Schwefel entgiftet nicht / oder doch ?

oli

Habe gerade folgenden Artikel gefunden und würde mal gerne wissen, was Ihr darüber denkt. Angesichts der vielen Empfehlungen, was Algen, MSM, Hepar Sulfur und andere Schwefelpräperate angeht, fände ich es interessant, Eure Erfahrungen und auch andere wissenschaftliche Meinungen zu hören.

Vor über 20 Jahren überprüften wir die oft in Laienliteratur erhobenen Behauptungen, dass Schwefel Metalle entgiften würde. Wir gaben dreimal täglich das spottbillige Schwefelpulver („Schwefelblüten“) jeweils einen Kaffeelöffel voll und überprüften bei akut Vergifteten (Arsen, Quecksilber) die Blutspiegel, die Giftausscheidung über den Stuhl und den Urin. Dabei hat sich die in der toxikologischen Fachliteratur stets getroffene Feststellung komplett bestätigt, dass keinerlei Giftausscheidung durch Schwefel erfolgt. Auch schwefelhaltige Präparate (ACC), Pflanzen oder Homöopathika führten weder klinisch noch labortechnisch zu irgendeiner Verbesserung der Vergiftung. Später wurde dies auch bei chronischen Vergiftungen bestätigt.
Der riesige Markt in Deutschland mit Algen, Koriander oder Bärlauch u.v.a. +als Entgiftungspräparate entbehrt jeglicher Grundlage. Dies wissen nachweislich alle Verkäufer!
[Die Patienten...]glaubten, dass eine ungiftige Pflanze eine traumhafte Entgiftungswirkung entfalten würde. Niemand hat ihnen gesagt, dass Pflanzen nicht in die Zelle eindringen können, um daraus das Gift herauszuholen. Niemand hat ihnen den Mechanismus des Chelatbildners erklärt, der durch seine komplizierte Struktur durch die Zellwand dringen kann und ein Elektrolyt gegen das giftige Metall tauscht und dann der ganze Komplex sofort wieder den Körper verlässt über den Urin und den Stuhl.
Quelle: Schwefel entgiftet nicht
 
Beitritt
30.06.05
Beiträge
1.359
Schwefel engiftet nicht / oder doch ?

Hallo Oli!

Quelle?: Toxcenter?

Wenn es wirklich nichts bringt, warum hat dann Klinghardt gegenteiliges berichtet?
Aber irgendwie geht es denen, die nach Klinghardt, mit Chlorella, Bärlauch (Schwefel), MSM und Koriander ausgeleitet haben hinterher ja wirklich besser, als vorher - also muss es ja etwas bringen, oder?
:)

Lieber Gruss
Karin
 

mehr

mehr

mehr

mehr

Beitritt
07.05.04
Beiträge
1.918
Schwefel engiftet nicht / oder doch ?

Zwei Bemerkungen dazu:

Schwefel/Schwefelblüte ist das reine Element. Der Schwefel in DMPS, DMSA, Bärlauch, Knoblauch, Zwiebel... ist in Form organischer Verbindungen vorhanden. Ich kann das eine nicht mit dem anderen vergleichen. Wer so etwas behauptet, hat von Chemie null Ahnung. Genauso gut kann ich behaupten, daß Wasserstoff im Laborversuch nachweislich keinen Durst löschen konnte und daraus messerscharf schließen, daß es die Wasserstoffverbindung Wasser es dann auch nicht tun kann.
Niemand hat ihnen gesagt, dass Pflanzen nicht in die Zelle eindringen können, um daraus das Gift herauszuholen.
Wer hat behauptet, daß Pflanzen in die Zelle eindringen? Was soll der Schwachsinn? Muß eine Kartoffel in die Zelle eindringen, damit sie mich ernähren kann? Hat der Verfasser schon mal was von Verdauung, chemischen Inhaltsstoffen und Stoffwechsel gehört?
Dann kann ich ja nun in Zukunft beruhigt Fingerhut, Schierling und Eisenhut zu mir nehmen - Pflanzen dringen ja nicht in die Zelle ein.:lachen2:
Und so etwas nennt sich Toxcenter.:)))
Es ist nur noch peinlich.
Liebe Grüße

Günter
 
Beitritt
19.03.07
Beiträge
783
Schwefel engiftet nicht / oder doch ?

hallo,

ich hoffe, mein Senf ist hier auch willkommen.

1.) Schwefel ist ein Element, eines das auch freigesetzt wird bei der Verstoffwechselung von Aminosäuren. Eine Ernährung mit großen Mengen solcher Aminosäuren führt nachweislich zu niedrigem pH im Urin. Solcher belastet die Nieren. Von Entgiftung kann da nicht die Rede sein. Im Gegenteil.
Das
Wir gaben dreimal täglich das spottbillige Schwefelpulver („Schwefelblüten“) jeweils einen Kaffeelöffel voll
halte ich für lebensgefährlich (allein schon die Menge!!!) :schock:
Möchte bloß wissen woher die die Freiwilligen hatten. (Aber vielleicht waren's ja gar keine? Aber das ist ein anderes Thema.)

2.)
Der Schwefel in DMPS, DMSA, Bärlauch, Knoblauch, Zwiebel... ist in Form organischer Verbindungen vorhanden.
Genau. Und sicherlich keine Sulfate (Salze der Schwefelsäure), sondern Sulfide (Salze der schwefligen Säure, einer schwächeren Säure).
Zudem sind diese Salze in Form organischer Verbindungen mit den Hilfsmitteln ausgestattet, die ihre Ausscheidung über die Nieren ermöglichen: In Form von Calcium-, Kalium- , Magnesium- und Natrium-Salzen haben sie das alkalische Element bei sich, das der Niere die Ausscheidung ermöglicht.

3.) Und dann gibts ja immer noch die "sekundären Pflanzenstoffe". Noch immer weitgehend unerforscht.

sorry, ist länger geworden.
Dank fürs geduldige Lesen.

:wave:
Hakushi
 
Beitritt
30.07.06
Beiträge
167
Schwefel engiftet nicht / oder doch ?

3.) Und dann gibts ja immer noch die "sekundären Pflanzenstoffe". Noch immer weitgehend unerforscht.

sorry, ist länger geworden.
Dank fürs geduldige Lesen.
wieso das denn,
das war doch ein sehr nützlicher beitrag :idee:
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.933
Schwefel engiftet nicht / oder doch ?

Wie sieht es eigentlich mit homöopathischem Schwefel aus?:
Sulfur D6 bis D30 - alle Schwefelverbindungen: Zu Beginn einer Behandlung chronischer Erkrankungen und am Ende einer Therapie akuter Erkrankungen (Boericke). Allg. bei Haut- und Schleimhautleiden, Allergien und Entzündungen - Reaktionsmittel Nr.1; tags Frösteln, nachts Schwitzen. Alle Sulfurverbindungen sind Entgiftungsmittel! Zur Schwermetallentgiftung (man denke auch an DMPS); ähnlich wie Sulfur wirkt Hepar sulfuris D6 bis D30.
Natura Naturans - Veröffentlichungen Olaf Rippe: Entgiftung und Homöopathie
********************************************************

Hier wird zwar geschrieben, daß dies kein homöopathisches Verfahren ist; aber es wird Hepar Sulfuris in der D2 gegeben:

Hahnemann verwandte das reine, unpotenzierte Pulver von Hepar sulfuris ( 6 - 8 Gran, die er in etwas Flüssigkeit über den Tag verteilt einnehmen ließ. 1 Gran = ca. 62 mg). Ich habe aufgrund der Schärfe und des starken Eigengeruchs des Pulvers Zuflucht zur D2 genommen. Die Tabletten der D2 riechen noch immer nach verfaulten Eiern, werden aber schon deutlich besser vertragen als das rohe Pulver.

Höhere Potenzen eignen sich zunehmend schlechter zur Ausleitung, weil einerseits der stoffliche Anteil drastisch sinkt und andererseits die dynamischen Anteile der Arznei deren Wirkung zunehmend bestimmen.

Mit potenzierten Arzneien kann man Quecksilber nicht ausleiten, weil wir kein Ausscheidungsorgan für Schwermetalle haben.

Dem entsprechend ist die Anwendung von Hepar in der D2 kein homöopathisches Verfahren - auch wenn S. Hahnemann es entwickelte und sein Leben lang nutzte. Hier wird die Bindungsreaktion Quecksilber - Schwefel genutzt, um die Ausscheidung zu erzielen (was nichts mit dem Ähnlichkeitsgesetz zu tun hat).
Zur Schwermetallausleitung mit Hepar sulfuris
Das ist überhaupt vom INhatl her recht interessant, z.B.:
....
Raucher brauchen mit einer Schwermetallausleitung nicht zu beginnen, weil bei ihnen die Ausscheidung blockiert wird. Egal ob mit Dimaval™ oder Hepar sulfuris gearbeitet wird, die Laborkontrollen zeigen geringste Ausscheidungsmengen an.

- Patienten, die Goldinlays oder -kronen haben, scheiden ebenfalls nur geringe Mengen Quecksilber aus. Dies ist ein Umstand, der für die Patienten meist mit einer hohen finanziellen Belastung verbunden ist, weil zur weiteren Ausleitung das Metall aus dem Mund entfernt werden muß. Es gibt nicht wenige Patienten, die aufgrund dieser Information die homöopathische Therapie abbrechen. Diejenigen, die diesen Weg durchhalten, werden in aller Regel mit einer deutlichen Zunahme ihrer Gesundheit belohnt. Die Erfolgsaussichten werden von zwei Faktoren gemindert....
Uta
 

u.s.

Schwefel engiftet nicht / oder doch ?

Hallo Oli!

Quelle?: Toxcenter?

Wenn es wirklich nichts bringt, warum hat dann Klinghardt gegenteiliges berichtet?
Aber irgendwie geht es denen, die nach Klinghardt, mit Chlorella, Bärlauch (Schwefel), MSM und Koriander ausgeleitet haben hinterher ja wirklich besser, als vorher - also muss es ja etwas bringen, oder?
:)

Lieber Gruss
Karin
Jeder kann Gegenteiliges berichten, es soll ja sogar Zahnärzte geben, die noch Amalgam legen.

Ich hab` ich Forum auch schon viele Fälle gesehen, die die alternativen "Ausleitungen" nicht vertragen und denen es nicht besser geht. Z.B. Carrie als aktuelles Beispiel.

Keiner, der die ganzen Mittel nimmt, hat vorher 7-Tages-Allergieteste darauf gemacht.

Aber jeder muss wie immer selbst über sein Leben entscheiden und die Folgen tragen.

Alles Gute

-Ulf
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.933
Schwefel engiftet nicht / oder doch ?

Weiß eigentlich hier jemand von den ToxCenter-Leuten, wie Dr. D. zu seinen Aussagen kommt? Wie erforscht er so etwas?
Gruss,
uta
 

Anne B.

Schwefel engiftet nicht / oder doch ?

Hallo Uta,

wie Dr. D. auf seine Behauptungen kommt kannst du oben bei Hakushi oder Oli nachlesen und dasselbe auf der Toxcenter-Seite.

@ Hakushi, kleine Korrektur:

Sulfate sind Salze oder Ester der Schwefelsäure.

Sulfite sind die Salze und Ester der schwefligen Säure (H2SO3).

Sulfide sind Salze oder Ester des Schwefelwasserstoffs (H2S). Schwermetallsalze bilden mit Sulfid-Lösungen unlösliche Niederschläge.

Bin zufällig gerade mit dem homöopathischen Mittel Hepar sulfuris konfrontiert worden. Eigentlich wollte ich endlich einen DMPS-Test machen lassen, den die Homöopathin/Ärztin wegen ihrer Erfolge und langjährigen Erfahrungen lobte. Nach ausführlicher Anamnese per Astrologie (war übrigens interessant) rückte das jedoch leider in den Hintergrund. Hoffe das hängt nicht mit den Toxcenter-Befunden (Allergiepass) und der OPT-Aufnahme zusammen, die sie kurz mit "Sieht nicht so gut aus" bewertete. Sie hat sich aber noch nicht entschieden.

@ Ulf: Die Wohngiftbeseitigung/Kiefersanierung reicht leider manchmal nicht aus, insbesondere wenn jedesmal nach der Zahnextraktion nachgebessert werden muss - wenn überhaupt was gemacht wird. Das belastet den Körper noch viel mehr, und letztlich auch die Psyche! Ich werde jedenfalls keinen DMPS/DMSA-Allergietest machen. Ich habe genügend Schwermetalle in meinem Körper, nicht nur im Gehirn, auf die ich ständig sekündlich allergisch reagiere. Da muss man abwägen. Bislang gab es keine Todesfälle nach DMPS, eher ganz im Gegenteil. Die wenigsten haben vorher einen Allergietest gemacht, der in vielen Fällen sicher positiv gewesen wäre. Notfalls besorge ich mir irgendwoher selbst Kapseln, mir reicht es nämlich langsam.

Laut Utas Link entgiftet das schwefelhaltige homöopathische Mittel Hepar sulfuris und es soll auch labortechnisch bewiesen sein. Nur die Werte sind halt nicht so hoch, weil täglich nur geringe Mengen an Hg ausgeschieden werden sollen. Das passiert aber auch ohne Hepar sulfuris täglich und ist ernährungsabhängig. Lt. Daunderer ist der an organische Aminosäuren gebundene Schwefel in Fleisch und Fisch der gesündeste Schwefel.

Anne
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
02.03.04
Beiträge
2.340
Schwefel engiftet nicht / oder doch ?

@flowerpower: bist du sicher, dass dort ganz explizit steht, wie er an seine ergebnisse kommt?
ich lese halt immer nur "...im tierversuch..." ... "...bei sounsoviel testpersonen..."... aber ganz genau geschrieben hab ich das noch nirgendwo gesehen..
ich habs allerdings auch so gemacht, dass ich mir auf eigene faust kapseln besorgt habe, nur habe ich halt vorher wirklich bestimmt 20 verschiedene meinungen eingeholt und keineahnungwieviele bücher gelesen *g*

grüßle
alanis
 

Anne B.

Schwefel engiftet nicht / oder doch ?

@Alanis - Zitat von Dr. D.: "Die Wahrheit siegt!" ;). Man muss wohl nur daran glauben. Wie das funktioniert - siehe Placebo-Effekt-Thread hier im Forum.

nur habe ich halt vorher wirklich bestimmt 20 verschiedene meinungen eingeholt und keineahnungwieviele bücher gelesen *g*
War doch hilfreich *g*. Da bist du jetzt sicher klüger als manch' Arzt oder Heilpraktiker.

LG, Anne
 
Beitritt
02.03.04
Beiträge
2.340
Schwefel engiftet nicht / oder doch ?

War doch hilfreich *g*. Da bist du jetzt sicher klüger als manch' Arzt oder Heilpraktiker.
den eindruck hab ich auch manchmal, aber ich finde das eigentlich eher traurig als zum lachen.
schließlich geht man doch zum arzt oder heilpraktiker, weil man hilfe braucht :-/

grüßle
alanis
 
Beitritt
07.05.04
Beiträge
1.918
Schwefel engiftet nicht / oder doch ?

Bärlauch ist eine sehr alte Heilpflanze und war schon den Germanen und Kelten bekannt. In jungsteinzeitlichen Siedlungen des Alpenvorlandes fand man erstaunlich häufig Überreste vom Bärlauch. Weil die Pflanze als Viehfutter wenig brauchbar ist (Tiere, die davon gefressen haben, geben ungenießbare Milch), ist es wahrscheinlich, dass die Menschen sie bereits vor 5000 Jahren in der Küche verwendeten. Unterschied zum Knoblauch mit seinen 1,7 g Schwefel enthält Bärlauch 7,8 g Schwefel pro 100 g Trockensubstanz. Bärlauch enthält sog. "Lauchöle", die nichtflüchtig und wasserlöslich sind. Diese Alliine (in Bärlauch Alliin 0,1 bis 0,3% sowie Methyl-L-Cystein-S-Oxid) sind räumlich von bestimmten Enzymen (Alliinasen-Lyasen) getrennt. Erst bei Verletzung des Gewebes entstehen durch enzymatische Reaktionen die charakteristisch riechenden Alkylsulfensäuren. Diese wiederum gehen spontan Sekundärreaktionen ein. Es entstehen vielfältige Spalt-und Umsetzungsprodukte, wie Allicin, Ajoen, Thioacrolein, Cycloalliin, Gamma-Glutamylalliin sowie Dialkylsulfide, Thiosulfonate und S-Oxide.
Quelle: Bärlauch - Wikipedia
Das häufigste und größte Mißverständnis besteht darin, daß der hohe Schwefelgehalt im Bärlauch nicht in Form von elementarem Schwefel vorliegt, sondern in einem Gemisch komplizierter schwefelhaltiger Verbindungen.

Ein Daunderer als Chemiker müsste das aber wissen!

Schwefelblüte einzunehmen ist keinesfalls lebensgefährlich. Ich würde mir zutrauen, pro Tag 100g zu mir zu nehmen. Der Körper kann das nämlich so gut wie nicht aufnehmen, da der Schwefel elementar vorliegt und nicht in Form leicht aufnehmbarer Verbindungen.
Ich hatte über einen Zeitraum von mehreren Wochen versuchsweise je einen Teelöffel Schwefelblüte pro Tag genommen, nachdem ich im Internet einen Bericht eines Users gelesen hatte, der damit Ausleitungserfolge erzielte.
Ich hatte auch leichte Ausleitungssymptome verspürt.

Dazu muß man aber bemerken, daß eine Schwefelblüte nicht 100%-ig rein ist und ziemlich schweflig riecht. Reiner Schwefel riecht aber nicht, nur Schwefelverbindungen.
Im Darm leben auch Schwefelbakterien, von denen einige Arten elementaren Schwefel in Sulfat umwandeln können.
Es ist also anzunehmen, daß ein winziger Teil des Schwefels in Form von Verbindungen doch den Weg in den Körper findet. Ob diese Verbindungen aber einen nennenswerten Ausleitungseffekt haben können, bezweifle ich mittlerweile. Ich halte meine damaligen Ausleitungssymptome heute eher als vom Placeboeffekt verursacht.

Die wenigsten Schwefelverbindungen sind in der Lage, Schwermetalle im Zellzwischenraum zu binden und dann in wiederum veränderter Verbindung über die Leber in den Darm zu schaffen.
Wenn jede Schwefelverbindung oder gar elementarer Schwefel dazu in der Lage wären, bräuchte man keine so komplizierten Verbindungen, wie DMPS und DMSA.

Die meisten chemischen Verbindungen gab es zuerst in der Natur, bevor der Mensch es lernte, sie zu synthetisieren. Bei einigen Verbindungen ist es bis heute nicht gelungen, sie synthetisch der Natur nachzubauen.

Man sollte sich daher nicht abfällig über Pflanzen und deren Inhaltsstoffe äußern. Zumal man viele dieser Verbindungen noch gar nicht kennt, sie analysiert hat oder deren Wirkmechanismus versteht. Da von vornherein zu behaupten, daß Bärlauch und Koriander keine ausleitende Wirkung haben können, halte ich für ziemlich vermessen. Zumal Herr Daunderer keine Versuchsreihen vorweisen kann, die das Gegenteil beweisen und es genügend Leute gibt, denen es nach Chlorella & Co. wesentlich besser geht. Ich gehöre auch dazu.

Ja, es gibt Leute, die Bärlauch, Chlorella oder Koriander nicht vertragen, gar allergisch sind. Dafür vertragen andere Leute keine Erdbeeren oder Tomaten. Das kommt halt vor...
Liebe Grüße

Günter
 
Beitritt
02.03.04
Beiträge
2.340
Schwefel engiftet nicht / oder doch ?

genau!

dafür hatten die kelten auch noch keine amalgamfüllungen
 

u.s.

Schwefel engiftet nicht / oder doch ?

Daunderer verwendet für seine Erkenntnisse eigene Studien mittels der vielen Patientendaten, die er im Vorher-Nachher-Vergleich gesammelt und ausgewertet hat. Dadurch erforscht er immer weiter Zusammenhänge. So kam er auch auf die Wohngifte als enormer Zusatzfaktor, die heute kaum ein Umweltarzt oder Heilpraktiker wirklich ernst nimmt. In seinen wissenschaftlichen Büchern steht alles zusätzlich zu vielen anderen Untersuchungen und Studien. Ich kann immer wieder empfehlen die unbedingt zu lesen. Bibliothek - Fernleihe für 1,50 Euro!

@ Ulf: Die Wohngiftbeseitigung/Kiefersanierung reicht leider manchmal nicht aus, insbesondere wenn jedesmal nach der Zahnextraktion nachgebessert werden muss - wenn überhaupt was gemacht wird. Das belastet den Körper noch viel mehr, und letztlich auch die Psyche! Ich werde jedenfalls keinen DMPS/DMSA-Allergietest machen. Ich habe genügend Schwermetalle in meinem Körper, nicht nur im Gehirn, auf die ich ständig sekündlich allergisch reagiere. Da muss man abwägen. Bislang gab es keine Todesfälle nach DMPS, eher ganz im Gegenteil. Die wenigsten haben vorher einen Allergietest gemacht, der in vielen Fällen sicher positiv gewesen wäre. Notfalls besorge ich mir irgendwoher selbst Kapseln, mir reicht es nämlich langsam.
@ flower:

Bitte unbedingt Ausscheidungswerte messen, um zu sehen, ob es nicht eventuell doch eher schadet. OPT zur Nachkontrolle machen lassen. Alles Gute.

@ Alanis: Ich denke, man selbst ist sein bester Heilpraktiker durch eine gesunde Lebensweise. Um die durchführen zu können muss man sich sehr viel Wissen aneignen. Viele Ärzte und Heilpraktiker bleiben oft auf einem Punkt stehen, an dem sie sich aus Zeitgründen nicht mehr mit neuen Erkenntnissen beschäftigen. Daher ist man oft auf sich allein und seine eigene Organisation gestellt.

ciao

-Ulf
 
Beitritt
02.03.04
Beiträge
2.340
Schwefel engiftet nicht / oder doch ?

@ Alanis: Ich denke, man selbst ist sein bester Heilpraktiker durch eine gesunde Lebensweise. Um die durchführen zu können muss man sich sehr viel Wissen aneignen. Viele Ärzte und Heilpraktiker bleiben oft auf einem Punkt stehen, an dem sie sich aus Zeitgründen nicht mehr mit neuen Erkenntnissen beschäftigen. Daher ist man oft auf sich allein und seine eigene Organisation gestellt.
naja, wenn man im mutterleib schon vergiftet wurde, dann hilft einem alle gesunde lebensweise nichts, ich bin das beste beispiel dafür. ich rauche und trinke nicht und ich ernähre mich gesund und ausgewogen. trotzdem kann ich mich kaum bewegen und fühle mich oft, als hätte mein letztes stündchen geschlagen.
und von solchen leuten rede ich. da gibts nämlich mehr als genug davon. mir hat keiner geholfen und ich hatte nur das glück, dass ich hell genug war, um mir das wissen anzueignen, und dass ich im krankenhaus gearbeitet hab - das glück hat nicht jeder. ich bin auf meinem weg durch die kliniken unzähligen menschen begegnet, die unglaublich krank waren, den mund voller amalgam hatten, und dabei vollkommen unwissend waren.
 

Bodo

Schwefel engiftet nicht / oder doch ?

Liebe Alanis.

Du sprichst es an. So ist es. Das sind die traurigen Fakten. Also müssen wir Vergiftete, denen weder Ärzte noch die Politik noch starke Lobbygruppen helfen, das Heft selbst in die Hand nehmen!

Guter ZA (Dreifachschutz) - Guter Kieferherdsanierer (OPT-erfahren) - Guter Internist/Allgemeinmediziner (DMPS-Test, DMPS/DMSA-Entgiftung).

Nach langer Suche habe ich dieses "Paket" zusammengeschnürt.

Mit Erfolg: Was Gesundheit und Perspektive betrifft.

Ganz liebe Grüße, Bodo
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.933
Schwefel engiftet nicht / oder doch ?

Hallo Bodo,
wie lange hat es gedauert, bis Du das Paket zusammengeschnürt hast?

Gruss,
Uta
 
Oben