Trinkwassser bääähhh

Beitritt
09.11.06
Beiträge
44
Hallo Beat,

inwiefern anorganisches Kalzium vom Körper gebunden werden kann ist nicht bewiesen. Es gibt auch andere Sichtweisen:

Bioverfügbarkeit von Mineralien im Wasser
Mineralien müssen im Verbund mit anderen Mineralien und Vitaminen vorliegen, um vom Körper richtig aufgenommen zu werden. Z. B. ist die Kalziumaufnahme nur als Kalziumphosphat gewährleistet. Reines Kalziumkarbonat, wie es z. B. in hartem Wasser vorliegt, lagert sich dagegen in den menschlichen Zellen ab, es bildet den "Anker" für sog. arteriosklerotische Plaques, Nieren- und Blasensteine und muss erst wieder in Kalziumphosphat umgewandelt werden, um in die Knochendepots eingelagert werden zu können. Dies geschieht zum Beispiel durch das Energiemolekül ATP (Adenosin-Tri-Phosphat), welches in großen Mengen in Früchten vorhanden ist.

https://www.wasser-hilft.de/ist_umkehrosmosewasser_fuer.htm

Ebenfalls ist unklar, welche Mengen Kalzium der Körper benötigt und ob zu grosse Mengen von Kalzium nicht sogar gesundheitsschädigend sind. Z.B. kommt Osteoporose paradoxerweise in Kulturen, in denen wenig Milchprodukte genossen werden weniger vor.

Jedoch ist die empfohlene Calciumaufnahme in vielen Ländern unterschiedlich, was die Unsicherheit über den tatsächlichen Bedarf widerspiegelt. Hinzu kommt noch, dass der menschliche Verdauungstrakt die Absorption dem jeweiligen Bedarf und der zur Verfügung stehenden Menge anpasst. So ist es schwierig, die untere Grenze des Calciumbedarfs festzulegen, da diese stark von der Lebens- und der allgemeinem Ernährungsweise des jeweiligen Menschen abhängt. So kann es dazu kommen, dass der Mensch von 800 mg aufgenommenen Calciums nur ca. 15 % absorbiert. Im Allgemeinem geht man davon aus, dass ein durchschnittlicher Erwachsener etwa 30-40 % des aufgenommenen Calciums absorbiert. Bei Säuglingen oder auch bei Schwangeren bzw. stillenden Frauen erhöht sich dieser Wert auf bis zu 75 %.
https://de.wikipedia.org/wiki/Calcium

Ausserdem gibt es organisches Kalzium nicht nur in Nüssen:

Lebensmittel (pro 100 g verzehrbaren Anteil) Calcium (mg)

Milchprodukte
Weichkäse 300-500
halbfester Käse 500-1100
Hartkäse 1100-1300
Milch (Rohmilch, Buttermilch, Dickmilch, H-Milch) 100-150
fettarme Milch, 1.5% Fett 100-150
Joghurt, Kefir 100-150
Molke 70-100
Früchte
Feigen, getrocknet ca. 250
Gemüse
Bleichsellerie ca. 80
Brennnessel ca. 360
Brokkoli ca. 100
Brunnenkresse ca. 180
Fenchel ca. 110
Grünkohl ca. 210
Löwenzahn ca. 160
Meerrettich ca. 100
Rote Rübe ca. 20
Rucola ca. 160
Spinat ca. 160
Chinakohl ca. 150
Petersilie ca. 200
Samen
Hafermehl ca. 50
Haselnüsse ca. 230
Mandeln ca. 240
Paranüsse ca. 170
Mohnsaat ca. 2500
Sesam ca. 780
Sojabohnen, gekocht, ca. 70
Sonnenblumenkerne ca. 50
Tofu ca. 500
Brot
Vollkornbrot ca. 50

https://de.wikipedia.org/wiki/Calcium

Grüsse Coilan
 
wundermittel
Beitritt
14.01.04
Beiträge
9.143
Hallo Coilan

Danke für die Erklärung betreffend absorption, das habe ich nicht gewusst. Ist diese Quelle dazu seriös? Wie ist es dann mit Kalziumergänzungen?
Das mit Milch und Osteoporose ist nicht pparadox. Je mehr Milch genommen wird, desto weniger Kalzium hat der Körper, da Milch den ph Wert verschiebt und deshalb der Körper Kalzium entzieht!!!
Milch entzieht Kalzium dem Körper, das Gegenteil ist reine Propaganda der Milchindustrie.

Zu den Kalziumhaltigen Lebensmittel: Die aufgeführten sind solche die der Normalbürger eben relatriv selten isst.
 
Beitritt
09.11.06
Beiträge
44
Hallo Beat,

ich weiss nicht ob die Quelle seriös ist, aber Begründungen in der Richtung habe ich schon mehrmals gehört/gelesen, wenn es um Umkehrosmose ging.

Grüsse Coilan
 
regulat-pro-immune
Beitritt
14.01.04
Beiträge
9.143
Hallo Coilan

Weiss nur, dass kinder mit Kalziummangel nach der einnahme von Kalziumpräparaten dieser Mangel verschwand auch wenn es sich nicht um Kalziumphosphat handelt. Problem beim Phosphat ist, dass Phasphat auch problematisch sein kann (Hyperaktivität etc)
 
Beitritt
27.03.10
Beiträge
42
Der Titel war "Trinkwassser bääähhh"

Das Gerät besteht nur aus den 2 Filtern, dem Membran und ein paar Schläuchen. Die Filter und das Membran halten bei mir viel länger als angegeben, in meinem 1-Personen Haushalt ...

Der Titel war "Trinkwassser bääähhh" und gelesen habe ich auf den 3 Seiten etwas über Geräte, Kaufen und Nährstoffe.

Nährstoffe hat man in früheren Zeiten mit der Nahrung aufgenommen. Diese bestand zu 90% aus Planzen. Pflanzen assimilieren; Assimilation steht für: die schrittweise Stoffumwandlung körperfremder in körpereigene Stoffe. Das ist die Aufgabe der Pflanzen. Und Wasser besteht aus Wasserstoff und Sauerstoff, wie dedre Morgentau in früheren Zeiten.

Aber der Titel hieß ja "Trinkwassser bääähhh".
Auf meinem Avatarfoto sind 0,2 Liter zu sehen (braun-gelb) mit 1/3 Feststoffe; aus nur 50 Litern angeblich gutem Trinkwasser einer Haushaltszapfstelle gewonnen. Diese 50 Liter Wasser waren klar und die Familie trank es. Es war aber nicht in Ordnung, obwohl ländlich, überprüft und, und und.

Und dein Wasser würde ich auch gerne mal untersuchen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
20.03.09
Beiträge
1.819
Hallo aqua,

dieser Thread ist übrigens von 2006, andere von 2007, auf die Du antwortest.

Das ist jetzt bestimmt die 5. Nachricht in verschiedenen Bereichen hier im Forum, die ich von Dir lese mit dem gleichen Inhalt.

Das Forum ist dazu, um anderen weiterzuhelfen, Fragen so zu beantworten, dass sie von jedem verstanden werden können.

Was genau willst Du hier im Forum? Deine Art zu antworten, ist nicht sehr konstruktiv.

VG
julisa
 
Beitritt
27.03.10
Beiträge
42
Hallo aqua,

Das Forum ist dazu, um anderen weiterzuhelfen, Fragen so zu beantworten, dass sie von jedem verstanden werden können.
VG
julisa

Sei etwas geduldig und warte die Reaktionen ab. Ich bin auch Moderator, aber im richtigen Leben. Sprich nicht für und über andere.

Hallo aqua,
Was genau willst Du hier im Forum? Deine Art zu antworten, ist nicht sehr konstruktiv.
VG
julisa

Ich habe nur die Erfahrung gemacht, dass 50 Liter Trinkwasser 100g Feststoffe enthält. Bitte sperre mich nicht wegen meiner Erfahrungen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben