verstopfte Nase

Themenstarter
Beitritt
25.10.04
Beiträge
2.427
Hallo Ihr Lieben,
ich habe eine Freundin, die folgende Probleme hat:
seit 5 Jahren hat sie immer die Nase verstopft. Sie benutzt täglich mehrmals Nasenspray, dann läuft die Nase, später ist sie wieder verstopft. Sie hat zwar verschiedene Allergien, aber die Nase ist unabhängig davon eigentlich immer zu.
Kennt jemand diese Symptomatik? Und weiß jemand was man dagegen tun kann?
Sie hat seit 20 Jahren ca 6 Amalgam-Füllungen, möchte aber bald mit der Sanierung und Ausleitung beginnen.

viele Grüße
Kerstin :)
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.869
Hallo Kerstin,
je nachdem, welche Nasensprays Deine Freundin verwendet, können die schon Schuld haben an der ständig verstopften Nase. Man soll ja die üblichen Nasensprays nur kurz verwenden und sonst versuchen, mit Nasenspülungen, Antihistaminika und solchen Sachen weiterzukommen.

Ich hatte im Schlafzimmer einen Schrank, der Formaldehyd abgab. Damals hatte ich ständig mit der Nase und den Nebenhöhlen zu tun. Dann kam der Schrank in den Müll, und so ganz langsam besserte sich alles.
Heute ist die Nase nur noch zu oder sie läuft wie verrückt, wenn ich etwas reagiere.

Gruss,
Uta
 
Beitritt
04.12.05
Beiträge
261
Hallo Kerstin,

ich habe ca. 25 Jahre lang verschiedene Nasensprays,. bzw. Nasentropfen benutzt, allerdings fast ausschließlich nachts. Meine Nase war JEDE Nacht einfach zu, ich hatte das Gefühl, zu ersticken. Ein HNO- Arzt warnte mich schon vor Jahren, dass ich auf dies Weise meine Schleimhäute wegätzte, ich sollte schleunigst damit aufhören. Vor ein paar Jahren habe ich dann wirklich aufgehört, Nasensprays zu benutzen. Ich war richtig abhängig geworden, das machte mir Angst. Die ersten Wochen "ohne" waren wirklich schrecklich. Ich habe kaum geschlafen, im Bett gesessen und durch den Mund geatmet. Wenn die Panikzustände zu stark wurden, bin ich aufgestanden, dann wurde die Nase freier. Inzwischen lebe ich völlig ohne Spray, habe auch keinen mehr im Haus. Wenn jetzt nachts mal ein Nasenloch "dicht" macht, versuche ich ganz ruhig zu atmen und abzuwarten. Es regelt sich dann immer nach spätestens 30 Minuten von selbst.

Mein Rat an die Freundin: So schnell wie möglich mit dem Sprayen aufhören! Sie verschlimmert die verstopfte Nase damit immer mehr.

Auf Nahrungsmittelunverträglichkeiten achten. Ich kann die Verstopfung mit Wein wieder auslösen - Histamin!

Es gibt in der Akupressur zwei Punkte neben den Nasenflügeln etwas unterhalb der Nasenlöcher, manchmal hilft es, wenn man diese Punkte ganz leicht für ein paar Minuten ganz leicht drückt. Bei mir hat es fast immer gewirkt. Eine Fachfrau für Akupressur hat es bei mir mal angewendet, Abbildung habe ich leider keine dazu.

Auf jeden Fall damit aufhören und Auslöser abklären.

Gruß Inge
 
Themenstarter
Beitritt
25.10.04
Beiträge
2.427
Hallo Uta, hallo Inge,
danke für Eure Tips!
Ich werde sie weiterleiten. Wußte ich garnicht, dass es so schädlich ist, Nasensprays länger zu benutzen...
Ich denke auch, sie sollte noch mal Unverträglichkeiten abklären lassen und vor allem das Amalgam rausmachen lassen...das könnte ja auch eine Ursache sein, vor allem, da sie mir noch berichtet hat, dass der Druck oft von den Nebenhöhlen bis ins Zahnfleisch zieht...

Schönen sonnigen Sonntag noch
Kerstin
 
Beitritt
04.12.05
Beiträge
261
Hallo,

mir ist dazu noch eingefallen, dass meine verstopfte Nase sich während einer Akupunkturbehandlung, die allerdings wegen einer anderen Symptomatik stattfand, vollständig besserte. Einige Zeit nach der Behandlung begann es wieder.

Im Moment bin ich wegen meiner Kopfhaut- und Haarausfallprobleme bei einem klassischen Homöopathen in Behandlung. Und auch da mache ich die Erfahrung, dass bestimmte Mittel sich positiv auf die verstopfte Nase auswirken, auch wenn das Problem bei mir jetzt nicht mehr so vordringlich ist.

Vorschlag: Mal einen Heilpraktiker kontaktieren, vielleicht lässt sich das leidige Problem auch mit einem passenden homöopathischen Mittel lösen, evtl. auch mit Akupunktur. Die Nase gewöhnt sich sehr schnell an das ständige Sprayen und "braucht" es dann. Immer vorausgesetzt, es gibt keinen krankhaften Auslöser, der natürlich beseitigt werden müsste.

Gruß Inge
 

oli

Nasenspülung

Es gibt von den alten Indern eine Metheode, nennt sich Neti oder so ähnlich. Da benutzt man ein Kännchen (ca15€), sieht aus, wie so ein Kännchen für Kaffeesahne. Da füllt man schwaches Salzwasser ein und lässt das Wasser in das eine Nasenloch laufen. Wenn man alles richtig macht und den Kopf entsprechend hält, läuft das Wasser beim anderen Nasenloch wieder heraus. Das ist angenehmer, als es sich anhört und macht die Nase frei. Ob man das jeden Tag machen kann weiß ich nicht, aber so mildes Salwasser ist wohl besser als künstliche Sprays mit Medikamenten, denke ich. Außerdem habe ich mal gehört, dass es einen regulierenden und befeuchtenden Effekt langfristig haben soll.
 
Beitritt
30.06.05
Beiträge
1.359
Hallo!

Diese Nasenspülungen hab ich auch einige Zeit gemacht. Und manchmal mach ich sie immer noch, gerade in der kalten und damit trockenen Heizungsluftperiode um die Nase wieder zu durchfeuchten und zu befreien.

Es dauert zwar, bis man sich an den Druck gewöhnt hat, und am Anfang hatte ich immer ein bisschen Nasenbluten mit dabei, aber der Effekt war verblüffend.

Man spürt wieder so richtig, wie die Luft in die Stirnhöhlen reinzieht, da es einen unglaublich befreienden Effekt hat.
Kann ich also nur empfehlen, gerade um die Nase wieder freizubekommen.
Ausserdem wird das besonders für Allergiker empfohlen und soll auch heilende Wirkung haben auf Allergischen Schnupfen.

Lieber Gruss Karin
 

Kate

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
16.11.04
Beiträge
11.393
Hallo zusammen,

ich hatte/habe das Problem auch. War allerdings einigermaßen sauer, dass der HNO-Arzt nichts weiter sagte, als "sie müssen damit aufhören". Ohne Schlafen geht es leider nicht... aber das "begreifen" wohl nur Menschen, die chronische Schlafstörungen kennen. Für mich ist das Mord auf Raten. Was sicherlich stimmt, ist, dass sich das vorhandene Problem mit der geschwollenen Nasenschleimhaut durch die üblichen Nasensprays/-tropfen auf Dauer verschlimmert, d.h. man sollte nach einer Lösung suchen.

Meine Tipps:

- Auf jeden Fall - wie hier schon erwähnt - mal eine Histaminarme Kost versuchen bzw. die Lebensmittel-Abhängigkeit des Problems beobachten

- Nasentropfen entweder runterdosieren (zunehmend mit Wasser verdünnen) oder Nasenlochweise entziehen (auf diese Weise ist wenigstens EIN Nasenloch immer frei). Den Schwerpunkt des Entzugs tagsüber setzen.

- Das Neti-Kännchen ist gut! Allerdings muss man, um ein Abschwellen zu erzielen, den Salzgehalt leicht HÖHER als bei der physiologischen Kochsalzlösung wählen. (Das hat was mit Osmose zu tun: Dort wo ein höherer Wassergehalt ist, nämlich dann in den Nasenschleimhaut-Zellen, wandern Wassermoleküle weg in Richtung der Lösung mit dem kleineren Wassergehalt bzw. der stärkeren Salzkonzentration , d.h. in die Salzlösung.)

- Das Neti-Kännchen kann man (insb. während der Pollensaison) gut abends benutzen, um Schadstoffe und potenzielle Allergene aus der Nase zu putzen, bevor man sich auf die Matraze legt. Aber besser nicht direkt vor dem Schlafengehen, da meist noch eine Zeit das Wasser aus der Nase tropft nach der Spülung.

- Wenn nachts ein Nasenloch zuschwillt, dann auf die ANDERE Seite legen. Nach meiner Erfahrung schwillt es dann schneller wieder ab.

Viele Grüße!
Kate
 
Beitritt
06.11.04
Beiträge
1.014
Ich finde es toll, wie schnell und umfassend hier gute Informationen weitergegeben werden!
Was die verstopfte Nase betrifft, so mache ich immer wieder gute Erfahrungen durch Massieren der vordersten Zehenglieder, die rundherum behandelt werden sollten. Da sind Reflexzonen für Stirnhöhlen, Kopfhaut und Kieferhöhlen. Wenn was nicht stimmt, findet ihr Stellen, die durch Druck recht schmerzen können. Bessert das zugehörige Organ, lässt der Schmerz auch nach. Täglich 2-3 mal zu behandeln. Ich hatte tollen Erfolg damit, als meine Kinder klein waren: sie hatten nur ein Mal eine verstopfte Nase, weil ich nicht rechtzeitig behandelte. Sonst konnten sie und die Eltern bei Erkältungen immer durchschlafen. Sie waren auch nicht 8 - 10 mal erkältet im Jahr, wie ich kürzlich lesen musste, dass das normal wäre...
@Inge: Zur Zeit massiere ich diese Zonen bei mir, damit mein Haaransatz wieder etwas nach vorne kommt. Haarausfall konnte ich seinerzeit auch stoppen damit. Dazu nehme ich noch Kieselerde ein.
Dieselbe Massage ist auch an den Fingern möglich - nur da spürt man weniger, ob es die richtigen Punkte sind, denn sie sind nicht so empfindlich.
Bitte berichtet hier über allfällige Erfolge! Danke zum Voraus!
 
Beitritt
04.12.05
Beiträge
261
Hallo Kate und Pegasus,

@ Kate: die Nasentropfen/Spray gleich in der Zusammensetzung für "Säuglinge und Kleinkinder ohne Konservierungsstoffe" kaufen. Wenn dann noch verdünnt werden soll: nur mit abgekochtem Wasser wegen evtl. Keime.

"Wenn ein Nasenloch zuschwillt, auf die andere Seite legen", mache ich auch immer. Wenn das nicht schnell genug hilft, den Kopf etwas höher lagern als sonst. Klappt meistens.

@ Pegasus: Danke für den Tipp, meine Zehen wundern sich schon über die vormittägliche Behandlung.... Werde ich sofort in mein Behandlungsprogramm übernehmen.

Gruß Inge
 
Beitritt
06.11.04
Beiträge
1.014
Hallo Inge,

freut mich, dass du's probierst. Wenn du sie drückst, gibt es Stellen, die schmerzen?
 
Beitritt
04.12.05
Beiträge
261
Hallo Pegasus,

nein, also direkte Schmerzen kann ich nicht vermelden. Ich würde sagen, eher etwas unangenehm. Werde es aber trotzdem weiter machen, bin mal gespannt, was mein linkes Nasenloch heute Nacht macht. Kann sowieso seit ein paar Tagen nur noch mit mehreren Unterbrechungen schlafen, da einer meiner Hunde erkrankt ist und jede Nacht ca. 4-6 mal raus muss. War gerade beim Tierarzt, vielleicht ist mir diese Nacht etwas Schlaf vergönnt... Ich melde mich wieder, bin für jeden Tipp dankbar, der mich vor der totalen Glatze bewahrt.

Gruß Inge
 
Beitritt
14.01.04
Beiträge
9.144
Hallo

Nasenverstopfungen, insbesondere wenn auch noch andere Atem, eRKÄLTUNGS-Beschwerden, oft krank oder Migräne etc dazukommen, könnte es an der Milch liegen!
 

Anne B.

"Wer nichts zu sagen hat, läßt es wenigstens einen Prominenten sagen."

aus "Der Pharma-Report" von Heide Neukirchen:

Die Patienten folgen den Empfehlungen von Stars wie eine Lämmerherde dem Leithammel. Dicke, pickelige und schüchterne Menschen fiebern nach den Gesundheitsrezepten dynamischer, begehrenswerter und selbstbewusster Vorbilder. Besonders der Einfluss von TV-Größen ist schlicht unglaublich. 1999 ulkte Talkstar Harald Schmidt in seiner Late Night Show aus Spaß und ohne Auftrag mit einer Emser Nasendusche herum. Am nächsten Tag stürmten die Fernsehzuschauer die Apotheken und wollten die Nasendusche kaufen. Die Lager des Herstellers Hexal waren umgehend geräumt.
Überwältigt von dem ungeplanten Erfolg engagierte HexalEigentümer Thomas Strüngmann den Fernsehstar 2003 für eine Imagekampagne. Innerhalb weniger Monate stieg der Bekanntheitsgrad von Hexal dank Harald Schmidt von 2,5 auf 14 Prozent. Als das geschafft war, verknüpfte Hexal in der Fernsehwerbung das Firmenlogo mit einzelnen Medikamenten. Inzwischen ist der Generikaverkäufer nach dem Arzneimittelhersteller Bayer und dem Kopisten Ratiopharm das bekannteste Pharmaunternehmen in Deutschland.
Nasenduschen sind also durchaus weiterzuempfehlen. Sie machen berühmt und reich:) .
 
Beitritt
01.03.06
Beiträge
394
Ich habe mir ein Fläschchen wie für Nasentropfen gekauft.Es war ja nicht s drin und so habe ich mir eine Salzlösung erstellt und dann mit der Pipette diese Lösung in die Nasenlöcher getropft. Das hat auch geholfen und es hatte den Effekt, das ich sie immer bei mir hatte.
In der sehr trockenen Luft war das sehr gut.
Ist ähnlich der Nasendusche ,nur man hat es immer bei sich.
Auch bei normalem Schnupfen zu empfehlen.
M
 
Oben