Borreliose und Quecksilber

Themenstarter
Beitritt
04.07.06
Beiträge
6
Hallo,
Habe gleich nach einer Amalgamsanierung eine Borrelieninfektion gekriegt und bin nun ziemlich ratlos bezüglich der Frage wie sich die der Sanierung anschließenden Metallausleiung mit dem Antibiotikum Cefritriaxon + NaCl Lösung verträgt oder ob sich Ceftriaxon in Kombination mit Chlorella oder DMPS verträgt. Hat jemand ähnliche Erfahrungen gemacht? Bin sehr dankbar für jede Antwort.
Danke.
Kerstin
 
Beitritt
17.12.05
Beiträge
156
Hi Kerstin,

mich hats nach einem Jahr Schwermetallausleitung heftig mit Borreliose erwischt. Ich habe dann Chlorella, Rizinusöl plus Cholestyramin etc. zur Toxinausleitung parallel zu Antibiotika (Rozephin, Doxicyclin und Roxitromycin) eingenommen. Dazu mit Zapper nach Beck und Ozongenerator uvm. gearbeitet. Mit gutem Erfolg. Ich hab jetzt 60 Tage Behandlung hinter mir und mir gehts deutlich besser.

Antibiotika alleine reichen nach meiner Erfahrung nicht aus. Ich denke daß Robert mit dem, was er auf seiner Seite schreibt recht hat www.systemische-borreliosetherapie.de/systemischeborreliosetherapie.html, daß Borreliose auf verschiedenen Ebenen mit unterschiedlichen Mitteln gleichzeitig angegangen werden sollte.
Mir bringt zzt. zB. Frühsport, Yoga und frischgepreßte Gemüsesäfte enorm viel.

Dir alles Gute, viel Geduld,
Gruß, Lynx

Ich hab mein Programm vor ein paar Tagen schon mal beschrieben: http://www.symptome.ch/vbboard/showthread.php?p=28709#post28709
Zusätzlich nehme ich seit einiger Zeit die Salz & Vit. C-Mischung ein die hier im Forum schon beschrieben wurde. - Eine sehr gute Unterstützung habe ich durch eine Ärztin, die meine Medikamente etc. immer wieder per Biotensor austestet.
 

mehr

mehr

mehr

mehr

Themenstarter
Beitritt
04.07.06
Beiträge
6
Hallo Lynx,
Danke für Deine Antwort. Bei mir sind infolge der Ceftriaxon-Infusion in Kombination mit der Amalgambelastung starke Nebenwirkungen aufgetreten (Kopfschmerzen) Desweiteren bin ich mir nicht sicher ob die Infusionstherapie unter diesen Umständen weiterhin fortzusetzen ist, ob zuerst vielleicht eine Metallausleitung stattfinden sollte, oder ob möglicherweise beides vereinbar wäre.
Was meinst Du?
Danke
LG
Kerstin
 
Beitritt
17.12.05
Beiträge
156
Hi Kerstin,

Ceftriaxon ist doch Rocephin? - Bei mir hat sich unter Rocephin eine allergische Reaktion über eine Woche hinweg langsam aufgebaut, so daß ich zu einem anderen Antibiotikum wechseln mußte. Ich leite parallel dazu immer noch Schwermetalle mithilfe von Chlorella aus. Dies nimmt auch Neurotoxine mit. Ich finde beides, Antibiotika plus Toxinausleitung, nicht nur gut vereinbar, sondern notwendig zur Genesung.

Nach Beginn einer Antibiose ist mit Herxheimer-Reaktionen zu rechnen! http://www.borrelioseweb.de/Borreliose-Herxheimer.pdf

Bzgl. Antibiose bei Borreliose orientiere ich mich an Burrascano ("Fortgeschrittene Erkenntnisse der Lyme-Borreliose" 15. Aufl.), Hassler (www.dieterhassler.de/index.php?id=91) und Seidel-Hopf ("die persistierende Borreliose"); alles im WEB. Mir blieb nichts anderes übrig, als mich selbst einzuarbeiten und dort immer wieder nachzuschauen, um argumentieren zu können.

Gute Besserung!
Gruß, L.
 
Oben