Sehr sehr starker Harndrang

Themenstarter
Beitritt
01.10.13
Beiträge
10
Hallo ihr Lieben,

habe mich schon vor längerem hier angemeldet und wirklich gute Hilfe erhalten. Da ich an Depressionen leide und wieder ein ordentliches Tief hatte, konnte ich mich nicht melden. Aber jetzt geht es mir psychisch besser, nur körperlich sehr schlecht.
Ich war im Januar in einer psychiatrischen Klinik um mein Neuroleptikum Quetiapin/ Seroquel 200 mg abzusetzen. Die Ärzte haben es dann von heute auf Morgen einfach abgesetzt. Und da fingen die Probleme an.
Ich hatte Fieber und wochenlang unerträgliche Übelkeit. Was alles zu ertragen war.
Aber am selben Tag des Absetzens bekam ich einen unglaublich starken harndrang, der nach 5 Monaten ohne Medi immer noch anhält. An Schlafen ist nicht zu denken.
Ich habe mich beim Urologen untersuchen lassen mit Balsenspiegelung. Aber nichts organisches erkennbar. Es hieß, das es sich um Absetzerscheinungen handele, aber warum nach 5 Monaten immer noch diese Probleme bestehen konnte mir keiner sagen.
jetzt nehme ich seit 3 Jahren wegen einer leichten Schilddrüsenunterfunktion L Thyroxin 75. Kann es sein das die Blasenbeschwerden davon kommen? Ich meine, das ich nebenwirkungen bekommen habe weil das Neuroleptikum weg ist. Vielleicht hängt die Unterfunktion auch mit der Einnahme mit Seroquel zusammen?
Ich bin wirklich verzewifelt. In der Blase kribbelt es und es gibt keine Entleerung. Jede 15 minuten gehe ich auf Toilette, auch Nachts. ich halte es nicht mehr aus. Kann mir da vielleicht jemand helfen? Ach ja und ich nehme Canephron dagegen. Hilft nicht wirklich. Spasmolyt hilft gar nicht. Danke schonmal. Eure Effy
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.422
Hallo Effy,

hat der Urologe eine Kultur vom Urin angelegt?
Verhütest Du evtl. mit der Pille?
Ist abgeklärt, ob Du evtl. durch das Seroquel in einen Diabetes gerutscht bist?

Verstehe ich das richtig: Du hast ständig das Gefühl, bieseln zu müssen, aber es kommt nichts?
Oder kommt nur öfters nichts, weil eben auch gar nichts in der Blase ist?

Evtl. findest Du hier eine Ursache für Dein Leiden?:
Harndrang Ursachen - Onmeda.de

Grüsse,
Oregano
 

mehr

mehr

mehr

mehr

darleen

Hallo ihr Lieben,

Ich war im Januar in einer psychiatrischen Klinik um mein Neuroleptikum Quetiapin/ Seroquel 200 mg abzusetzen. Die Ärzte haben es dann von heute auf Morgen einfach abgesetzt. Und da fingen die Probleme an.
Hallo Effy

tut mir leid , das da solche StümperÄrzte am Werk waren :mad:

schon alleine Seroquel hätte sanft ausgeschlichen werden müssen um keine großen Irritationen im Körper und Hormonhaushalt zu provozieren

Aber am selben Tag des Absetzens bekam ich einen unglaublich starken harndrang, der nach 5 Monaten ohne Medi immer noch anhält. An Schlafen ist nicht zu denken.
wurde bei dir das Natrium und kalium untersucht ?

jetzt nehme ich seit 3 Jahren wegen einer leichten Schilddrüsenunterfunktion L Thyroxin 75. Kann es sein das die Blasenbeschwerden davon kommen? Ich meine, das ich nebenwirkungen bekommen habe weil das Neuroleptikum weg ist. Vielleicht hängt die Unterfunktion auch mit der Einnahme mit Seroquel zusammen?
Seroquel macht SD-Unterfunktion

wurde nie in den 3 Jahren deine Hormonmenge angepasst/verändert auf die Einnahme der oben beschrieben Medis ?

hast du immer schon 75 µg genommen ?

eine Überprüfung der SD-Werte wäre primär jetzt wichtig

Beide Varianten --> Überdosierung und Unterdosierung können vermehrten Harndrang auslösen

auch eine erwobene Nebenierenschwäche könnte vermehrten Harndrang auslösen , weil auch da der Natrium/Kalium-Haushalt nicht stimmt

liebe grüße darleen :wave: \V/
 

darleen

Noch Etwas

wenn der Körper übersäuert ist probiert er über den häufigen Harndrang selber zu entsäuern
 
Themenstarter
Beitritt
01.10.13
Beiträge
10
Wenn ich den harndrang habe kommt immer normal viel urin. Also alle 15 bis 30 Minuten. Die aerzte hanen es nicht ermst genommen und nie ist jemand auf die Idee gekommen mir blut abzunehmen. Ich werde morgen zum Hausarzt gehen und das testen lassen. Erst jabe ich 100 genommen. War zu hoch dann im November letztem Jahres wurde es auf 75 reduziert. Oh man. Danke leute. Och meld mich maxh der Blutuntersuchung. Lg
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.422
Hallo Effy,

welche Blutwerte möchtest Du bei Deinem Arzt bestimmen lassen? Welche Fachrichtung hat er?

Grüsse,
Oregano
 
Themenstarter
Beitritt
01.10.13
Beiträge
10
Hallo,
also ich möchte meine Schilddrüsenwerte messen lassen und auch die Zuckerwerte. Sagt mal, wenn ich nüchtern da hin muss heißt das auch das ich morgens nicht die Schilddrüsentablette (L- Thyroxin) nehmen soll vor der Blutentnahme?
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.422
Hallo Effy,

wenn das ein normaler Hausarzt ist, wird er höchstens den TSH im Blut bestimmen lassen, keine Antikörper und höchstwahrscheinlich auch nicht fT3 und fT4. Für die Werte wäre der Besuch bei einem Endokrinologen bzw. Nuklearmediziner richtig.

ZuckerwertE? Er kann den Nüchternzucker bestimmen. Als Hausarzt wird er vielleicht noch den HBA1C (das ist ein Durchschnittswert aus ein paar Wochen), mehr nicht. Auch da wäre der Endokrinologe besser.

Wenn ständig große Harnmengen ausgeschieden werden, könnte man auch an einen Diabetes insipidus denken. Der hat nur den Namen mit dem üblichen Diabetes gemeinsam.
Diabetes insipidus (Wasserharnruhr) Ursachen - Onmeda.de

... Was bedeuten niedrige ADH-Werte?
Eine Erniedrigung von ADH im Blut führt dazu, dass die Nieren ihre Fähigkeit verlieren, einen konzentrierten Harn zu bilden. Es kommt daher zu einer übermäßigen Bildung eines stark verdünnten Harnes und in weiterer Folge zu einem insgesamt massiven Flüssigkeitsverlust des Körpers.

Die Beschwerden dieses Krankheitsbildes werden unter dem folgenden Begriff zusammengefasst:
„Diabetes insipidus“.
https://www.gesundheit.gv.at/Portal...abor/referenzwerte/labor-vasopressin-adh.html

http://www.symptome.ch/vbboard/schilddruese-hormonsystem/104387-diabetes-insipidus-adh-mangel.html

Du könntest das Thema ja mal ansprechen?

Grüsse,
Oregano
 
Zuletzt bearbeitet:

darleen

Hallo Effy

für die Ermittlung der SD-Werte immer ohne vorherige Thyroxin-Einnahme , weil sonst das Hormon-Ergebnis verfälscht wird , die Werte sind dann zu hoch durch den Hormonpeak

erst nach der Blutentnahme dein Thyroxin nehmen , auch wenn dir die Ärzte wegen Nichtahnung eventuell Etwas Anderes erzählen wollen

am Besten du hängst das nicht an die große Glocke beim Arzt , erspart dir unendliche sinnfreie Diskussionen ;)

liebe grüße darleen :wave: \V/
 
Themenstarter
Beitritt
01.10.13
Beiträge
10
Ich war im November beim Endokrinologen und ich habe diesen 24 Stunden Urin Test gemacht und Bluttest. Da war alles in Ordnung. Mein Cortisolwert war bisschen erhöht. Aber nach den Untersuchungen sagte er dass alles in Ordnung wäre und die leichte Erhöhung nur von der Pille käme. Er hatte auch meine Schilddrüsenwerte überprüft, da wurde das Thyroxin dann reduziert. Zu diesem Zeitpunkt habe ich noch das Neuroleptikum genommen. Ich vermute wirklich das der Harndrang vom L- Thyroxin kommt, da ich seit 5 Monaten Seroquelfrei bin und sich meine Schilddrüsenwerte vermutlich auch verändert haben. Vielleicht habe ich jetzt einen zu hohen wert. Und da an dem Tag wo das Seroquel abgesetzt wurde mein harndrang begann, denke ich schon das es einen Zusammenhang gibt. Der Urologe meinte das wären normale Entzugserscheinungen und er habe oft patienten mit diesem Problem. Aber er war auch erstaunt, dass es so lange anhält. Normalerweise wäre das Problem nach 3 Monaten verschwunden. Aber ich solle es aushalten, es könne bei mir ein halbes jahr dauern. Ich habe unglaubliche Angst das es sich nicht von selbst gibt und anhält. ich werde erst einmal nur beim Hausarzt mein blut untersuchen lassen und ihn auch fragen wie es mit Diabetes aussieht und ich nocheinmal zum Endokrinologen muss. ich habe vergessen zu erwähnen, dass ich auch noch so ein seltsames kribbeln/ Vibrieren in der Blase verspüre.
 

darleen

Hallo Oregano

warum hast du diesen Link gepostet ?

eine Thyroxin-unverträglichkeit gibt es nicht !!

nur höchstens gegen die Zusatzstoffe in den jeweiligen Präparaten , da L-Thyroxin naturindentisch ist und auch bleibt

gedachte Unverträglichkeits-Syntomen ist gleichzusetzen mit schlechter Verwertung und Umwnadlung/Einschleusung in die Zellen zu diesem Zeitpunkt und unter Misstände die in dem Körper stecken

mit solchen Threads werden nur falsche Fährten gelegt und daraus resultiernden Fehlinterpretationen und Fehlbehandlungen

liebe grüße darleen :wave: \V/
 
Themenstarter
Beitritt
01.10.13
Beiträge
10
Oh, habe ich mich gerade angeschaut. Schon erschreckend was Medikamente mit einem machen können. ja das vermute ich auch bei mir. Denn diese Unruhe kenne ich auch. Ich dachte es wäre auch ein Absetzsymptom. Manchmal will ich meinen Kopf gegen die Wand schlagen, weil diese innere Unruhe so stark ist. dann habe ichnoch ein ganz seltsames Symptom. Wenn ich mich mittags hinlegen will, weil ich ständig erschöpft bin, dann schalfe ich ein ohne es zu merken. das heißt ich schnarche vor mich hin bekomme aber alles um mich herum mit und habe eine Gedankengang wie als wenn ich wach wäre. Ich habe gelesen, das es ein Absetzsymptom ist. Aber vielleicht hängt alles zusammen. Ich bin eben sehr müde und ohne Konzentration und es fällt mir sehr schwer das alles in Angriff zu nehmen oder normal zu denken. das einzig gute ist das ich in den letzten Monaten 10 Kg abgenommen habe ohne etwas zu tun. Durch Seroquel hatte ich 20 kg zugenommen. Mir fehlen noch 10 Kg:).
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.422
Hallo darleen,

ich habe diesen Link gesetzt, weil es offensichtlich noch mehr L-Thyroxin-NehmerInnen gibt, die dadurch seltsame Symptome bekommen. Es geht mir nicht um den Wirkstoff an sich sondern um das Präparat, und höchstwahrscheinlich ist es so, wie Du schreibst: die Zusatzstoffe mögen unverträglich sein. Das nützt aber nicht viel, wenn man eben deshalb ein Präparat nicht verträgt. Dann hilft nur: ein anderes, verträgliches, Mittel suchen.

Grüsse,
Oregano
 

darleen

Hallo darleen,

ich habe diesen Link gesetzt, weil es offensichtlich noch mehr L-Thyroxin-NehmerInnen gibt, die dadurch seltsame Symptome bekommen. Es geht mir nicht um den Wirkstoff an sich sondern um das Präparat, und höchstwahrscheinlich ist es so, wie Du schreibst: die Zusatzstoffe mögen unverträglich sein. Das nützt aber nicht viel, wenn man eben deshalb ein Präparat nicht verträgt. Dann hilft nur: ein anderes, verträgliches, Mittel suchen.
hallo Oregano

ich verstehe schon deine Intention

mir geht es um das Grundprinzip

solche Threads verführen aber L-Thyroxin zu verteufeln, leider

es ist kein Schreckgespenst , sondern für Viele notgedrungen ein wichtiger funktioneller Hauptfaktor um zu exiztieren, um ein gutes , glückliches Leben zu führen

wenn 1 Präparat angeblich nicht vertragen wird , dann wir meist nicht nach der Ursache gesucht , sondern ein Rundumschlag contra l-Thyroxin herausposaunt

leider oft mit extremer Dummheit behaftet und weit verbreitet unter Patienten , die nicht bis 3 zählen können oder solchen Fehlinformationen aufsitzen wie in den gelinktem Thread und nur die ersten Posts lesen
--------------------
und ich blas hier nicht umsonst ins Horn , denn ich habe es selbst erlebt nach etlichen Jahren in der Unterdosierung , sollte ich erhöhen um nur 12,5 µg Thyroxin

wohlgemerkt das gleiche Präparat was ich aber schon fast 20 jahre vorher nahm

ich tollerierte es nicht , die Erhöhung und hatte Symptomtechnisch sagen können--> ich vertrage kein Thyroxin mehr !

Nein der Grund war das mein Körper mit dem mehr angezogenen Stoffwechsel nicht Zurande kam , weil er durch jahrelanger Unterdosierung heruntergewirtschaftet war, nicht nur gravierende Nährstoffmängel sondern auch noch eine darausresultierende Nebebnierenschwäche vom Feinstem und schlussendlich stieg mir noch dei Hypophyse aus

mit Unterdosierung fährt der Körper in ein Low-level in Allen und kompensiert , bis die nächste Herausforderung ansteht-->körperlich oder seelisch und dann macht es puff --> out of order

deswegen liegen mir solche Threads quer , wegen Verschleppung der Ursache und Fehlinterpretation von *Symptomen*

gut das dort dann auch noch genannt wurde das die Hilfstoffe eventuell nicht vertragen werden

liebe grüße darleen :wave: \V/
 
Themenstarter
Beitritt
01.10.13
Beiträge
10
Hallo, habe heute den Arzt angerufen. Alle Werte sind sehr gut. Vorallem die Schilddrüse. Habe das Medikament vor der Untersuchung eingenommen, da der Arzt es so wollte. Mein Vitamin B 12 ist leicht zu niedrig. Aber nur minimal. Sonst alles super. Ist das nicht super? Also werde ich den Harddrang weiter aushalten müssen. weiß nicht mal ob es sich lohnt nochmal zum Arzt zu gehen. Ich gebe langsam auf und resigniere. Bin kurz davor das Seroquel wieder zu nehmen und mich mit diesem sedierten, abgeschotteten und müden leben abzufinden.
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.422
Hallo Effy,

Alle Werte sind sehr gut. Vorallem die Schilddrüse.
Sind das die Werte, die der Hausarzt gemacht hat?
Bitte stelle die Werte doch alle hierhin. Hausärzte sind wirklich keine Schilddrüsen-Spezialisten und machen im allgemeinen nur einen Teil der wichtigen Werte (keine Antikörper und oft noch nicht einmal fT3 und fT4).

Habe das Medikament vor der Untersuchung eingenommen, da der Arzt es so wollte.
Dazu hat darleen bereits etwas geschrieben.

Wichtig: Am Tag der Blutabnahme sollten Sie morgens keine Schilddrüsenhormontabletten einnehmen, da dies die Blutwerte verfälschen kann.
Schilddrse

Mein Vitamin B 12 ist leicht zu niedrig.
Wenn der ARzt das Vitamin B12 im Serum hat bestimmen lassen und es ziemlich niedrig ist, dann hast Du ziemlich sicher einen richtigen Mangel.
Werte, die klarer etwas über den Vitamin B12-Stand sagen sind: Holotranscobalamin oder Methylmalonsäure. Zu beiden Werten findest DU hier im Forum viele Informationen, u.a. hier:

http://www.symptome.ch/vbboard/kran...aufnahme-stoffwechselstoerungen-symptome.html

Übrigens:

...

Mangel an Vitamin B12 wird von neurologischen und psychologischen Störung wie Koordinations- beeinträchtigung, Parästhesie, Gedächtnisverlust, abnormen Reflexen, Abgeschlagenheit, Muskel- schwäche, Erschöpfung, Verwirrung, geringem Selbstvertrauen, Spastizität, Inkontinenz, Sehstörungen, Gangstörungen, häufigem Harndrang und psychologischer Abweichungen begleitet.
...
Vitamin B12

Grüsse,
Oregano
 
Beitritt
21.04.14
Beiträge
7
hallo...ich habe auch quetiapin genommen ..oder nehme es immer noch..ich wurde jetzt innerhalb eines jahres!!!! von 800 mg auf 25 mg runterdosiert....und hatte trotzdem noch entzug (also die symptome die du schilderst hab ich auch..aber ein wenig leichter)....was dein arzt dort mit dir gemacht hat ist ja fast körperverletzung, dieses starke medikament nicht auszuschleichen...und leider muss ich dir sagen das deine probleme noch n bissl andauern werden...bei benzos hat man schon 2 jahre zu tun das keine entzugsschübe mehr kommen...bei neuroleptika ist es das gleiche...also versuch nicht zu sehr auf dich zu achten und es dir mit dem entzug zu erklären...so machst du es dir am einfachsten....mitterweile darf quetiapin (seroquel) nur noch für ein höchstens ein jahr angewendet werden...das sagt ja wohl einiges aus :mad: und eine hashimoto und hochpulsigkeit hat mir sero auch beschert...von der wassereinlagerung mal ganz zu schweigen...also ich renn auch nachts bis zu drei mal aufs klo :(
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben