Wie Nanobakterien Prostata, Nieren, Gehirn und Gefäße verkalken könnten

Themenstarter
Beitritt
28.04.04
Beiträge
279
Wie Nanobakterien Prostata, Nieren, Gehirn und Gefäße verkalken könnten

Grüßt euch!

Ich habe kürzlich angefangen das Thema "Nanobakterien" zu recherchieren und dabei einige interessante Informationen zusammengetragen. Nanobakterien könnten die Ursache zahlreicher Krankheiten sein und angeblich gibt es sogar eine effektive Behandlungsmöglichkeit.

1988 beschrieben die Wissenschaftler Olavi Kajander eine bis dahin unbekannte, weniger als 0.2 Mikrometer große Lebensform (man streitet sich, ob es tatsächlich um eine Lebensform handelt). Der Wissenschaftler nannte sie Nanobacterium sanguineum oder kurz: Nanobakterium.

Kajander entdeckte die Nanobakterien zufällig. Er fragte sich, warum steril gehaltene Impfkulturen immer nach einer Zeit absterben und neu angezüchtet werden müssen. Irgend etwas tötete die Mikroorganismen. Er legte Kulturen unter sterilen Bedingungen an. Stets bildeten sich nach einiger Zeit milchige Biofilme, die er dann unter einem Mikroskop beobachtete. In den absterbenden Kulturzellen tauchten viel kleinere Partikel auf, die er als Nanobakterien bezeichnete - noch ahnungslos, um was es sich da eigentlich handelte.

Kajander forschte weiter und veröffentlichte seine Ergebnisse. Ihmzufolge zeichnen sich Nanobakterien dadurch aus, dass sie sich mit einer kristallinen Hülle aus Kalzium-Phosphat umgeben - die gleiche Substanz, die auch bei der Verkalkung der Gefäße eine Rolle spielt. Die Theorie lautet: Werden wir mit Nanobakterien infiziert, schützen sich diese mit dieser Schutzhülle vor dem Immunsystem. Je nachdem wo die Infektionen stattfinden (Prostata, Nieren, Gefäße, Gelenke, Gehirn) entstehen Verkalkungen und entzündliche Prozesse. Der Verkalkungsprozess schreitet langsam aber unaufhaltsam voran und kann zu Krankheiten wie Arteriosklerose, Prostata-Verkalkung, Demenz, Sehschwäche, Herzinfarkt usw. führen.

Neuere Studien der Mayo Klinik und der NASA bestätigen die Existenz dieser ominösen Partikel.
Hier sind einige relevante Links:
http://en.wikipedia.org/wiki/Nanobacteria
http://www.newscientist.com/article.ns?id=dn5009
http://ajpheart.physiology.org/cgi/content/abstract/287/3/H1115


Bob Klein, ein Arzt aus USA, kein Urologe, schreibt am 24.August 2001 über Nanobakterien, die nach seiner Auffassung für das Vorhandensein von Prostatasteinen oder besser gesagt Kalkablagerungen in der Prostata in Verbindung mit Prostatitis mitverantwortlich sind. Nanobakterien haben erstaunliche Ähnlichkeiten mit Biofilmen. Sie sind nur etwa 20 bis 150 Nanometer gross und damit bis um ein Tausendstel kleiner als 'gewöhnliche' Bakterien und durch die üblichen Labormethoden nicht nachweisbar. Ebenso sprechen sie auf die normale Antibiose nicht an.
www.medizin-forum.de/prostatitis/nanobacteria-d.html

Angeblich hilft ein spezielles Behandlungsprotokoll. Hier bin ich über eine Diskussion in einem englischsprachigen Forum gestolpert:
http://goldismoney.info/forums/t295...fication-the-calcium-bomb-it-works-on-me.html

Das empfohlene Behandlungsprotokoll sieht die Gabe von EDTA und Tetrazyklin vor. EDTA soll dabei die Calciumschicht der Nanobakterien auflösen und die Bakterien damit schutzlos machen, damit das Antibiotika sie dann abtöten kann.

Es gibt auch viele Gegner der Nanobakterien-Theorie:
http://www.drcranton.com/nanobacteria.htm

Beste Grüße,
wikinger
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
17.11.05
Beiträge
80
Wie Nanobakterien Prostata, Nieren, Gehirn und Gefäße verkalken könnten

Hi ,

Das ist wirklich interressant,und zwar deshalb weil bei der Fibromyalgietherapie mit Guaifenesin genau auf diese Kalzium-Phosphatgeschichte als Ursache gesehen wird und mit Guaifenesin dieses Kalzium_Phosphat aus den Zellen gelöst werden soll,und Salizylate dabei störenden Einfluß nehmen.Auch eine Heilpraktikerin aus München Fr. Fischer _Reska bietet eine intrazelluläre Zellreinigung an zum Beispiel mit Kaliumaspertat.Falls du noch Information dazu findest wäre ich dir Wirklich dankbar aber nicht zu sehr.

Anita-Christina:klatschen
 

mehr

mehr

mehr

mehr

Themenstarter
Beitritt
28.04.04
Beiträge
279
Wie Nanobakterien Prostata, Nieren, Gehirn und Gefäße verkalken könnten

hallo anita-christina!

das ist ja interessant.

ich habe mittlerweile noch einiges wissenswertes zusammengetragen. bislang gelten gefäßverkalungen als irreversibel. man weiß, dass vitamin k die kalziumverteilung im körper beeinflusst und sehr wichtig für gesunde knochen ist.

es gibt nun die neue vermutung, dass hohe vitamin-k-mengen verkalkungen sogar rückgängig machen können. ich bin ich auf die patentanmeldung eines nahrungsergänzungsmittels zur auflösung von kalkablagerungen gestoßen.

[0013] It has also been discovered that high intake of vitamin K can lead to removal of calcified precipitates from blood vessels that have already been affected by pre-existing calcification. This is a new and stunning discovery with great importance for patients with existing artery disease. Implications for the nutrition industry are that vitamin K-enriched foods and food supplements may be developed.

es wird hier gesagt, dass vitamin k auf drei unterschiedliche weisen zu einer reduktion der verkalkung führen könnte. es verstärkt die gefäßschützende wirkung des matrix gla-proteins und hierbei entstehen vermutlich sogar edta-ähnliche substanzen (s. o.). außerdem könnte das mgp die calcium-abbauende aktivität der makrophagen verstärken (die makrophagen entfernen gefäß-plaques).

0065] The term "reducing calcification" or reduction of calcification includes decreasing the rate of calcification in and/or on the blood vessel. As used herein, the term "reversing calcification" includes removing pre-existing calcium deposited in and/or on the blood vessel. While the mechanism is not completely understood, it is believed that vitamin K enhances MGP (matrix Gla-protein) to rigorously protects against further accretion of calcium, whereas other proteins or cells (macrophages, osteoclast-like smooth muscle cells, or others) participate in the actual removal of the calcium. Alternatively, MGP's Gla-residues (formed under vitamin K influence) have some structural resemblance to EDTA, and may act as such to directly dissolve the calcium. Finally, it may be that MGP (through its Gla-residues) may directly bind to the calcium precipitates (as all Gla-proteins do) and exert chemo-attractant activity towards macrophages, which are then thought to remove the calcium-MGP complexes.
vitamin k (genauer: vitamin k1) kommt besonders in grünem gemüse vor (brokkoli, spinat, petersilie etc. aber auch zwiebeln und insbesondere grünkohl). außerdem enthalten fermentierte speisen vitamin k (genauer: vitamin k2).
besonders das japanische soja-ferment-produkt "natto" soll eine sehr hohe k2-konzentration haben. ich habe lange gesucht, aber keinen deutschen natto-anbieter gefunden. sogar mein einmalig ausgestatteter bio-laden hat mich im stich gelassen. das einzige, was ich finden konnte war eine "miso-natto"-mischung mit gerste und malz.

man kann sich natto - das grauenhaft schmecken soll - auch selbst herstellen. hier gibt es die dafür notwendigen bakterien:
www.makrobiotik.com/webshop/dept_5.html#item_965

beste grüße,
wikinger
 

MisterX

Chlamydia pneumoniae spielt DOCH eine Rolle bei der Atherosklerose.

www.medizin.de/gesundheit/deutsch/756.htm

War ja früher sehr oft im Gespräch.
Das Problem ist wohl, dass zuviele Menschen diese Infektion haben ... und dass man auch diese Mini-Bakterien nicht vollständig beseitigen kann. (Was ich aus persönlicher Erfahrung weiß.)

Lieben Gruß X
 
Beitritt
17.11.05
Beiträge
80
Wie Nanobakterien Prostata, Nieren, Gehirn und Gefäße verkalken könnten

Hallo dies ist wirklich aufschlußreich,

und weiter beobachtenswert,da ja scheinbar sich ein Kreislauf ergibt.Habe nur in der Stadtbibliothek einen Ayurved. Bericht gelesen,wobei man sich selbst eine Vitamin K-Creme herstellt und damit sogar Krampfadern und Besenreißer mindern kann,wirkung genau beschrieben auf Deine Erläuterungen her.Ein Problem zwecks natto -meine Histaminintoleranz und Kohl.Auf jedenfall um seinem Körper einer Zellreinigung zu unterziehen -nach den Ausleitungen von Stoffwechselprodukten-Schwermetall usw. wäre glaube ich das Pünktchen auf dem i .Nach dem Prinzip von außen nach Innen.Natürlich ist das Errinnerungsprinzip in der Zelle noch vorhanden,doch dIe Art von Magnetismus(methapher) eine negative bakterien zieht die andere an ,wäre unterbrochen,und die Zelle kann wieder vermehrt die Stoffe aufnehmen die Sie wirklich benötigt und speichern.Ein Problem noch.Man mußte konsequent auf seine Ernährung achten -vielleicht Bärlauch und Koriander usw. weiter einnehmen nur in geringer Dosis zum Essen damit sich nicht wieder Schwermetalle usw. einlagern.Also eine Leere Wabe richtig füllen.Werde versuchen weiteres zu finden.

Danke Anita-christina:kiss:
 
Beitritt
20.01.06
Beiträge
969
Wie Nanobakterien Prostata, Nieren, Gehirn und Gefäße verkalken könnten

zu den vitamin k hältigen lebensmitteln:

wenn ich die prostata spührte bzw dadurch das ganze rechte bein weh tat (als würde das blut stauen; venen sind lt doc in ordnung obwohl ich viele besenreiser habe), hab ich mir immer die "brokkolidiät" gegeben. da brokkoli stark vit k hältig ist, hat es sowohl meine beinschmerzen als auch die prostatageschichte gelindert.

wenns jetzt wieder aufflammt brau ich mir nen brokkolidrink zusammen u nach ein paar tagen passts dann wieder.

auch bemerk ich, wenns kälter ist, schmerzt dass bei mehr als im sommer. ob das blut wenn kalt anders gerinnt? mit brokkoli auf jeden fall lindert sich das ganze bis zu 95%.

greetz
human
 
Themenstarter
Beitritt
28.04.04
Beiträge
279
Wie Nanobakterien Prostata, Nieren, Gehirn und Gefäße verkalken könnten

hey human!

super, dass du die broccoli-diät ansprichst!
(für alle, die sich das mal anschauen möchten wird hier beschrieben wie es geht: http://www.geocities.com/iastr/gindex.htm)

wie lang hast du die diät denn längstens am stück durchgezogen? und wie lange hält es vor? ist auf jeden fall klasse, dass es so gut hilft.

wikinger
 
Beitritt
20.01.06
Beiträge
969
Wie Nanobakterien Prostata, Nieren, Gehirn und Gefäße verkalken könnten

hab ich sicher einen monat durchgezogen, also jeden tag am abend u in der früh auf nüchternen magen ein glas brokkolisaft.

hat dann eigentlich den ganzen sommer (ca. 3 monate gehalten). jetzt nehms ichs halt nur mehr bei bedarf.

greetz
human
 
Oben