Betreibst du Biohacking?

ory

Moderatorin
Teammitglied
Themenstarter
Beitritt
04.02.09
Beiträge
9.490
Eine allgemeingültige Definition beschreibt Biohacking so: „Biohacking ist die do-it-yourself Biologie, eine biotechnische, gesellschaftliche Bewegung, in der sich Individuen und Organisationen die Errungenschaften der Biologie und Umweltwissenschaften zu eigenen Zwecken zu nutze machen.“

Einfach gesagt: Als Biohacker strebst du an, besser zu werden.

Biohacking verbindet im Kern die Erkenntnisse aus der Biologie und der Lehre über den menschlichen Körper mit der Philosophie des Hackings. Dabei lassen sich drei große Optimierungsbereiche im Biohacking unterscheiden. https://www.brain-effect.com/magazin/was-ist-biohacking#was

Biohacker kennen sich und ihren Körper sehr gut, ich meine genau die Kenntnisse unserer selbst, die für uns am schwersten anzuschauen sind und die uns wehtun, wenn uns andere auf sie aufmerksam machen.

Wer krank ist, sollte nach den unbewussten Ursachen suchen. Wer Pech im Leben hat, muss seine innere Haltung hinterfragen, wer nicht zufrieden ist, ist selbst verantwortlich usw....
Um frei zu leben zu können, laut Biohacking, sollte man wissen wer man ist.
Im Biohacking gilt es : Je mehr man über den eigenen Körper weiß, desto besser.
Gute Informationen sind somit die Grundlage für eine Selbstoptimierung. Mehr und besser arbeiten, gesünder sein und glücklicher, eine gute Beziehung führen und die Zeit besser verbringen. Kurz: Sich bewusst sein, wie man lebt.

Klingt erst einmal Super, denn wer möchte nicht gesünder, bewusster und glücklicher sein?
Biohacker greifen die täglichen Probleme (Stress, Schlafprobleme, Müdigkeit) an und versuchen dadurch ihr Wohlbefinden zu steigern.

Nutzt du auch bereits die allerneuesten Biohacking-Gadgets, um dich selbst zu optimieren? Dann bist du dem Biohacking-Trend wahrscheinlich schon längst verfallen.
Gruß ory
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
69.015
Für mich sieht es so aus, als ob "biohacking" zum gegenwärtigen Zeitpunkt noch recht harmlos ist.
Quasi im Hinterkopf der Idee von Biohacking steckt aber bereits die Suche nach einer Selbstoptimierung, die weiter geht und letztlich das Leben der Beteiligten grundlegend verändern kann. - Für mich in eine gute und in eine fragwürdige Richtung.

... Basic Biohacks
The everyday application and utility of biohacking is to improve your health, performance, and wellbeing but the over-arching pursuit of biohacking is to master and optimize the human body in a way as to become superhuman.

Currently, the most basic biohacks are things like taking vitamin D supplements, putting MCT oil into your coffee, red light therapy or doing cold heat saunas.

Slightly more fringy biohacks might be things like injecting stem cells from your bone marrow into your body for anti-aging or microdosing on Lithium for improved cognitive performance. But the biohacks of the coming next decades are going to include technological implants under your skin, virtual reality eye lenses and rewriting the genetic code.

Biohacking to Become Superhuman
With the advancement of technology, science, and biohacking, humans are beginning to take more and more control over their biology.
...
What Is Biohacking - Biohacking Explained In a Nutshell - Siim Land

...DIE QUAL DER WAHL: INDIVIDIUM ODER 100 % OPTIMIERT ?

Wo sind die Grenzen? Wie weit darf man in die Natur eingreifen? Einen, durch einen Unfall verlorenen Arm durch eine Prothese ersetzen lassen, dies ist für unsere Gesellschaft akzeptabel. Was wäre, wenn ein Profisportler seine Beine durch spezielle Roboterbeine ersetzen lassen würde, nur um schneller laufen zu können?

Was ist moralisch akzeptabel und was nicht? Wird sich der Mensch völlig neu kreieren können? Werden wir bald kranke Organe durch „künstliche“ Organe ersetzen? Wird der Homo Sapiens zum Homo Digital? Fragen über Fragen. Wir dürfen gespannt sein.

Gehört die Zukunft dem Transhumanismus? ...
https://imbstudent.donau-uni.ac.at/...humanismus-wenn-menschen-zu-maschinen-werden/

Ich denke, daß die hier gemeinen "Basic Biohacks" ok sind und nicht neu. Und ich denke, in diesem Sinne sind sehr viele Menschen und auch ich Biohacker.

Die später genannten Biohack-Methoden können z.B. in Form von künstlichen Gelenken, Armen, Beinen, Implantaten aller Art helfen, besser zu leben und beweglich zu bleiben. Die Risiken dieser Art von Ersatzteilen scheint mir überschaubar. Wobei mir hier noch ein Punkt einfällt, der noch gar nicht angesprochen wurde: das liebe Geld. Es spielt auf jeden Fall eine Rolle und bestimmt meiner Meinung nach, wer wie biohacken kann-

Dazu kommt meiner Meinung nach noch ein wichtiger Punkt: solange ich bestimme, in welcher Form, mit welchem Ziel und mit welchem moralisch-ethischen Hintergrund ich selbst biohacke, ist alles ok.
In dem Moment aber, in dem ich mich absichtlich oder auch unfreiwillig in die Hände von außenstehenden Biohackern begebe, wird es kritisch.

Der Film ist schon alt, aber - meine ich - gerade wieder aktuell:
https://www.youtube.com/watch?v=olAdVfSxebU

The brave new world of biohacking | Al Jazeera America


Grüsse,
Oregano
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
26.07.09
Beiträge
5.651
Die Frage an dieser Stelle, hier in diesem Thread, ist doch eine andere,
sie ist doch ganz klar und einfach in der Überschrift formuliert,
und für mich ganz einfach zu beantworten: Nö!

.​
 
Beitritt
18.03.16
Beiträge
5.146
„Biohacking ist die do-it-yourself Biologie, eine biotechnische, gesellschaftliche Bewegung, in der sich Individuen und Organisationen die Errungenschaften der Biologie und Umweltwissenschaften zu eigenen Zwecken zu nutze machen.“

Nach dieser Definition bin ich ganz klar ein Biohacker, und noch dazu ein ziemlich erfolgreicher. :cool:

Streng genommen ist man schon Biohacker, wenn man sich regelmäßig die Zähne putzt. :D

Der Begriff 'Biohacker' scheint vielen hier Schwierigkeiten zu machen, weil er aus dem technisch-wissenschaftlichen Bereich stammt und dahinter eine typisch männliche (analytische) Denkweise steckt. Es wird damit also ein ganz anderes Publikum als die traditionell eher weibliche esoterisch angehauchte Alternativ-Klientel angesprochen.

Mir persönlich ist es egal, wie man das Kind nennt. Jeder sollte sich aktiv um seine Gesundheit kümmern, darum geht es im Endeffekt. Wenn man diesen Gedanken für verschiedene gesellschaftliche Gruppierungen unterschiedlich verpackt und verkauft, habe ich damit kein Problem.
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
69.015
Halllo Gleerndil,
Die Frage an dieser Stelle, hier in diesem Thread, ist doch eine andere,
sie ist doch ganz klar und einfach in der Überschrift formuliert,
und für mich ganz einfach zu beantworten: Nö!

Und warum ist Deine Antwort "nö"?

Grüsse,
Oregano
 
Oben