Blick-Fokussierung nicht möglich

Themenstarter
Beitritt
29.07.11
Beiträge
147
Hallo,

ich frage in der Hoffnung, dass vllt. Ärzte mitlesen oder Personen, die selbiges schon hatten:

Gelegentlich (alle paar Monate/Jahre), meistens beim längeren Arbeiten am Computer, stellen sich meine Augen um auf Schielen. Ich kann meinen Blick nicht mehr fokussieren, egal wohin ich schaue. Ist auch ab und zu schon beim Fernsehen passiert. Wenn ich meine Augen dann für ein paar Minuten schließe, verschwindet es wieder.

Dies klingt nach Überlastung durch langes Starren auf den Bildschirm, allerdings ist dies vor 20 Jahren das allererste Mal passiert und damals war es direkt morgens nach dem Aufwachen, wo die Augen also ausgeruht waren.
Da manchmal Monate oder Jahre vergehen bis es wieder auftritt, hatte ich immer vergessen einen Arzt zu fragen.

Es liegt auch nicht an der falschen Brille, denn vor 20 Jahren hatte ich noch keine (und wer schläft schon mit Brille) und seit 2006 habe ich Kunstlinsen und daher für den Rest meines Lebens die Gleiche Lesebrillenstärke.

Hatte jemand von Euch das schon und weiß, woher das kommt?
 
Beitritt
12.10.18
Beiträge
3.461
Hatte jemand von Euch das schon

ja, immer wieder mal. war mir aber völlig egal, weil es meist selten und schnell weg war und wenn es über einen sehr langen zeitraum nur selten auftritt und von selbst und rel. schnell verschwindet, kann man eigentlich davon ausgehen, daß es völlig unbedeutend ist.

aber frag halt mal einen augenarzt, dann weißt du genau, was es ist.
oder auch nicht. bei mir haben schon extrem viele überhaupt nicht bemerkt, daß ich schiele, wenn ich ohne brille bin und nicht absichtlich genau fokussiere. was eigentlich egal ist, aber viele haben auch nicht festgestellt, daß ich netzhautrisse hatte bis es fast zu spät war. wenn man augenprobleme hat, kann es also nützlich sein, auch mal zu einem anderen augenarzt zu gehen.



lg
sunny
 
Beitritt
14.03.07
Beiträge
6.181
Wenn die Fokussierung der Augen nicht klappt, könnte es mitochondriale Gründe haben, lt. Tenor meines Arztes. Eine Q 10 Auffrischung wäre dann evtl. hilfreich. Bei einem Q 10 Mangel machen sich dann auch meist sonstige Muskelschmerzen bemerkbar und kann im Körper für einigen Ärger sorgen.
Z.B. fordern Statine viel Q 10.
Schaue aber vielleicht mal selbst, ob Du Quellen dazu findest;außer der Aussage meines Arztes finde ich gerade nichts passendes.

Sicherheitshalber aber immer trotzdem einen Augenarzt konsultieren.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
18.03.16
Beiträge
4.091
Wenn das Problem nur selten auftritt und ansonsten alles ok ist mit deinen Augen, könntest du das Augentraining nach Prof. Zhdanov versuchen. Wenn man viel am Bildschirm arbeitet und wenig im Freien unterwegs ist, erschlaffen die Augenmuskeln und die Augen ermüden schnell. Die Übungen dienen zum einen der Stärkung der Augenmuskulatur und zum anderen der Entspannung (Palming). Wer regelmäßig übt, kann damit sogar seine Altersweitsichtigkeit reduzieren oder sogar ganz wegbekommen.
 
Beitritt
24.02.18
Beiträge
2.177
Hört sich für mich nach Winkelfehlsichtigkeit an die viele Menschen haben und bei denen es oft nicht Therapiebedürftig ist.

Ich habe die Diagnose vor einigen Wochen erhalten und trage seit gestern eine Prismenbrille.
2018 hatte ich die Sehstörungen auch schon, aber es war nichts im MRT sichtbar. 2019 war es dann auf dem MRT ersichtlich und 2020 sah das MRT sehr krass aus. Ich hoffe das ich in 2 Jahre keine OP brauche wegen der schnellen starken Verschlechterung ( ist untypisch)

Jedes Auge hat 4 zentrale Muskeln. Fällt ein Muskel aus bzw ist er zu schwach, muss ein anderer Muskel gegensteuern. Kommt es da zum Ungleichgewicht schielt man. Provoziert wird das von anstrengenden Augentätigkeiten und Stress.

Q10 Mangel hatte ich auch. Wurde behoben, Sehstörungen gab es jedoch weiterhin.

Und nein, ich kann noch nicht besser gucken mit der Prismenbrille. Da Gehirn und Auge muss sich erstmal dran gewöhnen. -> ~ 4 Wochen.
 
Beitritt
15.06.14
Beiträge
366
Konkrete Fragen an den Thread-ersteller:

Wie oft tritt das auf, wöchentlich? Monatlich? Total random? Wenn es auftritt: Hast du eine Erklärung, wieso gerade an diesem Tag?

Hast du noch weitere beschwerden außer dem Schielen, die auf Überanstrengung der Augenmuskeln hindeuten, z.B. Schwindel, Kopfweh, Sichtverschlechterungen?

Wie ist es, wenn du ein Auge zumachst? Ist die Sicht auf beiden Augen etwa gleich?

Für mich klingt das auch nach etwas verstecktem, was der normale Optiker und Augenarzt nicht untersucht/sieht und was immer mal wieder durchbricht. Über mir wurde ja auch das thema Winkelfehlsichtigkeit genannt. Warst du mal bei einem Optometristen? Der findet da Dinge, für die sich kein Arzt der Welt Zeit nehmen würde. Ist daher leider auch privat zu bezahlen, aber unser Sinnesorgan ist eben sehr sensibel und das kann echt lange dauern, bis man da Schwachstellen ausgebügelt hat.
 
Beitritt
24.02.18
Beiträge
2.177
Ich hab das auch. Bei mir ist es inzwischen chronisch. Mal mehr mal weniger.
Habe vor 3 Wochen eine Prismenbrille bekommen. Es ist ein bisschen besser. Aber nicht viel.
 
Beitritt
15.06.14
Beiträge
366
Ich hab das auch. Bei mir ist es inzwischen chronisch. Mal mehr mal weniger.
Habe vor 3 Wochen eine Prismenbrille bekommen. Es ist ein bisschen besser. Aber nicht viel.
Hast du gar nix was du dagegen tun kannst, also das Schielen setzt dann selbst beim Treffen mit Freunden und schauen von TV-Filmen beliebig ein und muss in der Zeit akzeptiert werden? Über wie viel Jahre erstrecken sich die Probleme schon?

Ist wahrscheinlich eher was neuronales statt am Auge selbst. Also Muskelschwäche vielleicht.
 
Beitritt
24.02.18
Beiträge
2.177
Ich habe das seit ca 4-5 Jahre.
Man könnte noch ein EMG der Augen machen.
Meine Augen laut Augenarzt sind ok.
Neurologisch bis auf VEP auch alles ok.

Hast du Schwermetalle im Körper und Amalgamfüllungen?
 
Beitritt
12.10.18
Beiträge
3.461
Neurologisch bis auf VEP auch alles ok

mein gedächtnis ist zwar nicht mehr ganz weg, aber auch noch nicht wieder ok.

hast du nicht mal irgendwo erwähnt, daß du hpu hast ?

das erklärt doch so manches.
wobei mir allerdings die symptomelisten auf den seiten der ärzte (die auch oft alle möglichen tests, therapien usw. anbieten, die sehr teuer und natürlich selbst zu zahlen sind) sehr oft übertrieben lang vorkommen. wenn die stimmen würden, hätten fast alle leute hpu.

andererseits hatte ich bei der erwähnung der hpu hier im forum schon vor einiger zeit das gefühl, daß es bei leuten mit sehr heftigen symptomen evtl. auch eine aip sein könnte.

dabei treten auch muskelschwächen, sehstörungen usw. auf, aber nicht permanent gleich, sondern nur bei akuten schüben deutlich oder heftig, ansonsten nicht oder nur geringfügig.

das würde bei mir z.b. auch erklären, warum die meisten augenärzte nicht bemerkt haben, daß ich ohne brille ein bißchen schiele. oder sie haben einfach nicht darauf geachtet.......



lg
sunny
 
Beitritt
24.02.18
Beiträge
2.177
Ja ich habe HPU. Zwar nur eine leichte Form, aber ohne Supplements ist nichts zu machen.
Die Liste ist deshalb so lang da so ziemlich alles was die Psychosomatik so hergibt dort an Symptome aufgelistet ist.
Und wenn man sieht was B6 für das ZNS ist kommt das schon hin.
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
67.643
Hinweis: https://www.symptome.ch/threads/doppeltsehen-winkelfehlsichtigkeit.86569/#post-1265819
knuddz schreibt oben

Jedes Auge hat 4 zentrale Muskeln. Fällt ein Muskel aus bzw ist er zu schwach, muss ein anderer Muskel gegensteuern. Kommt es da zum Ungleichgewicht schielt man. Provoziert wird das von anstrengenden Augentätigkeiten und Stress.

Auf Seiten von verschiedenen Optikern finden sich diese Angaben:
In jedem Auge setzen sechs Muskeln außen am Augapfel an. Gesteuert werden sie von drei Hirnnerven.

Wie auch immer: das ist eine komplexe Angelegenheit, und man muß sich gut über entsprechende Maßnahmen durch den Optiker erkundigen, ob das ganze auch erfolgversprechend ist. Versprechungen und hohe Preise garantieren leider keinen Erfolg...

Mir ist durch die Beschäftigung mit diesem Thema klar geworden, daß ich sehr früh schon so eine Fehlsichtigkeit hatte, die aber gut kompensieren konnte: auf den Fotos seit der Kindheit sieht man, daß ich den Kopf immer ein bißchen schief halte. Das war sicher der mir mögliche Ausgleich beim Sehen mit Winkelfehlsichtigkeit.

Hier ein guter Artikel zur Winkelfehlsichtigkeit: https://cdn.website-editor.net/acd1df1b0e9b4b45940699ce31aae781/files/uploaded/9.pdf

Ich habe den Eindruck, daß mir solche Augenübungen wie in einem anderen Thread beschrieben, weiter helfen.

Grüsse,
Oregano
 
Beitritt
24.02.18
Beiträge
2.177
Hi Oregano,
ja davon habe ich auch gelesen. Das Problem ist das mein Augenarzt nichts findet und der Neurologe auch nicht.
Außer halt das auffällige VEP was sagt das irgendwo in der Sehbahn ein Fehler ist. Ich habe alle Neurologischen Tests bestanden und das MRT war unauffällig. Ich habe noch eine Überweisung zur Stationären Aufnahme in die Neurologie bekommen für ein Augenmuskel EMG.

Das Problem ist, selbst wenn das EMG der Augenmuskeln positiv wäre, es gibt keine Therapie. Es sei denn es gibt irgendwelche Entzündungen dort.

Ich denke, wenn es bei mir kein Schwacher Muskel ist, dann ist es mein Quecksilber im Hirn. Letzteres wird aber niemals diagnostiziert werden :-( Unter anderen deswegen will ich unbedingt ein Test auf Quecksilber Hirngifte finden.

Das die Prismenbrille nur eine Symptombekämpfung ist, ist mir klar. Das ich sehr wahrscheinlich auch nach 5/10 oder 15 Jahre mehr Prismen brauche auch. Um ehrlich zu sein bin ich zu faul für Augenübungen. Ich habe so viel zu tun mit meiner Firma, der Scheidung und meiner Schwermetallvergiftung, da bin ich einfach platt.
Wenn alles soweit gut ist, versuche ich damit zu beginnen.

Da nun aber auch die Prismenbrille maximal 50% meiner Sehstörungen kompensiert, muss noch etwas anderes dahinter stecken. Und ich vermute wie gesagt Quecksilber. Visual Snow habe ich darüber hinaus auch.
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
67.643
Hallo knuddz,

nachdem sich bei mir die Prismenbrille (verbunden mit einer Gleitsichtbrille) als Flop heraus gestellt hat und auch nach mehrmaliger Korrektur durch den Optiker nicht brauchbar ist, denke ich, daß es Gründe gibt, warum Winkelfehlsichtigkeit nicht unbedingt zu den augenärztlichen Routineuntersuchungen gehört. (Ich habe die Brille zurück gegeben und wenigstens einen Teil der Kosten zurück erstattet bekommen.)

Übungen regelmäßig zu machen ist immer schwierig, wenn der innere Schweinehund groß und stark ist.
Man kann aber ja auch vom PC aus immer wieder einfach in alle Ecken des Zimmers schauen oder z.B. vor sich auf den Schreibtisch und dann in die Ferne ... Das ist immerhin etwas.

Da bei einer Winkelfehlsichtigkeit auf jeden Fall Nerven beteiligt sind, dürften die B-Vitamine, speziell B12, nützlich sein.

Grüsse,
Oregano
 
Beitritt
24.02.18
Beiträge
2.177
B12 nehme ich gelegentlich. Zu viel darf ich noch nicht da ich nicht weiß ob mein Quecksilber voll raus ist.
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
67.643
In Bezug auf Vitamin B12 halte ich mich an diesen Hp:

... Vitamin B12 methyliert Quecksilber

Vitamin B12 und seine Derivate sind dafür bekannt, Quecksilber mobilisieren zu können. Problematisch ist vor allem das organische Methylcobalamin. Es ist beliebt aufgrund seiner hohen Bioverfügbarkeit. Liegt jedoch eine Quecksilberbelastung vor, kann es das weniger giftige anorganische Quecksilber (Hg2+) in das hochtoxische organische Methylquecksilber (MeHg) verwandeln, indem es diesem seine Methylgruppe spendet.

Methylcobalamin ist neben Adenosylcobalamin eine aktive Form des Vitamin B 12. Inaktive Formen wie das Hydroxocobalamin und Cyanocobalamin werden im Körper in die aktiven Komponenten umgewandelt. ...
An einer anderen Stelle, die ich nicht mehr finde im Augenblick, schreibt er aber, dass man Vitamin B 12 nehmen kann, wenn man es verträgt. Anders ausgedrückt: wenn B12 keine unangenehmen Wirkungen zeigt, kann man es nehmen.


Grüsse,
Oregano
 
Beitritt
12.10.18
Beiträge
3.461
Man kann aber ja auch vom PC aus immer wieder einfach in alle Ecken des Zimmers schauen oder z.B. vor sich auf den Schreibtisch und dann in die Ferne ... Das ist immerhin etwas.

das ist schon eine ganze menge, wenn man es oft macht.

es gab im vorigen jahr einige berichte zu der extrem zunehmenden kurzsichtigkeit bei kindern und jugendlichen.

besonders extrem in einigen asiatischen ländern, aber auch bei uns sehr zunehmend.

als ursache wurde da von etlichen wissenschaftlern usw. das viel zu häufige schauen auf kurze entfernung (bücher, pc usw.) genannt und der zu geringe aufenthalt an der frischen luft (sehr viel höhere luxwerte als in räumen, selbst wenn da sehr helle lampen sind).

als gegenmaßnahme wurde immer wieder dieses häufig in weitere entfernungen zu schauen und viele pausen auf dem schulhof empfohlen.
und nachmittags auch viel draußen zu spielen statt auf den pc oder das handy zu starren.

aber meist nur von den wirklich guten ärzten.

die anderen (leider sehr viele ) empfehlen wieder nur alle möglichen sachen mit nebenwirkungen (atropin usw) statt der einfachen und gesunden (auch für anderes, nicht nur für die augen) maßnahmen.

als ich klein war (da gab es sehr viel weniger kurzsichtige) , war es völlig normal, daß die kinder viel draußen waren (spielplatz, sportplatz, spielen auf der straße mit den nachbarskindern usw.).
und mir wurde schon von meiner großmutter gesagt, daß ich mir mit dem vielen lesen die augen verderben würde (oma hat immer recht 🙂 ).




lg
sunny






Ich habe mich vor 1.5 Jahren mit B12 abgeschossen
 
Oben