Borreliose? Erythromelalgie?

Beitritt
16.05.07
Beiträge
2.957
Diese Art Kopfdruck hatte ich in 20 Jahren Borreliose nicht!

Er ist/war fast permanent, vor allem oben im Scheitelbereich, verbunden mit absoluter Kälteempfindlichkeit (Mütze im Bett:rolleyes:), Übelkeit und Benommenheit.
 
wundermittel
Beitritt
10.05.10
Beiträge
281
Übelkeit und Benommenheit habe ich auch.

Hier hatte doch letztens irgendwer zu etwas pflanzlichem Namens "A-Bart" als Link reingestellt. War glaue ich aus den USA. Mit Google komme ich da irgendwie nicht weiter. Gibts es irgendeine Möglichkeit so etwas aus den USA zu beziehen oder wird das an der Grenze direkt eingezogen?
 
regulat-pro-immune

Quittie

in memoriam
Beitritt
20.12.09
Beiträge
3.092
Diese Art Kopfdruck hatte ich in 20 Jahren Borreliose nicht!

Er ist/war fast permanent, vor allem oben im Scheitelbereich, verbunden mit absoluter Kälteempfindlichkeit (Mütze im Bett:rolleyes:), Übelkeit und Benommenheit.

Genauso äußert sich der Kopfdruck bei mir aber auch, ebenso verbunden mit Kältegefühl, Übelkeit und Benommenheit!:wave:
Hatte auch synkopische Anfälle dabei! Die Symptome schlichen sich wieder langsam ein, wurden immer schlimmer und stagnierten. Nach einer Antibiose mit Minocyclin sind diese Beschwerden nun zum Glück verschwunden.

Viele Grüße Quittie
 
Themenstarter
Beitritt
19.05.10
Beiträge
395
Hallo White Rabbit,
mein Bart-Test ist auch vom IMD Berlin und enthält keine Zahlen. Zumindest nach Auskunft der Sprechstundenhilfe. Und er ist brandneu.
Schau doch mal nach, woher Dein Test kam, das wäre interessant.
 
Beitritt
18.04.08
Beiträge
3.378
Genauso äußert sich der Kopfdruck bei mir aber auch, ebenso verbunden mit Kältegefühl, Übelkeit und Benommenheit!:wave:
Hatte auch synkopische Anfälle dabei! Die Symptome schlichen sich wieder langsam ein, wurden immer schlimmer und stagnierten. Nach einer Antibiose mit Minocyclin sind diese Beschwerden nun zum Glück verschwunden.

Viele Grüße Quittie

Quittie, du hattest wirklich synkopische Anfälle, also auch ohnmächtig?:eek:
Wie lange geht denn so ein Zustand?

LG, Angie
 

Quittie

in memoriam
Beitritt
20.12.09
Beiträge
3.092
Hallo Angie,

ich bin dann in dem Moment kurz weggetreten und ich habe das Gefühl, als ob für Sekunden alles im Körper still steht. Mein Arzt sagte mir, es ist kein Gefühl nur so, sonders es ist so.:eek: Ich bekomme dann große Panik und denke, mein letztes Stündlein hat geschlagen. Danach bin ich dann erstmal nur am Herumrennen, um zu sehen, das noch alle Lebensgeister vorhanden sind.

Ich hatte diese "Anfälle" schon damals, nachdem die Borreliose richtig ausbrach. Diese würde dann immer weniger und hörten dann nach AB-Therapien auf.
Jetzt beim letzten Rückfall kamen sie heftig wieder. Hatte dabei auch wieder Schwindel und Herzaussetzer/Herzstolpern. Seit dem Minocyclin nun, sind diese synkopenhaften Anfälle zum Glück nicht mehr aufgetreten, der Schwindel mit Kopfdruck und Nebelgefühl ist seither auch verschwunden und die Herzaussetzer weniger geworden.

Viele Grüße Quittie
 
regulat-pro-immune
Themenstarter
Beitritt
19.05.10
Beiträge
395
Zur Erkennung der Infektionen an Kopfsymptomen:

Yeager90 erzählte mir letzens, daß er den Eindruck hat, daß der Zeitpunkt des Auftretens und die Stärke von Kopfsymptomen damit zusammenhängt, in welchem Alter man sich zumindest die Borreliose-Infektion geholt hat.
Sprich: je älter, desto weniger und desto später die Kopfsymptome.

Wir haben uns dann zusammengereimt, daß es vielleicht damit zusammenhängt, daß sich das Gehirn mit 20 ja noch einmal ziemlich weitgehend neu strukturiert, also noch viel aktiver und plastischer ist, als später.
Paßt das zu Euren Erfahrungen?

Letztlich würde das auch heißen, daß das Nicht-Auftreten von Kopf-Symptomen nicht gegen eine Borrelien- oder Bartonellen-Infektion spricht. Das scheint mir eigentlich auch richtig.

Vielleicht kann man nur an der Art der Symptome auf die Art der Infektion schließen, aber auch das scheint mir zweifelhaft, wenn ich hier so mitlese...
 

Quittie

in memoriam
Beitritt
20.12.09
Beiträge
3.092
Hallo Iola,

ich hatte mir auch schon realtiv früh die Borrelieninfektion zugezogen.:wave:

Allerdings denke ich eher, kommt es drauf an, welche Systeme im Körper befallen werden und u.U. auch die Borrelienspecies, welche man beherbergt, ob Kopfsymptome auftreten oder nicht bzw. früher oder später.

Ob ich auch Bartonellen habe, weiß ich nicht, ich habe zumindest keine Hautsymptome diesbezüglich bemerkt bisher.

Viele Grüße Quittie
 
Themenstarter
Beitritt
19.05.10
Beiträge
395
Habe gerade endlich den Rückruf von Dr. B bekommen:
er sagt folgendes:

aufgrund der Symptome hätte ich KEINE Bartonellose.

Ich HÄTTE aber eine Borreliose, aber ob die Brennschmerzen der Haut davon kämen, wisse er nicht. Das könne nur die Zeit zeigen.
(Schade, daß er das nicht vorher schon so klar gesagt hat.....)

Daher soll ich die Zhangis weiternehmen und im Laufe von einem halben Jahr oder vielleicht eher einem Jahr werde sich zeigen, ob sich die Brennschmerzen verbessern.
Die Kräuter seinen "so eine Art Umweltverschmutzung" für die Borrelien.

Ob das nun der Weiheit allerletzter Schluß ist, weiß ich nicht, ABER mir scheint die Vorgehensweise ganz vernünftig. Ich habe auch so meine Zweifel, ob es sinnvoll wäre, wild Antibiotika zu nehmen, wenn die Lage so unklar ist. Vor allem, da man sie ja so lang nehmen muß, bis man etwas bemerkt.

Aber ziemlich unbefriedigend ist die Sache schon....

Ganz liebe Grüße an alle und ich wünsche schon mal frohe Weihnachten.
 
Beitritt
01.12.08
Beiträge
2.004
Wie kommt er denn jetzt zu dem Ergebnis keine Bartonellen? Hattest Du nicht einen positiven Bartonellentest? Rein von der Symptomatik gibt es viele Überlappungen.

Zum Trost: HH wirkt auch gegen Bartonellen.

Schöne Weihnachten.
LG
Cheyenne
 
Themenstarter
Beitritt
19.05.10
Beiträge
395
Ja, die IgGs sind positiv. Die anderen Aks nicht.
Mein Hausarzt sagte, ebenso wie Quittie, das könne auch eine abgelaufene Infektion sein.
Dr.B sagte nur, der Test sei unsicher.
.....
Ich weiß es auch nicht, vorher hat er gesagt, ja, bei mir solle von der Symptomatik her schon ein Bartonellen-Test gemacht werden. Vielleicht hätte er aber, um überzeugt zu sein, alle drei AKs positiv haben müssen?

Warum er dann aber immer noch glaubt, ich hätte eine Borreliose, wenn er die Hautsymptome nicht sicher zur Borreliose rechnet...
Wegen der Laborwerte und des Lymphödems und der vielen Allgemeinsymptome? Vermutlich.
Alles sehr nebulös, sehr unschön.
 
regulat-pro-immune

Quittie

in memoriam
Beitritt
20.12.09
Beiträge
3.092
Hallo Iola,

ich sagte nicht, es könne eine abgelaufene sein, sondern wenn "nur" IgG-AK auf Bartonellen gefunden werden, dass es dann oft heißt - es sei eine abgelaufene, obwohl dem nicht so sein muß! Wenn passende Symptome vorhanden sind, kann man dann von einer aktiven Infektion ausgehen. Denn IgG-AK werden bei Bartonellose schon sehr früh gebildet und IgM-AK bleiben sogar öfters aus.

Viele Grüße Quittie
 
Themenstarter
Beitritt
19.05.10
Beiträge
395
Ah, oh, ok, entschuldige, das ist durchaus ein Unterschied. :eek:)
Sorry, bin grad was wirr, aber das wird schon wieder.
 
Beitritt
10.05.10
Beiträge
281
So Iola, habe wegen dem Bartonellen-Test nochmal nachgeschaut. Es war doch nicht das IMD Berlin sondern das AescuLabor Hamburg. Referenzbereich beim IgG ist 1:64, mein Wert 1:256.
 
Beitritt
10.05.10
Beiträge
281
Henselae aber ich bin mir alles andere als sicher, dass es wirklich die sind. Könnte ja auch eine Kreuzreaktion sein und die wirkliche Gattung wurde nie überprüft weil sie zu exotisch ist. Grund: Habe es wohl aus fernen Landen......

Euch auch allen Frohe Weihnachten!
 
regulat-pro-immune
Themenstarter
Beitritt
19.05.10
Beiträge
395
Danke fürs Nachsehen, White Rabbit!
Das interessiert hier bestimmt einige!

Mal etwas ganz anderes:
ich habe jetzt seit fast 3 Wochen eine zähe und fiese Blasenentzündung. :mad: Das erste AB auf Verdacht hat schon mal nix gemacht. 5 Tage Ciprofloxacin. Mein Preiselbeersaft ist diesmal auch relativ hilflos.
Ciprofloxacin hilft gegen:
die meisten gramnegativen Stäbchen und einige grampositive Keime (u.a. Mycoplasmen, Chlamydien, Legionellen und einige Mycobakterien.
Auf anaerobe Bakterien (sic!) wirkt es aber unzureichend.

Nächste Woche beginnt die Suche nach dem Erreger, aber das klappt wohl nur in 70% der Fälle.

Nun ist es ja so, daß Blasenentzündungen zu den Symptomen einer Borreliose zählen können. Kann es sein, daß das Borrelien in der Blase sind? Wenn ja, wird man im Urin wohl kaum welche finden.... :confused:

Borrelien sind Spirochäten, keine Stäbchenbakterien.
"...The spirochetes are not classified as either Gram-positive or Gram-negative."
Lyme Disease
Sollte ich da wohl auch den Borrespezi einschalten?
Was meint ihr?
 
Beitritt
01.12.08
Beiträge
2.004
Schwer zu sagen, allgemein möchte er immer nur wissen, wenn etwas weg geht, neue Symptome interessieren ihn nicht, zumindest ist das meine Erfahrung.

Ich hatte das auch eine Zeitlang, aber aufgrund der Vielzahl der der Symptome bin ich nicht jedem Einzelnen nachgegangen, sondern habe dann mit Dosiserhöhung reagiert.
Mittlerweile ist es weg bei mir.

Grundsätzlich ist damit aber nicht zu spassen, deshalb würde ich das mit dem Hausarzt untersuchen lassen und ggf. mit dem Spezi besprechen, so mache ich das bei Dingen, die sehr wichtig sind.

Nach Klinghardt sind Borrelien auch in Körperflüssigkeiten unter dem Mikroskop zu finden, Urin gehört dazu.

LG
Cheyenne
 
Oben