zinkglukonat

Themenstarter
Beitritt
28.09.05
Beiträge
10.282
hallo,
mir wird von zinkglukonat 30mg sterbensschlecht. wenn ich dazu etwas esse, wird mir nur schwindelig. zink soll man aber nüchtern nehmen. was soll ich nur machen?
ich versuchte es einmal mit zinkorotat 40mg, doch weiss ich nicht so recht, ob dieses zink auch so gut ist wie das zinkglukonat, da mir mein spezialist letzteres verschreibt. oder sind alle zink gleich gut? wie ist das mit zink-aspartat 50mg? welches zink hat welche vor- oder nachteile?
viele grüsse, shelley :wave:
 
Beitritt
17.09.05
Beiträge
213
Hallo,

wichtig ist vor allem, dass es sich m chelatiertes, d.h. an eine Aminosäure gebundenes, Zink handelt. Das sind alle von dir aufgezählten. Orotat ist eigentlich das bekannteste und wohl auch verträglichste, habe ich mir mal sagen lassen. Gibt es aber nur noch in der Apotheke.
Ansonsten probier einfach mal aus, was du am Besten verträgst, wenn du es dahast. Kinesiologisch austesten geht auch. Vielleicht verträgst du das Glukonat nicht.

samadhi
 

mehr

mehr

mehr

mehr

Beitritt
13.03.05
Beiträge
1.648
Hallo Shelley!

Vielleicht sind 30 mg einfach zu viel? Das andere wäre ja noch mehr. Versuche es doch mal mit 10 mg einzuschleichen (gibst in der Apotheke als Glukonat von Verla).

Gruß

Matthias
 
Beitritt
07.05.04
Beiträge
1.918
Hallo Shelley,

ich nehme aus Geizgründen nur Zinksulfat (Zinkgeschmackstest) zu mir. Der kinesiologische Test bestätigt mir immer wieder, daß es mein Körper braucht und will. Allerdings hat er auch keine andere Wahl, da ich ihm die teueren Zinksorten vorenthalte.:rolleyes:
Man kann also durchaus auch mal was weniger edles probieren...

Bestimmte Alternativmediziner berichten aber auch noch von einem anderen Phänomen. Hinter bestimmten (allen?) Krankheiten verbergen sich unerlöste seelische Konflikte mit einschränkenden Glaubenssätzen. Wenn das Unterbewußtsein dann krank sein will, würdest Du es ja mit Deiner Zinkgabe darin stören. Das Unterbewußtsein will aber an der Krankheit festhalten und wehrt sich mit Übelkeit gegen das Medikament. (Bei anderen Patienten kommt es eher zur Syptomverschiebung - sobald sie eine Sache im Griff haben, kommt ein neues Problem)
Löst man ein solchen seelischen Konflikt - z.B. mit Psychokinesiologie - werden die Medikamente plötzlich problemlos vertragen (habe ich selbst erlebt).

Liebe Grüße

Günter
 
Themenstarter
Beitritt
28.09.05
Beiträge
10.282
hallo,
vielen dank für eure antworten! ich versuche also mal eine halbe tablette.
muss ich sie nüchtern nehmen oder geht es auch zum essen?
viele grüsse, shelley :wave:

p.s.: günter: ich denke nicht, dass mir wegen einem seelischen konflikt schlecht wird vom zinkglukonat. mir wird es auf keine medikamente sonst schlecht, nicht einmal auf chemotherapeutika. nur von einem bestimmten opiat bekomme ich schwindel bis zur übelkeit. morphium macht mir nur schlecht, wenn ich zu viel davon abbekomme.
 
Beitritt
30.06.05
Beiträge
1.359
Hallo Günter!

Nach allem, was ich bisher mit der Entgiftung erlebt habe, muss ich Dir absolut recht geben.
Ich denke auch, das durch die Entgiftung auch seelische verschüttete Blockaden und Problematiken ans Licht kommen und mit gelöst werden müssen, weil sich sonst unser Körper gegen die "Heilung" und "Heilbehandlungen" von aussen wehrt. Seele und Körper hängen ja schliesslich im Leben untrennbar zusammen ...
Also am besten auf beiden Ebenen arbeiten - da müss mer durch! :kraft:

Lieber Gruss Karin
 
Beitritt
07.05.04
Beiträge
1.918
Hallo Shelley,

ich kann nur davon reden, was in der Literatur steht und ich kann nur von meinen Erfahrungen reden - wie es bei Dir ist, weiß ich nicht.
Bei mir liegen hinter jeder Erkrankung unerlöste seelische Konflikte.
Ich will hier mal eine kleine Statistik geben:

Gesamtzahl der bei mir bereits gelösten seelischen Konflikte: 49
nur Schwermetallvergiftung: 23
Schwermetallvergiftung und Kryptopyrrolurie: 5
Schwermetallvergiftung und Kryptopyrrolurie und Kurzsichtigkeit: 1
nur Kryptopyrrolurie: 1
nur Kurzsichtigkeit: 5
nur Lungenentzündung: 1
nur Lippenherpes: 1
nur Tinnitus: 1
nur Prostatabeschwerden: 1
nur Übersäuerung: 1
andere Themen: 9

Da ich nicht mitgezählt habe, stammen die Zahlen aus meinem Unterbewußtsein. Ich denke, das sie stimmen - zumindest von der Größenordnung und der Zusammensetzung haut es hin.

Du siehst, es gibt bei mir nur wenige Konflikte, die hinter mehreren Erkrankungen stehen, die meisten Konflikte bedingen nur eine Erkrankung. Dies kann eine Erklärung dafür sein, daß ein Mittel gegen Zinkmangel nicht toleriert wird (innerer dagegenstehender Glaubenssatz!), während andere Medikamente (andere Erkrankung = anderer Konflikt) problemlos vertragen werden.

Wird bei mir ein Schwermetall-Konflikt gelöst, geht es wieder mit der Ausleitung vorwärts. Besonders kurz danach wird viel Schwermetall frei. Danach stagniert es wieder. Ich habe seit einiger Zeit keinen Schwermetall-Konflikt mehr gelöst. Meine Quecksilber-Entgiftung stagnierte deshalb seit Wochen bei 83% ausgeleitetes Quecksilber. Gestern Abend hatte ich nun endlich wieder einen Schwermetallkonflikt gelöst und ich merke, wie seit dem wieder viel Quecksilber frei wird.

Meine Erfahrung: ohne gleichzeitige Behandlung der seelischen Komponente keine zufriedenstellende Verbesserung.
Liebe Grüße

Günter
 
Themenstarter
Beitritt
28.09.05
Beiträge
10.282
hallo günter,
ich finde diese dinge ja schon auch interessant. ich frage mich in dem falle nur, warum mir von zinkorotat nicht schlecht wird, aber von zinkglukonat schon. ich nehme jetzt das zinkglukonat nicht mehr nüchtern. so wird mir auch nicht schlecht. ich hoffe nur, dass es hilft, wenn man es nicht nüchtern nimmt. ich habe so trockene und rissige haut. meine fussohlen bluten völlig. vielleicht ist das ja, weil das zink so nicht hilft?
ich ertrage jetzt wieder die 30mg täglich.
wieviel zink werden empfohlen, zu nehmen?
viele grüsse shelley :wave:
 
Beitritt
07.05.04
Beiträge
1.918
Hallo Shelley,

von allgemeinen Empfehlungen halte ich nichts. Jeder Mensch ist anders und braucht andere Mengen. Da ich meine Medikamente selbst kinesiologisch austeste, habe ich mich auch nie darum gekümmert, was für Mengen empfohlen werden.
Der Zinkgeschmackstest soll wohl da ganz aussagekräftig sein, ob Du Zink brauchst oder schon genug hast. Allerdings hilft der Zinkgeschmackstest Dir nicht, die Höhe der einzelnen Dosis zu bestimmen. Da kannst Du wahrscheinlich nur probieren.

Übrigens will mein Körper das Zinksulfat lieber zu den Mahlzeiten, als auf nüchternen Magen.
Liebe Grüße

Günter
 
Oben