das Risiko eines schweren Verlaufs von COVID-19 steigt ab dem 50. bis 60. Lebensjahr an. Verschiedene Vorerkrankungen, z.B. Adipositas mit BMI >35, kardiovaskuläre Erkrankungen, Diabetes mellitus, chronische Lungen- und Lebererkrankungen, chronische Nierenerkrankungen einschließlich Dialysepflichtigkeit, Sichelzellanämie oder Thalassämie, Trisomie 21 und Vorliegen einer Immunsuppression (z.B. Stammzell- oder Organtransplantation, aktive Tumorerkrankung, HIV-Infektion mit geschwächtem Immunsystem, medikamentöse Immunsuppression), erhöhen das Risiko für einen schweren Krankheitsverlauf unabhängig vom Alter. Prädiktoren für einen schweren Verlauf sind neben dem Alter (>50 Jahre), männlichem Geschlecht, Dyspnoe und Persistenz von Fieber auch eine ausgeprägte Lymphozytopenie und eine Erhöhung von Biomarkern wie CRP, D-Dimer, LDH und Troponin.

aus RKI PDF Hinweise zu Erkennung, Diagnostik und Therapie von Patienten mit COVID-19 Stand: 06.04.2022
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Beitritt
17.03.16
Beiträge
1.977
Wo ja auch zu lesen ist, das wenn eine Infektion mild verlaufen tut, das nicht genügend Antikörper erzeugt werden gegen einen 2ten Angriff.
Das gehört zum Angst-Szenario vom RKI. Ein milder Verlauf kann nämlich auch bedeuten, dass das natürliche Immunsystem ganz einfach funktioniert. Der normale Verlauf einer Viruserkrankung ist, dass die Immunabwehr den ersten Ansturm abwehrt, so dass die Symptome zurückgehen. Kommt das Virus doch durch, kommt die zweite größere Welle, sie dann die typischen Symptome. verursacht. (Dromedar-Fieber) Ich selbst habe das Januar 1009 mit der
Schweinegrippe erlebt. 3 Tage krank, scheinbar gesund, danach hohes Fieber, dessen Folgen ca. 6 Wochen anhielten, bis es mir wieder wirklich gut ging.

Es spricht nichts dagegen, dass mit CDL schon der erste Ansturm besiegt wird.
Wenn die Gesundheits?-Industrie nicht so korrupt und geldgierig wäre, sondern wirklich an unserer Gesundheit interessiert, wären längst Teams nach Bolivien oder Mexiko gereist und hätten die Studien der COMUSAV-Ärzte unter die Lupe genommen. Aber gerade das muss ja verhindert werden. Es hätte nämlich passieren können, dass die ganze sorgfältig geplante Pandemie durch schnelle. Beendigung umsonst gewesen wäre, vom finanziellen Desaster für die ganze Branche abgesehen. Schlimmer noch, es wäre bekannt geworden, wie mit geringem finanziellem Einsatz viele gewinnträchtige Krankheiten schnell und nachhaltig geheilt werden können.
 
regulat-pro-immune
Beitritt
01.08.07
Beiträge
42
Auf jeden Fall werde ich jetzt noch um 5 ml auf 1 Liter täglich Nachdosieren .
Es sind jetzt 21 Tage nach Erst Symptome,
Fühle mich vollkommen Gesund, habe allerdings noch,wie sagt man eine Bronchitis,
Schleim Hals und ein bisschen in der Nase.
Scheint wohl immer weniger zu werden, ist wie so ein bisschen Tapetenkleister im Hals .
Einfach nur der Hinweis dass das Immunsystem noch damit beschäftigt ist.

Hier noch mal was zum selber raus googeln….
-

Omikron verbreitet sich in den Bronchien etwa 70 Mal schneller als Delta, zeigt eine Laborstudie
-

Omikron: Spätfolgen auch bei mildem Krankheitsverlauf möglich

-

Die Atemwege haben einen Selbstreinigungsmechanismus, den man unterstützen kann. Man muss also der Lunge helfen, den Schleim abzutransportieren.

 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
01.08.07
Beiträge
42
So :)
noch mal das Thema Schleim Schleimlöser 🤗
Jetzt hatte ich bei Lidl nen Kompressor Inhalator 30,- gesehen,
wenn man länger wartet, kommen dann irgendwann die 30%
jedenfalls habe ich mir es nicht gekauft, da ohne Mittel
Salz Aerosol..
So mal konkrete Fragen
kann ich Eukalyptus Kapseln ( Cineol ) auflösen und in den Vernebler reinpacken ?
Kann man Nasenspülsalz als Inhalationslösung benutzen ?
Ich habe die Woche eukalyptuskapseln von Marktkauf 200mg auch mal fünf Stück auf mal genommen und Salbei Pastillen. ( bringt wenig )
Ob es Sinn macht einen Vernebler zu kaufen, oder irgendwelche Medikamente einzunehmen, die quasi von oben nach unten aufräumen ?
Meine Symptome sind noch etwas weniger geworden, so als wenn man Salzige Lakritz gegessen hat und hinten im Rachen noch so ein bisschen Schleim ist.
Also es findet quasi in der Lunge vermutlich noch ein Abtransport von Resten statt…🙄
,was mir noch aufgefallen ist, wenn ein Raucher in meiner Nähe ist, auch 5m und ich nehme eine halbe Nase vom Zigarettenqualm, dann bin ich erstmal auf wieder bedient. Bekomme gleich Husten davon.
Hier noch mal Zitate, die man komplett googeln kann, dann findet man eine nette Übersicht. ---- mfg :)

Der Hustenlöser Acetylcystein (ACC) löst die Struktur des zähen Schleims und macht ihn dadurch dünnflüssiger.
Ambroxol verflüssigt den Schleim und aktiviert die Flimmerhärchen zum Abtransport.
Bromhexin aktiviert die Drüsen in den Bronchien, mehr Schleim zu produzieren, was ihn insgesamt dünnflüssiger macht und die Entzündung der bronchialen Schleimhaut bei einer Bronchitis beruhigt.
Guaifenesin wirkt ebenfalls schleimlösend, entspannt die Muskeln und fördert den Auswurf hartnäckigen Schleims.

PS Zitate ----
Bei durch Viren oder Bakterien verursachten Atemwegsinfekten versucht der Körper, die über den Luftweg eingedrungenen Keime durch die vermehrte Produktion von Sekret aus der Lunge hinaus zu befördern. Kleine Flimmerhärchen (sog. Cilien) auf der Oberfläche der Lungenschleimhaut unterstützen den Abtransport des Schleims aus der Lunge.
Da sich die Oberfläche von den Bronchien zur Luftröhre hin stark verkleinert, sammelt sich dort, in der Nähe des Kehlkopfes, vermehrt der Schleim an. Er löst daraufhin einen Hustenreiz aus und wird entweder ausgehustet oder geschluckt. So werden die eingedrungenen Erreger mit entfernt.
Oftmals ist der Schleim aber zu zäh, um einfach abgehustet zu werden. Dies kann besonders bei trockener Luft und mangelnder Flüssigkeitszufuhr der Fall sein. Dann kann ein Expektorans wie Guaifenesin helfen. 😤
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
17.03.16
Beiträge
1.977
Warum Eukalyptus-Kapseln auflösen. Japanisches Minzöl ist sehr wirksam. Wenn ich noch gezwungen bin, den FFP2-Maulkorb aufzusetzen, gebe ich rechts und links im unteren Bereich je 1-2 Tropfen Minzöl hinein. Das lindert den Drang, trotz oder wegen der Maske ständig die Nase putzen zu müssen. Auch ich habe oft einen verschleimten Hals. Da hilft es, etwas Minzöl auf ein Taschentuch zu tropfen, es unter die Nase zu halten und durchzuatmen. Vermutlich taugt es auch für den Vernebler.
Ich wünsche dir, dass sich deine Probleme unter dem Einsatz von CDL ohnehin bald lösen. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass ich, wenn ich eine Erkältung mit damals noch MMS besiegt hatte, die Nase noch eine Woche lief, wohl zur Entgiftung.
 
Beitritt
01.08.07
Beiträge
42
Hallo
Ich habe noch ein bisschen nach Inhalator und Pep Therapie gegoogelt,
Und ein Video über interessante Atemübung zur Schleimlösung mit Vibrationsgeräusch die man selber erzeugt, also quasi ohne irgendwelche Hilfsmittel…
yt video mfg —-

Schleim loswerden: Technik zum Befreien deiner Stimmbänder & des Halses vom Schleim


—---

ist bei produktivem Husten eine hypertone Salzlösung (Salzgehalt 3-7%) zur Schleimlösung empfehlenswert
 
Beitritt
14.06.09
Beiträge
3.157
bißchen was zur Inspiration.. :)

Die Liste der Fälle, wo CDL helfen kann ist lang. Die folgende Liste wurde aus zahlreichen Erfahrungsberichten von aufgeschlossenen Ärzten, Heilpraktikern, sowie von unzähligen Menschen weltweit dokumentiert.

Abszesse, Akne, Allergien, ALS (Amyotrophe Lateralsklerose), Alzheimer, Analfisteln, Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS), Arterienverkalkung, Atemprobleme, Anorexia nervosa, Anorexia mentalis, Arthritis, Asperger-Syndrom, Asthma, Autismus, Aphten, Augenprobleme, Arthrose, Bauchschmerzen, Beine Schmerzen, Blasenentzündung, Blasenkrebs, Bipolare Störung, Bartonellose, Brustinfektionen, Babesiose, Brustkrebs, Bronchitis, Bindehautentzündung, Bleivergiftung, Bluthochdruck, Bromhydrose, Cholesterinwerte zu hoch, Chlamydien, chronische Fatique, Chronisch obstruktive Lungenerkrankung, COPD, Candida (Pilz), Colitis ulcerosa, Cholezystitis
(Gallenblasenentzündung), Darmkrebs, Depressionen, Diabetes, Durchfall, Divertikulitis, Down-Syndrom, Drogenmissbrauch, Dyslexie, Denguefieber, Diabetes mellitus (Typ 1), Effloreszenz (Haut), Erkrankungen durch Milben, Eisenmangelanämie, Eierstockkrebs (Ovarialkarziom), Eierstock-Zyste, Endometriose (chronische Erkrankung Gebärmutterschleimhaut), Erkältung, Essstörung, Ekzeme, Epstein-Barr-Virus, Endometriose, Endokarditis, Epilepsie, Emphysem, Erektile Dysfunktion, Erbrechen, Fusspilz,
Flurorvergiftung, Fieber, Frozen Shoulder (Periarthritis humeroscapularis), Fybromyalgie (Faser-Muskelschmerz), Gangrän, Gebärmutterhalskrebs, Gallensteine, Gallenblasenentzündungen, generalisierte Angststörung, Gelenkschmerzen (Arthralgie), Genitalwarzen, Condylomata acuminata, Geschwür, Gewichtsprobleme, Gedächtnisverlust, Gicht, Gehirnnebel, Glomerulonephritis (Nierenentzündung), Grippe, Gonorrhoe (Tripper), Harnwegsinfekt, Hauterkrankungen verschiedene, Hautkrebs, Hautpilz
(Dermatophytose, Tinea), Höhenkrankheit, Haarausfall, Hämorrhoiden, Heuschnupfen, HIV/AIDS, humane Papillomaviren, Hirnkrebs, Hirntumor, Hirnverletzung, Hepatitis B, Hepatitis C, Herpes Liabilis, Herzversagen, Herpes simplex, Herpes genitalis, Herz-Kreislauf-Erkrankung, Herpes Liabilis, Hodenkrebs, Hyperglykämie (Blutzucker), einige Herzprobleme, Hörprobleme, Hyperthyreose (Schilddrüsenüberfunktion), Hypothyreose (Schilddrüsenunterfunktion), Infektionen der Haut, Infektionen allg., Influenza, "echte" Grippe,
Insektenstiche, Juckreiz (Pruritus), Juvenile idiopathische Arthritis, Kandidose (Candida Pilz), Körpergeruch, Keratosis senilis, Katzenallergie, Kinderlähmung, Kopfschmerzen, Knochenkrebs, Koronare Herzkrankheit, Krebs, Karpaltunnelsyndrom, Kieferschmerzen, kraniomandibuläre Dysfunktion, Knochenbrüche, Kopfschmerzen, Knochenschwund (Osteoporose), Kreislaufprobleme, Leukämie, Hyperleukozytose, Leaky-Gut-Syndrom, Leberkrebs, Lungenentzündung (Pneumonie), lymphatische Schmerzen, Lähmungen versch., Leishmaniose, Lungenkrebs, Lupus erythematodes, Lymphome, Lyme-Borreliose, Lyme-Krankheit,
Magenübersäuerung, Magengeschwür, Magenprobleme, Magenkrebs, Mittelohrentzündung, Migräne, Muskelkrämpfe, Mundgeruch, Myopathien, Muskelschmerzen, Morgellons-Krankheit, Morbus Crohn, Milchschorf, Myome der Gebärmuter, Malaria, Mesotheliom (Tumor), Migräne, Multiple Sklerose (MS), multiple Sensibilität auf chemische Stoffe, Mukoviszidose, Nasennebenhöhlenentzündung (Sinusitis), Nesselsucht, Nephropathie (Nierenkrankheit), Nekrose, Nierensteine, Ohr-Infektionen, Ödeme,
Osteomyelitis, Osteitis, Osteonekrose des Kiefergelenks, Osteoarthritis, Ovarialzyste, Parkinson-Krankheit, Pilzkrankheiten äusserlich, Parodontitis, Parasitosen, Phlegma, Pilzkrankheiten innerlich, Pocken, Prurigo nodularis, Prostatvergrösserung (Benigne Prostatahyperplasie), Prostatakrebs, Pfeiffer-Drüsenfieber (Mononukleose), Posttraumatische Belastungsstörungen, Quecksilbervergiftungen, Rachenentzündung (Pharyngitis), Reizdarmsyndrom, Refluxösophagitis, chronisches Sodbrennen, Rückenschmerzen,
Reizdarmsyndrom, Rinderwahn, Bovine spongiforme Enzephalopathie, Restless-Legs-Syndrom, Reiter-Syndrom, Rheumatoide Arthritis, chronische Polyarthritis, Rheumatische Fieber, Rosazea/Rosacea ("Kupferrose"), Sjögren-Syndrom, Staphylokokken-Infektionen, Schizophrenie, Schlafstörungen, Schwermetallintoxikationen, Schwitzen exzessiv, Schleimbeutelentzündung, Schuppen, Schweinegrippe (H1N1), Schwindel (Vertigo), Sodbrennen (Refluxösophagitis), Staphylococcus aureus, Schwächezustände,
Schuppenflechte (Psoriasis), Sonnenkeratose, Schweres Akutes Respiratorisches Syndrom (SARS), Sonnenbrand, Syphilis, Thrombose, Tuberkulose, Typhus, Übelkeit, Verbrennungen, Verdauungsstörungen, Vasculitis, Vergiftungen aller Art (auch Lebensmittelvergiftung), Vogelgrippe (H7N9), Verstopfung, Warzen, Windeldermatitis, Windelausschlag, Wunden, offene Verletzungen, Verstauchungen, Zahnkaries, Zahnabszesse, Zahnschmerzen, Zeckenbiss (Desinfektion ohne Erkrankung), Zöliakie,
Glutenunverträglichkeit, Zwischenblutungen, Zahn- und Kieferkrankheiten/Entzündungen, zystische Fibrose, Zahnfleischbluten, Zyklusstörungen, Zysten, etc. CDL eliminiert Bakterien, Viren, einzellige Parasiten etc
Infektionen Erbrechen, Verletzungen, (Nierenentzündung), Thrombose, Blasenentzündung, durch (Pneumonie), Anorexia (Tumor), Fibrose, Staphylokokken-Infektionen, Bipolare Zöliakie, Erkrankung Fieber, (MS), Parkinson-Krankheit, Vergiftungen Pfeiffer-Drüsenfieber Staphylococcus obstruktive einzellige (Typ Zahnschmerzen, Leaky-Gut-Syndrom, Erkrankung), Down-Syndrom, (Mononukleose), Osteitis, Beine Verstauchungen, offene Heuschnupfen, Influenza, Ödeme, Leberkrebs, Akutes Prurigo Kinderlähmung,
Sodbrennen des Augenprobleme, Tinea), Schmerzen, ulcerosa, Hirnkrebs, Endokarditis, HIV/AIDS, B, COPD, Babesiose, Herz-Kreislauf-Erkrankung, Schizophrenie, ALS Atemprobleme, Condylomata Chronisch generalisierte (Desinfektion Herpes Alzheimer, Crohn, erythematodes, Prostatvergrösserung (Periarthritis Schweres Polyarthritis, spongiforme (ADHS), Lupus Gonorrhoe Gebärmutterhalskrebs, Allergien, Mittelohrentzündung, Diabetes, zu Arthritis, Schwindel Kreislaufprobleme, Grippe, Sodbrennen, Hirntumor, Sensibilität (Haut), 1), Ohr-Infektionen, (Tripper), (Ovarialkarziom), Depressionen, Refluxösophagitis, Rosazea/Rosacea Morbus Nesselsucht, Divertikulitis, Schwermetallintoxikationen, (Osteoporose), Candida
Hypothyreose Flurorvergiftung, Reiter-Syndrom, Erkältung, Wunden, Sklerose Colitis Pocken, Belastungsstörungen, Asthma, Knochenbrüche, (Candida Angststörung, (Amyotrophe Kandidose exzessiv, Liabilis, auf Windelausschlag, Übelkeit, innerlich, Schwitzen CDL (auch Kiefergelenks, Malaria, Akne, Dysfunktion, Zahnkaries, Erkrankungen Gelenkschmerzen Sonnenkeratose, Zwischenblutungen, Art Fusspilz, Infektionen Bovine Verdauungsstörungen, Fieber, (SARS), der Knochenkrebs, (Schilddrüsenunterfunktion), Mesotheliom Sonnenbrand, Gicht, Autismus, idiopathische Arthrose, Genitalwarzen, Hirnverletzung,
Myopathien, Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung etc. Gangrän, Dysfunktion, Herpes Eierstock-Zyste, Gallenblasenentzündungen, Bauchschmerzen, Darmkrebs, Schmerzen, Koronare Milchschorf, Sjögren-Syndrom, allg., Enzephalopathie, Epstein-Barr-Virus, Lebensmittelvergiftung), Nekrose, Anorexia Rheumatoide Morgellons-Krankheit, Liabilis, (Gallenblasenentzündung), Magenprobleme, Lungenentzündung Hautpilz Muskelkrämpfe, (Refluxösophagitis), Hepatitis Dyslexie, Typhus, Respiratorisches
Gebärmutterschleimhaut), Arthritis, Syphilis, Muskelschmerzen, äusserlich, der simplex, Bleivergiftung, Hepatitis "echte" Zysten, Epilepsie, Lateralsklerose), Bartonellose, nodularis, Shoulder Hörprobleme, Bronchitis, Katzenallergie, Cholezystitis Osteoarthritis, Eisenmangelanämie, Herzkrankheit, Knochenschwund Lymphome, Essstörung, ohne Zahnfleischbluten, Syndrom Schwächezustände, Glutenunverträglichkeit, Pilzkrankheiten Schleimbeutelentzündung, Juvenile Kieferschmerzen, humane Lähmungen (Dermatophytose, Kopfschmerzen, Geschwür, Osteomyelitis, Papillomaviren, Gebärmuter, Haut, Herzprobleme, (chronische Rheumatische Chlamydien, Drogenmissbrauch, Insektenstiche, Durchfall, und Ovarialzyste,
Glomerulonephritis etc Posttraumatische Schuppenflechte Analfisteln, Leukämie, Phlegma, Arthritis, Fybromyalgie Herpes Rachenentzündung (Sinusitis), Herpes Kieferkrankheiten/Entzündungen, Viren, Erektile Lyme-Borreliose, Hämorrhoiden, (Schilddrüsenüberfunktion), (Faser-Muskelschmerz), einige Effloreszenz (Vertigo), acuminata, Schweinegrippe Schuppen, Parodontitis, (Benigne Gehirnnebel, Prostatakrebs, Zeckenbiss lymphatische Nierensteine, Magenübersäuerung, Restless-Legs-Syndrom, Zahnabszesse, Pilz), (Pilz), (Nierenkrankheit), Blasenkrebs, Schlafstörungen, kraniomandibuläre ("Kupferrose"), Parasiten
Hyperleukozytose, versch., Diabetes Mukoviszidose, Hyperthyreose Eierstockkrebs Haarausfall, Pilzkrankheiten Asperger-Syndrom, chronische Verstopfung, Warzen, Hyperglykämie Aphten, eliminiert Gewichtsprobleme, Denguefieber, Karpaltunnelsyndrom, Zahn- Brustkrebs, Vogelgrippe Lyme-Krankheit, Frozen Körpergeruch, Myome Prostatahyperplasie), hoch, Hodenkrebs, Höhenkrankheit, Grippe, Ekzeme, Magenkrebs, Lungenkrebs, (Blutzucker), Brustinfektionen, Nasennebenhöhlenentzündung chronische senilis, chronisches (H1N1), Kopfschmerzen, Verbrennungen, Arterienverkalkung, (Pruritus), Reizdarmsyndrom,
(Arthralgie), humeroscapularis), Migräne, Multiple Harnwegsinfekt, Migräne, Gedächtnisverlust, Bindehautentzündung, Emphysem, C, Abszesse, Krebs, Gallensteine, mentalis, Keratosis Hautkrebs, Milben, Parasitosen, Störung, Reizdarmsyndrom, verschiedene, Bluthochdruck, Tuberkulose, Zyklusstörungen, Lungenerkrankung, (Pharyngitis), (H7N9), Osteonekrose Windeldermatitis, Juckreiz chemische Endometriose zystische (Psoriasis), aureus, Bromhydrose, mellitus Herzversagen, Vasculitis, Fatique, nervosa, Hauterkrankungen Rückenschmerzen, Nephropathie Bakterien, Quecksilbervergiftungen, aller Cholesterinwerte Magengeschwür, genitalis, Mundgeruch, multiple Rinderwahn, Endometriose, Leishmaniose,
Quelle
 
regulat-pro-immune
Beitritt
17.03.16
Beiträge
1.977
Die Liste ist wohl noch länger. Überall wo es Erreger zu bekämpfen gibt und wo Sauerstoffmangel besteht, kann (aber muss nicht) CDL hilfreich sein. Viele geben auf, wenn es nicht auf Anhieb klappt. Wenn mehrere Baustellen zu beseitigen sind, kann es sein, dass erst die eine aufgearbeitet werden muss, bis die nächste an der Reihe ist. Da meist eingelagerte Gifte, Schwermetalle, aus dem Interstitium gelöst werden, belasten sie den Organismus, bis sie ausgeschieden sind. Das kann Beschwerden verursachen, weshalb viele dazu neigen aufzugeben. Nicht jeder Krebstod kann verhindert werden, aber es ist möglich, das Leiden zu lindern und noch lebenswerte Monate zu bescheren im Gegensatz zur Chemo, die eher noch weniger Tode verhindern kann.
 
Beitritt
14.09.09
Beiträge
186
Wenn die Gesundheits?-Industrie nicht so korrupt und geldgierig wäre, sondern wirklich an unserer Gesundheit interessiert, wären längst Teams nach Bolivien oder Mexiko gereist und hätten die Studien der COMUSAV-Ärzte unter die Lupe genommen.

Natürlich stimme ich deiner Einschätzung (korrupt und geldgierig) zu. Aber jede Firma muss in erster Linie Geld verdienen und wird sich nur auf Forschungen einlassen, die einen Gewinn versprechen. Deshalb haben Hochschulen neben ihrem Lehrauftrag auch einen Forschungsauftrag, der durch Steuern finanziert wird und die m.E. für diese Aufgaben zuständig sind.

Eine Forschungseinrichtung kann keine wissenschaftlichen Ergebnisse erzielen, wenn bestimmte Themen nicht berücksichtigt werden. In der Vergangenheit wurde das als Quacksalberei bezeichnet.

Auch das Gesundheitsministerium hat den Auftrag, sich für die Menschen einzusetzen und nicht Handlanger der Industrie zu sein. Dem BMfG unterstehen die ebenfalls steuerfinanzierten Institute (RKI, PEI), die sich auch objektiv darum kümmern müssten und nicht subjektiv alles ablehnen, was nicht von Big Pharma kommt.
 
Beitritt
17.03.16
Beiträge
1.977
Auch das Gesundheitsministerium hat den Auftrag, sich für die Menschen einzusetzen und nicht Handlanger der Industrie zu sein. Dem BMfG unterstehen die ebenfalls steuerfinanzierten Institute (RKI, PEI), die sich auch objektiv darum kümmern müssten und nicht subjektiv alles ablehnen, was nicht von Big Pharma kommt.
Da sie aber chronisch unterfinanziert sind, hängen sie auch am Tropf von Sankt Pharma, wenn sie nicht ohnehin einige durch Bestechung korrumpiert oder durch Drohung und Erpressung eingeschüchtert sind. Der unsägliche Minister mit den wirren Aussagen ist ohne Zweifel getrieben von wem auch immer, und somit auf diesem Posten gemeingefährlich. Grün und Rot bilden eine unsägliche Regierung und auch in der FDP gibt es nicht genügend Kubickis.

Eine Forschungseinrichtung kann keine wissenschaftlichen Ergebnisse erzielen, wenn bestimmte Themen nicht berücksichtigt werden. In der Vergangenheit wurde das als Quacksalberei bezeichnet.
Um das zu vermeiden, wurden ja gleich zum Anfang hochrangige Wissenschaftler wie Bhakdi und Wodarg ausgeschlossen, da Letzterer ja schon das schöne Geschäft mit der Schweinegrippe vermasselt hat.

Ich habe wenig Hoffnung, dass das Netz aus Lügen und Korruption unterbrochen werden kann. Es steht zu viel Geld auf dem Spiel, und die es im Übermaß besitzen, ließ man zu lange machen. Jetzt sind sie zu mächtig geworden.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
14.06.09
Beiträge
3.157

Die Internationale Chlordioxid-Konferenz​

38 Experten aus 24 Ländern


25. Mai – 7. Juni 2022

Unzählige Erfahrungsberichte, hunderte Symptome, viele Studien, ein Molekül. Ärzte, Wissenschaftler, Heilpraktiker, Rechtsanwälte, Politiker, Journalisten und erfahrene Anwender berichten.

Was erwartet dich?​

✓ 38 Experten aus 24 Ländern
✓ Hochkarätige Interviews
✓ Interaktive Livestreams
✓ Vorträge von Fachkongressen
✓ Erfahrungsberichte Sammlung
✓ Studien & Patente Archiv
✓ Dokumentarfilme
✓ Praxisworkshop
JETZT
KOSTENLOS
ANMELDEN

 
Beitritt
14.06.09
Beiträge
3.157
Wir erinnern uns an die gruseligen medialen Hexenjagden (finden ja bis heute statt) gegen die Eltern... Im Anhang das Gerichtsurteil.

Aufgrund einer Anzeige gegen Eltern, die ihren beiden autistischen Kindern Chlordioxid oral und rektal verabreicht hatten, kam es zu einer Hexenjagd durch Medien über Ländergrenzen hinweg. Nachfolgend fand eine gerichtlichen Verhandlung statt, in der wissenschaftlich festgestellt wurde, dass die Gabe einer wässrigen Chlordioxid Lösung bei Kindern weder schädlich noch verboten ist.
Durch das Urteil des europäischen Gerichtes, wird nun seit Jahren in Kroatien und angrenzenden Ländern Chlordioxid als Hausmittel sehr erfolgreich zur Therapie angewendet und von vielen Ärzten empfohlen. Den Kindern geht es, nach erfolgreicher Behandlung, prächtig. Sie leben heute beide ein ganz normales Leben dank Chlordioxid und weiteren therapeutischen Maßnahmen. Quelle (mit Genehmigung der Kopie/ Verbreitung)


Ausserdem: Erinnerung an die Internationale Chlordioxid Konferenz ab dem 25.5.22

 

Anhänge

  • Gerichtsurteil-Autismus-Chlordioxid.pdf
    95.7 KB · Aufrufe: 3
regulat-pro-immune
Beitritt
17.03.16
Beiträge
1.977
Da hat der Prozess wohl das Gegenteil von dem erreicht, was er sollte. Eine prächtige Werbung für eine ärgerliche Substanz.
Kerry Rivera, nach deren Erfahrungen mit ClO2 über 300 Kinder einschließlich ihres Sohnes von Autismus befreit oder stark gebessert wurden, musste ja massivste Angriffe erleiden, anstatt dass jemand hingefahren wäre und sich die Kinder und deren Krankengeschichte angesehen hätte. Aber dann hätte man zugeben müssen, dass Impfung Autismus erzeugen kann. Zusätzlich wäre diese ärgerliche Substanz mit dem Potential, die Pharmalügen bloßzustellen, in ihrer Wirkung bestätigt worden.
 
Beitritt
01.08.07
Beiträge
42
Moin ich habe schon wieder eine halbe Stunde irgendwelche blödsinnigen YouTube-Videos angeguckt, deswegen die konkrete Frage zur wunddesinfektion cdl cds Chlordioxid was für eine Dosierung wird dafür empfohlen 😁? Mfg
 
Oben