Umkehrung des Alterungsprozesses durch mitochondriale Nährstoffe?

Kategorien:Allgemein, Ernährung, Nahrungsergänzung

Durchbruch in Wissenschaft und Forschung?

Länger gesund leben

Der menschliche Körper ist unbegrenzt regenerierbar. Daher könnte das Problem Altern sehr wahrscheinlich schon viel eher gelöst werden als Viele heute vermuten. Viele altersbedingte, chronisch degenerative Erkrankungen wären dann Vergangenheit und gesund Altern eine Realität. Bioextrakte aus Algen und anderen Mikroorganismen enthalten vielversprechende Nährstoffe, die es erstmals ermöglichen könnten, den Alterungsprozess nicht nur zu verlangsamen und aufzuhalten, sondern sogar umzukehren.

Die Stimulation des Energiestoffwechsels ermöglicht die Regeneration des Körpers

Diese Extrakte stimulieren die Aktivität und Bildung der Kraftwerke der Zellen, der Mitochondrien. Kapazität und Effizienz des Stoffwechsels können so stark erhöht und verbessert werden. Dies ermöglicht eine optimale Ernährung, Erneuerung und Erholung aller Zellen, Gewebe und Organe des Körpers. Regeneration und Verjüngung unter Förderung, Erhaltung und Wiederherstellung der Gesundheit und Vitalität würde möglich.

Die Entwicklung von Bioextrakten zur Bekämpfung des Alterungsprozesses

Die Naturwirkstoffe aus diesen Extrakten sind sehr vielfältig und als Gemisch äusserst vielversprechend. Erste Experimente an Labortieren deuten darauf hin, dass deren mittlere und maximale Lebenserwartung nach Verabreichung der Extrakte verdoppelt werden kann. Bei Menschen sieht man in prospektiven klinischen Studien ebenfalls eine generelle Verbesserung des Stoffwechsels und damit seiner Gesundheit.

Naturnährstoffe zur Regeneration?

Herstellung der Bioextrakte

Solche Extrakte werden einfach durch Erhitzung und Zentrifugation der Mikroorganismen unter Aufschluss der Zellen hergestellt. Dabei werden alle Nährstoffe in optimaler Form freigesetzt und mögliche störende Substanzen entfernt. So können nun erstmals der Nukleotidgehalt aus dem Zellkern und der Glukangehalt aus Zellwandbestandteilen stark reduziert werden und ein Eiweißgehalt von über 80% hergestellt werden.

Sicherstellung der Qualität

Erstmals können die Mikroorganismen im Labor unter definierten und kontrollierten Bedingungen gezüchtet werden. Damit bestehen für Algenprodukte folgende Probleme nicht mehr:

  • Kontamination mit Microcystinen (mutagenen, karzinogenen und teratogenen Giften)
  • Unberechenbare Anreicherung von Iod und anderen Halogenen
  • Hohe Belastung durch Arsen, Schwer- und Übergangsmetalle
  • Pestizidakkumulation

Für Produkte aus Pilzen bestehen mit der erfolgreichen Einführung der Biohefe nunmehr erstmals die Möglichkeit folgende Probleme auszuschließen:

  • Kontamination mit Phosphaten, Nitraten und Sulfaten
  • Anreicherung von Abfallstoffen aus der Fermentation
  • Anreicherung von Pestiziden aus der Nahrungsquelle

Hochwertiges Eiweiß mit optimaler Bioverfügbarkeit und Bioaktivität

Das Eiweiß (Protein) dieser Extrakte liegt als hochkonzentriertes Peptongemisch mit Vitaminen, Mineralien und Spurenelementen von höchster Wertigkeit vor. Es kann optimal resorbiert und vollständig verwertet werden. Alle Oligo- und Biopolymere der Extrakte werden vollständig aufgenommen. Die essentiellen und semi- sowie nichtessentiellen Aminosäuren liegen in einem Verhältnis von 1:1,2:1,5 vor. Dies wird selbst in Rindfleisch nicht erreicht (Verhältnis von 1:1,8:2).

Einzigartige Eigenschaften dieser Bioextrakte

Da diese Peptone wie Zucker vollständig resorbiert werden, das Protein eines Rindersteaks oder eines konventionellen Proteingemisches aus Milch oder Soja aber nur zu 20 bis 40%, ist auch die optimale Versorgung mit diesen Aminosäuren sichergestellt. Selbst Fleisch und Fisch enthalten nur etwa 20% Protein. Nur Soja, Hülsenfrüchte und Nüsse weisen einen etwas höheren Proteingehalt auf. Insbesondere der hohe Gehalt an Lysin und den verzweigtkettigen Aminosäuren führt in Zusammenhang mit dem hohen Arginin, Glutamin und Asparaginanteil zu einer synergistischen Stimulation des Energiestoffwechsels durch diese Bioextrakte.

Regeneration und Verjüngung des Organismus

Die Bioextrakte induzieren im gesamten Organismus durch die vermehrte Aktivität und Bildung von Mitochondrien ausgeprägte regenerative Prozesse. Diese Prozesse aktivieren den Erneuerungsprozess der Zellen, Gewebe und Organe des Körpers. So kommt es zu einer spürbaren Verjüngung und damit zu einer echten Umkehrung des Alterungsprozesses.

Die Umkehrung des Alterungsprozesses

Der Gesundheitszustand kann durch eine langfristige Verabreichung der Bioextrakte auch im hohen Alter noch verbessert und viele degenerative Prozesse rückgängig gemacht werden. Chronischen Erkrankungen des Alterns kann so effizient vorgebeugt werden. Die Lebensqualität und das Wohlbefinden der älteren Mitmenschen können deshalb deutlich gesteigert werden. Hirnleistungsfähigkeit, Stoffwechseleffizienz und Fettverbrennung werden normalisiert und optimiert.

Gesundheit durch Ernährung?

Makro- und Mikronährstoffe

Die Bioextrakte enthalten neben dem hochwertigen Eiweiß auch alle wertvollen Omega-3-Fettsäuren und Glukane. Damit ist der Körper optimal mit diesen Makronährstoffen versorgt und die weitverbreitete Industrienahrung mit ihrem Überschuss an Salz, Zucker und gefährlichen trans-Fettsäuren kann so optimal ergänzt und entgiftet werden. Auch alle wichtigen Mikronährstoffe in Form von Vitaminen, Vitaminoiden, Spurenelementen und Fermenten sind in diesen Präparaten vorhanden. Schließlich findet man auch alle wichtigen sekundären Naturstoffe. Dies sind Verbindungen die sonst nur in sehr geringen Mengen in Pflanzen vorgefunden werden und in ihrer Gesamtheit stark gesundheitsfördernd wirken können.

Einzigartige Fermente als Alleinstellungsmerkmal der Bioextrakte

Die Extrakte enthalten zudem verschiedene Faktoren, wie den GTF (Glucose Tolerance Factor), einen organischen Chromkomplex, SRF/TRF (Skin Respiratory Factor/Tissue Respiratory Factor), einen organischen Selenkomplex, und den Hautschutzfaktor NMF (Natural Moisterizing Factor), die so als Fermente nur in spezifischen Mikroorganismen wie Algen und Pilzen vorkommen.

Natürliche Vitamine und Vitaminkomplexe

Der B-Vitamin-Komplex liegt ebenfalls vollständig in optimaler Zusammensetzung vor. So enthalten verschiedene Mikroorganismen alle Folate, insbesondere auch die essentiellen Methyltetrahydrofolate, und nicht nur Folsäure selbst. Selbst Vitamin B12 liegt in diesen Präparaten vor.

Seltene Elemente und sekundäre Naturstoffe

Solche Bioextrakte enthalten ferner alle für den Stoffwechsel nötigen Elemente in ausgewogener Zusammensetzung einschließlich solch exotischer aber dennoch essentieller Spurenelemente wie Lithium, Silizium und Germanium. Ferner enthalten sie hohe Konzentrationen an den Stoffwechsel stimulierenden Wirkstoffen wie das Neurohormon Melatonin und das auch im Teestrauch vorkommende L-Theanin.

Altern ohne Krankheit?

Synergistische Wirkungen der Naturstoffe gegen Krankheit und Zerfall

Die synergistischen Wirkungen der in den Bioextrakten enthaltenen Stoffe können nur in Kombination und als Komplex erzielt werden. So hat Melatonin selbst nur eine sehr kurze Halbwertzeit. Das Neurohormon kann aber in Haut, Darm und Epiphyse aus der Aminosäure Tryptophan neu synthetisiert werden. Melatonin und Tryptophan werden z.B. gemeinsam mit den Extrakten auch besser aufgenommen und können daher vom Organismus nur so optimal verwertet werden. Damit kann das volle Potential dieser und anderer gesundheitsfördernder Naturwirkstoffe ausschließlich über die Anwendung einer solchen Essenz in der Form eines Bioextraktes erschlossen werden. Viele Naturstoffkomplexe wirken dabei in physiologischer Dosierung nur dann stark synergistisch, wenn sie zusammen aufgenommen werden. Sie könnten daher vielleicht schon in naher Zukunft ihre volle Wirkung entfalten. Die Gesundheit bis ins hohe Alter zu erhalten, zu verbessern und sogar wiederherzustellen ist das Ziel von deren Anwendung.

Wie geht es weiter?

Die Forschung und Entwicklung solcher Extrakte steht noch ganz am Anfang. Ob diese Forschung schließlich zu Produkten führt, die auch wirklich die starken gesundheitsfördernden Eigenschaften haben, die bisher nur in kleinen Studien nachgewiesen wurden, wird sich erst in Zukunft zeigen.

Was bedeutet das heute?

Die Etablierung einer echten präventiven und regenerativen Biomedizin ist schwierig und ein langwieriger Prozess. Bisher sind solche Produkte noch nicht verfügbar. Aber schon heute ermöglicht die Okinawa-Diät – hoher Gehalt an Meeresfrüchten, Gemüse und Obst – jedem sich gesundheitsbewußt zu ernähren.

Wie und wann könnte man davon einen Nutzen haben?

Die Bioextrakte werden noch gründlich auf Risiken und Nebenwirkungen getestet. Dies wird noch einige Zeit in Anspruch nehmen und es könnte zu Rückschlägen kommen. Daher kann niemand zurzeit angeben, wie und wann man von diesen Entwicklungen profitieren kann. Der Autor will mit diesem Beitrag auch nur eine Diskussion anstoßen. Diese möchte der Verfasser aber in keiner Weise beeinflussen, sondern allen Lesern die Möglichkeit geben, das Thema Gesundheit durch Ernährung so breit und vielfältig wie irgend möglich zu diskutieren. Sicher sollte man diese Entwicklungen auch kritisch sehen. Diese Gelegenheit soll allen mit diesem Artikel gegeben werden.

Dr. Burkhard Poeggeler

2006 – 2013: Wissenschaftler am Center for Systems Neuroscience des Goettingen Research Campus und Hochschullehrer an der Fakultät für Biologie und Psychologie der Georg August Universität in Göttingen

Erforschung und Entwicklung von Naturstoffen und Arzneimitteln zur Umkehrung des Alterungsprozesses durch Prävention und Regeneration


2008 – 2010: Wissenschaftler an der Universität zu Lübeck und am Universitätsklinikum Schleswig-Holstein mit Campus Lübeck

Koordination von Forschungsvorhaben mit Schwerpunkten in der experimentellen Dermatologie und Physiolgie von Haut und Haarfollikeln


2000 – 2008: Wissenschaftler an der Georg August Universität in Göttingen und am Goettingen Research Campus

Entwicklung einer präventiven und regenerativen Biomedizin zur Erhaltung und Wiederherstellung der Gesundheit mit Naturstoffen und Bioextrakten


1998 – 2004: Professor für Pathologie an der University of South Alabama in Mobile sowie Direktor des Labors für Neuropathologie und Neurophysiologie des South Alabama Medical Center

Erforschung und Anwendung von Naturstoffen und Arzneimitteln zur Behandlung von Hirnleistungsstörungen und zur Verbesserung des Gehirnstoffwechsels in Depression und Demenz


1995 – 1998: Wissenschaftler an der University of Maryland at Baltimore in Wirkstoffentwicklung und Arzneimittelforschung des Maryland Psychiatric Research Center am Spring Grove Hospital in Catonsville

Entdeckung und Entwicklung von Wirkstoffen zum Schutz des Gehirns und zur Aufrechterhaltung seiner Struktur und Funktion sowie Beratung des NIH und des NIA bei der Erforschung der Physiologie und Plastizität dieses komplexen Organs


1992 – 1995: Wissenschaftler am University of Texas Health Science Center at San Antonio

Melatonin wird als wirksamste bioenergetische Verbindung mit ubiquitärer Verbreitung als antioxidativer Naturstoff und Radikalfänger entdeckt sowie seine vielfältige gesundheitsfördernde Wirkung im Detail erforscht und erfasst

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Oben