Von Zecke gebissen

Themenstarter
Beitritt
02.10.10
Beiträge
4.315
Hallo,

ich bin vorletztes Wochenende von einer Zecke gebissen worden. Ich vermute, sie war höchstens eine Stunde dran, da es mir durch Jucken aufgefallen ist, nachdem ich 1h an einem Wiesenrand gesessen habe. Nun habe ich etwas Angst vor Borreliose.
1 1/2 Tage nach dem Biss bekam ich von einer Freundin hochdosierte Knoblauchkapseln, da diese auch bei Borreliose helfen sollen. Die hab ich seitdem genommen, auch morgen ist noch vorgesehen, jedoch nur auf Verdacht finde ich es ganz schön teuer, v.a. da ich ja auch gar nicht wüßte, wie lange ich das nehmen müsste, bis evtl. vorhandene Erreger beseitigt sind.
Die Sprechstundenhilfe meines Umweltarztes sagte, ich müsste 4-6 Wochen nach einem Zeckenbiss warten, bis man einen test machen kann. Nur mag ich ja auch nicht warten, dass sich die Viecher in mir vermehren, bevor ich was mache. Und die Tests sind ja auch nicht so unproblematisch.
Und auf Symptome achten ist auch nicht so einfach, da ich ja noch andere Gesundheitsprobleme habe (z.B. Nitrostress, Schwermetallbelastung, Methylierungsstörung) und da ja auch weiterkommen muss. Insbesondere wollte ich eigentlich wieder mit Ausleitung (DMPS) weitermachen. Aber wenn ich danach Symptome bekomme, weiß ich nicht, ob es von einer Borreliose kommt oder von der Ausleitung.
Habt ihr eine Idee, wie man da vorgehen kann?

Viele Grüße

P.S.: Das nächste Mal in so einem Fall hebe ich die Zecke auf, damit man diese auf Erreger untersuchen kann. Das hab ich leider erst später realisiert.
P.P.S.: Bin schon früher mal von Zecken gebissen worden, auch vom Hausarzt untersucht worden, aber kam nie was raus. Eigentlich hab ich mit meinen anderen Gesundheitsproblemen auch schon genug zu tun und würde mich erstmal daran abarbeiten wollen, bevor ich ein neues Feld eröffne. Aber durch eine betroffene Freundin wurde ich bzgl. der Problematik sensibilisiert und möchte, falls durch den jetzigen Biss was im Entstehen begriffen ist, es gar nicht erst soweit kommen lassen.
 

Malve

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
26.04.04
Beiträge
22.064
Hallo damdam,

man kann bei einem guten Kinesiologen austesten lassen, ob man sich eine Borreliose eingefangen hat.

Liebe Grüße,
Malve
 

mehr

mehr

mehr

mehr

Beitritt
06.07.15
Beiträge
41
Hallo damdam,

also zunächst einmal hast Du die Zecke sehr früh entdeckt. Wenn eine Zecke Borrelien in sich trägt, dann steigt die Wahrscheinlichkeit einer Infektion mit der Kontaktdauer. In dieser Patienteninfo der Uni Heidelberg steht:
Nur Zecken welche länger als 12 Stunden am Körper bleiben, übertragen die Krankheit; am größten ist das Risiko erst nach 48 bis 72 Stunden Kontakt mit der Zecke.
In dieser Studie hingegen ist die Kontaktzeit geringer:
...die Kontaktzeiten der Zecken, die zu einer Infektion führten, waren mit durchschnittlich 6-12 Stunden kürzer als erwartet.
Du bist also noch weiter darunter.

Weiterhin sinkt/steigt das Risiko, je nachdem in welcher geografischen Gegend Dich die Zecke gestochen hat. Mancherorts ist die Durchseuchung sehr niedrig, mancherorts vergleichsweise hoch (in Deutschland bis ~35 % der Zecken). Und selbst wenn eine Zecke 100%ig Borrelien hat, ist eine Infektion keinesfalls sicher.

Lediglich bei ca. 1,5 - 6 % aller Zeckenbisse kommt es überhaupt zu einer Infektion. Eine manifeste Erkrankung bildet sich sogar nur bei 0,3 - 1,4 % der Patienten. Da Du die Zecke sehr früh entdeckt hast, ist die Wahrscheinlichkeit für eine Borreliose sehr, sehr gering - vielleicht sogar ausgeschlossen. Ich kann Dir natürlich nicht sagen, was Du jetzt tun solltest. Im Zweifelsfall und falls Du Dir große Sorgen machst, konsultiere einen Arzt. Ansonsten bist Du mit Knoblauch, Kokosöl u. dgl. vermutlich gut beraten.
 

ullika

Temporär gesperrt
Beitritt
27.08.13
Beiträge
4.131
Hallo,

.... bekam ich von einer Freundin hochdosierte Knoblauchkapseln, da diese auch bei Borreliose helfen sollen. Die hab ich seitdem genommen, auch morgen ist noch vorgesehen, jedoch nur auf Verdacht finde ich es ganz schön teuer, ....
Hallo,

kannst einfach auch frischen Knoblauch nehmen und Zitrone dazu.
 

Clematis

ich bin vorletztes Wochenende von einer Zecke gebissen worden. Ich vermute, sie war höchstens eine Stunde dran, da es mir durch Jucken aufgefallen ist, nachdem ich 1h an einem Wiesenrand gesessen habe. Nun habe ich etwas Angst vor Borreliose.
Hallo Damdam,

eine Bekannte von mir hat eine diagnostizierte Borreliose allein mit Tees/Tinkturen aus der Wermuth-Pflanze aus ihrem Garten geheilt ... Wäre auch noch eine Idee.
Hier Details zur Pflanze:
Wermut
Wermut im Natur Lexikon
Die Wirkung dürfte mit von der Blutreinigung durch Wermuth erzielt werden.

Gruß,
Clematis
 

exMarkus83

Clematis schrieb:
eine Bekannte von mir hat eine diagnostizierte Borreliose allein mit Tees/Tinkturen aus der Wermuth-Pflanze aus ihrem Garten geheilt
Wie wurde die Borreliose diagnostiziert?
 

ullika

Temporär gesperrt
Beitritt
27.08.13
Beiträge
4.131
eine Bekannte von mir hat eine diagnostizierte Borreliose allein mit Tees/Tinkturen aus der Wermuth-Pflanze aus ihrem Garten geheilt ...
das hab ich auch gemacht, wobei Wermut die Parasiten im Körper tötet, die auch von Borrelien infiziert sind, die frei werdenden Borrelien kann man dann mit Knoblauch und Zitrone töten, bzw. die tötet das Immunsystem auch selber, sofern man noch eines hat.

Alles am NLS Bioresonanzgerät beobachtet.
 
Themenstarter
Beitritt
02.10.10
Beiträge
4.315
Danke für Eure Antworten!

@Malve: Geht das mit Kinesiologie auch im Frühstadium?

@Krebscafe: Ich meine, ich habe irgendwo gelesen, dass man sich sogar schon nach einer halben oder einen Stunde infizieren kann, weil die Borrelien teilweise in den Speicheldrüsen (?) sitzen. Hast Du denn eine Quelle mit den Prozentzahlen, die Du weiter unten angegeben hast?
Ich denke mir das auch, dass es ja noch lange nicht gesagt ist, dass ich eine Infektion habe. Aber es ist halt ein Sch***zeug.
ullika schrieb:
kannst einfach auch frischen Knoblauch nehmen und Zitrone dazu.
Wieviel pro Tag und wie?

Wermut wäre schön. Habe mit viel Mühe eine Wermutpflanze aufgetrieben (so vorsorglich gg. Parasiten usw.), leider hat sie meinen Urlaub nicht so gut überstanden... Wißt ihr, wo man eine Pflanze herbekommen kann?

ullika schrieb:
die tötet das Immunsystem auch selber, sofern man noch eines hat
wie solls denn ohne gehen?

Viele Grüße
 

Malve

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
26.04.04
Beiträge
22.064
Hallo damdam,

ja, bei mir hat der Arzt (guter Kinesiologe) im Frühstadium getestet und eine Borreliose ausgeschlossen. Und er hatte Recht.
Ich habe zwar eine gewisse Skepsis, jedoch wurde er mir sogar von einem "Schulmediziner" empfohlen, weil letzterer noch nichts hätte feststellen können.

Liebe Grüße,
Malve
 

Clematis

Wermut wäre schön. Habe mit viel Mühe eine Wermutpflanze aufgetrieben (so vorsorglich gg. Parasiten usw.), leider hat sie meinen Urlaub nicht so gut überstanden... Wißt ihr, wo man eine Pflanze herbekommen kann?
Hallo Damdam,

z.B. hier: Wermut (Pflanze) - Artemisia absinthium | Wermut | Heilkräuter | Rühlemann's Kräuter und Duftpflanzen

Da es viele Varianten gibt, darauf achten, daß es Artemisia absinthium ist.
Alte Rezepte: Rezepte Wermut

Wermut wächst gern in kargen Böden im Garten bzw. wuchert und streut aus, außerdem ist er winterfest.

Gruß,
Clematis
 
Beitritt
26.02.12
Beiträge
2.911
Da es viele Varianten gibt, darauf achten, daß es Artemisia absinthium ist.
Bei Borreliose wird aber eigentlich auch mit Artemisia annua therapiert (Wirkstoff Artemisinin, Einjähriger Beifuß):

Artemisia annua, die Wunderpflanze! - Hannelore Klabes - 34131 Kassel

https://de.wikipedia.org/wiki/Einjähriger_Beifuß

Außerdem ist es vorsorglich günstig die Bissstelle mit Propolistinktur zu beträufeln (u.a. antibakteriell) und/oder es innerlich einzunehmen.

Falls Du wirklich eine Borrelien-Infektion haben solltest, findest Du hier im Forum noch einiges mehr zum Thema ;-)

z.B. Stichwort: Kardentinktur, Lyme-Cocktail nach Dr. Klinghardt usw.

Wichtig ist, dass Du jetzt darauf achtest, wenn Du nach ca. 1 bis 2 Wochen Fieber bekommen solltest und/oder eventuell auch nochmal zwei Wochen später die sog. Wanderröte. All das sind Zeichen für eine Infektion.

Eine frische Infektion sollte wohl mit Antibiotika behandelt werden, bei einer chronischen hingegen ist es wesentlich umstrittener.

Alles Gute und bloß keine Panik ;-)

hitti
 

ullika

Temporär gesperrt
Beitritt
27.08.13
Beiträge
4.131
Eine frische Infektion sollte wohl mit Antibiotika behandelt werden, bei einer chronischen hingegen ist es wesentlich umstrittener..
Vermutlich, weil Antibiotika nur wirken, solange die Borrelien noch nur im Blut sind oder noch nicht Parasiten im Körper infiziert haben, aber da hilft Knoblauch und Zitrone auch noch oder andere Kräuter, Wermut, wenn bereits Parasiten (hat jeder) befallen wurden.
 

Luft

Hallo,
eine Bekannte von mir hat eine diagnostizierte Borreliose allein mit … geheilt
Wie wurde die Borreliose diagnostiziert?
Und vor allem, wie wurde die Heilung diagnostiziert? Bis heute gibt es keinen einzigen Test, der Heilung anzeigen kann!??
Ich meine, ich habe irgendwo gelesen, dass man sich sogar schon nach einer halben oder einen Stunde infizieren kann,
So ist es.
Ich denke mir das auch, dass es ja noch lange nicht gesagt ist, dass ich eine Infektion habe. Aber es ist halt ein Sch***zeug.
Das sehe ich genauso. Eine nicht mehr frische B. – eine chronische Borreliose - ist die abartigste Krankheit, die ich kenne, sehr aufwendig zu behandeln, langwierig, teuer, SEHR schwer, kompetente Hilfe zu bekommen, egal ob man mit Antibiotika behandeln will oder alternativ. Und selbst unter den Fachleuten gibt es keine einheitlichen Therapievorstellungen! Alles im Grunde Versuch und Irrtum. In Bezug auf eine chron. Borreliose spricht kein Behandler von Heilung, immer nur von Remission (Dr. Horrowitz u.a.), weil alle die Erfahrung gemacht haben, daß eine B., die nicht gleich zu Anfang angemessen mit Antibiotika behandelt wurde, lebenslang reaktivieren kann.

Ich würde das Risiko nicht eingehen und würde sofort präventiv behandeln. Das ist das kleinere Übel. Vor allem auch weil du von "anderen gesundheitlichen Problemen" wie Schwermetallbelastung schreibst. Die Sache mit der Borreliose, ob man krank wird oder nicht, hat wesentlich auch mit dem Immunsystem und mit dem inneren "Terrain" zu tun, also wie gesund der Organismus in seinem Inneren ist. Und mit Schwermetallen ist das Innere nicht so sauber und gesund. Sehr viele Borreliose-Patienten haben eine SM-Belastung und diese gilt als einer der "Gründe", weshalb manche Leute von Borrelien krank werden und andere nicht. Das sollte man in die Überlegungen einbeziehen.

Grüsse
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Themenstarter
Beitritt
02.10.10
Beiträge
4.315
Hallo!

Ist Wermuttee denn genauso effektiv wie frische Wermutblätter?
Dann würde ich mich erstmal damit behelfen.
Hilft der auich gegen Borrelien oder nur gegen Parasiten (hab das noch nicht so verstanden).
Ich frag mich aber, ob das mit Wermut jetzt wirklich so günstig ist. Wenn Wermut möglicherweise borrelienbelastete Parasiten abtötet (die könnten ja Borrelien von früheren Infektionen haben), wäre eine Borrelienlast (durch mögliche Frischinfektion und von den Parasiten) zuviel fürs Immunsystem?!

Nach Knoblauch/Zitrone suche ich mal. Vielleicht kann ich dann mit Knoblauchkapseln abwechseln: Kapseln, wenn ich unter Menschen gehe, Zehen sonst.

Die Einstichstelle mit Propolis zu desinfizieren ist jetzt wohl etwas spät?! (Habe es einen Tag später mit Spiritus gemacht)

Luft schrieb:
Ich würde das Risiko nicht eingehen und würde sofort präventiv behandeln.
Mit was würdest Du behandeln? Und erst diagnostizieren?
Verlängert die Knoblauchbehandlung eigentlich die Zeit, ab der man die Tests durchführen kann?

Danke nochmals!
 
Themenstarter
Beitritt
02.10.10
Beiträge
4.315
@ ullika: ich hab jetzt gesucht nach Knoblauch und Zitrone, aber nichts gefunden (nur Knoblauch alleine).
Wieviel Knoblauch sollte man da nehmen?
Ich hab gelesen, dass man die Zehen mit Nadeln durchlöchern kann (und ich nehm mal an, dann als ganzes schlucken). Alternativ könnte ich zerstückelten TK-Knoblauch nehmen und entweder so runterschlucken oder vorher in Kapseln abfüllen. Ginge das von der Wirkung oder muss der zerquetscht sein? Allerdings frage ich mich, ob das Mund und Magen so gut überstehen (brennen)? Ich hab sowas nämlich schon mal versucht (Zehen zerkaut und runtergeschluckt)

Und die Zitrone ausgepresst in Wasser? Direkt hinterher oder mit Abstand? Und wieviel?

Viele Grüße
 
Beitritt
26.02.12
Beiträge
2.911
Hier mal ein paar stark dosierte Knoblauchprodukte:


Kapseln und Pulver bei biopure.de:

BioPure - Online-Shop | Knoblauch (gefriergetrocknet) | online kaufen


Kapseln und Zäpfchen bei biopure.eu:

http://www.biopure.eu/wuerzen/andere/216/knoblauch-100-kps.

Allicin ca. 5,4 mg pro 700 mg Pulver.
http://www.biopure.eu/nahrungsergaenzungen/deo-salben-zaepfchen/236/nexus-zaepfchen-30-stk.

Interessant ist bei den Zäpfchen, die zwar sehr preisintensiv sind, dass sie Artemisinin UND Knoblauch enthalten.
 

exMarkus83

Hallo damdam,

falls du dich wirklich infiziert haben solltest ist die einzig vernünftige Therapie ein wirksames Antibiotikum über 30 Tage. Die von Luft vorgeschlagene prophylaktische Therapie wird in Deutschland kein Arzt machen. Die ILADS empfiehlt bei jedem Zeckenbiß eine prophylaktische Antibiose über 30 Tage. Daran kannst du vielleicht erahnen was die Borreliose für eine ernsthafte Erkrankung ist. Zum jetzigen Zeitpunkt kannst du m. E. nur beobachten. Bildet sich ein Erythema migrans oder bekommst du grippeartige Symptome, solltest du auf jeden Fall einen Arzt aufsuchen. Aber keine Panik, ich denke die Chancen stehen gut, dass du dich nicht infiziert hast (was nicht heißt, dass du nicht bereits an einer chronischen Infektion leidest, aber da gelten andere Spielregeln).

Und an alle, die bei einer frischen Borreliose Knoblauch und ähnliches empfehlen, sei die Frage gerichtet, ob sie dies auch im Fall einer Syphilis tun würden.
 
Oben