Wenn sich die Miasmen mit bestimmten Viren verbinden

Themenstarter
Beitritt
12.06.11
Beiträge
67
Mein Interessengebiet sind die Chronischen Erbkrankheiten (Miasmen) :psora, Sykosis, Syphilis und Hereditäre Tuberkulose. Mich beschäftigt vorrangig was entstehen kann, wenn sich diese mit bestimmten Viren verbinden, z.B, dem Epstein Barr Virus oder dem Herpes Zoster. Ist es möglich die Krankheitsabläufe durch Nosoden, speziell auch die Erbnosoden, positiv zu beeinflussen?
 

Datura

in memoriam
Beitritt
09.01.10
Beiträge
4.819
Also, es gibt 4 große miasmatische Terrains, eins davon ist die Syphyilinie, dieses Miasma ruft die Lues hervor und dann wird Lues mit Nosoden behandeln.

Die Tuberkulinie ruft Tuberkulose hervor und wird mit Nosoden behandelt.

Die Psora ruft das Krankheitsbild Skabies hervor. Skabiers ist Krätze und diese wird durch kleine Tierchen, die sich in der Haut befinden, hervorgerufen.

Hahnemann hat sich diese Miasmen ausgedacht, er hat vor der Hochzeit der Mikroskopie und der Infektionskrankheiten sich seine Miasmen ausgedacht, weil er nach ERklärungen gesucht hat, warum seine homöopatischen Mittelchen bei vielen chronischen Krankheiten nicht wirken. Und es seien Erbkrankheiten - auch ausgedacht.

stellte Hahnemann fest, dass bei gewissen chronischen Krankheiten eine einfache homöopathische Medikation nicht half. Er teilte sie in drei Typen ein: die Geschlechtskrankheiten Syphilis und „Sykosis“ ("Feigwarzenkrankheit") sowie die Mangelkrankheit „Psora“, unter die er eine Vielzahl unterschiedlicher Krankheitsmanifestationen rechnete und die er mit Hauterscheinungen vom Typ der Krätzebläschen in Verbindung brachte. Das Ähnlichkeitsprinzip sollte in diesen Fällen entsprechend nicht in erster Linie auf die gegenwärtigen Krankheitssymptome, sondern auf die „Ur-Übel“ angewandt werden, die das chronische Kranksein hervorgebracht hatten und in Form eines „Miasmas“, sozusagen einer dauerhaften Prägung, weiterhin das Leben der Patienten beeinträchtigten. Die von ihm in den nach und nach erscheinenden fünf Bänden der „Chronischen Krankheiten“ vorgestellten und an Gesunden experimentell geprüften Arzneien sollten auch imstande sein, das psorische Miasma zu bekämpfen. Ein weiterer, später noch schärfer formulierter Stein des Anstoßes war die neue Lehre von der Arzneipotenzierung: Hahnemann verkündete nun, dass die Methode der Verdünnung mit gleichzeitiger mechanischer Bearbeitung (Schütteln, Reiben) nicht nur nebenwirkungsärmere Arzneien hervorbringe, ja dass diese spezielle Methode ihre Heilkräfte erst wahrhaft aufschließe. Auch in dieser Lehre folgten ihm seine Schüler keineswegs bedingungslos
.

Samuel Hahnemann

Okay, ich finde , man kann sich in Medizingeschichte mit Hahnemann auseinander setzen, aber Miasmen sollten in heutiger Medizin keine Rolle spielen, ich möchte jedenfalls meine Lues (oder Tuberkulose) nicht mit Nosoden behandelt wissen.

Ich bin übrigens eine glühende Anghängeren von Naturheilkunde, als da wären Phytotherapie, Wärme- auch Fieber- und Kälteanwendungen, Ernährungstherapie usw, es gibt viele Möglichkeiten, aber die Miasmenlehre sollte verlassen werden.

Wohin übrigens sein ähnlichkeitsprinzip geführt hat, sieht man daran, dass er Verbrennungen mit warmem Wasser statt mit kaltem behandelt wissen wollte, dabei wussten viele schon damals, dass kaltes Wasser richtig ist, um die Hitze abzuleiten.

Statt zu sagen, Hahnemann hatte Verdienste in seiner Zeit, aber wir verlassen das.

Chronische Krankheiten (chronische Infektionskrankheiten ausgenommen) mit homöopathie zu behandeln, ist vielleicht gerade noch gerechtfertigt, weil man nur so die Zeit hat, sich mit dem Patienten zu beschäftigen und deshalb das Placebo besonders gut wirkt (und unterschätzt bitte nicht das Placebo, es sind die Selbstheilungskräfte. Wenn man diese fördert statt sie in 7 Minuten- Praxis zu blockieren, ist schon sehr , sehr viel gewonnen. )

Aber Tuberkulose ist nun mal keine Erbkrankheit.

Nun ja, ich werde mir den Zorn einiger hier zuziehen mit dieser meiner Meinung und diskutieren kann ich darüber auch nicht mehr, keine Zeit, wollte nur diesen Beitrag hinterlassen.

Datura
 

mehr

mehr

mehr

mehr

Themenstarter
Beitritt
12.06.11
Beiträge
67
Bei einer akute Tuberkulose würde auch ich nicht zuerst an die Tuberculinum Nosode denken. Anders sehe ich es bei einer hereditären Tuberkulose.
Über meine Erfahrungen mit Nosoden habe ich in meinem Blog geschrieben bei Wordpress.com. Adele Ruth
 
Themenstarter
Beitritt
12.06.11
Beiträge
67
Wer weiß Bescheid über die Wirkung von Cortisol bei hohem Blutdruck, hervorgerufen durch Stress?

Adele Ruth
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.080
Hallo Adele,

ich würde vorschlagen, daß Du diesen Thread als eigenen Thread erönnest, weil das Thema ja wohl nichts mit Miasmen zu tun hat...

Cortisol steigert den Blutdruck:

...
Die Wirkung von Cortisol

Fördert den Proteinabbau und wandelt Aminosäuren in Glukose um (Glukoneogenese) mit dem Ziel der Erhöhung des Blutzuckerspiegels und vermehrter Glykogenbildung in Leber und Muskulatur, um dem Streß besser gewappnet zu sein.
Vermehrte Freisetzung von Glukose und Fettsäuren, wodurch Energiereserven mobilisiert sowie Kraft und Ausdauer gesteigert werden, um bei Bedrohung, Flucht und Kampf die Überlebenschancen zu verbessern.
Der Blutzuckerspiegel erhöht sich.
Aufgrund dieser Wirkungsprinzipien steigert Cortisol die körperliche Leistungskraft. Wird Streß zu einer Dauererscheinung, kommt es zur Erschöpfung und läßt die Leistungskraft nach.

Weitere Wirkungen von Cortisol:

Der Natriumgehalt des Blutes steigt, wodurch Blutvolumen und Blutdruck zunehmen.
Cortisol verringert die Natriumverluste über die Nieren.
Wirkt verengend auf die Blutgefäße, was gleichfalls eine Blutdruckerhöhung zur Folge hat, wobei die Blutversorgung von Gehirn und Skelettmuskulatur verbessert wird, um Höchstleistungen bei der Flucht oder im Kampf vollbringen zu können.
In der Folge der Anhebung des Blutzuckerspiegels steigt der Insulinspiegel.
Cortisol wirkt entzündungshemmend.
Verstärkt Immunreaktionen.
Dämpft das Schmerzempfinden.
Vermindert allergische Reaktionen.
...
Cortisol und seine vielfältigen Wirkungen | www.hygeia.de

Grüsse,
Oregano
 
Themenstarter
Beitritt
12.06.11
Beiträge
67
Hallo Oregano, danke für die inhaltsreichen Infor,ationen


























Hallo Oregano, danke für die umfassenden Informationen. Ja, meine Plazierung des Textes war ungeschickt. Ich hab damit immer Probleme und hatte gehofft, dass dies automatisch korrigiert wird.

Adele Ruth
 
Oben