Zu viele Symptome - helfen nur Antidepressiva?

Themenstarter
Beitritt
10.03.11
Beiträge
33
Hallo Oregano,
und andere Forumsteilnehmer,

ich dachte die habe ich bereits reingestellt. Aber ich sehe die Mitteilung auch nicht. Nun die Werte:

TSH-Rezeptor-Antikörper: negativ
Thyreoglobulin-Antikörper: 41 IU/ml (normwertig)
TPO-Antikörper: 14 IU/ml (erhöht)

TSH - basal: 3,95 (0,27-4.2)
freies T3: 2,58 (2,7-4.3)
freies T4: 1.02 (1,0-1.6)

Homocystein: 7,8 (4.6-12.5)
Vitamin B 6: 25,9 ( 5.4-36.1)
Vitamin B 12: 450 (110-769)
Serum Glukose: 121 (82 - 115) (weißt du, was das bedeutet?)
Hämatokrit: 35 (37-47) (zu niedrig - permanent)
Erythrozyten: 4,0 (4,3 – 5,2) „ „
Leukozyten in Urin: ca 15 (>10) warum? Welche Auswirkung ?

Diagnostik:
der rechte Lappen misst 6 ml, der linke 5 ml. Das Parenchym ist insgesamt echoärmer und etwas knotig inhomogen. Gute Perfusion im Power-Doppler. Einzelne kleine Knötchen abgrenzbar.
Beurteilung: Echoärmeres Schilddrüsen-Parenchym, passend zu einer Thyroiditis. Normal große Schilddrüse. Ich soll mich zurzeit in einer euthyreoten Stoffwechsellage befinden, daher wird zum jetzigen Zeitpunkt keine Therapie empfohlen. Soviel das Krankenhaus.

Beim Durchsuchen meiner Unterlagen fand ich ein Befund aus dem Jahr 2003 von meinem Gynäkologen: Darin berichtet man, dass mein FSH erhöht ist – 117,9 und empfahl unter Ausschuss einer Hypothyreose eine Kontrolle des DHEAS. Ich habe damals das nicht verstanden. Der Arzt sagte nur zu mir ich befinde mich i. d. Postmenopausenkonstellation.
Er hat nichts veranlasst.
2011 hatte ich Nasennebenhöhlenentzündung: ich bekam Antibiotika
Außerdem hat man bei mir einen Citrobacter youngae (reichlich) Nasenabstrich - festgestellt. Was ist das für ein Bakterium?

Es sind bestimmt einige Hinweise auf event. Unstimmigkeiten in meinem Körper ich kann sie leider nicht deuten. Die Ärzte ignorieren diese Informationen.
Es wäre sehr hilfreich, wenn du Oregano, sofern du dich damit auskennst, oder jemand aus dem Forum diese Informationen auswerten könnte.
Liebe Grüße
Isunia
 

Malve

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
26.04.04
Beiträge
22.207
Hallo isunia,

der TSH-Wert ist bei Dir erhöht (obere Normgrenze heute 2.5, bei Hashimoto sollte das TSH sogar nicht über 1.0 liegen). Sowohl fT3 als auch fT4 sind sehr niedrig.

Da Du Antikörper hast und die Schilddrüse auch im Ultraschall Anzeichen einer Hashimoto Thyreoiditis aufweist, sollte eine Behandlung erfolgen.

Schau mal hier:

Willkommen auf den Seiten zur Hashimoto Thyreoiditis

Liebe Grüße,
Malve
 
Zuletzt bearbeitet:

mehr

mehr

mehr

mehr

Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.568
Hallo isunia,

Citrobacter gehört zu den Enterobakterien, die sich meistens im Darm ansiedeln und für Durchfälle und Darmprobleme sorgen können.
Akut behandelt werden sie anscheinend mit Antibiotika.

Wenn Du wissen möchtest, ob diese Citrobakter immer noch da sind, könntest Du ja einen neuen Abstrich machen lassen.
- Hast Du denn irgendwelche Magen-Darm-Probleme?

Serum Glukose: 121 (82 - 115) (weißt du, was das bedeutet?)
Ich nehme an, das war der nüchterne Blutzucker morgens? Dann ist er leicht erhöht, nämlich eben bei 121 und damit über 115. Das sollte wiederholt werden und evtl. auch noch ein Glukose-Toleranztest gemacht werden.
http://www.symptome.ch/vbboard/diabetes/78975-glucose-toleranz-test.html

Hämatokrit: 35 (37-47) (zu niedrig - permanent)
:
Beim manifesten Eisenmangel tritt tatsächlich eine Eisenmangelanämie ein: Die roten Blutkörperchen, das Hämoglobin und der Hämatokrit (der Gesamtanteil an Zellen im Blut, der hauptsächlich von den Erythrozyten gebildet wird) sind erniedrigt.
www.aok.de/bundesweit/gesundheit/59717.php?id=14316

Erythrozyten: 4,0 (4,3 – 5,2) „
:
Von einer Anämie spricht man, wenn die Zahl der Erythrozyten erniedrigt ist. Dies kann an einer verminderten Erythrozytenproduktion liegen, verursacht durch einen Mangel an Eisen, Vitamin B 12 oder Folsäure, die der Körper braucht, um Erythrozyten herzustellen. Insbesondere die adäquate Eisenaufnahme (Eisenmangelanämie) ist häufig gestört, sei es durch falsche Ernährung oder Störungen der Eisenaufnahme im Darm.
Es könnte sein, daß sich durch die Behandlung der Schilddrüse auch der Eisenmangel ändert. Mit SD-Fehlfunktionen tritt öfters auch eine Glutenunverträglichkeit (Zöliakie) auf, die u.a. zu Eisenmangel führen kann. Insofern wäre es meiner Meinung nach am besten, erst einmal mit der Schilddrüsenbehandung anzufangen. Gleiches gilt für den leicht erhöhten Nüchtern-Blutzucker.

Grüsse,
Oregano
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
03.05.12
Beiträge
25
Beim Durchsuchen meiner Unterlagen fand ich ein Befund aus dem Jahr 2003 von meinem Gynäkologen: Darin berichtet man, dass mein FSH erhöht ist – 117,9 und empfahl unter Ausschuss einer Hypothyreose eine Kontrolle des DHEAS. Ich habe damals das nicht verstanden. Der Arzt sagte nur zu mir ich befinde mich i. d. Postmenopausenkonstellation. Er hat nichts veranlasst.
Dagegen gibts was, nachfragen. Wenn du nichts sagst, kann der Arzt nicht wissen, ob du etwas nicht verstanden hast, oder genauer wissen möchtest.
 
Themenstarter
Beitritt
10.03.11
Beiträge
33
Hallo isunia,

Citrobacter gehört zu den Enterobakterien, die sich meistens im Darm ansiedeln und für Durchfälle und Darmprobleme sorgen können.
Akut behandelt werden sie anscheinend mit Antibiotika.

Wenn Du wissen möchtest, ob diese Citrobakter immer noch da sind, könntest Du ja einen neuen Abstrich machen lassen.
- Hast Du denn irgendwelche Magen-Darm-Probleme?


Ich nehme an, das war der nüchterne Blutzucker morgens? Dann ist er leicht erhöht, nämlich eben bei 121 und damit über 115. Das sollte wiederholt werden und evtl. auch noch ein Glukose-Toleranztest gemacht werden.
http://www.symptome.ch/vbboard/diabetes/78975-glucose-toleranz-test.html

:
www.aok.de/bundesweit/gesundheit/59717.php?id=14316

:


Es könnte sein, daß sich durch die Behandlung der Schilddrüse auch der Eisenmangel ändert. Mit SD-Fehlfunktionen tritt öfters auch eine Glutenunverträglichkeit (Zöliakie) auf, die u.a. zu Eisenmangel führen kann. Insofern wäre es meiner Meinung nach am besten, erst einmal mit der Schilddrüsenbehandung anzufangen. Gleiches gilt für den leicht erhöhten Nüchtern-Blutzucker.

Grüsse,
Oregano
Hallo Oregano,
vielen Dank für deine schnelle Antwort. Ich habe stets Probleme mit der Verdauung, Unregelmäßigkeiten beim Stuhl, ein Blubbern in Darmgeräusche. Ob das Bakterium (ich habe auch den Helicobackter-pylori) dazu beitragen kann. Die Ärzte haben alle die Beschwerden in Verbindung mit den Depressionen gesehen. Ich wiederum auf die Nebenwirkung der Antidepr. Nun kam dazu die Hashi. –Diagnose. Ich weiß nun nicht mehr, wo ich anfangen soll.
Deinen Rat folgend würde ich bei der Schilddrüse anfangen. Am Dienstag habe ich ein Gespräch mit einer aus der „empfohlenen“ Liste Ärztin. Ich hoffe, dass ich nicht wieder enttäuscht nach Hause gehe.
Liebe Grüße
isunia
 
Themenstarter
Beitritt
10.03.11
Beiträge
33
Hallo isunia,

der TSH-Wert ist bei Dir erhöht (obere Normgrenze heute 2.5, bei Hashimoto sollte das TSH sogar nicht über 1.0 liegen). Sowohl fT3 als auch fT4 sind sehr niedrig.

Da Du Antikörper hast und die Schilddrüse auch im Ultraschall Anzeichen einer Hashimoto Thyreoiditis aufweist, sollte eine Behandlung erfolgen.

Schau mal hier:

Willkommen auf den Seiten zur Hashimoto Thyreoiditis

Liebe Grüße,
Malve
Liebe Malve und andere die das lesen und eine Antwort haben,

danke herzlich für die Hinweise.
Ich habe stets niedrige Temperaturwerte: 35,5 , 35.9, 36.0. Seltens 36,6. Vor allem wenn ich die nächtlichen Attacken habe, sinkt die Temp.
Hast du eine Ahnung womit das zusammenhängt.

herzliche Grüße
isunia
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.568
Hallo isunia,

zusammen mit einer Schilddrüsenunterfunktion und/oder Hashimoto kann auch eine Nebennierenschwäche bzw. -erschöpfung vorkommen.

Nicht nur bei einer SD-Unterfunktion kann es zu erniedrigter Körpertemperatur kommen sondern auch bei einer Nebennierenschwäche:

Allgemein:
niedrige Körpertemperatur, Kälte, niedrige Energie oder Müdigkeit, Gewichtsprobleme (nicht Abnehmen oder Zunehmen können), langsame Wundheilung.
...
Nebennierenschwäche durch Stress | Adrenal-Fatigue

In diesem Zusammenhang kann auch dieser Thread für Dich interessant sein:

http://www.symptome.ch/vbboard/schi...erenschwaeche-schilddruesenunterfunktion.html

Hier wurde immer wieder gesagt, daß bei einer festgestellten Nebennierenschwäche zuerst die Nebennieren behandelt werden sollen und dann die Schilddrüse. Weitere Informationen über die Nebennieren findest Du über die SUCHE hier im Forum.
Bitte beachten: die Nebennieren sind hormonproduzierende Drüsen und haben mit den Nieren nicht viel zu tun.

Grüsse,
Oregano
 
Zuletzt bearbeitet:

Malve

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
26.04.04
Beiträge
22.207
Hallo isunia,

bei meiner Abklärung damals wurde auch der "Barnes-Test" durchgeführt:

[FONT=Arial, sans-serif]Eine andere alternative Möglichkeit um eine Hypothyreose bei normalen Blutwerten zu diagnostizieren, ist der Test von Broda Barnes auf Grundlage der basalen Körpertemperatur. Dabei misst man mit einem speziellen Basalthermometer oder einem Quecksilberthermometer die Körpertemperatur unmittelbar nach dem Aufwachen. Man beginnt mit der Temperaturmessung am 5. Zyklustag und führt sie 3 bis 5 Tage durch. Bleiben mit den Wechseljahren die Monatsblutungen aus, kann der Test jederzeit durchgeführt werden. Dann errechnet man aus diesen Messwerten eine Durchschnittstemperatur.[/FONT]
[FONT=Arial, sans-serif]Auswertung der Ergebnisse:[/FONT] [FONT=Arial, sans-serif]- Liegt die Durchschnittstemperatur unter 36,4 °C, liegt eine Schilddrüsenunterfunktion vor.[/FONT] [FONT=Arial, sans-serif]- Liegt die Durchschnittstemperatur zwischen 36,6 und 36,8 °C, besteht die Möglichkeit, dass eine Hypothyreose vorliegt.[/FONT] [FONT=Arial, sans-serif]- Liegt die Durchschnittstemperatur über 36,8 °C, liegt keine Schilddrüsenunterfunktion vor.[/FONT]
www.schilddruesenguide.de - Der unabhängige Internetwegweiser zu Erkrankungen der Schilddrüse

Dieses Diagnoseverfahren scheint nicht besonders verbreitet zu sein, wird jedoch in manchen Facharztpraxen zusätzlich angewendet.

Liebe Grüße,
Malve
 
Themenstarter
Beitritt
10.03.11
Beiträge
33
Hallo isunia,

zusammen mit einer Schilddrüsenunterfunktion und/oder Hashimoto kann auch eine Nebennierenschwäche bzw. -erschöpfung vorkommen.

Nicht nur bei einer SD-Unterfunktion kann es zu erniedrigter Körpertemperatur kommen sondern auch bei einer Nebennierenschwäche:

Nebennierenschwäche durch Stress | Adrenal-Fatigue

In diesem Zusammenhang kann auch dieser Thread für Dich interessant sein:

http://www.symptome.ch/vbboard/schi...erenschwaeche-schilddruesenunterfunktion.html

Hier wurde immer wieder gesagt, daß bei einer festgestellten Nebennierenschwäche zuerst die Nebennieren behandelt werden sollen und dann die Schilddrüse. Weitere Informationen über die Nebennieren findest Du über die SUCHE hier im Forum.
Bitte beachten: die Nebennieren sind hormonproduzierende Drüsen und haben mit den Nieren nicht viel zu tun.

Grüsse,
Oregano
Vielen Dank Oregano,

ich bin dir sehr verbunden, für die Antwort. Es ist für mich nicht einfach, alle die Inform. zu lesen. Ich bin ein wenig überfördert. Nun mit der Schilddrüse; die Malve sagt die Werte sind erhöht und ich habe die Antikörper, daher sollte ich von Hashimoto Thyreoiditis ausgehen.

Du sagst, bevor man jedoch mit der Behandlung der Schilddr. beginnt, zuerst Niebennierenfunktion prüfen lassen (werde ich die Ärztin darauf ansprechen)
Meine Frage liegen beide Bereiche in den Händen der Endokr. ? Wäre der Frauenarzt auch ein Ansprechpartner für mich? (mein Alter-62).

Ich habe ein Begriffsproblem:
Du hast freundlicher Weise auf die Unterfunktion der Schilddrüse und die Nebennierenschwäche hingewiesen.
Wenn ich richtig verstanden habe, es handelt sich bei mir um eine Hashimoto Thyreoiditis und nicht um die Unterfunktion der Schilddrüse? Kannst du dich dazu noch äußern.

Danke für die mir geschenkte Zeit

Isunia
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.568
Hallo Isunia,

ich nehme an, bei Dir wird die Diagnose "Hashimoto" gestellt (wegen der Antikörper). Bei Hashimoto funktioniert die SD ja auch immer schlechter, weil sie sich selbst angreift und an Größe und Funktion abnimmt. Deshalb ist das auch eine Unterfunktion; kann aber auch am Anfang eine Überfunktion sein.
Aber dazu wirst Du hoffentlich von der Endo noch mehr hören.

Ja, der Endokrinologe ist auch Facharzt für Nebennierenprobleme. Deshalb bitte ansprechen auf das Thema.

Grüsse,
Oregano
 
Themenstarter
Beitritt
10.03.11
Beiträge
33
Vielen Dank, Oregano,

leider kann ich auf den Termin beim Endokr. nicht warten (erst im Sept.). Wie ich schon geschrieben haben, werde ich eine Allgm med. - Ärztin, die die Schilddrüsenprobleme behandelt aufsuchen. Hoffentlich geht das gut!?

Schönen Sonntag noch
isunia
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.568
Hallo isunia,

es könnte ja evtl. noch andere Endokrinologen geben?
Manchmal hilft es auch, wenn man Einzeluntersuchungen privat bezahlen kann. - Auf die Weise habe ich die Antikörper der Schilddrüse endlich bestimmt bekommen.

Viel Glück!

Oregano
 
Beitritt
18.02.12
Beiträge
68
Ich habe zwar von Schilddrüsenerkrankungen an sich keine Ahnung, würde aber in jedem Fall einen oder mehrere andere Ärzte aufsuchen. Und die vermeintliche Diagnose Depressionen überhaupt nicht ansprechen. Ich würde mich rein auf die Schilddrüse weiter untersuchen lassen und mich nicht mit der Meinung eines Arztes abfinden!
 
Themenstarter
Beitritt
10.03.11
Beiträge
33
Hallo derhimmelmusswarten,

was kann man noch bei der o. g. Diagnose noch in Frage stellen? Du hast mich jetzt verunsichert. Du hast ja geschrieben du hast keine Ahnung, wenn es um die Schilddrüsenerkrankung geht. Was müsste noch deiner Meinung nach, geprüft werden.
Gruß
isunia
 
Themenstarter
Beitritt
10.03.11
Beiträge
33
Hallo isunia,

es könnte ja evtl. noch andere Endokrinologen geben?
Manchmal hilft es auch, wenn man Einzeluntersuchungen privat bezahlen kann. - Auf die Weise habe ich die Antikörper der Schilddrüse endlich bestimmt bekommen.

Viel Glück!

Oregano
Hallochen Oregano,

Die Malve hat meinen Schilddrüsenbefund als ausreichenden Nachweis für Hashimoto und den Beginn einer Behandlung gesehen. Bis du andere Meinung, weil du sagst „es gibt noch andere Endokrinologen“. Die sollen doch den Zustand der Schilddrüse prüfen, oder ist da noch etwas, auf was die noch achten müssen und was der allg. Arzt, trotz der Schilddrüsenbefunde nicht wissen kann?

Bist du auch an die Hashimoto erkrankt? („Auf die Weise habe ich die Antikörper der Schilddrüse endlich bestimmt bekommen“) Wenn ja, kannst du mir was darüber schreiben, mit welchen Symptomen, du zu tun hattest. Ist es wirklich so, dass man die Hormone lebenslang nehmen muss? Wie schlimm sind die Nebenwirkungen usw. und überhaupt wie geht es dir?
Ich würde mich freuen, wenn du mir eine pers. E-Mail schreiben würdest, geht das?

Mit lieben Grüßen
isunia
 

Malve

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
26.04.04
Beiträge
22.207
Hallo isunia,

ich bin nicht Oregano;), möchte Dir jedoch mitteilen, dass ich Hashimoto habe und mit der Hormonsubstitution (Thyroxin) sehr gut zurecht komme:).
Bei diesem Präparat handelt sich um kein "Medikament" im üblichen Sinne, sondern um den Ersatz der Hormone, die die Schilddrüse normalerweise selbst produziert.
Wenn die richtige Dosis gefunden worden ist (das kann eine Zeitlang dauern), kann man in der Regel gut damit leben. Bei mir sind viele Symptome verschwunden.

Liebe Grüße,
Malve
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.568
Hallo isunia,

leider kann ich auf den Termin beim Endokr. nicht warten (erst im Sept.).
Ich habe mich auf diesen Satz bezogen und denke weiter, daß es gut wäre, wenn Du beide - Schilddrüse und Nebennieren - untersuchen lassen würdest, und zwar vom Facharzt = Endokrinologe und für Ultraschall u. evtl. Szintigramm den Nuklearmediziner.

Es spricht bei Dir viel dafür, daß Du Hashimoto hast, aber ich bin kein Arzt und möchte die endgültige Diagnose lieber dem Arzt überlassen, zumal der Dir ja auch die Hormone verschreiben müßte.
Ich habe kein Hashimoto und auch keine sonstigen Schilddrüsenerkrankungen - zum Glück. Deshalb kann ich auch nichts über die Hormoneinnahme sagen.

Grüsse,
Oregano
 
Themenstarter
Beitritt
10.03.11
Beiträge
33
Hallo Oregano,

hab vielen Dank für die Antwort

herzliche Grüße

isunia
 
Themenstarter
Beitritt
10.03.11
Beiträge
33
Verzeih mir Malve, dass ich die Adressen durcheinander gebracht habe. Ich danke dir für die Mitteilung. Es freut mich, dass es dir gut geht. Wie lange hast du schon die Krankheit und mit welchen Symptomen hattest du zu tun. Sicherlich hast du schon gemerkt, dass ich nicht weiß, ob ich primär Depressionen oder die Hashimoto wirkt sich auf mein Zustand so aus. Hattest du mit Depressionen zu tun? Wenn ja, hat sich das nach der Einnahme von Thyroxin gegeben? Ich wäre dir sehr dankbar, wenn du mir ein wenig mehr darüber schreiben würdest.
Vielleicht kannst du mir eine PN schreiben.
Mit lieben Gruß

isunia
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Themenstarter
Beitritt
10.03.11
Beiträge
33
Verzeih mir Malve, dass ich die Adressen durcheinander gebracht habe. Ich danke dir für die Mitteilung. Es freut mich, dass es dir gut geht. Wie lange hast du schon die Krankheit und mit welchen Symptomen hattest du zu tun. Sicherlich hast du schon gemerkt, dass ich nicht weiß, ob ich primär Depressionen oder die Hashimoto wirkt sich auf mein Zustand so aus. Hattest du mit Depressionen zu tun? Wenn ja, hat sich das nach der Einnahme von Thyroxin gegeben? Ich wäre dir sehr dankbar, wenn du mir ein wenig mehr darüber schreiben würdest.
Vielleicht kannst du mir eine PN schreiben.
Mit lieben Gruß

isunia
Hallo Malve, und andere Forumsteilnehmer,
ich bin es wieder, die isunia,

ich war heute bei einer Ärztin (eine aus der empfohlenen Liste). Sie meinte ich habe keine Hashimoto. Sie hält eine Hormontherapie für nicht angebracht. Hat noch die Werte der Schilddrüse geprüft. Die waren jetzt anders als im Krankenhaus, sogar ein wenig besser (die ersten Blutwerte siehe oben).

THS: 2.24 - Normbereich: 0.3-4.5
freies Thyroxin: 1.1 - Normbereich: 0.8 -1,7
Anti-Thyreodiale Peroxidase: 7.03 normwert: < 12
Cortisol: 16.3 - Normbereich: 5 – 23

Was ist davon zu halten? Wie kann das sein, dass die Werte ein wenig besser sind. Wie kann das sein, im Krankenhaus äußert man den Verdacht auf Hashimoto aufgrund der echoarmen Schilddrüse sagt aber noch nicht behandlungswürdig. Ärztin sagt: nein das ist keine Schilddrüsenerkrankung. Sie meint meine Beschweren wären jedoch psychisch bedingt. Zumal ich gegen die Depressionen behandelt worden bin. Ich sperre mich gegen diese Diagnose. Da mir aber sehr schlecht geht, weiß ich nicht mehr weiter. Die Ärztin rät mir, einen Gynäkologen aufzusuchen, um zu prüfen, ob vielleicht die Hormonersatztherapie nötig ist. Hat jemand dazu eine Meinung. Hilft mir bitte!

isunia
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben