Wenn der Körper...... Mangelerscheinungen?

Themenstarter
Beitritt
29.03.13
Beiträge
53
sich ausdrücken möchte, kann es nicht ganz so angenehm sein.

Das Ganze hat vor einem Jahr und 3 Monate begonnen, erste Anzeichen waren die typischen Mangelerscheinungen wie Haarausfall, schwache Nägel, Krämpfe, Müdigkeit.... Seltsamerweise bemerkte ich auch immer mehr, wie ich etwas Mühe mit dem Wasser im Körper hatte. Nur leichte Oedeme in den Beinen, was sich mit den regelmässigen Saunagänge und dem Sport gut regulieren lies. Auch vom Essen her war es irgendwann dann auffällig, dass ich mich der Appetit sehr zu Kalium/Natrium haltige Speisen lenkte. Noch schlimmer wurde es immer mit der Menstruation; dann konnte ich mich immer für mind 10 Tage wirklich kaum noch auf den Beinen halten. Meine Verdauung als Allergiker(Allergien und Unverträglichkeiten) war immer ein Thema aber die Empfindlichkeit, aber auch die Neigung zu Verstopfung wurde noch schlimmer; liess sich aber wieder etwas regulieren über die Ernährung.
Und irgendwie hatte ich damals schon das Gefühl, irgend etwas stimmt nicht im Bereich Beckenboden. Keine Ahnung warum aber es kam mir teilweise vor als dass es wie eine Trennwand nach Unten gibt; konnte mir nur nie erklären warum. Die Muskeln konnte ich im Sport trainieren, die Verdauung war bei alle 2 tage ok..... aber das Gefühl war da.

Testergebnisse waren damals: Alle Werte sind in Ordnung. -- toll, hört man gerne, änderte nur nichts daran dass ich mich jeden Monat wirklich genau nach der Mens dann wirklich kaum noch auf den Beinen halten kann. Der 3. Bluttest ergab dann doch einen D3 Mangel - es wurde etwas besser. Diese monatlichen Schwankungen blieben aber immer noch aber man gewöhnt sich bekanntlich an alles, sogar daran halt einmal um Monat ko zu sein. Aber die seltsamen Kalium/Natriumschwankungen vom Essensgelust, das Gefühl des Abgetrenntseins und die Krämpfe/schwere blieb.

Nach weiteren 6 Monaten begann es dann aber noch seltsamer zu werden:
Ich hatte mitten beim Matrazensport einen extremen Schmerz verspürt und dann spürte ich, wie es Begann auf Höhe des Zwerchfelles mich einzuschnüren. Die Atmung wurde eingeschränkt, sämtliche Bauchmuskeln erhärteten sich, massivste Schmerzen Leiste. Naja, erst dachte an die Muskeln, dass wird sich sicher wieder lockern....... also geduldete ich. Fühlte mich dann von Stunde zu Stunde auch immer aufgeblähter, neben dem eingeschnürten Gefühl, hatte auch immer mehr schmerzen in der Leiste. Einen Tag später stellte eine Chinesische Ärztin dann auch fest dass ich auch kaum noch Darmbewegungen hatte - und schickte mich sofort auf den Notfall. Naja, man gab mir Schmerzmedis und etwas gegen die Gase --- Diagnose Verstopfung. Erklärte aber auch mehrmals, dass ich eine Woche zuvor etwas Magendarm Probleme hatte und dadurch kaum gegessen hatte. Ich konnte mir nicht vorstellen dass ich von Suppe verstopft sein soll aber ok; war die Diagnose und die Blutergebnisse zeigten auch nichts. Abführmittel gabs reichlich, kam auch fast nichts dabei heraus. Eine Woche später beim Arzt, war es etwas besser da die Gase alle nach Oben entweichen konnten(nicht nach Unten), war aber immer noch so aufgebläht wie im 5ten Monat und hatte immer noch heftige Leistenschmerzen. Wieder sofort auf den Notfall, könnte ja ein Leistenbruch sein: Wieder nichts entdeckt, wieder Diagnose Verstopfung (nach 1 Woche Abführmassnahmen), weitere abführende Massnahmen.....
Wieder Arzt, weitere Untersuchungen wie Schilddrüsen und co, nichts auffälliges. Zum Frauenarzt, wieder nichts gefunden........

Schmerzmittel und Darmregulation, seither sind 4 Monate vergangen, irgendwie ist es gegangen. Verdränge einfach diesen Leistenschmerz. Nur hatte ich vor 2 Wochen wieder solch extreme Mangelerscheinungen, Blutwerte waren wieder in Ordnung und Zack, ist das gleiche wieder passiert und die Leiste wurde auch gleich 5x stärker an Schmerz als sonst. Dieses Mal einfach so, mitten im Restaurant beim Essen, ohne Vorwarnung. Wieder das Gleiche: Erst oben, auf Höhe des Zwerchfelles, als würde mich etwas zuschnüren, dann die Bauchmuskeln und keine "Kontrolle" über die Beckenbodenmuskeln. Wenn alles so zu ist die Darmentleerung nur durch zusätzlichen Druck mit der Hand möglich, Blase entleert sich deutlich schneller. Zum Glück dauerte es dieses Mal nicht mehr so lange wie letztes Mal, sondern nur noch 3 Tage. Liegt daran dass ich seit dieser Zeit nicht mehr zusätzlich in den Sport gegangen bin und meine Muskeln deutlich reduziert sind nun.

Dachte vielleicht liegt dort das Problem -- wie sehr ich mich täuschte. Darmspiegelung ist noch ausstehend, folgt in Kürze. Darm ist aber sehr aktiv: der Stuhl kommt täglich; befürchte also dass diese Untersuchung wohl wieder ohne Befund sein wird. Und zum 3. mal überprüft man kommend nochmals die Leiste. Mein Dok hat noch x Ideen was man alles noch prüfen könnte/sollte; er will es inzwischen auch wissen was los ist. Aber wir bewegen uns wirklich im Kreis.

Das Klassische wie Hexenschuss, Bandscheibe etc werden zur Zeit noch ausgeschlossen da ich zwar einen Beckenschiefstand aufweise wenn es mich so zupackt, ich aber auf gewisse Test's nicht reagiere, keine Schmerzen im Rücken spüre und noch "viel zu schön" laufe. Auch die Muskelnspannungen sind, bis auf die Bauch und Gesässmuskeln eher ausgeglichen. Ischias wiederum gibt teilweise Nachts an, eher aber selten.

Nun meine Frage: Kennt jemand eine ähnliche Geschichte oder hat eine weitere Idee was wir noch prüfen könnten?
 
wundermittel

darleen

Hallo Schwarzwald

Es könnte soviel in Frage kommen--> von Zwergfellentzündung,wo Schmerzen wandern können, auch in den Leisten oder Darmbereich , über Bauchspeicheldrüsennetzündung bis hin zu ungenügenden Calzium und Magnesiumpiegel, die wiederum Auswirkungen auf den Kaliumhaushalt hätten, nebst Muskulatur und Darmgeschehen

was wurde denn schon für Werte erhoben , könntest du sie mal einstellen ?

was wurde außerdem schon untersucht bzw. ausgeschlossen ?

Nimmst du irgendwelche Medikamente ?

oder die du kurzfristig genommen hast ?

Bestehen Nahrungsmittelunverträglichkeiten ?

liebe grüße darleen:wave:
 
Themenstarter
Beitritt
29.03.13
Beiträge
53
Die genauen Werte habe ich nicht zuhause, müsste ich beim Arzt anfordern.
Untersucht worden sind übers Blut: Eisen, Kalium, Magnesium, alle Vitamine...... , Leukozyten........ eigentlich alle Werte welche diese Test hergeben. Wurden innerhalb von 2,5 Monaten 3x Blut eingereicht zur Untersuchung und 2x im Krankenhaus wieder Blut abgenommen für die kleinen Test. Gefunden wurde einfach den Vitamin D - Mangel, welche man über Tröpfchen versucht hat auszugleichen. Eisen war halt noch in der Norm, aber eher tiefer. Und keinerlei Anzeichen für Entzündungen.

Untersucht worden ist sonst bisher nur noch mit dem Ultraschall alles was sich unter dem Wirbel Thorax 12 abwärts befindet. Leiste wurde bisher sogar 2x geschallt. Man hat sogar versucht die Nerven etwas sichtbar zu machen in der Leiste aber selbst dabei war nichts auffälliges zu sehen. Und das Ganze haben 2 Ärzte sich angesehen. Nichts was auffällig gewesen ist.
Weiter haben 2 Physiotherapeuten und 2 Med Masseure meinen Bewegungsapperat angesehen. "Krumm" bin ich aber theoretisch nicht so verspannt dass es solche Auswirkungen haben sollte. Sie suchten auch nach neurologischen Anzeichen -- nur keiner der bisherigen Test gab mit Schmerz an.

Medikamente habe ich 1-2x im Monat 2,5mg Ritalin wenn es wirklich nicht anders geht und Vitamin D3 Tröpfchen, Transipeg Forte zur Darmregulation. Schmerzmittel Olfen 50.
Und eben, die ersten Massnahmen bestanden darin mir 2x innert 2 Wochen den ganzen Darm zu entleeren mit 3 verschiedenen Abführmittel - weiss nur die Namen nicht mehr. Bevor man auf Transipeg Forte umgestiegen ist gab man mir noch Paragol, Dulcolax und Flatulex.

Ja ich bin Lebensmittelallergiker - habe also auch Unverträglichkeiten welche ich kenne. 5 welche doch schwerwiegender sind: Darunter eben Lactose, Gerste und Weizen, Orangen und Tomaten. Daher achte ich sehr darauf was ich esse. Lactose war schon mit 10 Jahren vorhanden, die anderen sind nach dem Pfeiffer aufgetaucht. Medikamenten dagegen habe ich keine.

Was vielleicht zu erwähnen ist: Beim Pfeifferischen Drüsenfieber hatte ich das "volle Programm", welches ja nur 4 Jahre her ist seit ich mich wieder fit fühle. Dauerte insgesamt 1 Jahr und hatte damals extrem Mühe mit allen Organen (bis zu Organvergrösserung).

Ich habe für mich genug Anzeichen dafür, dass etwas nicht stimmt mit dem Stoffwechsel. Abe Habe in den letzten 2 Jahren auch um 7kg zugenommen, was sich bisher für mich nicht wirklich erklären lässt. Ich bin eher die Person welche wirklich leichte Kost isst. Nicht weil ich das andere nicht mag aber liegt mir extrem schwer im Magen wenn zuviel Kohlenhydrate oder Fett zu mir nehme oder zuviel Esse. Und wieder nicht weil ich es nicht mag sondern weil ich sonst wieder für Stunden "träge" bin. Zur Zeit schlafe ich sogar fast ein, wenn ich "normal" esse. Hungergefühl an und für sich habe ich selten, neige eher dazu zu vergessen dass ich essen müsste. Nach Theorie/Ernährung müsste ich extrem schlank sein - bin es aber nicht.

Was schon immer wieder ein Problem gewesen ist: Ich habe teilweise gefühlte Störungen von Hormonen. Schilddrüse ist in Ordnung aber ich habe teilweise plötzlich extreme Tage mit Drängen, welche sich nur über die Schilddrüse erklären lassen würden. Da sie meist aber plötzlich kommen und plötzlich gehen, ist es ein "Gespenst", nicht medizinisch erklärt. Meist passiert es genau dann, wenn ich vom ADHS her zuviel Druck/Stress im Kopf habe. Das kann Fressattaken, sexuellen Drang, übertriebene Schweissreaktionen, Adrealinkicks etc auslösen. Hält dann nur so 4-8h an und verschwindet wieder. Kenne dass schon seit langem, wurde aber nach dem 20. Geburi extremer. Seither wenn ich merke es ist wieder mal wirklich extrem, dann reguliere ich es mit etwas Ritalin. 2,5mg genügt da schon; seither hatte ich diese Reaktionen nicht mehr so intensiv wie auch schon. Ist eher selten, 1-2x im Monat nur, aber da gibt es Schwankungen bis gar keine solche Reaktion.
 
regulat-pro-immune

darleen

Dann stell doch mal deine SD-Werte hier ein , die Interpretation von Ärzten dazu ist oft fehlerhaft wegen Unkenntnis

es könnte auch eine Autonomie dahinter stecken --> heiße Knoten die nicht dem Regelkreis der Rückkoppelung--> Hypophyse/Hypothalamus/TSH unterworfen sind und somit Hormone ausschütten gerade wie sie lustig sind

wurde eine Sono von deiner SD gemacht ?

liebe grüße darleen :wave:
 
Themenstarter
Beitritt
29.03.13
Beiträge
53
So, hab endlich die Werte erhalten -- 3 Seiten lang.

Jetzt muss ich nochmals nachfragen: Welche Werte benötigst du denn genau??
T3, T4, TSH???
 
regulat-pro-immune
Themenstarter
Beitritt
29.03.13
Beiträge
53
Die Normwerte dazu fehlen :wave:


Vielleicht klappt es dieses Mal:)

T4 frei, 14.2 Einheit pmol/L Referenz 10.0 -19.8
T3 frei 5.1 Einheit pmol/L Referenz 3.1 - 6.5
TSH 1.17 mU/L Referenz 0.35 - 4.50


Was ich im Moment auch noch nicht so drauskomme ist der Ferritin-Wert: Lag bei 64 ug/L ---- von Referenz ist bei 30 -300.
 

darleen

Vielleicht klappt es dieses Mal:)

T4 frei, 14.2 Einheit pmol/L Referenz 10.0 -19.8
T3 frei 5.1 Einheit pmol/L Referenz 3.1 - 6.5
TSH 1.17 mU/L Referenz 0.35 - 4.50

Deine SD-Werte sind nicht auffällig, das man da Etwas ableiten könnte , auch der TSH zeigt keinen Mangel an

Hast du zufällig auf den Bögen so Etwas wie TPO , TG-AK und TRAK stehen ?

Was ich im Moment auch noch nicht so drauskomme ist der Ferritin-Wert: Lag bei 64 ug/L ---- von Referenz ist bei 30 -300.

Na der liegt im untersten Drittel dein Ferritinwert, sehe das mal als nicht so optimal an
 
Themenstarter
Beitritt
29.03.13
Beiträge
53
Nein leider nicht.... oder nicht so offensichtlich dass ich es finde.

Trotzdem danke für deine Bemühungen;-)
 
Zuletzt bearbeitet:

darleen

Nein leider nicht.... oder nicht so offensichtlich dass ich es finde.

oder die alte Bezeichnung für die Antikörper -->MAK und TAK ?

Was ich mir noch vorstellen könnte , etwa ein schwankendes Cortisolgeschehen , durch deine *empfundene Schübe * wie du schreibst

steh das auf den Bögen ? Cortisol, ACTH , DHEA

und calzium , Kalium waren ja in Orndung ?
 
Themenstarter
Beitritt
29.03.13
Beiträge
53
Nein, ist auch nicht aufgelistet, auch nicht unter den leerstehenden Feldern.

Was ich hier noch für Werte habe ist nur noch:

Hämoglobin: Hb, Ec, Thrombo und Leuco
Chemie: CRP, kalium, GPT, Chol, Triglyceride, Glucose

Calzium war in Ordnung aber Kalium war sehr tief aber norm, welches man mir in Zusammenhang mit dem Vitamin D Mangel und dem Ferritinwert erklärte.

Bekommen habe ich nur die Auflage Kaliumreiches Essen und Vitamin D Tröpfe.
 
regulat-pro-immune

darleen

Ich würde doch die fehlenden Antikörper TPO-AK, TG-AK,TRAK

einholen sowie eine Sono beim Endokrinologen oder Nukelrmediziner um das endgültig auszuschließen, es kann vorkommen das sich Symptome noch nicht in den Werten wiederspiegeln , aber schon eventuell ein Autoimmuner Prozess am brodeln ist

liebe grüße darleen:wave:
 
Beitritt
20.09.14
Beiträge
1.716
Hallo schwarzwald,
Kennt jemand eine ähnliche Geschichte oder hat eine weitere Idee was wir noch prüfen könnten?
Du könntest einen Test auf HPU/KPU/Kryptopyrrolurie (eine schulmedizinisch nicht anerkannte Stoffwechselstörung) machen.
In ihrer Folge kommt es zu Nährstoffmängeln, die dann im Körper zunehmend für Chaos sorgen und die Stoffwechselstörung weiter verschärfen. Nährstoffmängel bleiben dabei häufig unentdeckt, da sie sich in den Blutwerten nicht unbedingt eindeutig widerspiegeln. Die blauen Flecken, von denen Du an anderer Stelle berichtest, könnten dabei z.B. von Zinkmangel stammen, Muskelbschwerden von Magnesiummangel. (Calcium wird beim Anspannen der Muskeln ge-/verbraucht, Magnesium beim Entspannen.)
Als Grundübel gilt bei HPU der B6-Mangel.
Bei Menstruationsbeschwerden ist häufig Nachtkerzenöl, evtl. in Verbindung mit Magnesium, hilfreich.

Gruß
Hans
 
Oben