Candida und Histamin-Intoleranz

Themenstarter
Beitritt
03.02.07
Beiträge
2
Hallo:),

ich leide jetzt schon seid 1,5 Jahren unter Candida verbunden mit einer starken Histaminintolleranz.(Der Beginn von beidem hat wohl ungefähr gleichzeitig eingesetzt)

Aber irgendwie nach langer Behandlung,wird die Histaminintolleranz permanent schlimmer(Histaminrückstände im Darm) und die Candida gehn jetzt nur sehr langsam zurück.

Ich nehme das Medikament Alcea Tropaelum Majus gegen die Pilze ein und Milchsäure Bakterien in Form von Biocult compositum. Gegen die Histaminintolleranz hat mir mein Arzt nichts gegeben.
Verbunden mit Darmsanierung: Hier die Symbioflor Produkte..

Desweiteren mache ich eine Auslassungsdiät gegen beides:
Kein Zucker, Kohlenhydrate nur in Form von Hirse,Kartoffeln und Mais,kein Alkohol,kein Fruchtzucker,und bei Brot nur Backferment Dinkel Brot aus dem Bioladen(wobei ich das in den letzten Wochen auch ganz weglasse,weil es mir komisch bekommt),dann nur sehr bedingt Milchprodukte,wenn Ziegenmilch und hin und wieder ein Naturjogurt,noch diverse andere Dinge wie Tomaten usw..Allerdings ist diese Diät echt sehr streng und ich halte sie jetzt in der Form über ein halbes Jahr durch und längerfristig wird sie wahrscheinlich auch zu gesundheitsschäden führen in der Form..:(

Bei Stuhluntersuchungen kann ich nur feststellen,dass die Pilze ein bischen weniger werden und dass die Histaminrückstände immer größer werden. Und ich anscheinend auch immer stärker auf Histamin reagiere.

Vor einem 3/4 Jahr hatte ich eine Stuhluntersuchung,nach vorheriger gleicher Analyse, dass die Pilze weg wären. Allerdings kam dann eine Lungenentzündung. verbunden mit Antibiotika,die Symptome verschwanden nicht wirklich,und in der nächsten stuhluntersuchung,waren die Pilze wieder da mit einer sehr hohen Konzentration 10 hoch 9.(ich hoffe,ich habe hier den richtigen wert im Kopf)..jetzt nach 2 Monaten bei der nächsten Stuhluntersuchung hatte sich die Konzentration halbiert...

Vielleicht könnte mir hier jemand sagen, ob ihr die Behandlung meines Arztes für sinnvoll befindet? Bzw. ob ihr etwas wisst,wie man die Histamingeschichte mindestens halbwegs in den Griff bekommen kann.

Mit Dank im voraus.

Gruss:wave:
Martin
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.921
Candida und Histamintolleranz

Hallo Martin,
Milchsäure Bakterien in Form von Biocult compositum und die Symbioflor Produkte.. - nimmst Du ein.
Ich bin mir bei HI weiter nicht sicher, ob Milchsäurebakterien überhaupt gut sind, ebensowenig wie Symbioflor (alle). Denn auch in Sauerkraut sind Milchsäurebakterien drin, soviel ich weiß, und zwar, weil die dazu helfen, daß das Kraut vergären kann.
http://www.alles-zur-allergologie.de/Allergologie/Artikel/3526/Allergen,Allergie/Wurst.html

Das Pilzmittel von Alcea (tropaeolum majus = Kapuzinerkresse) kenne ich nicht. Ich könnte mir aber vorstellen, daß es bei massivem Pilzbefall zu schwach ist. Vielleicht wäre eines der klassischen Antipilzmittel wie Nystatin oder Moronal effektiver?
Die Stuhlproben zur Feststellung von Candida sind nicht zuverlässig. Insofern wäre ein Bluttest auf Candida so ab und zu vielleicht besser.

Histaminrückstände im Darm: Was bedeutet das?

Du schreibst, daß die HI und die Pilze etwa zur gleichen Zeit aufgetreten sind.- Was war davor?
- Zahnbehandlung (Amalgam, Palladium, andere Metalle dazu?)
- Umzug mit neuen Möbeln, Materialien
- Antibiotikabehandlung
???

http://www.imd-berlin.de/index.php?id=517

Gruss,
Uta
 
Zuletzt bearbeitet:

mehr

mehr

mehr

mehr

Themenstarter
Beitritt
03.02.07
Beiträge
2
Candida und Histamintolleranz

erstmal vielen Dank Uta

Hmm,als Auslöser kommt bei mir halt einiges in Frage..
Es hat angefangen während meinem Zivi,wobei ich dort in der Kantine gegessen habe(Nahrungsmittelumstellung zu biologischem Essen daheim) und ich hatte auch nen ziemlich stressigen Zivijob.
Ich hab viel Eiweiß als Nahrungsergänzung genommen,weil ich zu der Zeit sehr viel im Fitnessstudio trainiert habe. Und wahrscheinlich auch mehr Zucker gegessen als sonst und relativ viel Alkohol getrunken und auch viel privaten Stress gehabt, dann kam danach noch ein Umzug und halt damit verbunden auch ein wenig Stress.Aber inzwischen sollte ich zumindest diese Ursachen und den Stress so gut wie möglich reduziert haben.
Schimmelpilzbelastung der neuen Wohung bin ich mir unsicher,ich hab mir zwar einen test bestellt um dieses zu testen,allerdings soll man da verdächtige stellen testen,und ich habe keine auffälligen weiße oder schwarzen flecken oder so etwas in der Art an der Wand,Fußleisten usw.
Neue Möbel kamen auch,allerdings auch erst nachdem die Probleme schon angefangen hatten.
Amalgan Füllungen habe ich keine mehr.


Aber ich müsste ja auch die Pilze raus bekommen, das wäre wahrscheinlich Primär oder? Und dafür müsste ich doch zwangsläufig eine Darmsanierung durchführen,damit die Pilze sich danach auch nicht mehr einnisten können und die Milchsäure Bakterien gehören da doch zwangsläufig dazu?

Oder gibt es da alternative Produkte,mit denen ich die Darmsanierung durchführen könnte ohne ein Risiko einzugehen mit der Histaminintolleranz?

Zum Nystatin: Grapefruitextrakt kann ich vergessen,wegen den Zitrusfrüchten darin?

Und wie wäre es mit den Bakterienpräparaten? der Befall sollte nicht mehr ganz so stark sein in der zwischenzeit.

(Ich habe halt ein wenig Angst Nystatin zu nehmen,da ich dann wieder viel der Darmsanierung zerstören würde oder bin ich da falsch informiert?)


Also diese Histaminrückstände im Darm,also wenn ich es richtig verstanden habe,wie mein Arzt mir das erklärt hat. Zeigt es halt,dass mein Körper Histamin nicht wirklich abbauen kann oder zuviel davon bildet. Und das war dann so der Grund mit dem auf die Histaminintolleranz geschlossen wurde.


Wie zuverlässig ist eigentlich der Bluttest? Der wäre wahrscheinlich am sinnvollsten am Ende der Behandlung durchzuführen,wenn die Stuhluntersuchung einen tolleranten Wert aufweisen würde. Bzw. wielange dauert es bis,das Ergebnis vom Bluttest da wäre? Weil bei Stuhluntersuchungen muss ich immer zuerst das Medikament eine Woche absetzen und danach noch 2 Wochen auf das Ergebnis warten.

das waren jetzt schon wieder sehr viele Fragen;)...
vielen dank schon mal
gruss
Martin
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.921
Candida und Histamintolleranz

Hallo,

man nimmt zur Pilzbekämpfung keinen Grapefruit-Saft sondern Grapefruitkernextrakt. Von der Verträglichkeit in Bezug auf HI her dürfte da eigentlich nichts passieren. Ausprobieren wäre eine Möglichkeit.
http://www.allwellness.de/grapefruitseedextrakt.html (wobei ich nicht diese Marke speziell meine. Die gaben nur die Dosierung recht genau an)

Histaminrückstände im Darm: Vielleicht meint Dein Arzt ja, daß durch zu wenig DAO (?=Enzym, das das Histamin abbaut) Histamin im Darm übrigbleibt?:
Das Histamin abbauende Enzym befindet sich hauptsächlich in der Dünndarmschleimhaut, so dass es bei Darmerkrankungen zu einer vorübergehenden geringeren Aktivität kommen kann, die aber wieder hergestellt wird, sobald die Erkrankung abgeklungen ist.
http://www.daab.de/ern_histamin.php

Nystatin zerstört angeblich die Darmflora nicht . Aber da kenne ich mich nicht sonderlich gut aus.

Amalgam-Füllungen habe ich keine mehr.:
Das heißt, Du hattest Amalgam-Füllungen und hast sie ersetzen lassen? Wann sind die entfernt worden? Gab es irgendwelche Schutzmaßnahmen dazu oder sind die einfach so ausgebohrt worden? - Dabei können alle möglichen Schäden durch den Quecksilberdampf entstehen, u.a. auch im Magen-Darm-Trakt.

In einer neuen Wohnung kann es außer Schimmelpilzbelastungen noch andere geben: Kleber, Lacke, Holzverkleidungen mit Holzschutzmitteln, alten Möbeln, die etwas ausdünsten...
Broschüre „Schadstoffe in Innenräumen", die gegen Einsendung
von 2,60 Euro (als Scheck oder in Briefmarken) bestellt werden kann bei der Verbraucher Initiative, Eisenstraße 106, 12435 Berlin;
Tel.: 030/536073-3, Fax: 030/53 60 73-45, E-Mail: [email protected].
www.verbraucher.org)

Manchmal sind Wohnungen oder Arbeitsplätze auch belastet, weil sie mit Schädlingsbekämpfungsmitteln behandelt wurden, was man gar nicht erfährt.

Leider weiß ich auch über den Bluttest zu Candida kaum etwas. Aber andere doch bestimmt?

Gruss,
Uta
 
Zuletzt bearbeitet:

Kate

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
16.11.04
Beiträge
11.417
Candida und Histamintolleranz

Hallo Kromm,

zu Fruchtbestandteilen in GKE:
GKE wird aus den Kernen und dem entsafteten Fruchtfleisch von Grapefruit-Früchten in einem Mahl- und Walzverfahren unter Verwendung von Glycerol als Auszugsmittel hergestellt (2, 17, 23).
Aus: www.pharmazeutische-zeitung.de/fileadmin/pza/1999-06/pharm4.htm schon Thema). Für mich hatte sich GKE wegen beider Aspekte dann erledigt (habe auch HI, zudem möglicherweise Allergie gegen Grapefruit - nicht gegen die Kerne!)

In dem verlinkten Thread schreibt Beat auch noch was zu Nystatin, was ich ganz interessant finde.

Gruß
Kate
 
Beitritt
20.08.09
Beiträge
4.107
Candida und Histamintolleranz

Zum Thema "Histamin und Candida" gibt es einen interessanten Zusammenhang im Buch: "Histaminintoleranz, die unentdeckte Krankheit":

http://books.google.de/books?id=kjC9BVlG…istamin&f=false

HISTAMIN steht im verdacht, bei einem starken candidabefall eine schutzfunktion zu bilden und damit einen positiven einfluss auf den körper auszuüben.

ist der CANDIDA in einem großen Ausmaß vorhanden, führt dies zu einem erhöhten HISTAMINSPIEGEL. Doch dies ist nur ein aspekt, der bei der Kombination candida-histaminintoleranz zu berüchsichtigen ist.
durch die anwesenheit des candidas im darm entstehen fuselalkohole. Dies merkt man nach bestimmten mahlzeiten wie benebelt fühlt. durch den alkohol kommt es im darm zu einer weiteren histaminproduktion, aber auch einer weiterentwicklung der durclässigen darmschleimhaut.

die durchlässigkeit der darmschleimhaut wird zusätzlich dadurch begünstigt in dem der candida besonders gern an der darm schleimhaut andockt. somit trägt der candida mehrfach dazu bei, dass die darmschleimhaut beschädigt und durchlässig wird, so dass unverdaute nahrunsbestandteile und auch histamin in die blutbahn gelangen.
eine gesunde und intakte darmschleinhaut hat diverse aufgaben zur gesunderhaltung des organismus zu erfüllen. eine wesentliche aufgabe besteht darin, das histaminabbauende enzym DIAMINOXIDASE zu produzieren. ist die darmschleimhaut jedoch geschädigt, ist sie hierzu nicht mehr in der lage , so dass dünndarm nicht mehr ausreichend DAO vorhanden ist.

und dies ist der punkt, an dem sich der kreis schlisst. liegt eine durchlässige darmschleimhaut in kombination mit histaminintoleranz vor, so ist es sinnvoll, den patient zusätzlich auf einen candidafall hinzu untersuchen. denn ein durchlässiger darm kann nur dann effektiv therapiert werden, wenn derzeitig auch der candida behandelt wird
und nur mit einer gesunden darmschleimhaut lässt sich schlißlich eine Histaminintolerans erfolgreich lindern."
 
Oben