Schlimme Benommenheitszustände, Lichtempfindliche Augen uvm.

snowflake911

Guten Tag!

Ich bin durch Zufall auf dieses Forum gestoßen.

Mir geht es fürchterlich schlecht und ich frage mich, wieviel mein Zustand mit der HWS zutun hat.... Fest steht, dass ich vor geraumer Zeit einen Sportunfall mit meinem Nacken hatte, sowie desweiteren einen Autounfall.....fest steht auch, dass ich eine instabile HWS und Kopfgelenksblockaden habe. Das wurde durch den Orthopäden bzw. durch Röntgen herausgefunden. Aber nachdem er einmal an meinem Nacken herumgerenkt hat -was damals ganz schlimmen Schwindel auslöste- habe ich mich nicht wieder zu einem Arzt getraut.... :(

In der ersten Zeit nach meinen Unfällen hatte ich weniger Beschwerden mit meinem Nacken. Das kam erst viel später. Mal mehr mal weniger schlimm....

Seit einiger Zeit brennen mir die Kopfgelenke, also der Übergang zwischen Kopf und Hals..... aber nicht nur das, manchmal brennt mir sogar der gesamte Hinterkopf.... zudem habe ich einen extremen Druck in der betreffenden Muskulatur und wenn ich den Punkt mit den Fingern tangiere, dann tut es auch weh....währenddessen (aber auch so) bin ich EXTREM benommen. Es geht kein klarer Gedanke mehr und ich fühle mich, als wäre ich auf Drogen....
in der Zeit dieser extremen Benommenheit vertrage ich auch kein Licht. Ich muss die Augen zusammenkneifen, um mich überhaupt noch ein WENIG anwesend zu halten....aber auch dann geht so gut wie gar nichts mehr, was sehr belastend ist, zumal ich mit meiner Tochter (5) alleine wohne und sie auch ihre Aufmerksamkeit braucht.

Diese Zustände halten recht lange an und kommen mehrmals am Tag :mad: Es ist wie ein Vorhang der zugeht.... und es macht mir eine wahnsinnige Angst....es gibt Punkte wo ich fast innerlich zusammenbreche, aus Angst, dass gleich die Lichter ausgehen und ich dann gar nichts mehr realisiere.... das zehrt generell ganz schön an der Substanz und macht mürbe....

Ich merke auch, dass ich ganz stark auf Wetterveränderungen reagiere.... vorhin war ich ETWAS klarer....dann wurde es stark bewölt und der Vorhang ging runter.... gestern war es extrem schwül, da war fast der ganze Tag die reinste Qual, bis es Abends etwas besser und erträglich wurde.....

Was noch dazu kommt ist, dass ich unter einem Reizdarm leide, aber auch nur phasenweise.... wenn der Stuhlgang kommt, dann geht es mir noch schlechter und das Brennen am Nacken/an den Kopfgelenken nimmt immer mehr zu ... wobei ich mich schon frage, ob das überhaupt zusammenhängen kann....? :confused: Auch nach dem Essen habe ich extreme Probleme mit Benommenheit.....

Ich hab momentan generell viele private Ängste und Sorgen....was das gesamte natürlich auch nicht besser macht....

....Linderung kann ich mir verschaffen, wenn ich mich gerade auf den Boden lege und den Kopf abstütze....

....wenn ich meine Augen vom Licht abschirme, dann wird es auch besser.....

....komischerweise werde ich auch klarer, wenn ich mich räumlich begrenze, wie zum Beispiel wenn ich duschen gehe..... wenn ich in der Duschkabine stehe, dann bin ich auch um einiges klarer..... wie oben bereits geschrieben habe ich auch ein Problem mit dem Lichteinfall..... warum auch immer.....

Es gibt sogar einen für mich erkennbaren Auslöser:

Ich hatte unheimlich viel Stress in den letzten Jahren. Ich hab mich von meinem Mann getrennt, das gab ohne Ende Nervenkrieg. Ich habe eine sitzende Tätigkeit, bei der ich oft nicht auf meine Haltung achte..... Mein Nacken bzw meine Kopfgelenke tun schon lange wieder sehr weh....
Vor 5 Wochen dann, habe ich es wohl um einiges übertrieben.... Ich habe -weil ich umgezogen bin- sehr schwere Dinge geschleppt, habe Arbeiten gemacht, bei dem ich den Kopf in den Nacken legen musste und das, obwohl ich eigentlich wusste, dass es nicht guttut.... ich habe ein riesen Planschbecken aufgepumpt, etliche Eimer Wasser geschleppt um es zu füllen usw....selbst Schuld, aber von alleine hat es sich eben auch nicht gemacht.....

Habt Ihr vielleicht eine Idee, ob es DAMIT zusammenhängen kann, dass es mir wieder so schlecht geht??? Möglicherweise eine Entzündung in den Kopfgelenken oder in der HWS....??? Die Schmerzen sind wirklich schlimm....aber noch viel schlimmer ist die ewige Benommenheit....weil man das Gefühl hat, dass einem das Hirn verbrennt und man gar nichts mehr realisiert und nachdenken kann und es einem irre schwerfällt bei Bewusstsein zu bleiben.....so kommt es einem jedenfalls vor..... da habe ich ECHT Angst vor, dass ich irgendwann wegkippe..... :mad:

Genauso sonderbar ist es wiederum, dass es in meinem Kopf manchmal "plötzlich" aufklart und zumindest erträglicher wird......

KENNT SOWAS JEMAND VON EUCH???? Kann das nitrosativer Stress sein?????

Danke fürs Lesen!!! Ich hoffe so sehr auf Hilfe.....es ist echt schwer das durchzustehen.....

Liebe Grüße
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Kate

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
16.11.04
Beiträge
10.987
Hallo Snowflake,

und willkommen hier :) Es tut mir leid, dass es Dir so schlecht geht.

Deine Geschichte ist anderen Geschichten hier aus dem Forum recht ähnlich. Vom Werdegang her (Unfälle, Stress) und von den Symptomen her (wozu durchaus auch der Reizdarm gehört).

Wichtig wäre aus meiner Sicht erstmal, mutmaßliche negative Ursachen und Einflussfaktoren so weit wie möglich auszuschalten. Vielleicht könntest Du am Schreibtisch besser auf Deine Haltung achten und sofern Du zuhause am Schreibtisch sitzt (wie z.B. beim Schreiben Deines Beitrages) häufige Unterbrechungen einbauen, in denen Du ganz andere Sachen machst (z.B. Hausarbeit). Lealee hat das mal sehr schön beschrieben, vielleicht suchst Du mal (über die rubrikeninterne Suche) nach ihren Beiträgen. Beim "Reizdarm" können Nahrungsmittelunverträglichkeiten eine sehr große Rolle spielen.

Ging es Dir vor den Unfällen gut? Wurde die "instabile HWS" von einem normalen Orthopäden festgestellt? Ich frage deshalb, weil diese Diagnose meines Wissens hierzulande sehr restriktiv (d.h. erst, wenn das Ausmaß der Instabilität sehr groß ist) gestellt wird. Viele von uns haben sie durch Sandbergröntgen oder funktionelles MRT erhalten, werden aber damit in unserem offiziellen medizinischen System nicht ernst genommen. Lies Dir dazu mal dies Wiki durch: Die instabile Halswirbelsäule - falls Du das nicht schon hast.

Überhaupt würde ich Dir raten, Dich in Ruhe in die Thematik - u.a. die Forumsressourcen, zu denen auch das Wiki gehört - einzulesen, um entscheiden zu können, wie Du weiter vorgehen möchtest.

Es gibt schon User hier, die mit den hier besprochenen Behandlungskonzepten (z.B. nach Kuklinski) einige Erfolge erzielen konnte, aber das gilt bei weitem nicht für alle. Und es ist nicht unbedingt ein leichter Weg: Man muss sich selbst informieren, vieles selbst bezahlen, u.U. weite Wege zu Behandlern zurück legen, seinen Lebenstil ändern (Ernährung, Bewegung) - und damit leben, dass man mit diesen Diagnosen und Behandlungen von Seiten der offiziellen Medizin oftmals nicht ernst genommen wird (was z.B. schwierig werden kann, wenn es um Sozialleistungen geht).

Liebe Grüße
Kate
 
Zuletzt bearbeitet:

Bei oxidativem/nitrosativen Stress kann Baubiologie hilfreich sein

Forschungen zeigen, dass elektromagnetische Strahlung zu oxidativem Stress führen kann und somit zu schädigenden Oxidationsprozessen in Zellen durch freie Radikale.

Die zerstörerische Wirkung dieser freien Radikale wiederum steht im Verdacht, Ursache zahlreicher Zivilisationskrankheiten zu sein. Da der oxidative Stress bereits bei Strahlung unterhalb der aktuellen Grenzwerte ausgelöst wird, reichen diese Grenzwerte bei weitem nicht aus, um die Gesundheit der Menschen zu schützen.

Der Baubiologe kann die Intensität von elektromagnetischer Strahlung im Wohn- und Arbeitsumfeld messen, beurteilen und Lösungen vorschlagen.
mehr

mehr

mehr

mehr

snowflake911

Liebe Kate,

vielen herzlichen Dank für Deine Antwort!

Mir ging es vor dem Unfall gut.... auch zwischenzeitlich ging es mir besser.

Seit 5 Wochen allerdings ist alles anders.... seitdem ich mich mit meinem Nacken übernommen habe als ich umgezogen bin ist es der reinste Horror :mad:
Ich vegetiere nur noch dahin und breche dauernd in Tränen aus, weil der Zustand so schwer zu ertragen ist....

Ich merke ja auch wo es hinten am Kopf sitzt. je mehr es schmerzt/brennt, umso stärker ist auch diese ekelige schlimme Benommenheit :confused: .... was mich sehr inrritiert, das sind meine Augen..... sie sind wirklich EXTREMST lichtempfindlich... schirme ich sie ab, dann werde ich augenblicklich klarer im Kopf, nicht klar, aber klarer.... das muss auch irgendeine Rolle bei dem Ganzen spielen....

....mein Darm macht halt auch so seine Probleme.....er brennt und ist oft gereizt....

....meine seelischen Sorgen tun ihr Übriges..... ich mache mir Sorgen um meinen Freund, dem es momentan gesundheitlich auch nicht besonders geht.... er ist bei seinen Eltern und ich habe Angst, dass unsere Beziehung zerbricht.... das belastet mich auch schon ganz massiv und verkrampft alles nur zusätzlich und ich weiß nicht, wie ich die so dringend nötige Entspannung bekommen kann..... es ist ein Desaster.....

Das mit der instabilen HWS wurde durch dieses Sandberg Röntgen festgestellt. Das ist so ein Röntgen durch geöffneten Mund.... kennt Ihr hier bestimmt auch......

Generell fühle ich mich momentan endlos schlapp, k.o., müde und sogar schon depressiv und ängstlich..... ich könnte mit vielem leben..... aber dieser "Hinrfraß" -denn so fühlt es sich an- der macht mir so zu schaffen..... es ist wirklich so, als würden nur noch Augen an mir dran sein, die auch nicht richtig funktionieren..... da ich sie zusammenkneifen muss um halbwegs bei mir zu bleiben.... denken ist auch derzeit ein Unding.... es ist ein fürchterlicher Zustand....

....zwischendurch kommen Phasen die etwas leichter sind.... aber die machen das ganz und gar nicht besser ......

Ich bin total verzweifelt.....

Viele Grüße
 
Beitritt
23.05.12
Beiträge
5.050
Seit 5 Wochen allerdings ist alles anders.... seitdem ich mich mit meinem Nacken übernommen habe als ich umgezogen bin ist es der reinste Horror :mad:

Ich merke ja auch wo es hinten am Kopf sitzt. je mehr es schmerzt/brennt, umso stärker ist auch diese ekelige schlimme Benommenheit :confused: .... was mich sehr inrritiert, das sind meine Augen..... sie sind wirklich EXTREMST lichtempfindlich... schirme ich sie ab, dann werde ich augenblicklich klarer im Kopf, nicht klar, aber klarer.... das muss auch irgendeine Rolle bei dem Ganzen spielen....

....mein Darm macht halt auch so seine Probleme.....er brennt und ist oft gereizt....
Liebe Kate
Du hast mein Mitgefühl für diese extreme Belastung, hoffe Du findest bald Wege um wieder etwas zur Ruhe zu kommen. Vieles kenne ich und andere hier im Forum auch, sicher war der Umzugsstress wieder ein starker Auslöser von etwas das schon latent vorhanden war. Was ich mich aber auch frage, kann es sein, dass Deine neue Wohnung evtl. mit irgend etwas belastet ist - Elektrosmog, Pilze, Chemikalien od. etwas anderem, was Dir zusätzlich Mühe bereitet. Es kann auch etwas neues sein, auf das Du früher nicht reagiertest, aber nun Dein Körper nicht mehr klar kommt. Auch die Zähne währen ein Thema oder eben auch Neurostress.
Es wäre gut wenn Du eine/n HP finden könntest, wo Du für Deinen kommenden Weg unterstützt würdest. Irgend jemanden brauchst Du, hoffe Du findest bald etwas Linderung Deiner Beschwerden und findest auch die Ursachen, damit Du Dich behandeln kannst. Evtl. sind es auch zusätzlich Lebensmittel die Dir Beschwerden machen, es ist angesagt, dass Du genügend Wasser trinkst, viel Ruhe hast, gesund isst und ein gesundes Wohn-und Sozialumfeld kreierst, Ruhe und Aktivität in Abwechslung machst. Jedenfalls versuche Dich so gut es geht auszuruhen - Dein Körper braucht Ruhe. Diese Zustände sind sehr schwer zu tragen, und dass dann die emotionale Unbelastbarkeit dazu kommt ist häufig, habe Hoffnung und Vertrauen dass es Dir wieder besser gehen wird.
Kannst Du jemanden um Unterstützung bitten, auch zur Erleichterung für Dein Kind ?
ALLES LIEBE :kiss:
KARDE
 
Beitritt
21.05.11
Beiträge
7.123
Hallo snowflake,
es könnte sein, dass der körperliche und seelische Stress durch den Unfall Dir eine Histaminintoleranz beschert hat. Das Mittel der Wahl wäre dann die histaminarme Diät. Die würde ich an Deiner Stelle mal ausprobieren.
Histamin macht Lichtempfindlichkeit, triggert Schmerzen, Depressionen, geht auf den Darm und und und...

HIT > Symptome

Ich meine, ich habe das hier auch schon mal im ZUsammenhang mit einem Unfall als Lösungsvorschlag gelesen.

Ärzte werden da schwerlich drauf kommen, die kennen sich mit der Hit in der Regel so gut wie nicht aus.

Ich würde mal schauen, wie es Dir geht , wenn Du Dich nach folgender Tabelle mindestens eine Woche ernährst, normal probiert man es über 2 Wochen mind. aus. Ich hatte nach einer Woche schon voll die Erfpöge.
Den Tipp habe ich hier im Forum bekommen, meine Ärzte habe über Jahre die Hit alle übersehen. Keiner hatte wirklich Ahnung, wenn das Thema überhaupt bekannt war!

HIT > Therapie
http://www.histaminintoleranz.ch/download/SIGHI-Lebensmittelliste_HIT.pdf

Weizen würde ich auf jeden Fall weglassen, findet man auch manchmal beschrieben, auch Milchprodukte die erste Zeit, kannst Du nach der Probewoche wieder ein Produkt innerhalb von drei Tagen zufügen und schauen, ob das geht.
Brot wird mit Hit von den meisten nicht vertragen, das spiegelt sich hier auch wieder im Forum.
Wasser nicht aus Plastikflaschen, Essen nicht erwärmen oder ewig draussen stehen lassen, alles muss sehr frisch sein. Fleisch superfrisch gefrorenes nicht draussen auftauen lassen, sondern gleich in den Topf z.B., das Gleiche gilt für Fisch, aber da kommt meiner Meinung nach sowieso nur gefrorener Wildlachs auf den Tisch! Als Getränk die Woche nur Wasser. Vorsicht mit Nahrungsergänzungsmitteln , Beistoffe darin sind oft nicht verträglich.
Viel Wasser trinken, Entspannung, reines VitaminCPulver, wenn Du es verträgst. Mehr als auf der Verpackung steht, also ein Mehrfaches.

Üblicherweise diagnostiziert der Arzt die Hit über das Dao und Histamin.
Das Problem ist nur, dass es verschiedene Varianten der Hit gibt und die mit niedrigem Dao ist nur eine davon und der Histaminwert schwankt!
Deshalb ist der Königsweg die Probediät.

Alles Gute.
 

snowflake911

Hallo Karde,

vielen Dank für Deine Antwort.
Es beruhigt mich schon, dass es einigen ähnlich geht wie mir....auch wenn ich es wirklich niemandem gönne, weil dieser Zustand einfach nur erbärmlich ist. Gerade wenn man auch noch ein Kind zu versorgen hat....

Bevor ich in diese Wohnung gezogen bin hatte ich auch schon massiven Stress. Ich habe 7 Monate bei meinen Eltern gelebt.... und das auf engstem Raum.... dort habe ich auch von zu Hause gearbeitet (so wie jetzt hier auch) und habe dabei meinen Nacken, die Kopfgelenke wohl extrem falsch belastet.... ich hatte schon dort Schmerzen, die aber leichterer Natur waren.... jetzt ist es ja wirklich mega heftig....

Vor dem Umzug hatte ich massiven Nerventerror, die Trennung von meinem Mann und tausend andere Sorgen....

....jetzt bin ich hier alleine und alles kommt raus.... ich habe auch einen neuen Partner, und ich habe so wahnsinnige Angst ihn zu verlieren, da es ihm auch nicht so gut geht und das ist purer Stress, der letztendlich auch wieder in den Nacken geht.....

Das ist wohnungsunabhängig....sowas hatte ich schonmal.... :( wobei ich nicht mehr nachvollziehen kann, ob es genauso schlimm wie jetzt war.... :(

Ich glaube dass es die körperliche Überlastung gepaart mit dem seelischen Stress ist, die das Ganze jetzt so schlimm machen..... ich stand monatelang unter Strom....jetzt kommt die Ruhe, ich bin hier ganz allein mit meiner Tochter und der Verantwortung....dann die Sorgen.... ich glaube da hat sich ganz arg was festgesetzt in meinem Nacken....sagt man ja nicht umsonst, dass einem der Stress im Nacken sitzt.... :mad:

Ich habe heute Nachtmittag einen Termin beim Orthopäden, der soll sich das Ganze ansehen... und vielleicht bekomme ich auch Tetrazepam, das mir ein wenig die Muskeln entkrampft, damit ich wenigstens etwas klarer werde.... dieses Medikament hatte ich damals auch schon und es hat eigentlich recht gut geholfen.... wobei ich die totale Aversion gegen Medis solcher Art bzw generell gegen Medis habe.... aber ich merke einfach dass es anders nicht mehr geht.... ich habe auch kein Bedürfnis tatsächlich irgendwann wegzukippen, dann besser Medikamente bevor gar nichts mehr geht.... Außerdem ist dieses Medi auch ein Tranquilizer, das tut mir auch sicher gut, einfach mal runterzukommen.....

....Hast Du selbst auch schon solche Zustände erlebt???

Liebe Grüße
 

snowflake911

Hallo bestnews,

vielen Dank für Deinen wirklich interessanten Lösungsansatz!!!
Das habe ich komischerweise auch schon gedacht, zumal mir mein Darm, seitdem das alles losgegangen ist auch richtig Probleme macht.... er brennt und mein Stuhlgang ist immer nur breiig bis flüssig.... wenn ich merke dass sich da was tut, dann brennt mein Hinterkopf noch mehr und die Benommenheit wird richtig krass....
Ich habe kurz bevor das anfing Mist gemacht. Ich habe mehrere Tage hintereinander extrem scharf gegessen..... hatte gedacht das macht mir nichts.... und dann..... na ja....das Ergebnis ist, dass ich seit 5 Wochen nicht einmal mehr festen Stuhl hatte..... kann es auch damit zusammenhängen, also eine Mischung????

Denn dass mein Nacken mich auch extrem dusselig macht steht außer Frage..... kann das eine mit dem anderen zutun haben???

komisch ist, ich war vorhin auf Toilette und momentan bin ich etwas klarer im Kopf... habe heute auch noch nichts gegessen..... vielleicht habe ich mir auch meine Darmflora total durcheinander gehauen.....

LG
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Beitritt
21.05.11
Beiträge
7.123
Scharf essen geht man gar nicht bei der Histaminintoleranz!
Also wenn ich das richtig im Kopf habe, kann eine Verletzung im Nacken welcher Art auch immer Stoffe im Körper freisetzen, die dann vermehrt Histamin freisetzen.
Die Hit macht ne Menge im Gehirn, schau mal in der Symptomliste nach und lies Dich hier mal im Forum in die Diskussionen ein über die Hit. Benutze die Suchfunktion.
Breiiger Stuhlgang passt auch.
Sport nur sehr mässig. Hitze und Kälte sind auch ein Problem!

Okay wünsch Dir nen angenehmen Tag , ich muss jetzt los.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
23.05.12
Beiträge
5.050
Hallo
das mit der HIT armer Kost fänd ich auch ein guter Anfang. Ich hatte ab einem gewissen Moment auch sehr grosse Probleme mit dem Darm und vertrug nur noch wenige Nahrungsmittel. Stellte dann auch fest, dass ich zb. auf Pfeffer und Chili etc. mit schlimmen Schmerzschüben in der Wirbelsäule reagierte. Das merkte ich leider erst spät, dass das ein zusätzlicher Faktor für die Schmerzen war. Ich hatte ja damals (auch nach Extrembelastung und Autounfall) nebst Schmerzen und anderem wie zb."dauernd wie betrunken sein" auch sehr kalt... und machte mir dann erst recht viel scharfes Essen. So wurde es zum Dauerschmerz - täglich etwas Pfeffer irgend wo ins Essen, oder Peperoncino in die Saucen.... Phuuu wenn ich heute daran denke... das wünsche ich auch niemandem, und möchte es nicht nochmals erleben.
Die Tabletten die Du möchtest werden neu Ueberprüft
Tetrazepam - Verschreibungsstopp ab August - Meldung - Stiftung Warentest
sie werden vorläufig nicht mehr erhältlich sein - evtl. auch gut für Dich.

Da ich ja auch eine Mischung aus verschiedenen Ursachen hatte, musste ich eine Zeitlang etwas nehmen gegen die extremen Schmerzen, (Ibu, Parazet/Codein, Tramal, sogar niedere Antidepressiva etc. ich versuchte sehr vieles) später waren es dann Spasmen, gegen die ich damals Sirdalud nahm, die ich recht gut vertrug.
PharmaWiki - Tizanidin
Chemische Mittel sind aber immer eine Belastung - und es ist wichtig, sie zu nehmen wenn wirklich nichts mehr anderes geht. Ich lies mir damals nicht die Zeit die mein Körper/Geist u.Seele gebraucht hätten und nahm die Mittel die mir die Aerzte verschrieben, da ich schnell wieder "funktionsfähig" werden wollte. Der Schuss ging hinten raus.... und es ging mir immer schlechter.
Heute lebe ich so gesund wie möglich, und lege das jedem ans Herz. Darum
versuche es bitte auch mit natürlichen Mitteln wie Passionsblumentee, Orangenblütentee oder anderen, die können bei regelmässiger Anwendung wirklich helfen. Das schlimme ist, dass man in solchen Zuständen einteils total schwach ist, aber das Nervensystem auf Hochtouren läuft, da herauszufinden, was wann gut tut - braucht Geduld.
ALLES LIEBE
HERZENSGRUESSE
KARDE
 
Zuletzt bearbeitet:

snowflake911

Ja Karde, und die Geduld habe ich einfach nicht mehr, weil mir die Kraft fehlt und ich mich wie kurz vorm Umkippen fühle, deswegen werde ich Medikamente nehmen, weil ich einfach nicht mehr kann und auch nicht die Zeit habe auf die Wirkung von Homöopathie zu warten :-( Für mich ist Chemie eh nur eine Übergangslösung.... von daher..... ich hätte nämlich, wenn man danach geht, schon längst etwas einnehmen müssen....und habe mich immer gewehrt.... jetzt kann ich einfach nicht mehr :-( Glaub mir, ich würde es nicht machen, wenn es irgendwie anders gehen würde....

Ja, ich habe den Bericht gerade gelesen.... aber es steht ja auch Diazepam als Alternative da.... es wäre mir echt egal.... hauptsache es wird erstmal besser, damit ich zumindesr etwas neue Kraft tanken kann..... :-(

LG
 

snowflake911

Vielen herzlichen Dank bestnews!!!

Schmerzmittel wollte ich eigentlich gar nicht nehmen. Wie sieht es mit Diazepam aus???

Viele Grüße
 
Beitritt
23.05.12
Beiträge
5.050
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
08.11.10
Beiträge
4.541
Hallo snowflake911,

Benzodiazepine stehen nicht auf der Liste der unverträglichen Medikamente bei Histaminintoleranz.

Grüsse
derstreeck
 
Oben