Tarsaltunneloperation umsonst

Mitzi

Hallo,
Nach 10 Jahren Schmerzen am Ballen, konnte ich vor einem Jahr nicht mehr stehen und gehen.
Ich wurde am Tarsaltunnel operiert und nun ist alles nur noch schlimmer.
Der Ballen schmerzt noch immer und die OP-Narbe sieht schlimm aus.
Der ganze Fuß schmerzt. Der Operateur, sieht mich nur ungläubig an und meint, das wird schon noch, ich muss halt noch Geduld haben. Geduld nach einem Jahr !!!!!
Nun war ich bei einem Neurologen, der sagte mir, dass ich kein Tarsaltunnelproblem habe, sondern ein Morton Neurom.
Mir wurde eine neuerliche Operation am Morton Neurom vorgeschlagen.
Das Neurom ist noch harmlos, gegenüber meiner Schmerzen durch die Tarsaltunneloperation.
Antwort Neurologe: Das wird alles besser nach der Neurom Operation.
Das Neurom ist am anderen Ende des Fußes, wie soll das besser werden.
Mein Vertrauen ist gleich null.
Hat hier jemand ähnliche Erfahrungen gemacht ?

Liebe Grüße aus Österreich
 
Beitritt
06.05.07
Beiträge
1.013
Laut Morton-Neuralgie müßte man per MRT oder Ultraschall sehen können. Also vor der OP per Bildgebung bestätigen, würde ich zu deiner Sicherheit vorschlagen.
 

Mitzi

Laut Morton-Neuralgie müßte man per MRT oder Ultraschall sehen können. Also vor der OP per Bildgebung bestätigen, würde ich zu deiner Sicherheit vorschlagen.
Danke, für die schnelle Antwort.
Ich wollte nicht zu lange schreiben. Ein MRT wurde vom Neurologen gemacht und das Morton Neurom ist bereits sehr groß.
Die Diagnose stimmt schon und die Tarsaltunneloperation war völlig umsonst.
Aber meine Schmerzen durch die Tarsalzunneloperation will keiner hören.
 
Beitritt
06.05.07
Beiträge
1.013
Um nachzuweisen dass die Tarsal-OP umsonst war, brauchst du einen im Medizinrecht spezialisierten Anwalt etc. und sehr viel Geduld und Nerven... ich denke kein Arzt wird dir aufgrund von Mitgefühl in dieser Hinsicht helfen oder sogar Fehler zugeben .. vergiss es.
Selbst wenn du letztlich Recht bekämest, kann die finanzielle Entschädigung so klein ausfallen, das sich der Aufwand im Rückblick nicht gelohnt hätte.

Vielleicht findet noch ein anderer Fori ein paar tröstende Worte für dich.

Meine Mutter (Bauj. 1930) hat als Folge einer Fuß-OP eine Fußheberlähmung zurückbehalten, die Zusammenhänge sind erst 2 Jahre später überhaupt so hergestellt worden ... es wurde unsererseits nicht unternommen. Der Operateur war da schon in Pension.
 
Zuletzt bearbeitet:

Mitzi

Um nachzuweisen dass die Tarsal-OP umsonst war, brauchst du einen im Medizinrecht spezialisierten Anwalt etc. und sehr viel Geduld und Nerven... ich denke kein Arzt wird dir aufgrund von Mitgefühl in dieser Hinsicht helfen oder sogar Fehler zugeben .. vergiss es.
Selbst wenn du letztlich Recht bekämest, kann die finanzielle Entschädigung so klein ausfallen, das sich der Aufwand im Rückblick nicht gelohnt hätte.

Vielleicht findet noch ein anderer Fori ein paar tröstende Worte für dich.

Meine Mutter (Bauj. 1930) hat als Folge einer Fuß-OP eine Fußheberlähmung zurückbehalten, die Zusammenhänge sind erst 2 Jahre später überhaupt so hergestellt worden ... es wurde unsererseits nicht unternommen. Der Operateur war da schon in Pension.
Danke, für deine Antwort.
Ich habe nicht vor, den Arzt zu verklagen. Du hast recht, das bringt außer Ärger nur Ärger.
Ich möchte einfach nur meinen Beruf und meine Freizeit ohne Schmerzen leben können.
Mein Gedanke, im Forum mein Problem zu schreiben ist einfach nur, dass jemand auch dieses Problem hat und seine Erfahrung weiter geben kann.
Natürlich mit der Hoffnung auf eine positive Heilung.
 
Oben