Tabletten. die dick machen oder hungrig und dann dick?

usar1999

Hallo,
Wollte nachfragen ob Tabletten selbst dick machen können , oder wird die Apptettiksteigerung höher dass man durch das Essen zu nehmen würde? Weil alleine können doch Tabletten nicht dick machen oder doch?


lg
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.082
Tabletten dick machen oder hungrig und dann dick?

Hallo usar,

Tabletten nimmt man ja normalerweise aus irgendeinem Grund :eek:). Und ich würde sagen: nicht die Tabletten machen dick sondern ihre Wirkung auf den Körper.

Welche Tabletten konkret meinst Du denn und warum wurden sie Dir verschrieben oder empfohlen?

Grüsse,
Oregano
 

usar1999

Tabletten dick machen oder hungrig und dann dick?

Naja einfache und direkte Frage wenn ich Tabletten nehmen würde , aber auf Dauer wenig essen würde , würde ich dann auch zu nehmen , oder macht es erst Hungrig?
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.082
Tabletten dick machen oder hungrig und dann dick?

Hallo usar,

an welche Tabletten denkst Du denn konkret? Meinst Du Appetitzügler oder was in der Richtung?

Grüsse,
Oregano
 

usar1999

Tabletten dick machen oder hungrig und dann dick?

Naja ich meine damit Psychopharmaka
 
Beitritt
14.06.07
Beiträge
65
Tabletten dick machen oder hungrig und dann dick?

Alles was beruhigend und oder schlaffördernd,wirkt,lässt bei mir das Gewicht in die Höhe gehen.
 

usar1999

Tabletten dick machen oder hungrig und dann dick?

Alles klar , aber sind dabei Tabletten schuld oder das Essen weil man mehr isst?
 
Beitritt
14.06.07
Beiträge
65
Tabletten dick machen oder hungrig und dann dick?

Würde sagen,die Tabletten,denn ich esse nicht mehr,eher weniger.
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.082
Tabletten dick machen oder hungrig und dann dick?

Hallo usar,

jetzt verstehe ich: Du hast mit einem Arzt gesprochen, der Dir Antidepressiva verschreiben möchte, und Du hast Angst vor einer Gewichtszunahme?
Vielleicht kannst Du ja hier mal schildern, wie es Dir geht und warum Antidepressiva im Gespräch sind? Am Ende findet sich ein Weg ohne?

...
Vielleicht einer der häufigsten Gründe, warum Frauen (aber natürlich auch Männer) Medikamente wie Antidepressiva ablehnen oder nicht mehr regelmässig einnehmen wollen ist die Angst vor einer Gewichtszunahme. Eine häufig gestellte Frage ist also "Welche Antidepressiva machen nicht dick ?" oder "muss ich bei dem Medikament Angst vor einer Gewichtszunahme haben?"
...
Antidepressiva
Längst nicht alle Antidepressiva (Medikamente u.a. zur Behandlung von depressiven Verstimmungen oder auch Angststörungen) führen zu einer Gewichtszunahme. Ob und in welchem Ausmaß der Appetit beeinfluss wird, hängt von der unterschiedlichen Beeinflussung der Botenstoffe bzw. der Andockstellen im Gehirn (Rezeptoren) ab. Welche Medikamente führen also zu Keiner Gewichtszunahme bzw. allenfalls minimale Beeinflussungen?
...
Ohne Umschweife muss man feststellen, dass sog. Antipsychotika (Neuroleptika), die man u.a. in der Behandlung der Schizophrenie einsetzt, häufig zu einer Veränderung des Appetits bzw. des Essverhaltens, Wassereinlagerungen bzw. in der Folge zu einer Gewichtszunahme führen kann.
...
Gewichtszunahme durch Antidepressiva und Neuroleptika - Welche Medikamente machen dick ?

Es folgen die Namen von Antidepressiva und ihre Wirkungen in Bezug auf die Gewichtszunahme.

Was man dabei aber immer im Auge behalten sollte sind die Nebenwirkungen, die diese Medikamente abgesehen von der Gewichtszunahme haben, u.a. das Suchtpotential.
Ich denke, Du solltest unbedingt mit dem Arzt über dieses Thema sprechen!

Grüsse,
Oregano
 
Beitritt
12.08.12
Beiträge
192
Mal zur Kurzinfo:
Neuroleptika machen fast immer, Antidepressiva oft aber nicht immer "dick". Das hängt mit einer Drosselung des Stoffwechsel zusammen. Aber du hast recht, manche machen auch ständigen Heißhunger; andere hingegen setzen an ohne dass man wirklich etwas futtert.
Falls du merkst dass du deutlich unter so einem Präparat zunimmst solltest du mit deinem Arzt darüber sprechen und ggf. deine Ernährung kohlenhydratarm gestalten ( "low carb") und sporteln. Wenn alles nichts hilft sollte das Präparat ausgetauscht oder abgesetzt/ ausgeschlichen werden.
 
Beitritt
21.05.11
Beiträge
7.123
Hallo User, Deine Depressionen können die Ursache in Nahrungsmittelunveträglichkeiten haben und diese werden sehr, sehr häufig nicht diagnostiziert!
Probleme mit Fructose, Lactose, Gluten kämen in Frage und diese Probleme haben laut dem anerkannten Experten Dr, med. Ledochowski 80% der Bevölkerung und 80% wissen nichts davon! Daran ist soweit ich weiss, häufig schicht ein Tryptphanmangel schuld, der dann nen Serotoninmangel macht und der dann Depressionen hervorbringt.

Die Häufigkeit der Fruktosemalabsorption wird für Europäer mit 36 % angegeben, davon zeigen 50 % klinische Symptome. Interessanterweise kommt es bei der Fruktosemalabsorption durch Komplexbildung von Fruktose mit Tryptophan im Darmlumen zur mangelnden Aufnahme dieser essentiellen Aminosäure. Sie dient als Substrat für die Biosynthese des Hormons Serotonin ("Glückshormon"), das u.a. wichtigen Einfluss auf die Stimmungslage hat. Patienten mit Fruktosemalabsorption haben eine deutlich höhere Neigung zu Depressionen. Auch Kopfschmerzen, erhöhte Reizbarkeit, innere Unruhe und andere unspezifische Symptome treten häufiger auf.
Quelle: Fruktose-Unverträglichkeit/-Intoleranz

Ich selbst habe immer mal wieder unter Depressionen gelitten, ein Leben lang und ich habe alle Nahrungsmitteunverträglichkeiten. also Probs mit Gluten, Lactose, Fructose, dazu kommt noch Milcheiweiss.
Ganz übel hatte ich in den letzten 1,5 Jahren Depressionen, wenn ich ein erhebliches mehr an Fructose erwischt habe, das ging bis zu lebensmüde! Hat sich jedesmal dann bei niedrigem Fructosepegel innerhalb weniger Tage erheblich gebessert.

Mein Onkel war durch Gluten depressiv, ne Freundin unter Milcheiweiss nach eigenen Angaben ein lebenslang , könnte auch Gluten gewesen sein, aber Milcheiweiss hatte den grössten Ausschlag bei ihren Unverträglichkeiten.
Durch mich konnten beide erkennen, woher die Ursache ihrer Depressionen kam, ich musste bei mir auch die Fructoseunverträglichkeit selbst erkennen, obgleich ich bei einem Arzt war, der sich eigentlich mit derlei auskennen sollte!

Milcheiweiss Depressionen:
Symptome, Beschwerden und Merkmale der Milchallergie

"Die Symptome einer Milcheiweißallergie sind sehr vielfältig und können unterschiedlich stark ausfallen. Symptome dieser Allergie können sein:
Haut

Neurodermitis (chronische Hautkrankheit)
Ekzeme (Entzündung der Haut)
Nesselsucht (Quaddeln auf der Haut)
Ödeme (Schwellung der Haut)

Atmung

Asthma
Bronchitis
Husten
Herzkreislauf
Anaphylaktischer Schock
Müdigkeit
Konzentrationsstörungen
Erschöfpungszustände



Verdauung

Durchfall (Diarrhö)
Verstopfung
Erbrechen
Bauchschmerzen
Kolik

Psychisch

Depressionen
Innere Unruhe
Hyperaktivität
Schlaflosigkeit
Bettnässen
sonstiges
Entwicklungsstörungen
Blutarmut"

Quelle:Milchallergie / Kuhmilchallergie / Milcheiweißallergie - Symptome, Test und Ernährung
Soweit ich weiss, gilt dies nicht nur für die Allergie, sondern auch für die schwächere Ausprägung der Unverträglichkeit.

Antidepressiva:
Ich hatte mal ne sehr gute Freundin, die unter Depressionen litt und Antidepressiva über um die 2 , 3 Jahre nahm. Sie hat durch die AD gut zugenommen , ihr Apetitt war nicht ohne nach meinem Ermessen.
Als sie das AD absezten sollte, hatte sie grosse Angst vor dem Absetzen, sie war psychisch abhängig geworden.
Ich vermute, diese Freundin hatte ein ziemliches Problem mit Milchprodukten und daher kam die Depression, denn sie stopfte sich ständig voll mit Milchprodukten. Wer Milcheiweiss und oder Gluten nicht verträgt, isst sehr häufig Lebensmittel in grossen Mengen , die gerade diese Stoffen enthalten kenne ich auch im übrigen, das kommt. Das kommt durch die Morphine die im Magen bei Unverträglichkeit gebildet werden, daher kommt man auch nicht darauf dass man etwas nicht verträgt.
Viele, die Essen nicht vertragen, merken es nicht, weil ihnen eben nicht schlecht wird und es gibt auch keinen Durchfall.

Sie Essen Noch ? Dann viel Glück !: Brotsucht – Gluten – Gliadorphin – Gluteomorphin – Glutaminsäure

Hier noch einen Link über naturheilkundliche Möglichkeiten der Behandlung der Depression:

Depression - Alternative und natürliche Behandlungsmöglichkeiten

Alles Gute.
 

usar1999

Gewichtszunahme und Heißhungerattacke..

Hallo,
Ich bin seit paar Jahren in Psychiater Behandlung mein Problem ist derzeit nur das Gewicht , und dass ist sehr wichtig für mich , ich habe zu viel Gewicht , will wieder sehr dünn sein , leide unter einer Heißhungerattacke.. Kann zwar wieder Gewicht abnehmen , aber das Problem ist , dass das Gewicht zu halten! Habt ihr Ideen, was ich machen könnte , um abzunehmen bzw. gleiches Gewicht standhalten würde? Ich leide unter Heißhungerattacke , ich esse jetzt habe aber nach 3 Stunden ungefähr wieder Hunger.. meine Tabletten sind auch Schuld dran , aber eine Frage gibt es Tabletten die den Hunger ein bisschen einschränkt , oder sollte man so etwas nicht nehmen für das Gewicht (Schädlich?) Oder gibt es eine dauerhafte Lösung? Weil man sollte schließlich für den Hunger Appetit keine Tabletten nehmen , oder?

lg
 
Beitritt
12.05.13
Beiträge
4.592
Psychopharmaka haben immer eine Auswirkung auf den Darm da unser Glückshormon Serotonin zu 97 % im Darm und nur zu 3 % im Hirn produziert wird.

Nimmt man davon zuviel kann es sehr übel ins Gegenteil umschlagen und man wird unendlich depressiv bis hin zum Selbstmord (bevor einer nachfragt, ja es gibt mehr als genügend dokumentierte Fälle).

Um Dein natürliches Serotonin in genügender Menge herstellen zu können, solltest Du Dich vernünftig ernähren (kein Fastfood, viel Obst, viel Gemüse, keine Milch, kein Zucker und keine Zuckeraustauschstoffe, keinerlei chemische Produkte und Zusatzprodukte etc.) und Dich viel bewegen.

Depressionen hängen - wie man festgestellt hat - sehr häufig mit einer ungesunden Lebensweise zusammen.

Ich würde mal bei den Faktoren gesunde Ernährung und Bewegung anfangen und ansonsten was Du machen kannst für ein gesundes Leben tun.

Für die Lösung seelischer Konflikte würde ich mir fachlich qualifizierte Hilfe suchen.

Tabletten jedenfalls lösen das Problem nicht auf Dauer und können zudem sehr unangenehme Nebenwirkungen entfalten.

Hast Du es schon mal mit Johanniskraut (Hypericum) versucht?

Liebe Grüße Tarajal .-)
 
Beitritt
12.05.13
Beiträge
4.592
Was isst Du denn so bei einer Heißhungerattacke?

Und was isst Du überhaupt so zum Frühstück, zwischendurch, zum Mittagessen, zwischendurch, zum Abendbrot und vor der Nacht?

Liebe Grüße Tarajal :)
 

usar1999

Zur Info: Sehr viel , wenn der Magen schreit. Fastfood und auch andere ungesunde Sachen. Sehr viel essen, Wasser trinke ich jede Menge,aber trotzdem kommt die Heißhungerattacke.

Was meinst du mit Hypericum?


Paar Tage esse ich weniger , ernähre mich gleich bleibend. Wann wird es bei der Gewichtswaage etwas verändern. Weil 7 Tage esse ich wie gesagt weniger,dafür auch sehr viel Wasser trinke ich.

Ab wann kann man bei der Gewichtswaage etwas erkennen?
 

usar1999

Aber sagen wir doch so Kurzfassung kurze frage und kurze antwort:
Die Tabletten machen nicht selbst dich , sondern eher sehr hungrig dass man mehr isst oder?
 

ullika

Temporär gesperrt
Beitritt
27.08.13
Beiträge
4.131
Zur Info: Sehr viel , wenn der Magen schreit. Fastfood und auch andere ungesunde Sachen. Sehr viel essen, Wasser trinke ich jede Menge,aber trotzdem kommt die Heißhungerattacke.
Vielleicht schreit der Magen, weil du ihm nur ungesundes Zeugs gibst?

In Fertiggerichten ist meistens der Zusatzstoff Geschmacksverstärker Glutamat drinnen, der für Heißhungerattacken sorgt.

Auch zuviel Zucker und Weißmehl regen den Appetit an.

Versuche viel frisches Gemüse und Obst, Nüsse, Samen, Kerne, Hülsenfrüchte zu essen und keine Fertigprodukte mehr, denn gesund Essen macht glücklich und hilft der Figur.
 
Beitritt
16.11.13
Beiträge
72
Hallo,
wollte hierzu was sagen. Also die meisten Psychopharmaka verlangsamen den Stoffwechsel und daher wird auch die Nährstoffverbrennung nicht mehr so gut angeregt. Da heisst, man nimmt zu wenn man normal weiter isst. Da die Medis aber häufig auch noch müde und träge machen hat man automatisch auch noch weniger Bewegung - was auch schlecht ist. Und häufig kommt noch hinzu dass der Appetit durch die Medikamente angeregt wird.

Sprich mit deinem Arzt und schildere ihm dein Gewichtsproblem. Er kann dir eventuell ein anderes Medikament verschreiben welches nicht als Nebenwirkung Gewichtszunahme aufzeigt. Ich hoffe dein Arzt kann dir dabei helfen.

Ich kenne das Problem selbst sehr gut. Ich habe durch ein Medikament innerhalb kürzester Zeit ca. 25 kg zugenommen. Früher war ich immer schlank und konnte alles essen. Das ist jetzt vorbei. Leider. Ich habe auch schon alles mögliche versucht um abzunehmen - bisher ohne Erfolg. Ich ernähre mich jetzt total anders sehr gesund, esse viel Gemüse und Obst, trinke viel Wasser und Tee, kaum noch Süsses oder Fastfood. Doch leider tut sich auf der Waage einfach nichts :-(

Auf jeden Fall wünsche ich dir viel Glück und alles Gute und hoffe dass du zusammen mit deinem Arzt eine Lösung für das Problem finden kannst. LG Help 14
 
Zuletzt bearbeitet:

usar1999

Danke für den Tipp und für die Information. Also machen die Tabletten den Stoffwechsel. Und wenn ich von der Tablette weniger Miligramm nehmen würde, würde das etwas helfen?
 

ory

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
04.02.09
Beiträge
9.072
hallo usar,

die tabletten machen nicht den stoffwechsel ,sondern unterdrücken diesen ,das heißt der stoffwechsel arbeit dann nicht so wie er eigentlich sollte .

wenn du weniger nimmst ,hat die tablette dann sicherlich nicht ihre wirkung die sie haben sollte .

vielleicht sprichst du am besten mit deinem arzt über die gewichtsprobleme seit einnahme der medikamente .

fg ory
 
Oben