Zwischenfälle bei den Atomkraftwerken Geesthacht und Hanau?

Themenstarter
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.923
Eine Untersuchungskommission hat sich mit dem Thema "Warum erkranken in der Nähe von Geesthacht immer mehr Kinder an Leukämie". Die entsprechende Studie ist jetzt veröffentlicht worden und wird heftig bestritten...
http://www.jungewelt.de/2002/05-07/001.php
und
www.bbmn.de/topthemen/stoerfaelle/geesthacht/geesthacht.html

:? :? :(
Uta
 
Beitritt
09.11.04
Beiträge
1.003
Ich weiß nicht warum darüber überhaubt diskutiert werden muss ………..!?!

Für mich ist auch ohne Untersuchung klar dass das „Ding“ nicht gesund ist.

Seit dem ich weiß was ein Atomkraftwerk ist, habe ich Angst davor!!!
Als sie das in Stade geschlossen haben, habe ich mich wahnsinnig gefreut!
Wenn mal ein „richtiger“ Unfall passiert (was auch immer man darunter verstehen will), dann sind auch wir in Hamburg betroffen.
Für die Kinder finde ich es total traurig.
Besonders weil sie eigentlich in einer wunderschönen Landschaft leben in der man ohne das „Ding“ eine gesunde glückliche Kindheit haben könnte.

Könnte mich schon wieder aufregen…………

Gruß

Sternchen
 

mehr

mehr

mehr

mehr

Themenstarter
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.923
Es geht mir ähnlich , Sternchen. Deshalb bin ich immer erfreut, wenn mal eine Untersuchungskommission zu einem Ergebnis kommt, das meine Meinung bestätigt ;) .

Gruß,
Uta
 
Beitritt
21.05.06
Beiträge
3.697
www.sueddeutsche.de/wissen/artikel/504/147161/

Das Thema ist ja gerade wieder aktuell. Komisch, dass es vor 3 Jahren ja schon eine Studie gab die das ausgesagt hat. Jetzt haben wir es zweimal. Und - wird sich was ändern?
Ich habe 19 Jahre lang in unmittelbarer Nähe zu einem AKW gelebt. Ich will nicht wissen was das für Auswirkungen auf meine Gesundheit gehabt hat.

Liebe Grüße Carrie
 
Beitritt
14.01.04
Beiträge
9.144
Hallo Zusammen

Der Krebs kann unmöglich von einem normal funktionierenden KKW kommen
Zitat: Als Grenzwert in der Nähe kerntechnischer Anlagen gelten in Deutschland 0,3Milli-Sievert (mSV) pro Jahr. Die tatsächliche Belastung ist geringer, sie liegt für 50-Jährige mit Wohnsitz im Fünf-Kilometer-Umkreis der Kraftwerke zwischen 0,0000019 und 0,0003200 mSV. Zum Vergleich: Die jährliche natürliche Strahlenbelastung beträgt etwa 1,4mSV, die Strahlenbelastung durch medizinische Untersuchungen liegt im Durchschnitt sogar bei 1,8 mSV im Jahr.
Die erhöhten Fälle sind aber unbestritten da.
Also gibtr t es 2 Möglichkeiten:
1. Es tritt (immer oder in Folge eines Unfalls etc) mehr aus als sollte. Das sollte man eigentlich messen können (Staub in Umgebung zB)
2. Es hängt nur Indirekt mit dem KKW zusammen. Ich vermute zB eine erhöhte lektromag Belastung (Elektro"smog") infolge der Umformer, Trafos und vielen Stromleitungen in dieser Gegend. Auch dies wäre eigentlich messbar. Wieso tut das niemand?
 
Beitritt
25.09.07
Beiträge
9.569
Hi!

Das Ergebnis dieser Studie bezweifelt von uns niemand - oder??? Ich befürchte nur diese Info geht wieder "irgendwo verloren" da die Forscher nicht belegen können, bzw. keine Ahnung haben, warum die Kinder mehr krank werden. Der Grenzwert der Strahlung (wer sich den wohl ausgedacht / bestimmt hat...) läge angeblich viel, viel höher als der gemessene Wert in der Nähe der AKW´s.

Komisch, immer will jeder alles irgendwie belegt haben, Beweise sehen. Ich frage mich was muss da überhaupt noch bewiesen werden - sind diese Ergebnisse denn nicht offensichtlich genug??? Aber auch hier, wie sonst auch überall, steht dahinter eine große Macht und viiiieeeel Geld, dafür werden schon so einige kranke Kinder in Kauf genommen. Das ist zwar eine unbeschreibliche Katastrophe aber ganz klar wahr!!!


LG

Heather


PS: Wir wohnen auch nur etwa 15-20 KM von einem AKW entfernt. Ich hoffe nur wenn dort wirklich mal was ganz Schlimmes passiert, dass wir sofort "weg" sind. Denn mit einer solchen Strahlendosis dahinzusiechen möchte ich wirklich nicht miterleben.
 
Beitritt
14.01.04
Beiträge
9.144
Hallo Heather

Der Grenzwert ist lächerlich tief, tiefer als die natürliche radioktive Strahlung.
Es kann schlicht nicht davon kommen und man sollte Energie ghier nicht investieren, sondern bei der ursache.

Ich frage mich was muss da überhaupt noch bewiesen werden - sind diese Ergebnisse denn nicht offensichtlich genug???
Nein, sind sie eben nicht. Sie sind offensichtlich gut genug, um einen Zusammenhang machen zu können, aber nicht gut genug um eine ursache-Wirkung aufzuzeigen.
Man könnte zb die KKW's abschalten und rel saubere Kohlewerke bauen. Kostet Milliarden und wenn man pech hat wird es noch schlimmer, weil die Krebsfälle ja zb von den elektromagnetischjen Felder der leitungen etc kommen und die immer noch da sind und dazu noch die Luftverschmutzung jetzt dazu kommt. Dieses Beispiel zeigt, dass es wichtig ist die Ursache zu finden.

Ich befürchte nur diese Info geht wieder "irgendwo verloren" da die Forscher nicht belegen können, bzw. keine Ahnung haben, warum die Kinder mehr krank werden.
Hoffe Du hast da nicht recht. Es muss jetzt etwas gehen, man muss dranbleiben. Hoffe und denke das es genug Leute gibt die Druck machen werden. Der Zustand ist so nicht haltbar.
Bin also einig mit der situation, aber gegen Schnellschüsse die nichts bringen könnten.
 
Beitritt
21.05.06
Beiträge
3.697
Man könnte zb die KKW's abschalten und rel saubere Kohlewerke bauen.
Das sind die Argumente der Kernkraftwerk-Befürworter. So ein Blödsinn, es wird endlich zeit, dass noch mehr auf alternative Energien gesetzt wird. Wir wollen weder AKWs noch KOhlekraftwerke.
Wind, Sonne, Wellen...das kann doch nicht so schwer sein.
 
Beitritt
14.01.04
Beiträge
9.144
Da hast Du eigentlich recht Carrie. Aber für soviel Energie ist es seeeeeehr schweirig.
Wir alle haben es aber in der hand. Von wo beziehst du den Strom und was für strom beziehst Du? Bist du bereit, statt 15 Cents das dreifache oder noch mehr zu zahlen?
Im Weiteren gäbe die Striomumwandlung und verteilung genau so viele elektromagnetische Felder (Elektro"smog") wie bei KKW. Anders gesagt, wenn man nicht weiss wieso es erhöhte Krebsraten gibt, könnten alle teurern Massnahmen gar nichts bringen.
 
Beitritt
21.05.06
Beiträge
3.697
Mhm, ich weigere mich zu glauben dass es nicht möglich ist mit alternativen ausreichend Strom zu produzieren. Natürlich wäre es noch besser Strom allgemein einzusparen. Ich kann nur hoffen dass die Forschung da endlich auch mal positive Ergebnisse liefert.
ich beziehe übrigens Öko-Strom und der ist überhaupt nicht teurer als der normale.
Ja, das mit dem Elektrosmog kann allerdings sein, da weiß man auch noch serh wenig, welche Auswirkungen z.B. Windräder und ähnliches auf die Gesundheit haben. Aber ich würde sie trotzdem bevorzugen.
Vielleicht wird auch irgendwann eine ganz neue Energieform entdeckt, mit der man arbeiten kann *hoff*
Liebe Grüße Carrie
 
Oben