Spritze gegen Thrombose

Themenstarter
Beitritt
10.10.06
Beiträge
92
Bald steht für mich ein langer Flug bevor. Aus diesem Grund habe ich in 2 Wochen einen Termin beim Hausarzt, um die Spritze gegen Thrombose zu erhalten. Kenne mich da leider gar nicht aus...wer hat Erfahrung? Wer weiss was? Ist sie zu empfehlen oder nicht?
 
Beitritt
19.01.08
Beiträge
64
Bald steht für mich ein langer Flug bevor. Aus diesem Grund habe ich in 2 Wochen einen Termin beim Hausarzt, um die Spritze gegen Thrombose zu erhalten. Kenne mich da leider gar nicht aus...wer hat Erfahrung? Wer weiss was? Ist sie zu empfehlen oder nicht?
Tschüss Jazzy82,
Im allgemeinen verschreibt der Arzt verdünnungsmittel bei zu dickem Blut. Das wiederum kann zu einer Lungenembolie führen, wenn man das Blut nicht verdünnt. Ich glaube nicht, dass man dieses Mittel ohne verschreibung vom Arzt bekommt. Ich musste mir während 1 Woche spritzen, da der verdacht auf Lungenembolie bestand. Fèr eine lange Reise, empfiehlt mir der Arzt immer, Stützstrümpfe zu tragen, und das geht wunderbar. Meine Beine sind überhaupt nicht geschwollen, auch nach 10 Stunden Flug.
Rede doch mit Deinem Arzt, der wird Dich schon gut beraten.
Freundliche Grüsse Dany
 

Bei Herz-Kreislauf-Problemen kann der Baubiologe hilfreich sein

Auf den Zusammenhang zwischen Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Elektrosmog wird in Studien immer häufiger hingewiesen. So verklumpt elektromagnetische Strahlung unter anderem die roten Blutzellen, wodurch der Blutdruck ansteigen kann. Es entstehen Herzrhythmusstörungen, Bluthochdruck u.a.

Mobilfunk hat diese Problematiken erhöht, auch zumal der menschliche Körper zum grössten Teil aus Wasser besteht und die Strahlung die Eigenschaften von Wasser und auch die Herzratenvariabilität verändert.

Der Baubiologe kann die Intensität elektromagnetischer Strahlung im Wohn- und Arbeitsumfeld messen, beurteilen und Lösungen zur Reduzierung vorschlagen.
mehr

mehr

mehr

mehr

Beitritt
19.01.08
Beiträge
64
Habe nicht gesehen dass der Antrag im Jahre 2006 geschrieben wurde.
Dany
 
Beitritt
27.10.07
Beiträge
5.252
Hallo Dany,

vielen Dank für deine Tipps. Meine Kollegen spritzen sich selbst Anti-Thrombosespritzen vor dem Flug. Evtl wäre es sinnvoller Antithrombosestrümpfe zu tragen damit das Blut besser fließen kann.

Viele Grüße Petra
 
Beitritt
20.07.07
Beiträge
390
Hallo,

obwohl die Frage von Jazzy schon etwas zurück liegt und für sie selbst nicht mehr von Bedeutung sein dürfte, noch ein paar grundsätzliche Ausführungen:

Zur Vermeidung einer Beinvenenthrombose bei Flügen, Bus-, Auto- und Bahnfahrten von über 4 Stunden Dauer (ab dieser Zeit unbeweglichen Sitzens steigt die Thrombosegefahr deutlich an) sind auf jeden Fall medizinische Kompressionsstrümpfe empfehlenswert.

Die niedrigste Kompressionsklasse (Klasse 1) könnten Personen tragen, die (noch) keine Beinvenenprobleme haben. Menschen mit Venenproblemen (wie Krampfadern, chronisch-venöse Insuffizienz, etc.), aber auch Raucherinnen, die die Pille nehmen und stark übergewichtige Personen sollten besser Strümpfe mit der Kompressionsklasse 2 anziehen.

Wer bereits selbst eine Beinvenenthrombose hatte und/oder an angeborenen Gerinnungsstörungen des Blutes leidet, die mit einer erhöhten Thromboseneigung einhergehen, sollte keinesfalls auf Kompressionsstrümpfe verzichten!

Ich selbst würde im Flieger Kniestrümpfe (Länge A-D) nehmen, auch wenn teilweise zu Strumpfhosen geraten wird. Die Sitzplatzabstände im Flugzeug sind, jedenfalls in der Economy-Class, sehr eng. Man muß daher die ganze Zeit mit angewinkelten Beinen sitzen. In diesem Fall schneiden Kompressionsstrümpfe mit einer Länge bis zum Oberschenkel bzw. Strumpfhosen in der Kniekehle ein, sind dann sehr unangenehm und wirken eher stauend. Anders ist es, wenn man (wie z.B. im Auto bei weit nach hinten gestelltem Sitz oder in der Bahn) die Beine ausstrecken kann. In so einem Fall ist gegen Kompressionsstrumpfhosen nichts einzuwenden.

Stützstrümpfe und Stützstrumpfhosen haben keine genau definierte Druckklasse; bei manchen Modellen steigt der Druck am Bein von unten nach oben sogar an, was recht gefährlich werden kann.

Wer gesunde Beine hat und sich deshalb keine Kompressionsstrümpfe vom Arzt verschreiben lassen möchte, könnte statt dessen auf medizinische Reisestrümpfe ausweichen, z.B. den "mediven travel" von der Firma Medi.
mediven® travel - medi Strumpf gegen Thrombose auf Reisen

Bei Menschen mit hohem Thromboserisiko ist auf jeden Fall zusätzlich zu den Kompressionsstrümpfen eine Blutverdünnung mit niedermolekularem Heparin angezeigt. Ich benutze dazu ein Enoxaparin-Natrium-Präparat (Handlesname: Clexane), das ich mir selbst spritze.

Zudem:

Öfter mal vom Sitz aufstehen und herumgehen. Wo das nicht möglich ist, wie z.B. im Auto, öfter Pausen machen und draußen etwas laufen. Mit den Füßen auf und ab zu wippen (wie beim Treten einer Nähmaschine) ist auch gut, um durch die Betätigung der Sprunggelenks- und Wadenmuskelpumpe den Blutfluß anzuregen.

Reichlich trinken (z.B. Mineralwasser), aber keinen Alkohol.

Liebe Grüße

Jürgen
 
Oben