Übelkeit beim Einschlafen

Beitritt
20.07.22
Beiträge
1
Hallo zusammen
Eure Unterhaltung ist zwar schon länger her aber ich habe genau die gleichen Symptome.
Aber i fange mal von vorne an.
Ich bin männlich, 32 Jahre alt.
Bin Raucher, und hatte vor 2 Jahren einen Schlaganfall. Ich nehme seitdem jeden Tag eine Tablette ASS 100mg „Blutverdünner“.
Vor 4 Monaten hat es angefangen mit „zu viel Speichel“ und einem Engegefühl im Hals. Einen Monat später kam dann Übelkeit dazu, mal mehr mal weniger. Ich habe dann eine Magenspiegelung gemacht und es wurde eine oesinophile Ösophagitis (Entzündung der Speiseröhre) gefunden.
Ich nahm dann für 7 Wochen jeden 2 mal einen Magenblocker (Pantoprazol). Dann bin ich umgezogen in eine Wohnung in einem alten Haus mit schrägen Böden die auch noch ein wenig nachgegeben haben. Beim ersten Mal eindchlafen in dieser neuen Wohnung wurde mir dann auch unglaublich schlecht in dem Moment wo ich eingeschlafen bin. Danach hatte ich es fast jede Nacht, mal mehr mal weniger. Ich hatte danach auch immer Schwindel. Wenn es nicht geht zum einschlafen nach ca 3 Übelkeitswellen gehe ich in die Stube aufs Sofa mit Dämmerungslicht und schaue TV. Ich schlafe dann jeweils praktisch problemlos ein. Senn ich dann am nächsten Tag aufwache empfinde ich noch ca eine halbe Stunde eine leichte Übelkeit. Meine Vermutung ist, dass ich mich einfach überhaupt nicht wohl fühle in dieser Wohnung und Mühe mit dem Gleichgewicht habe wegen der schrägen Böden und tiefen Decken wegen meinem Schlaganfall den ich hatte und der das klein Hirn geschädigt hat welches für das Gleichgewicht zuständig ist. Ich werde demnächst in eine neue Wohnung ziehen im EG mit festen Böden. Hoffe es bessert mein allgemeines Wohlbefinden und die Übelkeit.
Meldet euch gerne wenn ihr neue Erfahrungen gemacht habt oder sonst Neuigkeiten habt.
 
wundermittel
Beitritt
02.08.22
Beiträge
1
Hallo 🫣

weist du mittlerweile nach den ganzen Jahren woran es liegt? Habe nämlich ganz genau das selbe Problem seit mehreren Monaten. 😵💫

Habe genau deswegen gerade deinen Beitrag gefunden 🥱

ich hoffe du weist mittlerweile was es ist.
Liebe Grüße und hoffentlich Gute Nacht 💤
 
Beitritt
17.03.16
Beiträge
2.118
Beim ersten Mal eindchlafen in dieser neuen Wohnung wurde mir dann auch unglaublich schlecht in dem Moment wo ich eingeschlafen bin. Danach hatte ich es fast jede Nacht, mal mehr mal weniger. Ich hatte danach auch immer Schwindel. Wenn es nicht geht zum einschlafen nach ca 3 Übelkeitswellen gehe ich in die Stube aufs Sofa mit Dämmerungslicht und schaue TV. Ich schlafe dann jeweils praktisch problemlos ein
Wenn es dir im Bett übel wird, und das seit einem Umzug, du aber beim Fernsehen problemlos einschläfst, ist es für mich ein deutlicher Hinweis, dass der Platz, an dem dein Bett steht, durch Strahlung belastet ist. Ich habe im Thread Wasseradern … dazu geschrieben.
Probiere doch andere Plätze in deiner Wohnung aus, notfalls auf einer Luftmatratze. Oft genügt es, Kopf- und Fußende zu wechseln oder das Bett um einen halben Meter zu verschieben.
 
regulat-pro-immune
Beitritt
15.08.22
Beiträge
1
Hallo,
habe mich heute hier registiert, weil wirklich niemand mein Problem kennt. Weder die Ärzte, noch das Internet.

Ich habe seit nunmehr drei Jahren jeden Abend mit dem selben Problem zu kämpfen. Immer genau an dem Übergang zwischen Wachsein und Einschlafen bekomme ich aus heiterem Himmel ganz plötzlich so einen Übelkeitsschwall, der mich sofort wieder die Augen aufreissen lässt. Ich muss nicht erbrechen und der Spuk ist genauso schnell vorbei, wie er kam. Das ganze wiederholt sich mit jedem mal, wo ich mich dann wieder hinlege und gerade davor bin, einzuschlafen. Wie erholsam meine Nächte sind, muss ich bestimmt nicht erwähnen. Teilweise ist es so, dass ich um 23 Uhr ins Bett gehe und erst um 5 Uhr wirklich dann mal einschlafe.

Ich habe auch festgestellt, dass mir ziemlich schwindelig ist, wenn ich dann die Augen aufreisse. Allerdings geht dieser Schwindel auch sofort wieder weg dann. Im Wachzustand hab ich das übrigens alles nicht. Auch nicht, wenn ich einfach nur so rumliege. Es kommt immer dann, wenn ich gerade "wegdämmere". Lustigerweise passiert es aber nicht, wenn ich nachts aufwache, weil ich auf die Toilette muss oder Durst hab. Dann kann ich immer problemlos wieder einschlafen.
Ich habe genau das selbe, ohne Medikamente. Bin auch ratlos.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Beitritt
17.02.10
Beiträge
49
Ich möchte mich mal an diese Berichten "dranhängen". Auch ich habe starke Übelkeit, allerdings direkt beim oder nach dem Aufwachen. Auch bei mir weiß keiner so richtig einen Rat. Die Übelkeit dauert manchmal nur eine halbe Stunden, und manchmal bis ca. Mittag. Auf MCP geht es meistens besser. Auf das löst ja nicht das Problem. An Herzprobleme hab ich auch schon gedacht, da ich abends immer Betablocker nehmen muß. Überlkeit verursacht mir aber auch das Schilddrüsenhormon, das ich morgens nehmen muß. Dann wird die Übelkeit, die bereits vorhanden ist, noch stärker. Was meint Ihr dazu?
 

ory

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
04.02.09
Beiträge
9.977
An Herzprobleme hab ich auch schon gedacht, da ich abends immer Betablocker nehmen muß
Womöglich erzeugt der Betablocker tatsächlich deine Übelkeit, zumindest ist das eins der häufigsten Nebenwirkung und wenn zusätzlich das Schilddrüsenhormon diese Übelkeit verstärkt, welches ja auch als Nebenwirkung Übelkeit zeigt/zeigen kann, wäre wohl ein Gespräch mit deinem behandelnden Arzt angesagt, der durch eine Umstellung/Einstellung der Medikation eventuell die Übelkeit damit in den Griff bekommen kann.

Gruß Ory
 
Oben