was ist der unterschied zwischen spiritualität und esoterik?

Themenstarter
Beitritt
02.05.06
Beiträge
694
hi,
tja diesem wissen wo man nicht weiss wo es von her kommt.
na ja nicht wissen,ist nicht ganz so wahr.
wie mehr man sein bewusstsein entwickelt wie mehr zugang hat man zu dem wissen was für uns allen da schon ist.
uns wissen wachst auch damit das das bewusstsein wachst.
manchmal hab ich über was bestimmtes ein wissen,aber nach ein zeit stellt sich heraus das es nur ein bruchteil von ein wissen wahr,das es weiter geht,was es auch wahnsinnig interessant macht.
doch erfahre ich durch den fakt das es wissen nur ein bruchteil war,ein gefühl von klein zu sein.
das es etwas geben muss das so gross ist das ich das jetzt gar nicht erfassen könnte.
also das war nur mal so seidlings ,was mich eingefallen ist beim lesen

liebe grüss soul
 
wundermittel
Beitritt
14.01.04
Beiträge
9.144
Hallo Phil

Na ja, Kot ist durchaus was wertvolles, auch wenn wir in unseren Regionen nichts Gscheites damit anzufangen wissen.
:klatschen der ist Spitze. Na ja, meinte da ja auch nicht das unser Verstand für nichts Gutes da ist, aber das es Höheres gibt und der verstand nicht das non plus ultra ist, sondern mickerig gegenüber der umfassenden Wahrheit

Aus der Tatsache, dass mit jeder Antwort sich mehrere neue Fragen auftun könnte man nun ableiten, es bleiben zu lassen, da es eh sinnlos ist und man so nie auf einen grünen Zweig kommen wird.
Das ist eine Möglichkeit. Eine andere ist demütiger zu werden und den eigenen Verstand bzw dessen Schlussfolgerungen und Ideen strak zu relativieren.
Eine andere Möglichkeit ist aber auch, Gedankenkonstrukte auf sicheres als den menschlichen Verstand zu bauen, auf Fels statt auf Kot ähhh meine Sand... smile

Da macht man es sich und andern leicht, irgend einer Idee nachzuhängen und das als das absolut richtige und gültige zu erklären.
Nicht unbedingt, wenn diese ja Ihr Konstrukt auch nur auf Ihrem Kot ähh meine Verstand aufbauen

ein guter Grund zu leben, trotz und wegen alle dem ist, dass sich einem immer wieder neue Türchen und Antworten auftun, auch wenn jedes mal der Fragen mehr werden.
zustimmen kann

Eine gute Übung für die Intuition, den passenden Weg in diesem Irrgarten zu finden.
Heisst das den menschlichen Verstand alleine durch die menschliche Intuition alleine zu ersetzen?
Denke nicht, dass die menschliche Intuition so viel besser als der kot... ähh Verstand ist... smile
 
Beitritt
14.01.04
Beiträge
9.144
Hallo Soul

wie mehr man sein bewusstsein entwickelt wie mehr zugang hat man zu dem wissen
das meint der Kot äääh Verstand... und rühmt sich dann noch, wie weit man (geistig) schon ist

manchmal hab ich über was bestimmtes ein wissen,aber nach ein zeit stellt sich heraus das es nur ein bruchteil von ein wissen wahr,das es weiter geht,was es auch wahnsinnig interessant macht.
Eben, das schrieb ich ja. Und wenn Du dann das angeblich die anderen Bruchteile zum angeblich ganzen hast, stellst du dann fest, dass diese ganzes auch nur ein winziges Bruchteil war (oder man stellt es nicht einmal fest und rühmt sich noch mehr, wie geistig weit man doch ist).
Deshalb weiss man es schlussendlich doch nicht, im Sinne den Urspriung und die Zusammenhänge kann der Verstand und auch die ITUITION (ALLEIN) NICHT ERFASSEN!

doch erfahre ich durch den fakt das es wissen nur ein bruchteil war,ein gefühl von klein zu sein.
Genau!!

das es etwas geben muss das so gross ist das ich das jetzt gar nicht erfassen könnte.
Gratuliere, dann geht es Dir wie zb Planck, einer der grössten Wissenschaftler, der über die Materie (und Schwingungen und Kleinsteile) x-mal mehr wusste als wir hier alle zusammen. Seine Schlussfolgerung aus der Wissenschaft: Es muss einen Schöpfergott geben!
 
regulat-pro-immune
Beitritt
25.01.05
Beiträge
1.656
Intuition vis Verstand - ist nunmal nicht das selbe. Der Verstand ist das Werkzeug um zu verstehen, nicht um wahrzunehmen. Wenn man es als Wahrnehmungswerkzeug missbraucht, muss man sich nicht wundern, wenn man mehr oder weniger ins Leere läuft. Denn da draussen ist wirklich nix, was der Verstand wahrnehmen könnte. Allerdings kann er den für den Verstand leeren Raum mit verstandesmässig konstruierten Vorstellungen und Annahmen füllen und dann das zur absoluten Wahrheit erklären, ja, ja, das kann er vorzüglich...

Phil (ou)
 
Beitritt
14.01.04
Beiträge
9.144
Hallo Phil

Intuition vis Verstand - ist nunmal nicht das selbe.
Das ist mir klar. Bin aber sder Meinung, dass sowohl der menschliche verstand wie die Intuition nicht mehr als ein Sandkorn am Strand ist.

Allerdings kann er den für den Verstand leeren Raum mit verstandesmässig konstruierten Vorstellungen und Annahmen füllen und dann das zur absoluten Wahrheit erklären, ja, ja, das kann er vorzüglich...
Du hast es sowohl stilistisch wie auch inhaltlich wunderschön gesagt
 
Beitritt
06.11.04
Beiträge
1.022
Ach Beat - deine Meinung......

Ich beobachte und was sehe resp.lese ich? Einige Schreiber haben auf feine und liebevolle Art einige Hinweise für dich plaziert - so quasi als Spiegel - doch du hast gar nichts gemerkt. Spielst hier weiterhin den eifrigen Missionar und machst aber viele wertvolle Dialoge kaputt, so wie viele eifrige Missionare ganze Kulturen zerstört haben.
Aus meiner Sicht spielst du hier den ADVOCATUS DIABOLI . Tut mir leid - das ist mein starkes Empfinden.
Ich habe mir Mühe gegeben auf deine Postings einzugehen - dir als Mensch immer wieder eine Chance gegeben. Was schaut dabei heraus? FRUST, nichts als FRUST.
Glaubst du wirklich, ich und alle andern Schreiber hier seien ungläubig?
Bitte, halt dich eine Zeit lang raus und beobachte. Zuhören kann man üben. Dann fällt auch mal eine Krume für einen selbst ab.

Pegasus

P.S. Du brauchst nicht zu antworten oder wenn du musst, gib dir ein bisschen Zeit.....:chat:
 
Beitritt
14.01.04
Beiträge
9.144
Hallo Pegasus

Einige Schreiber haben auf feine und liebevolle Art einige Hinweise für dich plaziert - so quasi als Spiegel - doch du hast gar nichts gemerkt.
Bist Du Dir da so sicher? Bzw wie kannst du Dir da so sicher sein? Du wirst so als Spiegel aber sicherlich meine Hinweise bemerkt haben, hoffe ich zumindest.

Spielst hier weiterhin den eifrigen Missionar und machst aber viele wertvolle Dialoge kaputt, so wie viele eifrige Missionare ganze Kulturen zerstört haben.
Wertvolle Dialoge sind Dialoge wo sich verschiedene, ja meist sogar weit auseinanderliegende Meinungen treffen. Sobald andere Meinungen weil sie stören abgelehnt werden, ist es dann erstens kein wertvoller dialog mehr und zweitens der erste Schritt zum andere Kulturen äh Meinungen zu zerstören.
Andere Meinungen machen Dialoge nicht kaputt, sondern Dialoge kann es nur aufgrund derer geben.

Aus meiner Sicht spielst du hier den ADVOCATUS DIABOLI . Tut mir leid - das ist mein starkes Empfinden.
Möglich, siehe oben. Derjenige welcher eben nicht dem vorherrschen grossmehrheitlichen Meinungen zustimmt, der kann so was rel. leicht werden.

Übrigens ein Amalgangegner in einem klassischen medizinischen Forum würde es sehr leicht auch so gehen. Nebenbei sind es gerade solche Leute, welche eine eingefahrene Meinung vieleicht mal zum kippen bringen können (siehe Amalgan und zB ein Dr Mutter, mit seinem provokativen aber deshalb nicht weniger wahren "Amalgan, eine Bedrohung für die Menschheit" welche grossmehrheitlich auch auf Ablehnung stosst)

Ich habe mir Mühe gegeben auf deine Postings einzugehen.. Das versuche ich auch bei jedem Posting, auch wenn es mir sicherlich nicht immer gelingt. Wenns nicht gellungen ist, entschuldigung. Bin nur ein Mensch mit menschlich beschränkten Fähigkeiten.

dir als Mensch immer wieder eine Chance gegeben.
Das ist aber nett, das DU mir, der im Gegensatz zu Dir es angeblich einfach nicht kapiert, eine Chanche gibst, es vieliecht doch noch mal zu kapieren... .

Was schaut dabei heraus? FRUST, nichts als FRUST.
Da wäre es für mich schon schön zu wissen, was Dich angeblich so frustig macht. Das ich es einfach nicht checken will, oder anders gesagt, dass ich bei einigem einfach nicht zustimmen kann und etwas anderes vertrete??

Glaubst du wirklich, ich und alle andern Schreiber hier seien ungläubig?
Erstens weiss ich es nicht und zweitens ist es eine Definitionsfrage. Beim Christlichen Glauben gilt: Die glaube ich von fast allen christlichen Kirchen anerkannte Definition ist das apostolische Glaubensbekenntnis. Es ähnelt sehr dem katholischen, ausser natürlich die katholischen Elemente (katholische Kirche etc). Einige hoer stimmen gemäss Ihrem Geschriebenen dem nicht zu. Weiss aber nicht, wer dem alles hier wirklich zustimmt.

Bitte, halt dich eine Zeit lang raus und beobachte. Zuhören kann man üben. Dann fällt auch mal eine Krume für einen selbst ab.
Ich beobachte immer und habe auch schon Krumen gerne angenommen. Habe jeweils auch bei solchen Sachen es geschrieben, wenn mir etwas neu war und ich es als interessant, oder gut empfand.
Aber das ist klar, da ich es eben den Grossteil immer noch nicht gecheckt habe, soll ich schön NUR beobachten, vielleicht checke ich es ja dann, was wirklich wahr ist, dh natürlich was andere für wahr erachten. Und da habe ich es natürlich speziell nötig. Einsprüche sind nicht gern gesehen, auch in der Medizin betreffend Amalgan nicht. Aber das ist natürlich etwas gaaaanz anderes, dort hat natürlich die normale grossmehrheitliche Fachansicht nicht recht, hier hingegen schon.
Solltest Du mich nicht verstehen, dann geh diskutier mal mit sogenannten Fachleuten über Amalgan und erlebe wie sie Dich betrachten. Dann übertrage das hier hin.
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
69.428
Ich glaube, ich kann gut nachvollziehen, was Pegasus schreibt. -
Dialoge sind eine gute Sache, nur werden sie dann sinnlos, wenn jeder bei seiner Meinung bleibt und keinerlei Annäherung möglich ist.
Dann kann natürlich jede Seite sagen, daß sie ja offen wäre, nur die andere Seite nicht und vice versa. -
Aber auch das bringt letzten Endes nichts mehr. Es geht dann vielleicht nur noch darum, wer das letzte Wort hat. Oder anders ausgedrückt: wann die andere Seite keine Lust mehr hat, noch einmal auf Argumente einzugehen, die immer wieder kommen.

Grüsse,
Uta
 
regulat-pro-immune
Themenstarter
Beitritt
02.05.06
Beiträge
694
hi lieben,

so zurück zum thema,hoffe ich,weil das gerade so interessant war.


das meint der Kot äääh Verstand... und rühmt sich dann noch, wie weit man (geistig) schon ist

frage mich was du damit meinst,erklär mir bitte.

oder ich weit bin oder nicht,das weiss ich nicht wirklich Beat,das ist ein frage die könnte ich nicht beantworten.einfach weil ich mich bewusst bin das ich noch viel lernen muss.

mein spiritualität äussert sich für mich,in sache wie ein sonneschein auf der wand,oder ein kolonie vögel die über mich fliegt.
oder wie ich ein fremde begegne ihm anschau und einfach spüre das ein verbindung da ist.meist kurz und dan gehen beide weiter.
oder wen ich musik höre,und mich sehr berührt fühle.
und so gibts so vieles mehr...

es gibt so manches da braucht man kein worten um das gefühl des spiritelle zu erfahren.

liebe grüss soul
 
Beitritt
06.11.04
Beiträge
1.022
Hallo Beat,

ich bin leider nicht so rede- und schreibgewandt wie du. Und das mit dem Zitieren und Kommentaren zu Zitaten kommentieren ist mir zu kompliziert.
Ich möchte dir nur danken, dass du dir Zeit genommen hast und du relativ umgänglich schreibst.
Das von der 'Chance geben' habe ich später gemerkt, dass ich mich falsch ausgedrückt habe (ich habe mich über dich erhoben, tut mir leid), weiss aber nicht, wie ich es besser sagen kann.
Mein FRUST ist, dass du glaubst, immer und überall (auch in andern Treads) Kommentare und Korrekturen anbringen zu müssen und ich das eher als störend anstatt nützlich empfinde. Wir kennen schon lange deine Haltung in Bezug auf Glaube und Religion und ich möcht das nicht dauernd wieder vorgesetzt bekommen. Es kommt mir fast wie Gehirnwäsche vor und es verleidet mir die Freude hier mitzulesen. Ich war schon mal ausgestiegen.
Für deine Anliegen gibt es doch viele 'christliche' Foren, wo du voll zum Zug kommen kannst.

@ Alle: es tut mir Leid, hier mit meinem Zwischenruf gestört zu haben. Wahrscheinlich wäre es besser gewesen, über PN mit Beat zu diskutieren, doch wollte ich im Klartext ausdrücken, was ich von Andern auch angedeutet zu sehen glaubte.

:wave: Pegasus
 
Beitritt
14.01.04
Beiträge
9.144
Hallo Soul

das meint der Kot äääh Verstand... und rühmt sich dann noch, wie weit man (geistig) schon ist
Zur gewünschten Erläuterung: Die Aussage beruht darauf, dass einerseits der Verstand des Menschen im Vergleich zum gesammten, zum Verstand Gottes, nur Kot ist. Und andererseits, dass Menschen oft mit diesem winizigen Verstand Gedankengebäude der geistigen Welt entwerfen und je komplexer oder plausibel dieses gedankengebäude ist, desto mehr rühmen sie sich, wie geistig sie sind.
Es ist für micht so, wie wenn ein Wurm im Erdreich meint, aufgrund seiner taktilen Sensibilität und aufgrund von Bücehrn die andere Würmer geschrieben haben, mit seinem denken wissen zu können, wie es im tiefen Meer oder in der Luft auf den Bäumen aussieht und was dort abläuft.

oder ich weit bin oder nicht,das weiss ich nicht wirklich Beat,das ist ein frage die könnte ich nicht beantworten.einfach weil ich mich bewusst bin das ich noch viel lernen muss.
Egal wie weit Du bist, nur aufgrund menschlichen wissens und menschlichen verstandes bist Du und ich immer nicht weit, siehe obiges Wurmbeispiel

Spirituelles und Gefühle sind nicht dasselbe. Gefühle fienden auf der seelischen ebene statt, spiritualität auf der geistigen Ebene. natürlich beeinflusst das eine das andere, schliesslich ist der mensch eine inheit zwischen Körper, seele und geist.
 
Beitritt
14.01.04
Beiträge
9.144
Hallo Pegasus

Vieleicht tröstet es Dich, fühle mich nicht besonders als redegewand, da ich manchmal bis oft, das nicht rüberbringen kann, was ich meine.

Das von der 'Chance geben' habe ich später gemerkt, dass ich mich falsch ausgedrückt habe (ich habe mich über dich erhoben, tut mir leid), weiss aber nicht, wie ich es besser sagen kann.
Ist OK, kann passieren, mir auch... smile. Die Frage ist hier, ob Du es nur falsch ausgedrückt hast, oder in Deinem Innern eben wirklich etwas von der Haltung die es indiziert vorhanden ist. Aber das weisst natürlich nur Du, wenn Du in Dich gehst.

Mein FRUST ist, dass du glaubst, immer und überall (auch in andern Treads) Kommentare und Korrekturen anbringen zu müssen und ich das eher als störend anstatt nützlich empfinde.
Jetzt verstehe ich Dich, danke. Aber wenn du genau schaust, antworte ich nicht überall. Wenn 2 verschiedene Seiten aufeinadertreffen, dann ist es m.E. logisch dass man nicht übereinstimmt und deshalb bei einer Diskussion Kommentare und "Korrekturen" vorkommen. Und ebenfalls ist es verständlich, wenn eine andere Sicht als störend empfunden wird. Schau in die Politik. Wenn die Linke Seite Ihre Meinung zu einem Thema gibt, empfindet dies die Rechte Seite als störend wenn nicht sogar daneben. Und umgekehrt gilt auch.
tören tun die nie, die gleicher meeinung sind, aber mit denen kann man ja nicht Diskutieren, dh nicht gegenseitige die unterschiedlichen Sichtweisen darlegen.

Wir kennen schon lange deine Haltung in Bezug auf Glaube und Religion und ich möcht das nicht dauernd wieder vorgesetzt bekommen. Gutes Beispiel zu oben. Wir kennen auch schon lange die Haltung vieler anderer dazu. Aber da stört Dich dauernd vorgesetzt bekommen nicht.
Anders gesagt es ist normal das es dich stört. Aber nicht alles was stört ist schlecht. Eine Amalganzahnarzt stört die Kritik der Amalgangegner auch und er möchte lieber nur Sachen hören, die andere Amalganbefürworter sagen/schreiben. Es braucht in diesem Bsp. eine gehörige Portion Bereitschaft um sich mit der Amalgankritik auseinanderzusetzen und nicht einfach zu sagen, das ist Blödsinn.

Es kommt mir fast wie Gehirnwäsche vor und es verleidet mir die Freude hier mitzulesen.
Gehirnwäsche ist immer wieder das gleiche ohne die andere Sicht zu lesen. Da meine Beiträge und allenfalls andere Beiträge in dieser Richtung weniger als 50% ausmachen, ist also eher eine Gehirnwäsche in anderer Richtung vorhanden. Bsp dazu: Praktisch auf allen stufen des gesundheitswesens gilt unsere milch als gesund. Alle die was anders sagen sind Störenfriede und durch Ihre permanente Artikel beeinflussen sie die Bevölkerung angeblich) negativ. Wenn man aber genau hinschaut, bekommt man täglich ArtikelWerbug etc zu lesen/hören, die Milch als gesund preisen. Dies ist eine gehirnwäsche 8oder eben eher eine gehirnverschmutzung) speziell wenn man noch weiss, dass diese Aussagen wissenschaftlich nicht haltbar sind, im gegenteil.

Für deine Anliegen gibt es doch viele 'christliche' Foren, wo du voll zum Zug kommen kannst.
Wunderbares Beispiel. Andere Meinungen und Sichten ausgrenzen, damit man unter sich bleibt und sich nicht mit einer anderen störenden Sicht auseinandersetzen muss. Bsp Amalgan (gehe mal davon aus, dass Du auch eher zu den gegner gehörst): Stell Dir vor, Du schreibst in einem Zahnmedizinischen Forum kritische Artikel zu Amalgan und wärst dort in grosser Minderzahl. Stell Dir vor, man würde Dich auffordern, Deine Meinung doch in Alternativforen, wo Du voll zum Zuge kommst, zu posten, da sonst hier die Freude über die Vorzüge des Amalgans verloeren gehe. Was würde dies in Dir auslösen? Gut möglich in etwa dasselbe, was es in mir auslöst, wenn du mich in ein christliches Forum verweist.

Hoffe, dass ich mich verständlich ausdrücken konnte. Erwarte auch nicht, dass Du meine Meinungen teilst, erhoffe aber, dass Du mir nur in einem ukt zustimmen kannst: Eine Diskussion lebt von anderen Standpunkten und die sind oft nicht angenehm. Aber andere Standpunkte geben neue Sichten. Welche einem dann überzeugen, sei es nur zum nachdenken oder mehr, bleibt dann jedem selber überlassen.
 
Beitritt
16.02.05
Beiträge
1.842
unabhängig der lästigen Nebendiskusion versuche ich auch mal was zum primären Thema (bzw. seiner Erläuterung) zu sagen.

Beat meint das der Verstand der uns gegeben wurde (oh je, ein Gott muss es nach dieser Definition wohl geben!) irgenwie nicht ausreicht das Gesammtkonzept zu fassen. Natürlich hat er recht wenn er davon ausgeht das alles individuell ist und jedes einzelne "Molekül" seinen eigenen Charakter hat. Aber wir haben ja schon Ansätze das es nicht unendlich viele Basisbausteine (Elemente) gibt und diese auch schon im Periodensystem definiert. Einige sind schon ein paar Schritte weiter und haben gewisse stabile Muster entdeckt und diese "Verhaltensweise" in ein Verhältnis zu einer logarithmischer Resonanz gebracht. Das sind aber noch viele Meter (Meilen, Yard's) bis wir hier einen gemeinsamen Nenner haben und akzeptieren können.

Strukturen auf mentaler (spiritueller) als auch physischer Ebene sind nun mal einfach und kein hochkomplexes Geflecht. Ihre Bedienung erfordert auch nur Intuition und als Basisvoraussetzung die korrekte (vorgesehene) Verschaltung aller Teilkomponenten. Egal wie man es dreht und wendet gibt es eine intuitive Ebene und eine erlernbare Basis die man, je nach Veranlagung, gut oder schlecht ausbauen kann. Die einen kleben dann irgendwann irgendwo fest (ohne hier mal wieder laut die Kirche in's Dorf zu holen!) und meinen das es das dann war. Das "Zufriedenheitsgen" oder was auch immer uns bremst ist befriedigt und wir verharren in der annahme das irgendwann irgendwo in der Nähe was relevantes von ganz alleine passieren wird.

Diesen Gradienten der von mir so definierten "Selbstblockade" kann man verlassen und allem eine Chance geben. Gewisse Zielstrebigkeit vorausgesetzt kann man trotz diverser "natürlicher" Hindernisse dann weiterschreiten und entdeckt ganz neue Dinge die vielelcht noch "spannender" sind. Aber mehr wird da nie sein. Nur die Neugier gibt uns vor wie weit wir uns in unserer Plattform des Daseins bewegen. Objektiviert man nun Esotherik, Spirualität oder auch die bewusste Ebene kann man sich hier zwischen den Faktoren frei bewegen bis eine Ihre volle Wirkung entfaltet. Die einen springen dann auf den Zug in die ganz individuelle Charakterbestimmung und fahren mit Ihren erdachten Glauben Referenz um dann der "beste" zu sein. Die andern finden es im "hier und jetzt" schon spannend genug und verlassen niemals die "popp und klopp" Ebene (geil formuliert, wa ?). Manche switchen nach Bedarf ein wenig hin und her weil Ihnen langweilig ist. Hier greifen dann die mechanismen der "Seelenfänger" und diese tragen heute Gucci und fahren Rolce Royce. Heute ist es relativ einfach den Wert eines Glaubens an Ihren Vorrednern auszumachen. Man muss Sie nur mit offenen Augen anschauen um zu erkennen um was es geht.

für heute morgen erstmal genug "Anregung" um mal in sich zu gehen und zu schauen wem man dienen möchte, muss oder ob es auch Wege gibt diese unfreiwillige Abhängigkeit zu umschiffen hin zu einer eh frei gewählten Entscheidung für was auch immer.

Klar ist es lästig sich erstmal einen Überblick zu verschaffen (wo wir dann beim unübersehbaren wären) aber man hätte ja auch die Möglichkeit was eingestädiges und unabhängies (vielleicht wünschenswertes ?) zu kreieren und dem dann nachzujagen.

Referenz zu dem Thema: das einfache Haus...

es steht auf festem Untergrund, hat ein Dach und Wände und eine Tür. Fenster sind optional aber es braucht Substanz die zumeist aus Lehm (gebrannt oder lose), Mörtel und Wasser besteht. Türen (sofern notwendig) sind aus Holz und quietschen wenn man Sie bedient oder der Wind dagegen bläst.

Heutige Häuser (moderne) stehen auf Betonpfeilern, sind aus Beton, haben wasserdichte Isolierung, Plastiktüren, haben viel Elektrik und einen Keller wo selten jemand wohnt.

_______________

was das jetzt mit althergebrachter und moderner (fammiliärer, traditioneller)Esotherik und Spiritualität zu tun haben könnte, könnt Ihr mal selber für euch rausfinden... Zeiten und damit Ihre Materialien ändern sich nun einmal... irgendwie ist aber doch alles eins, oder wenigstens mal gewesen ?

Braincleaning on! Ommmmmmmmmmm
 
regulat-pro-immune
Beitritt
06.11.04
Beiträge
1.022
Von Beat die Abregung und von Mike die Anregung! Ich glaube, ich habe heute Mittag viel 'Ein-sicht' erhalten und ich hoffe, dass dies sich in meinem 'Geiste' niederschlägt.
Ich empfinde beide Beiträge als geduldig und liebevoll verfasste Gedanken! Staun! Danke!
Ich selber brauche sehr lange für einen Beitrag:gestern ca. 1 Stunde. Deshalb werde ich mich zurückhalten und möchte das 'Nebengeräusch' nun schliessen.

Herzlich, Pegasus
 
Beitritt
14.01.04
Beiträge
9.144
Hallo Mike

Aber wir haben ja schon Ansätze das es nicht unendlich viele Basisbausteine (Elemente) gibt und diese auch schon im Periodensystem definiert. Einige sind schon ein paar Schritte weiter und haben gewisse stabile Muster entdeckt
Völlig zustimme. Aber das Beispiel bezieht sich auf das materielle (Periodensystem etc). Dies kann, wenn auich nur bedingt aber immerhin, auch auf das seelische übertragen werden. Aber dies kann man nicht aus das gesistige èbertragebn, da dies eben eine andere Ebene ist. Das ist ebe4n so, wie ein sehr gescheiter regenwurm (der nicht sehen kann), sich ein Bild des himmels gedanklich kreieren würde, und dabei nicht einmal auf die Idee käme, dass es noch ein Weltall gibt.

Strukturen auf mentaler (spiritueller) als auch physischer Ebene sind nun mal einfach und kein hochkomplexes Geflecht.
1. Mental (Verstand, gehört zur Seele) und Spirituell (ist Geist) ist nicht dasselbe.
2. Das schrieb ich ja auch schon, so steht es zB geschrieben: "Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben. Niemand kommt zum (Gott) Vater ausser durch mich." Ist nicht hochkomplex, im Gegenteil ist zu einfach, für die Meisten." Lieber denkt man sich mit dem Verstand komplizierte Wege aus und/oder macht einige religiöse Handlungen un dem Heil entgegen zustreben, oder irgendwas schweres "abzustreifen/abzuzahlen"

wir verharren in der annahme das irgendwann irgendwo in der Nähe was relevantes von ganz alleine passieren wird
Trifft auch zu, ebenso, dass man aber meint irgend eine Leistung (spirituelles Wachstum und/oder gute Taten) erbringen muss.

Diesen Gradienten der von mir so definierten "Selbstblockade" kann man verlassen und allem eine Chance geben. Gewisse Zielstrebigkeit vorausgesetzt kann man trotz diverser "natürlicher" Hindernisse dann weiterschreiten und entdeckt ganz neue Dinge die vielelcht noch "spannender" sind. Aber mehr wird da nie sein.
Zustimme. bsp: Der erwähnte Regenwurm kann noch so gescheit sein, er wird nie das all erfassen können, nicht einmal den Baum den er nicht sehen kann und der die bäter fallen lässt, von denen er lebt, ohne es zu wissen.

Die einen springen dann auf den Zug in die ganz individuelle Charakterbestimmung und fahren mit Ihren erdachten Glauben Referenz um dann der "beste" zu sein. Die andern finden es im "hier und jetzt" schon spannend genug und verlassen niemals die "popp und klopp" Ebene (geil formuliert, wa ?). Manche switchen nach Bedarf ein wenig hin und her weil Ihnen langweilig ist. Hier greifen dann die mechanismen der "Seelenfänger" und diese tragen heute Gucci und fahren Rolce Royce. Heute ist es relativ einfach den Wert eines Glaubens an Ihren Vorrednern auszumachen. Man muss Sie nur mit offenen Augen anschauen um zu erkennen um was es geht.
Dir zustimme, wenn auch nicht in dieser Absolutheit.

Klar ist es lästig sich erstmal einen Überblick zu verschaffen (wo wir dann beim unübersehbaren wären) aber man hätte ja auch die Möglichkeit was eingestädiges und unabhängies (vielleicht wünschenswertes ?) zu kreieren und dem dann nachzujagen.
Scön und gut. Wie macht dies dann der gescheite Regenwurm im Beispiel??

Zum Haus:
Vieles ändert sich, ob zum guten oder schlechten sei dahingestellt. Beide stehen aber auf einem Grund/Fundament. Ohne den, wäre alles nicht möglich.
 
Beitritt
14.01.04
Beiträge
9.144
Hallo Pegasus

Lass Dir Zeit. Scön das Du dies in der Welt heute noch tust. Wird leider meist nicht mehr gemacht.
Bei Bedürfnis schreibe später, oder sonst lass es bleiben.

Jemand sagte mal, man solle mit dem Kopf über das Herz denken, finde ich einen nicht so schlechten Spruch und hätte viel Unheil abgewendet, wenn man dies immer getan hätte.
Da aber unser Verstand und Herz beschränkt sind, empfehle ich alles auch noch im Gebet zu prüfen bzw um Offenbarung zu bitten. So nach dem Motto: "Klopfet an und euch wird aufgetan"
 
Beitritt
19.03.06
Beiträge
9.317
Hallo zusammen

Denke Sokrates hat herausgefunden, dass je mehr man weiss desto mehr weiss man das man fast nichts weiss, weil hinter jeder erklärungensich wie Phil es antönt, mehrere Fragen sich öffnen.

Ja, das sehe ich genau so, Beat.

Konsequenterweise heisst dies auch, dass der Mensch eben nur einen Bruchteil erfassen und begreifen kann. Absolut versteht er aber immer mehr (oder meint es zumindest) aber gleichzeitig merkt er (wenn er sich intensiv mit der sache beschäftigt wie zB Sokrates, oder Planck (vom Institut), dass er jedesmal wenn er etwas mehr zu wissen scheint, ein Mehrfaches erkennt, dass er noch nicht weiss und dies immer so weiter geht.
Genau!
Konsequenterweise sollte dies zur Demut führen, das man selber eigentlich relativ fast nichts weiss und dies allgemein für den Verstand und das issen jedes Menschen gilt. Anders gesat, die sehr viel wissen wissen auch am ehsten, das es noch unvollstellbar mehr gibt das sie nicht wissen und das sie nie mit Ihrem selber denken etc dahinter kommen können, bzw wenn sie es können, es noch mehr gibt, dass sie nich erfassen und wissen können.
Ich finde, der sokratische Satz "Ich weiß, dass ich nichts weiß!" drückt bereits Demut aus.

Ganz kurz gesagt: Mensch, Dein Verstand ist relativ zum ganzen gesehen etwa soviel wie Kot.
QUOTE]

Das, Beat ist meines Erachtens ja eben nicht die logische Schlussfolgerung, wenn Du damit ausdrücken willst, dass menschliche Erkenntnis keinen Wert hätte. Sie ist begrenzt und wächst. Und ist immer wertvoll. Wie der Dung. Auf ihm können Tomaten gedeihen. ;)

Dies ist aber nicht populär, da wo der Mensch das Mass aller Dinge ist und es nichts Höheres als der Verstand (und die daraus entwickelten Vorstellungen, von denen man denkt, das es Erkenntnisse sind) gibt.
Der Mensch, das Maß aller Dinge. Das ist ein Satz, der dem Sophisten Protagoras zugeschrieben wird. Er wollte damit lediglich zum Ausdruck bringen, dass der Mensch im Sozialen (politischen, juristischen, ethischen usf.), das höchste Richtmaß darstellt. Dass er vor dem Tierreich, dem Pflanzenreich und dem Mineralreich rangiere. Und das ist gut so. Dem entspricht die aristotelische "Trittleiter". "Alles ist, wie es dem Einzelnen erscheint!"

So und was war jetzt noch mal der Unterschied zwischen Esoterik und Spritualität?

Gruß von Leòn
 
Beitritt
14.01.04
Beiträge
9.144
Hallo Leon

Ich finde, der sokratische Satz "Ich weiß, dass ich nichts weiß!" drückt bereits Demut aus.
Sehe ich auch so

Ganz kurz gesagt: Mensch, Dein Verstand ist relativ zum ganzen gesehen etwa soviel wie Kot.
QUOTE]

Das, Beat ist meines Erachtens ja eben nicht die logische Schlussfolgerung, wenn Du damit ausdrücken willst, dass menschliche Erkenntnis keinen Wert hätte.
Das wollte ich nicht so absolut ausdrücken, sondern relativ. Dh sie hat relativ zum Verstand Gottes keinen wert. Relativ zum Tier hat sie aber zB grossen Wert

Sie ist begrenzt und wächst. Und ist immer wertvoll. Wie der Dung. Auf ihm können Tomaten gedeihen. ;)
Ja sie wächst, aber wenn sie milliarden Jahre wachsen wird, sie wird im Vergleich zur vollkommenen Erkenntnis immer nur ein kleiner teilbereich sein. Und man kann daraus auch gut materielle Tomaten gedeihen. Bei geistigen sieht es aber anders aus. So wie ein guter Fisch im Wasser viel im Wasser zustande bringen kann, aber sehr wenig in der Luft


Wegen Der Mensch, das Maß aller Dinge
Du hast es so geschrieben, wie ich es meinte. Da der Mensch ja unvollkommen und sein Verstand relativ (wie oben beschrieben) klein ist, sollte er m. E. auch nicht das Mass ALLER Dinge sein.
Dass er vor dem Tierreich, dem Pflanzenreich und dem Mineralreich rangiere. ist für mich aber schon klar und finde ich auch richtig, denn das ist ja alles Materiell

So und was war jetzt noch mal der Unterschied zwischen Esoterik und Spritualität?
Meine sicht dazu habe ich schon erläutert und sogar (glaube Soul) einen Link dazu angegeben
 
regulat-pro-immune
Beitritt
25.01.05
Beiträge
1.656
Autsch!
Dass er vor dem Tierreich, dem Pflanzenreich und dem Mineralreich rangiere. ist für mich aber schon klar und finde ich auch richtig, denn das ist ja alles Materiell

Zu dieser Erkenntnis kann man nur kommen, wenn man "taub" und "blind" ist für das Tier, den Bach, den Baum, den Stein... Wo bleibt da die Demut? Alles ist aus Gott und Gott ist in allem (bildlich gesprochen). Sollte er irgendetwas unvollkommenes geschaffen haben?

Die gerne und oft zitierte Demut - vor was oder wem ist man denn demütig? :greis: Gibt es da Qualitätsunterschiede? Ist man vor einer Vorstellung demütig, oder vor der Grossartigkeit dessen, was sich da zeigt?

Da erinnere ich mich einst eine kleine Geschichte gehört zu haben: Fragt ein Novize "Ist Gott allmächtig?" "Ja natürlich" antwortet der Abt. "Kann er also einen riesigen Berg erschaffen, der grösser und höher ist als alle anderen Berge?" "Ja selbstverständlich, wenn er das in seiner Allmacht möchte...". "Ja und ist er so allmächtig, dass er einen Berg erschaffen könnte, der so gross ist, dass er selber nicht darüber hinweg zu springen vermöchte?"

herzlichst - Phil
 
Beitritt
16.02.05
Beiträge
1.842
Ist das jetzt ein technisches K.O. oder ein Schachmatt ?
Ich blick's nicht... H.E.L.P.!

@Phil
Wenn Unkraut und Disteln gepflanzt werden, so sind sie es, die wachsen. Sie werden die Blumen meines Herzens, die Lebensfreude, ersticken und verderben.

@Soullove
Der Meister hat gesagt: "Wie der Mensch in seinem innersten Herzen denkt, so ist er." Was ich in meinem Garten gepflanzt habe, ist, was ich bin, oder besser gesagt, ist, was ich glaube zu sein, und alles, was ich je in meinem Leben erfahren werde, ist, was ich im Garten meines Herzens pflanze.

@Beat
Wenn ich Samen des Schmerzes und der Zurücksetzung säe, so pflanze ich in meinen Garten die Überzeugung, ungeliebt zu sein, pflanze Dornen des Schmerzes und der Benachteiligung, Selbstmitleid wird die Erfahrung meines Lebens sein.

@León
Ich bin ein Gärtner. Mein Herz ist mein Garten. Man nennt es auch das Unbewußte oder das Unterbewußte. Ob Herz oder Gemüt mein Garten ist der Ort, wo ich Worte, Gedanken Überzeugungen und Ideen gepflanzt habe. Diese Samen sind lange gepflegt worden und haben als Früchte die Art und Weise erzeugt, wie ich die Welt sehe und erfahre.

@all
Ich bin ein Gärtner und ein Denker. Meine Gedanken kommen aus meinem Garten, und meine Worte und Gedanken säen wiederum die Blumen oder das Unkraut.

die Quelle könnt Ihr euch mal selber suchen, finde ich!
 
Oben