Ursache für Neuralgie: Zahn, Wirbelsäule, Psyche?

Themenstarter
Beitritt
14.02.07
Beiträge
5
Hallo,

seit über zwei Jahren, plagt mich heftiges Kopfstechen, ausschließlich rechts schräg hinter dem Ohr (Hinterkopf). Ebenfalls rechts ist mein Auge leicht geschwollen (Oberlid).

Nach MRT und Liquor wurde mir ein Verdacht auf Multiple Sklerose ausgesprochen. (Wenige Herde + oligoklonale Banden)
Passende Symptome habe ich jedoch nicht.
HA und letzter Neurologe sehen keinen Zusammenhang zwischen möglicher MS und den Schmerzen.

Das Stechen wurde nun als Okzipitalisneuralgie 'diagnostiziert'.
Ist im eigentlichen Sinne ja keine Diagnose.

Mein HA schickte mich nun zum Zahnarzt. Über einem vor 7 Jahren wurzelbehandelten Zahn (6.Zahn oben rechts) war auf dem Röntgenbild ein kleiner chronischer Herd zu sehen.
Käme der als mögl. Ursache in Frage?
Mein Zahnarzt schloss jedoch aus, dass die Beschwerden daher kämen.

Eine ganz andere Schiene... zwischenzeitlich war ich wegen einer Intercostalneuralgie und Verspannungen zur Massage. Dort wurde mir gesagt, dass das Kopfstechen auch eine verspannungsbedingte Ursache haben könne. Eine Verkrümmung der Wirbelsäule nach rechts führt bei mir wohl zu Nacken-/Schulterbeschwerden links. Ursache für Kopfstechen rechts?

Nächste und auch letzte Idee: Mein HA meinte es könne auch psychosomatisch bedingt sein.

Unterm Strich sieht es so aus:
Die Schmerzen machen mich wahnsinnig.
Sind zwar nicht dauerhaft, sondern anfallsweise von sehr kurzer Dauer,
aber teils sehr häufig am Tag.
Manchmal schießen sie ohne erkennbaren Auslöser ein.
Oft reagiere ich auf Berührung am Hinterkopf. Oder Essen, Sprechen also Bewegung als Auslöser.

Gabapentin nahm ich mit Erfolg, ebenso haben Procain-Spritzen zu (allerdings nur sehr kurz anhaltender) Schmerzstillung verholfen.

Nun wird mir von allen Seiten geraten, doch endlich wieder zum Gabapentin (in erster Linie Epilepsie-Medikament, das auch bei neuralgischen Schmerzen wirkt) zu greifen.
Mir geht es nur absolut gegen den Strich, einfach zu schlucken,
irgendwas zu unterdrücken/betäuben,
ohne zu wissen, woher es kommt, ob es wieder weggeht etc..
Außerdem ist mir nicht ganz wohl dabei, ein Medikament ewig nehmen zu müssen. Meine letzte Einnahme dauerte viele Monate und gleich nach Absetzen waren die Schmerzen wieder da.

Vielleicht hat jemand eine Idee für mich?
Ich bin völlig ratlos, was ich tun könnte.

Vielleicht etwas durcheinander alles...

Viele Grüße, Silva
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.913
Hallo Silva,
die Psycho-Schiene würde ich erstmal ausschließen, solange es noch andere Möglichkeiten gibt.
Und da scheint mir dieser Zahn mit einem sogar auf dem Röntgenbild sichtbaren Herd doch eine treffliche Möglichkeit, etwas zu tun. Ich würde mir einen Zahnarzt suchen, der einen Herd nicht verharmlost sondern bei Deinen Schmerzen daran geht, ihn zu entfernen.
Ist dieser Herd denn als Zyste sichtbar oder im Kieferknochen? Wenn im Knieferknochen, dann muss meiner Meinung der Zahn endgültig raus, wenn er sowieso schon wurzelbehandelt ist.
Das würde ich jetzt als nächstes ansteuern. Wenn sich dann nichts tut, würde ich weitersuchen.
Ist eigentlich abgeklärt, ob du eine Borreliose haben könntest (Zeckenbiß)?

Gruss,
Uta
 
Themenstarter
Beitritt
14.02.07
Beiträge
5
Hallo Uta,

danke Dir für die schnelle Antwort.

Keine Ahnung, wie der Herd genau aussieht. Habe ihn nicht gesehen ;).
Ernsthaft, mein ZA sagte auch nichts weiter darüber, eben nur dass da ein kleiner chronischer Herd ist.
Was mich aber wundert, der Zahn machte beim Draufklopfen durch den Zahnarzt nicht einen Mucks.
Ich habe hier auch schon in der 'Zahnecke' gelesen. Da wurde mir schon mulmig. Hm... dennoch, einfach raus damit, ist leicht gesagt. Vielleicht könnte man ja erstmal an die Wurzelspitze... (Nachtrag: So hattest Du es wohl auch gemeint!)

Borreliose, ja das habe ich auch schon gedacht.
Zeckenbisse hatte ich in der Tat schon zwei.
Es steht im Krankenhaus-Bericht neben dem Liquorbefund
'Borrelienserologie negativ'.
Soweit ich weiß - ich mag mich täuschen - ist das der ELISA-Test.
Ich fragte beim Neurologen und beim HA nach, aber es hieß, von beiden Seiten, da brauche hinsichtlich Borreliose nichts mehr untersucht zu werden.
Ich warf ein, gelesen zu haben, dass der ELISA-Test nicht zuverlässig sei und zu dem wenn, dann auch nur eine Borrelienart nachweist.
Nein, nein, der Test wäre schon sicher. Westenblot nicht erforderlich. Und damit war das Thema erl..

Viele Grüße, Silva
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.913
Das scheinen alles Ärzte zu sein, denen der eigene Etat wichtiger ist als der Patient. Versuch doch bitte, andere Ärzte zu finden. - Du brauchst ihnen ja gar nicht unbedingt erzählen, was schon untersucht worden ist. Vom ZA würde ich mir das Röntgenbild geben lassen und damit zu einem anderen, möglichst als gut bekannten ZA gehen.

Gruss,
Uta
 
Beitritt
28.03.05
Beiträge
4.228
Hallo Silvia,

Mein HA schickte mich nun zum Zahnarzt. Über einem vor 7 Jahren wurzelbehandelten Zahn (6.Zahn oben rechts) war auf dem Röntgenbild ein kleiner chronischer Herd zu sehen.
Käme der als mögl. Ursache in Frage?
Mein Zahnarzt schloss jedoch aus, dass die Beschwerden daher kämen.
lass dir von deinen Zahnarzt nicht so einen Blödsinn erzählen.
Der Trigeminusverv versorgt die Zahnnerven und umgekehrt kommen Gifte die vom Zahn ausgehen in den TrigeminusnerV.
Solange ich tote überkronte Zähne hatte, wurde bei mir eine Trigeminusneuralie diagnostiziert. Der rechte Hinterkopf war teils taub, meinen Kopf konnte ich vor Schmerzen nicht mehr drehen und meinen rechten Arm kaum noch hochheben und im Schulterblatt war ein entsetzliches Schmerzen.
Nach dem Ziehen dieser Zähne ist alles verschwunden.

http://de.wikipedia.org/wiki/Nervus_trigeminus

http://www.netdoktor.de/zaehne/zahnschmerzen.htm

Procain kann auch nur die Symptome bekämpfen aber nicht die Ursache beseitigen.
Lass dein Panoramabild von einem kompetenten Zahnarzt befunden.

Als mir mein Zahnarzt damals erzählte ich könne nur beschwerdefrei werden, wenn ich die Zähne ziehen lallen würde, war ich kreuzunglückllich und wollte es nicht glauben. Heute weiß ich, dass es die einzig richtige Entscheidung war.
Es ist schon ein sehr harter Schritt. Aber oft helfen offen, ehliche und unbequeme Worte weiter.
Es is hart, aber im Endeffekt muss man sich entscheiden:
Entweder Zahn oder Zähne ziehen oder weiter mit Schmerzen leben.

Liebe Grüße
Anne S.
 
Themenstarter
Beitritt
14.02.07
Beiträge
5
Hallo Uta,

von meinem HA denke ich das nicht.
Seine Idee war eben nun als letztes noch der Zahnarzt.

Mein Zahnarzt schreibt die Zahnerhaltung ganz groß.
Nun, und ich als Laie kann es absolut nicht beurteilen, was an diesen sog. Störfeldern, Leichengiften etc. dran ist. Es klingt schon völlig plausibel, was man darüber lesen kann. Aber mir fehlt das nötige Wissen über das, was da im Körper passiert, chemisch oder wie auch immer.
Das Thema 'Zahn' verfolge ich weiter. Wenn mein Zahnarzt meint, da wäre kein Handeln angesagt, werde ich notgedrungen woanders vorstellig werden.

Oh, wie mich das nervt, diese Ärzterennerei.

Nach dem MRT wegen meiner Schmerzen, sah niemand mehr meine Beschwerden. Dafür aber die zwei weißen Pünktchen in meinem Kopf und schon in freudiger Erwartung die die Kohlen für ne medikamentöse Dauertherapie oder Studien.
Ich unterstelle das jetzt einfach mal. So kam es mir vor.
Mein HA stand mir da gut zur Seite: Wir wollen keine Bilder behandeln.

Die Ursachenforschung geht für mich weiter.

Kostet echt Nerven.

Viele Grüße, Silva
 
Themenstarter
Beitritt
14.02.07
Beiträge
5
Hallo Anne,

ohne Frage lebe ich in letzter Konsequenz lieber mit einem Zahn weniger als unter Dauermedikation oder mit Dauerschmerz.

Über zwei Jahre haben mich mittlerweile leicht zermürbt.

Nie hätte ich an einen Zahn gedacht. Mal sehen, wie es nun weitergeht.
Es wäre zu schön, wenn die Ursache hier liegt und endlich beseitigt werden kann!

Viele Grüße, Silva
 
Beitritt
28.03.05
Beiträge
4.228
Hallo Silvia,

MRT Bild mit "weißen Pünktchen" würde ich zu Dr. Daunderer schicken.

Liebe Grüße
Anne S.
 
Themenstarter
Beitritt
14.02.07
Beiträge
5
Hallo Anne,

wusste mit dem Namen nichts anzufangen. Google lieferte ihn mir als einen Zahnarzt, der einen Test zur Schwermetallbelastung entwickelt hat.

Hilfst Du mir auf die Sprünge, was den Zusammenhang zwischen ihm und Entzündungen im ZNS betrifft?

Viele Grüße, Silva
 
Beitritt
28.03.05
Beiträge
4.228
Hallo,

Dr. Daunderer befundet MRT und OPT.
Er hat große Erfahrung und kann diese "weißen Pünktchen" bestimmt deuten.

Liebe Grüße
Anne S.
 

Silvia P

Hallo, Silva!

Hatte auch ähnliche Beschwerden, lag bei mir an den Zähnen!!!
Wenige Ärzte haben Ahnung von Zahnherden, die Zahnärzte sind auch nicht besser!!

Würde Dir auch wie Anne S. empfehlen, Dein Röntgenbild der Zähne und das MRT zu Dr. Daunderer zu schicken.
Adresse: www.toxcenter.de

Liebe Grüsse

Silvia P
 
Oben