Abstände zwischen DMPS-Spritzen ?

Jan

Themenstarter
Beitritt
10.06.04
Beiträge
8
Hallo zusammen,
ich habe eine Frage zu DMPS-Infusionen.
Ich habe mir im Oktober/November letzten Jahres meine Amalgamfüllungen (ca.9 Stk.) entfernen lassen
und nehme seitdem regelmäßig Chlorella und Bärlauch.
Da sich meine Symptome aber nicht bessern, habe ich mir vor drei Tagen meine erste DMPS-Spritze geben lassen, in der Hoffnung das so mehr Metalle ausgeschieden werden, inbesondere auch Kupfer, was bei mir in einer Haarmineralanalyse viel zu hoch war.
Ich habe mit der ersten Infusion eigendlich keine Probleme gehabt, sodaß ich auf jeden Fall mit DMPS weiter machen will. Ich bin mir aber nicht sicher in welchen Abständen am besten. Der Arzt sagt, am Anfang ruhig alle drei Wochen.
Kommt es nicht zu einer höheren Allergieneigung, wenn die Abstände sehr gering sind (2-3 Wochen)?
 

su

Beitritt
11.04.04
Beiträge
46
Hallo Jan
Mein Arzt sagt alle 4-6 Wochen eine Spritze. Ich würde Dir noch raten bei der nächsten Spritze gleich einen Test machen zu lassen, wieviel Schwermetalle ausgeschieden werden. Dieser Test ist sicherer als eine Haarmineralanalyse.
Viele Grüsse
su
 

mehr

mehr

mehr

mehr

Beitritt
25.03.04
Beiträge
877
Hallo Jan,
ich kann nur aus eigener Efahrung erzählen...

Ich habe 9 Infusionen hintereinander in Abständen von 1 Woche, manchmal auch 2x die Woche erhalten. Bei der 10 Infusion habe ich dann sehr starke allergische Reaktionen bekommen.
Das war wohl zu viel für meinen Körper in zu kurzen Abständen. Ich glaube im Buch von Dr. Mutter (oder wars in dem von Daunderer???) gelesen zu haben, man soll in 3 Monaten gerade mal 1 Infusion bekommen. Das scheint aber verschieden zu sein, nach Ansicht der Ärzte.
Nach einer längeren Pause habe ich dann nochmal eine Infusion erhalten, aber auch da bekam ich starke Reaktionen. Ich werde mir keine Infusion mehr geben lassen, da ich wohl jetzt allergisch drauf reagiere.

Damals hat man leider auch verpasst, zu kontrollieren, ob ich überhaupt Schwermetalle ausscheide. Da ich die Infusionen von einem Arzt bekommen habe, der sich mit ausleiten überhaupt nicht auskennt. Vielleicht lässt du das ja mal machen?!

VG
himmelsengel
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.878
Hallo Jan,
wichtig ist, daß vor DMPS überprüft wird, ob Nieren und Darm einigermaßen gut arbeiten. Sonst nützt DMPS nichts, weil die Schwermetalle nicht raus können. Hat Dein Arzt die Nierenwerte untersucht?

DMPS-Injektionen in mindestens 2-monatlichen Abständen, bis die Grenzwerte unterschritten sind (Quecksilber 50 mikrogr/gr Kreatinin, Kupfer 500, Zinn 5, Cadmium 4, Blei 50, Aluminium 30). Silber ist schwierig zu bestimmen, wird aber durch DMPS auch ausgeleitet. Bei verdächtigen Goldplomben -kronen Palladium mitbestimmen lassen, welches durch DMPS ebenfalls ausgeleitet wird.
www-p.hin.ch/Kaspar.Gross/amalgam.html

Gruß
Uta
 
Beitritt
02.03.04
Beiträge
2.340
Hallo Uta :)

Ich habe mir gerade den Link von dir oben durchgelesen, weil ich ihn einer Freundin in der Schweiz schicken wollte. Sie sucht gerade nach Ärzten bzw. Zahnärzten, die sich überhaupt mit Amalgam auskennen (als sie ihren Arzt auf DMPS ansprach, bekam sie zur Antwort "Kenn ich nicht". Der hat sich nicht mal die Mühe gemacht, in die Rote Liste zu sehen.).
Allerdings habe ich jetzt gelesen, dass er Koriander gibt, schon bevor überhaupt das Amalgam aus den Zähnen heraus ist. Wenn ich dran denke, was ich nach winzigsten Mengen von Koriander schon für Probleme hatte - und ich habe kein Amalgam mehr im Mund - dann halte ich das für recht fragwürdig, meinst du nicht auch?
Ach, ich wünschte, sie würden sich mal auf eine Behandlungsmethode einigen und man müsste sich nicht immer alles so mühsam zusammen suchen *seufz*

Liebe Grüße und einen wundervollen Tag wünscht dir
Alanis
 

Annemarie

hallo jan.
au ja, da klingeln bei mir auch alle alarmglocken.
ich würde bei dem arzt nichts mehr mit ausleiten machen und mir einen anderen suchen.
frag doch mal hier im forum an, es können dir sicher einige ärzte in der schweiz empfehlen!
es grüessli
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.878
Vielleicht wissen die beim Amalgamgeschädigten-Verein in der Schweiz mehr?:
www.amalgam-info.ch/index.htm

Gruß,
Uta
 
Oben