Verdacht auf Lymphom

Themenstarter
Beitritt
20.11.08
Beiträge
63
Im Mai begann es , dass ich immer einseitige Halsschmerzen bekommen habe. es gab da mal einen Tag im Juli, wo ich echt dachte ich werde krank. Hatte auch Fieber und am nächsten Tag war alles wieder normal.

Vor zwei Monaten bin ich mit diesem Problem zu meinem Hausarzt. Er schaute in meinem Hals und sah eine Entzündung auf der rechten Seite. Er verschrieb mir Antibiotikum und dann war erst mal gut. Dann vier Wochenspäter wieder eine Entzündung ich fühlte mich müde uns schlapp, habe das auch noch mal bei meienm HA angesprochen, er hat ein Blutbild gemacht, CRP bis 5,0 meiner ist auf 5,6 minimal erhöt und VItamin d3 mangel. Er sagte nichts schlimmes

Mitte September, dann wieder eine Entzündung die sich wieder erholte, dann vor einer Woche auch wieder, er schaute in meinem Hals , tastete meine Lymphdrüsen ab und sagte, ich habe eine Entzündung. Die Symtome verschwanden von alleine wieder und ich habe im Moment habe ich keine Symtome , bin aber vorsichtshalber gestern zur Abklärung zum HNO Arzt gegangen. Im Hals selbst sind die Seitenstränge verdickt udn auch der Zungengrund ohne Rötung.

Er hat einen Ultraschall gemacht und es sind tatsächlich zwei Lymphdrüsen auf der rechten Seite auffällig und einer auf der Linken Seite. Links ist in der Nähe Unterkiefer, rechts unterkiefer und im Hals. er sagte was von 1.6 cm.

Er sagte , er möchte das ich nochmal wieder komme zur Kontrolle. Wenn die bis dahin nicht verkleinert sind, dann müsste man das weiter abklären. Und habe Riesen Angst,dass ich Krebs habe


ich weiß echt nicht mehr wo mir der kopf steht

Die verängstigte Sonnenblume
 
Beitritt
16.02.18
Beiträge
838
Es tut mir leid Sonnenblume, dass du momentan so geplagt bist von Sorge und Unsicherheit.

Ich habe zwar keine Ahnung, hab nur mal eben nachgelesen und da steht bei Symptomen bei einem Lymphom:

Lymphome können zu allgemeinen, unspezifischen Beschwerden führen, die auch bei anderen Krankheitsbildern auftauchen. Fachleute sprechen von B-Symptomen:
  • Fieber: über 38 Grad Celsius ohne andere erkennbare Ursache
  • starker Nachtschweiß: Wechseln des Schlafanzugs oder Bettzeugs nötig
  • ungewollter Gewichtsverlust: Körpergewicht nimmt in einem halben Jahr um mehr als ein Zehntel ab.
Lymphom

Davon hast du jetzt nichts geschrieben, oder trifft es bei dir zu?

Ich wünsche dir, dass du noch aufschlussreichere Nachrichten bekommst und alles Gute und dass es gut ausgehen wird und falls nicht, dass du gut damit umgehen kannst und es dir bald besser geht 🍀

Mara
 
Beitritt
12.10.18
Beiträge
3.098
habe Riesen Angst,dass ich Krebs habe

das sollte natürlich noch mal wirklich gründlich abgeklärt werden und nicht nur mit mal in den hals schauen.

falls beim ultraschall noch etwas zu sehen ist, auf jeden fall auch mit einem mrt (ist im gegensatz zum ct strahlenfrei und genauer).

aber angst brauchst du nicht zu haben. wenn es mal mehr, mal weniger ist, spricht das normalerweise eher gegen krebs. und der wird normalerweise auch nicht von einem ab besser.

eine chron. entzündung muß nicht unbedingt beim crp zu sehen sein, wenn sie eher gering ist.

aber per inet kann man natürlich nichts genaues dazu sagen. ist auch verboten. sogar ärzte und hp dürfen per inet keine diagnose stellen oder medis usw. verordnen, laien sowieso nie und nirgends.

da arztbesuche jetzt 2 tage nicht möglich sind und du evtl. noch ein paar tage auf einen termin warten mußt, könntest du schon mal schauen, ob du nicht etwas zur ursache der entzündungen rausfinden kannst.
das machen die ärzte meist sowieso nicht, obwohl es sehr wichtig ist. einfach nur medis zur unterdrückung einzelner symptome zu verordnen macht einen meist nicht gesund, sondern rel. oft sogar chron. krank.

bevor ich endlich einige infos zu uv usw. hatte und mich seitdem selbst behandel, hatte ich auch oft, teils permanent entzündungen.
vor allem gelenke und nnh usw., dazu noch nierenversagen (angeblich nicht therapierbar) , asthma usw.

durch rausfinden und meiden von uv konnte ich es erheblich bessern und dadurch und zusätzlich ein paar andere einfache maßnahmen bin ich diesbzgl. trotz irreversibler gelenk- und organschäden seit über 20 jahren völlig beschwerdefrei bzw. war es bis zum crash wegen der falschen medis durch die ärzte, von dem ich mich erst langsam wieder erhole.

auch wenn du kein mcas hast (lymphknotenschwellungen gehören aber auch da zu den symptomen (s.u.), könnte es sehr hilfreich sein, wenn du dir das mal durchliest (ich hab alle seiten schon mehrmals gründlich gelesen und jedes mal wieder etwas nützliches entdeckt):


um rauszufinden, was evtl. uv ist, hilft ein ernährungstagebuch (am besten im pc), in dem man nicht nur essen und trinken und alle symptome in der jeweiligen stärke notiert, sondern auch andere evtl. uv sachen und sonstiges (streß, schlafmangel usw. usw.).

irgendwann (teils erst nach längerer zeit) weiß man dann, was uv ist, kann es meiden und hat weniger oder keine beschwerden mehr.

wenn man irgendwas vorher uv dann wieder ißt oder trinkt, kann es erst mal so aussehen als wäre es wieder verträglich, aber wenn man es dann jeden tag oder mehrmals pro woche ißt/trinkt, kann es wieder uv werden.
ab und zu in kl. mengen kann es manchmal aber dauerhaft ok sein.

https://www.mastzellaktivierung.info/de/symptome.html#unspezifisch :

Vergrösserte Lymphknoten, Drüsenentzündung (Adenitis, Adenopathie) [Afrin et al. 2017]28%



lg
sunny
 
Themenstarter
Beitritt
20.11.08
Beiträge
63
das sollte natürlich noch mal wirklich gründlich abgeklärt werden und nicht nur mit mal in den hals schauen.

falls beim ultraschall noch etwas zu sehen ist, auf jeden fall auch mit einem mrt (ist im gegensatz zum ct strahlenfrei und genauer).

aber angst brauchst du nicht zu haben. wenn es mal mehr, mal weniger ist, spricht das normalerweise eher gegen krebs. und der wird normalerweise auch nicht von einem ab besser.

eine chron. entzündung muß nicht unbedingt beim crp zu sehen sein, wenn sie eher gering ist.

aber per inet kann man natürlich nichts genaues dazu sagen. ist auch verboten. sogar ärzte und hp dürfen per inet keine diagnose stellen oder medis usw. verordnen, laien sowieso nie und nirgends.

da arztbesuche jetzt 2 tage nicht möglich sind und du evtl. noch ein paar tage auf einen termin warten mußt, könntest du schon mal schauen, ob du nicht etwas zur ursache der entzündungen rausfinden kannst.
das machen die ärzte meist sowieso nicht, obwohl es sehr wichtig ist. einfach nur medis zur unterdrückung einzelner symptome zu verordnen macht einen meist nicht gesund, sondern rel. oft sogar chron. krank.

bevor ich endlich einige infos zu uv usw. hatte und mich seitdem selbst behandel, hatte ich auch oft, teils permanent entzündungen.
vor allem gelenke und nnh usw., dazu noch nierenversagen (angeblich nicht therapierbar) , asthma usw.

durch rausfinden und meiden von uv konnte ich es erheblich bessern und dadurch und zusätzlich ein paar andere einfache maßnahmen bin ich diesbzgl. trotz irreversibler gelenk- und organschäden seit über 20 jahren völlig beschwerdefrei bzw. war es bis zum crash wegen der falschen medis durch die ärzte, von dem ich mich erst langsam wieder erhole.

auch wenn du kein mcas hast (lymphknotenschwellungen gehören aber auch da zu den symptomen (s.u.), könnte es sehr hilfreich sein, wenn du dir das mal durchliest (ich hab alle seiten schon mehrmals gründlich gelesen und jedes mal wieder etwas nützliches entdeckt):


um rauszufinden, was evtl. uv ist, hilft ein ernährungstagebuch (am besten im pc), in dem man nicht nur essen und trinken und alle symptome in der jeweiligen stärke notiert, sondern auch andere evtl. uv sachen und sonstiges (streß, schlafmangel usw. usw.).

irgendwann (teils erst nach längerer zeit) weiß man dann, was uv ist, kann es meiden und hat weniger oder keine beschwerden mehr.

wenn man irgendwas vorher uv dann wieder ißt oder trinkt, kann es erst mal so aussehen als wäre es wieder verträglich, aber wenn man es dann jeden tag oder mehrmals pro woche ißt/trinkt, kann es wieder uv werden.
ab und zu in kl. mengen kann es manchmal aber dauerhaft ok sein.

https://www.mastzellaktivierung.info/de/symptome.html#unspezifisch :

Vergrösserte Lymphknoten, Drüsenentzündung (Adenitis, Adenopathie) [Afrin et al. 2017]28%


lg
sunny
Hallo Sunny:)

also es wurde nicht einfach in den Hals geschaut, sondern es wurde ein Ultraschall gemacht und dabei wurden die Lks gefunden. Drei Stück, zwei unterm Kinn, rechts und links und dann weiter unten im Hals rechts.

So beim Abtasten keine Chance. Man Fühlt nichts. Selbst der HNO war nicht sicher.

Die Entzündungen im Hals kamen und gingen, dazu hatte ich dann zwei mal das Gefühl mich haut eine Grippe um, aber einen Tag später wars dann wieder gut.

Zu dem Zeitpunkt des Blutbildes hatte ich dann wieder Halsbeschwerden.
Jetzt sind die wieder weg, als wäre nie was gewesen,

Ich leide noch unter Reflux. Die Magensäure steigt mir manchmal in den Hals. Aber ob das die Lks anschwellen lässt, wäre mir neu.


LG Blume
 
Themenstarter
Beitritt
20.11.08
Beiträge
63
Es tut mir leid Sonnenblume, dass du momentan so geplagt bist von Sorge und Unsicherheit.

Ich habe zwar keine Ahnung, hab nur mal eben nachgelesen und da steht bei Symptomen bei einem Lymphom:

Lymphome können zu allgemeinen, unspezifischen Beschwerden führen, die auch bei anderen Krankheitsbildern auftauchen. Fachleute sprechen von B-Symptomen:
  • Fieber: über 38 Grad Celsius ohne andere erkennbare Ursache
  • starker Nachtschweiß: Wechseln des Schlafanzugs oder Bettzeugs nötig
  • ungewollter Gewichtsverlust: Körpergewicht nimmt in einem halben Jahr um mehr als ein Zehntel ab.
Lymphom

Davon hast du jetzt nichts geschrieben, oder trifft es bei dir zu?

Ich wünsche dir, dass du noch aufschlussreichere Nachrichten bekommst und alles Gute und dass es gut ausgehen wird und falls nicht, dass du gut damit umgehen kannst und es dir bald besser geht 🍀

Mara


Hallo Mara,

ich hatte diese Symptome nicht zusammen. Ich hatte nur zwei mal leichtes Fieber , wo ich dachte ich bekomme eine Grippe, dann war es wieder vorbei. Ich hatte 38,3 Grad Fieber und diese einseitigen Halsbeschwerden.

LG Blume
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
67.278
Hallo Sonnenblume,

sind denn bei Dir alle Zähne in Ordnung? Ist an den Zähnen schon etwas gemacht worden, z.B. Wurzelbehandlungen, Füllungen, Kronen usw.?

Grüsse,
Oregano
 
Themenstarter
Beitritt
20.11.08
Beiträge
63
Hallo Sonnenblume,

sind denn bei Dir alle Zähne in Ordnung? Ist an den Zähnen schon etwas gemacht worden, z.B. Wurzelbehandlungen, Füllungen, Kronen usw.?

Grüsse,
Oregano
Hallo Oregano,

zähne sind leider noch nicht in Ordnung. Habe Paradontitis. Das erklärt die Lks unterm Kinn. Die tun auch weh wenn man drauf drückt. Aber der tiefer im Hals den spüre ich nicht, kann ihn auch nicht ertasten. Und genau der macht mir Sorgen,

LG Blume
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
67.278
Hallo Blume,

zähne sind leider noch nicht in Ordnung. Habe Paradontitis.
Es ist ja nicht unmöglich, daß entzündete Zähne oder eben Paradontitis auch einen tiefer liegenden Lymphknoten beeinflussen.
Insofern würde ich auf jeden Fall versuchen, die Zähne so gut wie möglich zu sanieren.

Hast Du schon an einen Zeckenbiß gedacht?

Grüsse,
Oregano
 
Themenstarter
Beitritt
20.11.08
Beiträge
63
Hallo Blume,


Es ist ja nicht unmöglich, daß entzündete Zähne oder eben Paradontitis auch einen tiefer liegenden Lymphknoten beeinflussen.
Insofern würde ich auf jeden Fall versuchen, die Zähne so gut wie möglich zu sanieren.

Hast Du schon an einen Zeckenbiß gedacht?

Grüsse,
Oregano
Huhu,

Hab keinen zeckenbis. Ich hatte vor zwei Wochen eine einseitige Halsentzundung. Wenn ich auf die vergrößerten lks am Kinn drücke zieht es. Bei dem andren den ich nicht ertasten kann, da tut nix weh. Ich Dreh hier voll am Rad und drücke die ganze Zeit an meinen Hals rum
 
Beitritt
07.05.09
Beiträge
481
Hallo,

wenn ein Arzt, dem man zumindest ein bißchen vertraut, sagt, man solle wiederkommen, dann würde ich das auch machen, damit man sich selbst hinterher keine Vorwürfe machen muss. Außerdem steckt meistens nichts Gravierendes dahinter und dann hast Du den Vorteil, dass Du keinen Anlaß mehr hast, Dich weiter verrückt zu machen. Bei Krebs schmerzen Lymphknoten eigentlich nicht, aber ich vermute, das weißt Du.

Es kann nicht schaden, wenn Du zwischenzeitlich, aber auch sonst, viel Beeren (Heidelbeeren, Johannisbeeren) und auch anderes Obst (möglichst häufig zuckerarmes) und genug Gemüse ißt.

Da sind wichtige sekundäre Pflanzenstoffe und z.B. Vitamin C enthalten. Vitamin C kann einen Reflux vermindern oder sogar heilen. Zur Not hilft zusätzlich auch natürliches Vitamin C (z.B. in Form von Hagebuttenpulver/Kapseln).

Der Auslöser für Reflux und leider auch viele andere Krankheiten ist zuwenig Vitamin C, zuwenig Vitalstoffe, zuwenig basenbildendes Essen.

viele Grüsse
 
Themenstarter
Beitritt
20.11.08
Beiträge
63
Hallo,

wenn ein Arzt, dem man zumindest ein bißchen vertraut, sagt, man solle wiederkommen, dann würde ich das auch machen, damit man sich selbst hinterher keine Vorwürfe machen muss. Außerdem steckt meistens nichts Gravierendes dahinter und dann hast Du den Vorteil, dass Du keinen Anlaß mehr hast, Dich weiter verrückt zu machen. Bei Krebs schmerzen Lymphknoten eigentlich nicht, aber ich vermute, das weißt Du.

Es kann nicht schaden, wenn Du zwischenzeitlich, aber auch sonst, viel Beeren (Heidelbeeren, Johannisbeeren) und auch anderes Obst (möglichst häufig zuckerarmes) und genug Gemüse ißt.

Da sind wichtige sekundäre Pflanzenstoffe und z.B. Vitamin C enthalten. Vitamin C kann einen Reflux vermindern oder sogar heilen. Zur Not hilft zusätzlich auch natürliches Vitamin C (z.B. in Form von Hagebuttenpulver/Kapseln).

Der Auslöser für Reflux und leider auch viele andere Krankheiten ist zuwenig Vitamin C, zuwenig Vitalstoffe, zuwenig basenbildendes Essen.

viele Grüße
Hallo, ja ich esse fast täglich Kiwis, dass sind sich vitamin c Bomben.

Ja mit den kls ist das mal so dann wieder anders, jetzt Schmerzen sie zb nicht mehr. Ich mache mich hier bekloppt.

Ich fahre morgen früh damit zu meinem Hausarzt und lasse noch mal ein blutbild machen. Sicher ist sicher.

Lg
 
Themenstarter
Beitritt
20.11.08
Beiträge
63
Jetzt mal eine Frage an euch. Kann der Arzt auf dem Ultraschall erkennen ob es sich um bösartig veränderte lymphdrüsen handelt? 100 % gibt natürlich nur eine Biopsie den Befund. Aber kann man das im Ultraschall erkennen?
LG Blume
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
67.278
Hallo Sonnenblume,

soweit ich das sehe, ist eine Unterscheidung zwischen gut- und bösartig veränderten Lymphknoten meistens durch Ultraschall möglich. Allerdings sollte das ein Arzt machen, der sich da wirklich auskennt und die entsprechenden Ultraschallgeräte zur Verfügung hat. Ich nehme an, daß Uni-Kliniken da am besten ausgestattet sind.
Ergibt sich durch die US-Untersuchung kein eindeutiger Befund, sollten andere Untersuchungsmethoden zusätzlich angewandt werden:

...
Bei Entzündungsprozessen im Körper sind die Lymphknoten im Bereich des befallenen Organs meist vergrößert, wie z.B. eine Schwellung der Halslymphknoten bei Angina. Nach dem Abklingen der Entzündung bilden sich diese im Regelfall aber wieder zurück und bedürfen keinerlei besonderer Behandlung.

Anders verhält sich dies bei der Ausdehnung einer Tumorerkrankung in die regionalen Lymphknoten, da dies auf ein bereits fortgeschrittenes Stadium schließen lässt, welches eine aufwändige Therapie erfordert, um eine weitere Ausbreitung der Erkrankung zu verhindern.

Hierbei ist es entscheidend, dass die bildgebende Diagnostik mit hoher Sicherheit feststellen kann, ob es sich um eine Veränderung der Knoten auf Grund einer Infektion handelt, oder ob eine metastatische Infiltration vorliegt.
Eine alleinige Größenmessung per Computertomographie ist hier nicht ausreichend, da dies keine Rückschlüsse auf die Ursache der Vergrößerung zulässt und sich auch in normal großen Lymphknoten bereits Mikro-Metastasen angesiedelt haben können. Mittels Magnetresonanztomographie (MRT) können durch spezielle Untersuchungssequenzen (Diffusions-gewichtete Bildgebung), die die Diffusionsbewegungen von Wassermolekülen im Körper darstellen, mit hoher Treffsicherheit tumorinfiltrierte Lymphknoten identifiziert werden. Diese MRT-Methode ist ganz besonders hilfreich, da damit Tumorpatienten ohne Röntgenstrahlen untersucht werden können.

Lymphknoten-Biopsie bald nur mehr in Ausnahmefällen nötig

Mit den nicht-invasiven Methoden der Bildgebung mittels Sonographie, CT oder MRT lassen sich in den allermeisten Fällen eindeutige Aussagen über den Zustand der Lymphknoten treffen. Bei schwierig gelagerten Fällen kommt die PET/CT, welche bei manchen Tumorerkrankungen wie dem Lungenkarzinom bereits die Methode der ersten Wahl ist, zum Einsatz, um operable Lungenkarzinome von fortgeschrittenen (=nicht operablen) Lungenkarzinomen mit ausgedehntem Lymphknoten-Befall unterscheiden zu können. Die PET/CT ist heute die Methode der Wahl, um Rezidive (Wiederauftreten) eines Prostatakarzinoms frühzeitig zu erkennen.

Nur in ausgewählten Fällen braucht man heutzutage die Lymphknotenbiopsie, wobei hier die Ultraschall- oder CT-gesteuerte Feinnadelbiopsie oder die chirurgische Lymphknotenentfernung (vor allem bei oberflächlichen Lymphknoten) zum Einsatz kommen.

„Durch die Verbesserung der nicht-invasiven Diagnostik mit Magnetresonanztomographie und durch die bessere Verfügbarkeit der PET/CT in Österreich ist es absehbar, dass in Zukunft invasive und belastende Lymphknotenbiopsien nur mehr in Ausnahmefällen nötig sein werden.“ zeigt sich Prof. Schima optimistisch. ...
Alles Gute,
Oregano
 
Themenstarter
Beitritt
20.11.08
Beiträge
63
Hallo oregano, danke für die Mühe. Das habe ich alles gelesen. War heute bei meinem Hausarzt und er hat nur Blut abgenommen mich abgetast und sagte, dass er nichts fühlt was sich nach einem lymphom anfühlen würde. Hat mich dann noch mal in die Radiologie geschickt. Die machen kein Ultraschall mehr und Weiss ich gar nix
 
Beitritt
12.10.18
Beiträge
3.098
diesen arzt würde ich meiden. hellseher gehören auf die kirmes, aber nicht in eine praxis.

geh am besten zu einem anderen (notfalls auch 2 oder 3 ) und laß dir eine überweisung zum mrt geben (kein rö, das ist schädlich und ungenauer), da sieht man alles genau.

lg
sunny
 
Themenstarter
Beitritt
20.11.08
Beiträge
63
diesen arzt würde ich meiden. hellseher gehören auf die kirmes, aber nicht in eine praxis.

geh am besten zu einem anderen (notfalls auch 2 oder 3 ) und laß dir eine überweisung zum mrt geben (kein rö, das ist schädlich und ungenauer), da sieht man alles genau.

lg
sunny
Hallo Sunny,

ich meine ich kann jetzt nicht alles anzweifeln was die Ärzte sagen. Der eine hat was gesehen, was ja seiner Meinung nach erst mal in 4 Wochen geschaut werden soll, der andere hat nichts gefühlt... nur das ich jetzt immer noch nichts genaues weiß, ist natürlich dumm. Ich habe ihm auch das Blutbild von dem Anderen Arzt vorgelegt, er sagte dazu nichts. Dann haben wir heute ein neues BB gemacht und mal sehen was dabei rum kommt. Denke , wenn sich was verbessert hat, dann wird das auch nicht so wild sein und ich gehe dann in drei wochen zu dem besagten termin?

LG Blume
 
Oben