Beta-Blocker und Gewichtsabnahme

Themenstarter
Beitritt
10.07.11
Beiträge
158
Hallo zusammen,

kann man von der Einnahme von Beta-Blockern auch abnehmen? Ich finde überall nur Hinweise auf Gewichtszunahmen.

Danke für Infos.
 

Clematis

kann man von der Einnahme von Beta-Blockern auch abnehmen? Ich finde überall nur Hinweise auf Gewichtszunahmen.
Hallo Moehnchen,

ich sehe, daß Du hier mehrere Fragen gestellt hast und hatte auf eine andere bereits geantwortet. Sollte sich diese Frage ebenfalls auf Deine Mutter beziehen, dann wäre es besser alles in einem Thread zu haben.

So wie Du die Frage hier stellst kann man sie nicht beantworten, es kommt auf den Patienten und sein Gesamt-Krankheitsbild an, sowie auf die Gesamt-Behandlung, das Gleiche gilt für Deine Frage unter der Rubrik ADHS. ADHS könnte z.B. von den anderen Medikamenten ausgelöst worden sein, sofern sie überhaupt ADHS hat - ist das eine ärztliche Diagnose oder eine Vermutung von Dir?

Medikamente sind im Kontext der gesamten Erkrankung/Behandlung zu sehen und nicht mal so eben hier und dort. Der Mensch ist eine Einheit und alles hängt mit allem zusammen (was in der Schulmedizin leider häufig übersehen wird). Da könnte so mancher Rat nach hinten los gehen.

Liebe Grüße,
Clematis
 

Bei Herz-Kreislauf-Problemen kann der Baubiologe hilfreich sein

Auf den Zusammenhang zwischen Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Elektrosmog wird in Studien immer häufiger hingewiesen. So verklumpt elektromagnetische Strahlung unter anderem die roten Blutzellen, wodurch der Blutdruck ansteigen kann. Es entstehen Herzrhythmusstörungen, Bluthochdruck u.a.

Mobilfunk hat diese Problematiken erhöht, auch zumal der menschliche Körper zum grössten Teil aus Wasser besteht und die Strahlung die Eigenschaften von Wasser und auch die Herzratenvariabilität verändert.

Der Baubiologe kann die Intensität elektromagnetischer Strahlung im Wohn- und Arbeitsumfeld messen, beurteilen und Lösungen zur Reduzierung vorschlagen.
mehr

mehr

mehr

mehr

Themenstarter
Beitritt
10.07.11
Beiträge
158
Liebe Clematis,

diese Frage bezieht sich auf jemand völlig anderen. Es handelt sich um eine Frau, Anfang 50, sonst keine Medis. Sie bekam Kopfschmerzen, der Arzt stellte vor rund einem Jahr Bluthochdruck fest und stellte sie auf Bisoprolol ein. Seitdem verlor sie vier Kilo, man sieht es auch richtig im Gesicht. Jetzt bezieht sie das auf den Betablocker. Und ich las für sie den Beipackzettel, allerdings... Rest wie schon beschrieben. Und ich hab ihr zugesagt mal Infos einzuholen und das möchte ich halt hiermit machen.

Danke für Infos.
 

Clematis

diese Frage bezieht sich auf jemand völlig anderen. Es handelt sich um eine Frau, Anfang 50, sonst keine Medis. Sie bekam Kopfschmerzen, der Arzt stellte vor rund einem Jahr Bluthochdruck fest und stellte sie auf Bisoprolol ein. Seitdem verlor sie vier Kilo, man sieht es auch richtig im Gesicht. Jetzt bezieht sie das auf den Betablocker. Und ich las für sie den Beipackzettel, allerdings...
Hallo Moehnchen,

gut, mit etwas mehr Informationen kann man das schon eher beurteilen. Zunächst hier mal die Unerwünschten Wirkungen von Bisoprolol:

Unerwünschte Wirkungen
Im Folgenden sind die unerwünschten Wirkungen aufgelistet, die nach der Einnahme von Bisoprolol Actavis auftreten können. Die Häufigkeiten sind folgendermassen definiert: sehr häufig: >10%; häufig: ≥1%, <10%; gelegentlich: ≥0,1%, <1%; selten: ≥0,01%, <0,1%; sehr selten: <0,01%.

Stoffwechsel- und Ernährungsstörungen
Selten: Hypertriglyzeridämie.
Psychische Störungen
Gelegentlich: Schlafstörungen, Depression.
Selten: Gesteigerte Traumaktivität, Halluzinationen.
Störungen des Nervensystems
Häufig: Fatigue, Schwindel, Kopfschmerzen und Schwitzen. Diese Erscheinungen treten in Patienten mit Hypertonie oder Angina pectoris insbesondere bei Behandlungsbeginn auf, sind i.d.R. milder Natur und verschwinden meist nach 1–2 Wochen Therapie.
Taubheit und Kältegefühl in den Extremitäten, Asthenie (bei Patienten mit chronischer Herzinsuffizienz).
Gelegentlich: Asthenie = Schwächung des Organismus, Müdigkeit (bei Patienten mit Hypertonie oder Angina pectoris).
Selten: Mundtrockenheit.
Augenleiden
Selten: Reduzierter Tränenfluss (bei Kontaktlinsenträgern zu beachten).
Sehr selten: Konjunktivitis.
Funktionsstörungen des Ohres und des Innenohres
Selten: Beeinträchtigung des Hörvermögens.
Herz-Kreislaufstörungen
Sehr häufig: Bradykardie (bei Patienten mit chronischer Herzinsuffizienz).
Häufig: Hypotonie (speziell bei Patienten mit chronischer Herzinsuffizienz), Verschlechterung einer Herzinsuffizienz (bei Patienten mit chronischer Herzinsuffizienz).
Gelegentlich: Bradykardie (bei Patienten mit Hypertonie oder Angina pectoris), Verschlechterung einer Herzinsuffizienz (bei Patienten mit Hypertonie oder Angina pectoris), atrioventrikuläre Erregungsleitungsstörungen.
Bei Patienten mit peripheren Durchblutungsstörungen (Claudicatio intermittens, Raynaud-Syndrom) kann es zu einer Verstärkung der Beschwerden kommen.
Respiratorische, thorakale und mediastinale Funktionsstörungen
Gelegentlich: Bronchospasmen bei Patienten mit Asthma oder chronisch obstruktiven Atemwegserkrankungen.
Selten: Allergische Rhinitis.
Gastrointestinale Beschwerden
Häufig: Übelkeit, Erbrechen, Diarrhö, Obstipation, Bauchschmerzen.
Funktionsstörungen der Leber
Selten: Erhöhte Leberenzyme (GOT, GPT), Hepatitis, Ikterus.
Störungen der Haut und des Unterhautzellgewebes
Selten: Überempfindlichkeitsreaktionen (Pruritus, Rötung, Hautausschlag).
Sehr selten: Alopezie, β-Blocker können das Auftreten bzw. die Verschlechterung einer Psoriasis oder eines Psoriasis-ähnlichen Hautausschlags bewirken.
Funktionsstörungen des Bewegungsapparates, des Bindegewebes und der Knochen
Gelegentlich: Muskelschwäche und Krämpfe.
Funktionsstörungen des Urogenitaltraktes
Selten: Potenzstörungen.
Quelle: compendium.ch - Bisoprolol Actavis
Wenn Sie also ansonsten gesund ist und nur an Bluthochdruck leidet, dann sind alle von mir fett hervorgehobenen unerwünschten Wirkungen durchaus als Ursache für die Gewichsabnahme zu werten.

Von Abnehmen bzw. Dickwerden steht hier nichts. Doch wenn der Stoffwechsel durcheinander gebracht wird, kann alles Mögliche geschehen. Deine Bekannte dürfte mit ihrer Vermutung also richtig liegen.

Betablocker sind Hämmer und ein Medikamentenwechsel zu einem anderen, wird nicht viel bringen, da sie alle schwere Nebenwirkungen haben.

Sprich mit ihr mal über eine Ernährungsumstellung, z.B. nach Dr. Schnitzer. Viele haben damit ihren Bluthochdruck besiegt und sind Medikamenten-frei. Sobald eine Ernährungsumstellung anfängt ihre Wirkung zu zeigen, kann der Blocker, aber nur unter ärztlicher Überwachung allmählich niedriger dosiert werden bzw. ausgeschlichen werden. Auf keinen Fall plötzlich absetzen, das kann sehr böse Folgen haben.

Ebenfalls wäre Padma 28 (nur das komplette Original aus der Schweiz, in anderen fehlen wichtige Inhaltsstoffe) eine Heilungsmöglichkeit. Dieses Mittel ist nebenwirkungsfrei. Die Padma AG, Schweiz, schickt auch an Verbraucher sehr ausführliches Informationsmaterial.

Wenn man sich die NW ansieht ist abzusehen, daß sie bei langfristiger Einnahme Leber- und Nierenschäden zu erwarten hat, sowie noch einiges mehr. Das sollte ihr klar sein, damit sie keinen Aufwand scheut von diesem Zeug los zu kommen.

Druck ihr am besten den gesamten Text von der Webseite aus - die ist weit vollständiger als der Beipackzettel und auf jeden Fall besser leslich. Auch diese Seite ist nützlich zum Ausdrucken compendium.ch - BISOPROLOL Actavis Tabl 5 mg. Sollte ich die Tablette in der falschen Dosis mg/Tablette erwischt haben (5mg), drucke die richtige Seite aus. An den NW ändert das jedoch nichts, lediglich an den Vorschriften zur Einnahme.

Gruß,
Clematis
 
Oben