Wie geht man mit Krytopyrrolurie um

Themenstarter
Beitritt
22.01.07
Beiträge
5
Hallo, meine beiden Söhne, 8 und 12 Jahre haben diese Stoffwechselerkrankung. der eine mit einem Wert von 17 und der Größere mit 66. Sie nehmen P5P50 und Zinc 30. Der Kleine nimmt Morgens und Nachmittags je eine P5P50 und abends eine Zinc. Der Große nimmt morgens und Nachmittags je zwei P5P50 und abends eine Zinc. Die Behandlung dauert jetzt schon vier Wochen an. Ich kann keine großartige Besserung feststellen, der Kleine ist immernoch hibbelig und unkonzentriert. Wie lange muß man eigentlich diese Präperate nehmen, etwa ewig oder ist die Erkrankung irgendwann weg. Wer hat Erfahrungen, wie lange es dauert, bis eine Besserung festzustellen ist und ob es auch Nebenwirkungen gibt.
 
Beitritt
06.10.06
Beiträge
208
Hallo!

Ich hab auch HPU und muss sagen, das ich HPU nicht als Ursache, sondern nur als Begleiterscheinung von was tieferliegenden ansehe.

Lebensmittelallergien und Unverträglichkeiten treten oft mit HPU zusammen auf. Vorallem Milcheiweiß und Gluten, aber auch eine Fruktoseintoleranz und eine Histaminintolleranz kommen häufig vor, wobei einiges durch die Behandlung wieder verschwinden kann.

Mir ging's erst besser, als ich bei zu einer Ärztin kam, die mir die Präperate ausgependelt hat. ... Ja, ausgependelt. Egal, hat geholfen. Mir geht's psychisch um welten besser und ich vertrag wieder mehr Lebensmittel.

Naja, was ich sagen wollte
* Nahrungsergänzungmittel sollten irgenwie ausgetestet werden. Wie wär's mit nem Kinesiologischen Muskeltest. Das kann man auch selbst erlernen. Ich würd aber einen HP oder Arzt vorziehen

* Die Zappeligkeit kann auch Lebensmittelunverträglichkeiten hervorgerufen werden. Das ist immer ein sehr heißer Tipp.

* Menschen mit HPU können schwer entgiften und reagieren oft besonders empfindlich auf Amalgamplomben, Spritzmittel, sonstige Umweltgifte & co. Bitte auch in die richtung suchen. Kann gut sein, das etwas derartiges sogar die Ursache für die HPU ist.

Vielleicht hat's ja schon bei irgenwas geklingelt. Erzähl doch mal etwas mehr.
 

mehr

mehr

mehr

mehr

Beitritt
20.09.06
Beiträge
10
Hallo Gerlinde,

bin ebenfalls betroffene Mutter...

Mein älterer Sohn (8) hat einen Wert von 18 und nimmt Ortho-Krypto (kinesiologisch ausgetestet).
Die Unruhe hat sich bei uns durch das Erkennen einer Nahrungsmittelunverträglichkeit (Fructoseintoleranz) sehr stark verbessert. Viele Hinweise, auch zum Austesten von Unverträglichkeiten,
habe ich bei LIbase.de - Der Treffpunkt für Betroffene der Laktoseintoleranz & Nahrungsmittelunverträglichkeiten gefunden.

@Uta: Lese gerade das Buch von D.Rapp und finde es sehr informativ!

LG Andrea
 
Beitritt
01.07.06
Beiträge
36
Hallo,

ich denke bei KPU/HPU muss man erst einmal von einer längeren Einnahme ausgehen. Wo hingegen KPU auch eine erworbene, vorübergehende Krankehit in bestimmten Fällen sein kann, z.B. Schwermetallvergiftung, ist HPU soweit ich weiss vererbt und chronisch.

KPU zieht, wie bereits hier auch erwähnt, unter Umständen weitere Erkrankungen nach sich. Z.B. Nachrungsmittelunverträglichkeiten gegen Gluten Fructose usw., das gesamte Verdauungsystem kann in Mitleidenschaft gezogen werden, was sicher Zeit braucht um sich zu regenerieren. Nervosität und Wibbeligkeit bei Kindern kann natürlich auch von der Schilddrüse kommen. KPU und SD - Symptome sind teilweise recht ähnlich. Auch kann KPU z.B eine autoimmune Schilddrüsenerkrankung nach Meinung einiger Ärzte begünstigen oder gar hervorrufen.

Zum Thema Kinder hier eine kurze Geschichte. Auf meiner Suche nach einem KPU-Therapeuten telefonierte ich auch mit einer Heilpraktikerin. Sie meinte es sei unfair von ihr mich herzubestellen und € 40 für eine Stunde dafür zu nehmen um mir Endeffekt nur zu sagen das ich B6, Zink, Magnesium und Mangan nehmen solle. Mit der ich davor gesprochen hatte wollte 150 € für die 45 min Erstbesprechung und € 80 für jede weitere 45 Minuten Konsultation (nur als Anekdote :) )
Die "nette" Heilprakikerin erzählte mir von ihrem Kind das auch sehr wibbelig war und vor allem eine schwere Lese-Rechtschreibschwäche hatte. In diesem Fall half eine Behandlung nur mit Zink/B6 und Co. Es stellte sich nach einigen Monaten eine erhebliche Besserung ein und nach einem Jahr war die Rechtschreibschwäche und Nervosität des Kindes vollkommen verschwunden.
So kann es laufen, aber in vielen Fällen sind meiner Erfahrung nach weitere Schritte nötig. Z.B. erwähnte Glutenfreie/ Fructosefreie/ histaminarme Ernährung. Natürlich kämen auch klassische psychologische Faktoren in Betracht wenn alles nichts hilft. KPU muss nicht unbedingt eine alleinige Antwort sein, kann aber vorhandene Faktoren bestimmt weiter verschlechtern und beeinflussen. Leider ist auch nicht hundertprozentig geklärt was KPU wirklich ist bzw. wo es herkommt. Es gibt verschiedene Theorien: Eigenständige, vererbte Krankheit, Begleiterscheinung von Mitochondropathie oder gar durch eine HWS-Instabilität. Meiner Meinung nach ist es plausibel das es mehrere unterschiedliche Auslöser gibt .Dafür spricht auch das nicht alle Leute auf die gleiche Behandlung gleich reagieren. Manchen hilft B6 und Zink, bei manchen scheint es die Sache sogar zu verschlimmern.

Schilddrüse unbedingt vom Fachmann abklären lassen, nicht vom Hausarzt.

Ich würde vielleicht erstmal noch zwei oder drei Monate abwarten und wenn sich dann keine Besserung zeigt auch mal die anderen Faktoren abklären lassen.

Liebe Grüße

Nano
 

Bea

Beitritt
14.11.06
Beiträge
119
Hallo ihr!

Ich habe mir das Buch jetzt auch bestellt. Ich hoffe, darin zu finden, wonach ich suche. Mein Sohn ist allerdings schon in der Pubertät. Er hat einen leicht erhöhten KPU-Wert (18). Zu allem kommt nun noch die Pubertät hinzu. Das ist kaum zum Aushalten. :schock:
 

Neueste Beiträge

Oben