Bitte um Hilfe wir sind verzweifelt.

Themenstarter
Beitritt
17.07.14
Beiträge
18
Hallo,

ich habe den Tipp dieses Forums von einer Bekannten bekommen und hoffe das mir/uns jemand helfen kann!

Es geht um meine Mutter, 69 Jahre, die seit 2,5 Jahren starke Schmerzen und Brennen direkt am Anus hat. So ca. auf Höhe von 15 Uhr.

Die Schmerzen und das Brennen sind nicht äußerlich, sondern sie beschreibt es als wenn es im Fleisch steckt.

Somit sieht man auch keine Wunde oder ähnliches, wenn ein Arzt reinschaut.

Wir waren schon bei etlichen Proktologen, Gynäkologen, Orthopäden und Neurologen....keiner findet etwas.

Das Schlimme ist, das diese Schmerzen kaum noch auszuhalten sind und Schmerzmittel kaum helfen.

Das Einzige was hilft ist Tramal/Tramaldol, aber auch nur vorübergehend und auch nicht so gut, das sie dann nichts spürt.

Die Diagnosen der Ärzte gehen über Analfissur oder "ich kann nichts finden".

Auch eine OP wurde im Februar 2013 gemacht und ihr wurde diese angebliche Fissur herausgeschnitten, war aber lt. Arzt auch nur ein Versuch, hat aber nicht geklappt.

Ich weiß nicht mehr weiter und es geht jetzt schon so weit, das ich wirklich Angst habe, das sie sich etwas antut, wenn nicht bald eine Lösung zu finden ist. Sie geht am Stock und kann nicht mehr, was auch vollkommen verständlich ist.

Hat jemand von euch eine Idee???? Gibt es vielleicht Fissuren, die äußerlich nicht sichbar sind?

Ich wäre euch sehr dankbar.......

Liebe Grüße
Sabrina
 
Zuletzt bearbeitet:
wundermittel
regulat-pro-immune
Beitritt
12.07.14
Beiträge
148
Ich bin auch betroffen und habe zahlreiche fehldiagnosen hinter mir!

bei den beschwerden die deine mutti hat, könnte es sich um eine pudendus neuralgie handeln. das ist ein nerv der vom steißbein ausgeht, er hat drei äste und steuert u.a. die funktion der schließmuskeln von harnröhre und after!

ist dieser nerv gereizt, entzündet oder eingeklemmt, kommt es zu blitzartig einschießenden schmerzen die so unerträglich sind, das man nicht mehr klar denken kann.

leider stellen ärzte oft falsche diagnosen, ich würde es beim neurologen ansprechen!

Eine weitere möglichkeit wäre ein abgedrücktes blutgefäß oder versteckte krampfadern im kleinen becken!

lg Carlotta.
 
Themenstarter
Beitritt
17.07.14
Beiträge
18
Danke!

An eine Pudendusneuralgie habe ich auch schon gedacht.....ist aber sehr schwierig herauszufinden und zu diagnostizieren, wenn man nicht so viel Ahnung hat.

Die niedergelassenen Neurologen jedenfalls kennen sich damit nicht wirklich aus.

Was machen wir bloss gegen diese Schmerzen?
 
regulat-pro-immune
Themenstarter
Beitritt
17.07.14
Beiträge
18
Ja den habe ich auch schon gefunden, Danke!!!

Aber in Deutschland gibt es 3 Spezialisten, in Berlin, Essen und Ulm, die sich damit auch auskennen. Mit dem aus Essen habe ich bereits Kontakt aufgenommen....ich hoffe das wir da einen Termin bekommen. Dann muss man eben durchs Land reisen, ist auch egal. Hauptsache es wird uns dort geholfen!
 
Oben