Austausch und Fragen zur Borreliose

Themenstarter
Beitritt
20.04.06
Beiträge
27
Ich für mich denke, ich müßte mich nach zwei Jahren Klinghardt-Therapie Schwermetall-Ausleitung besser fühlen.
Wie bereits hier schon mal erwähnt, bekam ich nach dem Ausbohren von Amalgam Darmschmerzen und der Rest des Körpers kollabierte dann nach und nach mit. Ich nahm DMPS, Algen, Bärlauch ... eine längere Koriander-Kur steht noch aus.
Insgesamt geht es seither ständig bergauf (kann wieder Arbeiten, Joggen, Reisen), obwohl ein paar Dinge stagnieren.
Natürlich habe ich der Abklärung wegen auch immer Borrelien testen lassen - kinesiologisch war da nichts und die Blutuntersuchen waren einmal grenzwertig, Tendenz im Verlauf deutlich rückläufig (es ist ein Kreuz damit, die Deutung dieser Test steht angeblich mit den sich zeigenden Symptomen in Verbindung). Eine Nervenwasseruntersuchung auf B. war negativ.

Die Ausleiter sagen mir, nach der Ausleitung ist das mit der Borreliose sowieso kein Thema mehr und die Blutwerte samt Antikörper sinken von allein, wenn das Immunsystem wieder laufen lernt (so ist es ja auch), so auch mein Borreliose-Arzt hier vor Ort, der einen ganz guten Ruf hat und bereits einigen Personen gut geholfen hat - , aber "gefühlt" würde ich mal sagen, reicht es mir nicht! Ich habe nochmal einen Test gemacht und danach wollen wir sehen, ob etwas zu machen ist.

Zu den stagnierten Symptomen gehören:
* Immer wiedermal Magen und Darmbeschwerden, manchmal schleimiger Stuhl mit leichtem Druck in der Blinddarmgegend (manchmal auch den Darm herauf bis zur Hüfte)
* Bei Stress und Übersäuerung habe ich Nierenprobleme - viel Wasser und Solidagoren helfen
* Häufige Übersäuerung (+ Entsäuerungsschübe) und nur langsamer Abbau von Schlacken
* Manchmal Druck in der linken Brust, aber eher zur Achsel als im Herzbereich
* Ich bin seit der schlimmen Zeit immernoch ungerne alleine mit mir und bin dann auch gelegentlich depressiv - in Gesellschaft habe ich keine Stimmungsschwankungen, selbst meine Flugangst habe ich inzwischen überwunden
* Manchmal habe ich ein Ziehen im rechten Außenbein, seitlich zwischen Schienbein und Wade und manchmal ein Gichtgefühl im linken Handgelenk, wenn ich mich fettig oder sauer ernähre
* Einmal im Jahr bekomme ich eine langanhaltende (mehrere Wochen) Infektion mit Halsschmerzen und Frieren und Grippesymptomen, die zwar immer zeitgleich mit dem Angriff auf Candida einhergeht, mich aber dennoch stutzig machen
* Seit meiner Erkrankung habe ich eine Pupillendifferenz, die nicht zurückgeht
* Ich brauche kein Kaffee, aber wenn ich mich herantraue, merke ich, dass es mir überhaupt nicht gut geht damit

Fast alle Symptome sind weg (außer Pupille und schleimigen Stuhl), wenn ich auf eine basische Ernährung achte - was ja toll ist und daran versuche ich mich auch immer wieder zu halten! Derzeit gehe ich gerade den Candida an.

Ich poste hier nun nicht, um eine Art Ersatzdiagnose zu erhalten, aber ich habe mich erst einmal mit Borreliose-Betroffenen ausgetauscht und die meisten fragten mich nach Gelenkschmerzen und Nachtschweiß, womit ich nicht dienen kann, aber eine Einschätzung wäre mir äußerst wichtig.

Natürlich muß ich dazu sagen, dass ich ein äußerst ungeduldiger Schwermetall-Ausleiter bin und dort von vielen Betroffenen weiß, dass die totale Genesung bis zu vier Jahren dauern kann. Das Thema Borreliose läßt mich aber nicht in Ruhe und ich werde für meine Gesundheit kämpfen, bis ich es gepackt habe, schließlich sind deutliche Fortschritte zu erkennen (auch nach Leberreinigung, Homöopathie und Psychokinesiologie).
Die Liste der Symptome die bereits verschwunden ist, ist deutlich länger als die obrige - von Panikattacken über Blut im Stuhl zu Migräneattacken bis hin zur halben Ohnmacht und gelben Händen und Füßen, darum will ich nicht klagen).

Vielleicht mag jemand dazu etwas schreiben, weil ich ernsthaft überlege im nächsten Jahr die Salze/VitC-Kur zu machen, nur muß ich da vorher etwas basisch sein. Das Thema Borreliose verunsichert mich, weil ich so auf Schwermetalle eingeschossen war ... und es für mich noch unübersichtlicher erscheint.

Danke und Gruß, Demian
 
Beitritt
10.10.05
Beiträge
19
Hallo Demian, wenn Dir der Weg nicht zu weit ist, dann kenne ich einen Arzt in der Nähe von Köln, der mit 4 Tests mit sehr hoher Sicherheit herausfinden kann, ob Du eine Borreliose hast. Falls Interesse, dann screib mir das.

Herzliche Grüße und alles Gute

Gudrun
 

mehr

mehr

mehr

mehr

Themenstarter
Beitritt
20.04.06
Beiträge
27
Sehr gerne,
das wäre sehr nett, zumal ich heute nach Köln fahre ;-))

Danke Gudrun
 
Beitritt
04.10.04
Beiträge
4
Guten Tag Demian

Seit einem Jahr befasse ich mich intensiv mit Vulkanmineralien. Diese können Schwermetalle sehr effizient ausleiten. In Kombination mit weiteren Präparaten auf der Basis von Olivenblattextrakt ist auch eine Besserung bei Borreliose möglich. Gerne gebe ich weitere Details bei Interesse.

Gruss

Peter
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.911
ERzähl doch mal ein bißchen mehr, Peter. Wie sollen die Vulkanminerale = Zeolithe wirken? Worauf basiert laut Prospekt die Wirkung von Olivenblattextrakt?

Gruss,
Uta
 
Oben