Schlechte Leberwerte obwohl kein Alkoholkonsum

Themenstarter
Beitritt
05.01.09
Beiträge
70
Hallo Zusammen erneut habe ich schlechte Lebwerte... und ich trinke kein Alkohol, bin nicht stark übergewichtig vileicht so 5 Kilo.

ich hatte in den letzten Jahren immer wieder schlechte Leberwerte, habe jetzt einen neuen Arzt weil ich die Versicherung gewechselt habe, der sagte mir ich soll erst in 3 Monaten wieder kommen um die Blutwerte testen zu lassen.

Ich denke dass da zu lange ist, will endlich wissen was mit mir loss ist.

Meine Werte:

GOT (ASAT) 40U/L Referenz: 50
GPT GPT (ASLAT) 154 U/L Referenz: 50
GGT gamma-GT 64 U/L Referenz: 66
KREA Kreatinin 89 umol/l Referenz 64-110
FERR Ferritin 129,2 ug/l Referenz 30-200

CHOL Cholesterin 5.8 mmol/l Referenz 5
HDL-Cholesterin 0.91 mmol/l Referenz 1
HDLQ Cholesterin/ HDL-Quot, 6.4 Ratio Referenz 5

LDL LDL Cholesterin 3.4 mmol/l Referenz 3

Triglyceride 7.92 !!! Referenz 2
Vitamin B12: 336 pmol/l Referenz 220

HIV Negativ
 
wundermittel
Beitritt
10.01.04
Beiträge
71.431
Hallo Winterthur,

ist bei Dir untersucht worden, ob Du evtl. an einer Hepatitis leidest?

... Hohe AST bzw. ALT heißen nicht unbedingt schwerer Schaden
Die extrem hohen Werte bei Hepatitis ergeben oft ein bedrohliches Bild, sagen aber nicht unbedingt etwas über die Schwere des Leberschadens aus. Hohe Werte entstehen dadurch, dass viele Zellen betroffen sind. Und bei der Hepatitis sind alle Leberzellen betroffen. Das heißt aber nicht, dass bereits alle Zellen zu Grunde gegangen sind, viele sind nur beschädigt und können sich wieder erholen.
Typisch für leichtere Leberschäden bei Hepatitis ist, dass die ALT höher als die AST ist. Wird die AST gleich hoch oder höher als die ALT, spricht das für einen schwereren Schaden. Näheres siehe unter De-Ritis-Quotient weiter unten. ...
AST (=GOT),Â* ALT (=GPT) - ?bersicht

Spürst Du denn, daß bei Dir die Leberwerte nicht so toll sind?
Wurde schon untersucht, ob evtl. bei Dir der Blutzucker nicht im Normbereich ist?
Weißt Du etwas von Intoleranzen, wie z.B. der Fruktose-Intoleranz?

Fructoseintoleranz - Wenn Fruchtzucker nicht vertragen wird

Grüsse,
Oregano
 
Zuletzt bearbeitet:
regulat-pro-immune
Themenstarter
Beitritt
05.01.09
Beiträge
70
schlechte Leberwerte

kann ich diese Aminosäuren frei im Handel kaufen ? oder ist das verschreibungspflichtig.

Nein ich bin das 1 mal bei diesem Arzt gewesen, er sagt ich soll erst in 3 Monaten wieder kommen, Hepatitis wurde nicht getestet
 
Beitritt
12.05.13
Beiträge
4.591
Hallo Winterthur,

die Ernährung spielt meistens eine sehr große Rolle mit.

Magst Du uns mal verraten, was Du wann isst?

Also was gibt es zum Frühstück, Zwischendurch, Mittags, Zwischendurch, Abends und was und wieviel wovon trinkst Du am Tag?

Darf man auch noch fragen wie alt Du bist?

Liebe Grüße Tarajal :)
 
Beitritt
21.05.11
Beiträge
7.123
Hallo Artis, die Schadstoffzufuhr von aussen stikt reduzieren.
Wenn es geht nur bio essen, wennmöglich auch hier Zusatzstoffe meiden.
Frisch kochen, viel Rohkost, soweit verträglich. Kräuter.
Wenig Fleisch, wenig Fett, Milchprodukte würde ich streichen und glutenhaltiger Getreide auch. Beide gelten als nicht artgerecht.
Der Zöliakieforscher Schupan sagt, man muss nicht auf Gluten achten, wenn man a keine Beschwerden hat und b! nicht chronisch krank ist. Er selbst ernährt sich samt Gattin und Team vorsichtshalber glutenfrei.

Unverträglichkeiten bremsen die Entgiftung aus, weil sie die Leber gut auf Trab halten..Häufig laufen sie maskiert ab. Dennoch kann man sie ausfindig machen mit dem Gastroenterologen und dann den Rest noch selbst durch Auslass .....

Mariendistel ist gut für die Leber und Bitterstoffe sind sehr wichtig. Löwenzahnpulver könnte man nehmen, damit wird der Gallefluß angeregt und man entgiftet besser.
Vermutlich hilft auch hier viel schlafen und regelmässig entspannen.

Die Leber ist sehr regenerationsfähig.

Alles Gute.
Claudia.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
02.01.05
Beiträge
5.569
Hallo Winterthur,

wurden diese Leberwerte auch schon bestimmt?
Cholinesterase (CHE), Bilirubin, Alkalische Phosphatase (AP), LDH und GLDH?

Deine GPT ist doch sehr deutlich erhöht, so dass man die Leber unbedingt genauer untersuchen sollte. Lasse Dir doch vom Arzt eine Überweisung für eine Leberambulanz einer Uniklinik geben.

Die Eisenspeicherkrankheit ist mit diesem Ferritinwert nicht wahrscheinlich.
Welche Symptome hast Du denn?
Wie alt bist Du?

Zur Ernährung:
Leberkranken wird empfohlen, wenig tierisches Eiweiß in Form von Fleisch zu essen. Milchprodukte hingegen sind erlaubt, weil diese günstige Aminosäuren enthalten und wenn man Fleisch eher meiden soll, muss man das Eiweiß aus anderen Nahrungsmitteln sich holen.
Auch Eier sind erlaubt.
Bei Aminosäuren solltest Du keine extrem hohen Dosierungen wählen, weil Aminosäuren auch Eiweiße sind.
Gegen die bei Leberkranken häufige hepatische Enzephalopathie (verbunden mit Müdigkeit, Konzentrationsstörungen und anderen Hirnleistungsproblemen) gibt es Ornithin-Aspartat.
In Deutschland wird es unter dem Produktnamen "Hepa-Merz-Granulat" vertrieben und ist bei Leberkranken mit Hirnleistungsstörungen verschreibungsfähig.
Das würde ich mal probieren.
Ansonsten kann auch Laktulose vor dem Essen helfen. Man muss diese aber einschleichend dosieren, d. h. mit geringen Mengen anfangen und langsam steigern.
Es gibt dann noch Gelum-Tropfen, die auch für diese Symptome gedacht sind.
Was hilft, muss man selbst heraus finden.

Leberkranke sollten mehr Kohlenhydrate essen, auch abends sind diese sinnvoll, um nächtliche Unterzuckerungen zu vermeiden.

Ob Du ungegarte Lebensmittel verträgst, musst Du selbst heraus finden. Ich würde es damit nicht übertreiben.

lg
margie
 
regulat-pro-immune
Themenstarter
Beitritt
05.01.09
Beiträge
70
hier noch weitere Symptompe die ich habe:

am Morgen ausgetrockneter Mund, immer noch dem Essen und trinken muss ich dauernd rülpsen.
Müdigkeit, komischer geschmack im hinteren Bereich der Zunge.

Ich habe schon ein par Jahre Probleme mit den Leberwerten aber ich habe es schon länger nicht mehr testen lassen.

Ich gehen am Montag nochmals zum Arzt und sag dem dass ich das kontrollieren lassen möchte, der sagte mir erst in 3 Monaten wieder....
 
Themenstarter
Beitritt
05.01.09
Beiträge
70
Schlechte Leberwerte

Hallo ich bin 30 Jahre alt

78 Kilo schwer 176 cm gross. ich esse wenig Zucker und trinke keinen Alkohol, allerdings habe ich mich in den letzten Tagen schon bischen fettreich ernährt, ich kann aber nicht glauben dass solche schlechten Werte nur vom Essen kommen und dass es keine Krankheit ist
 
Beitritt
02.01.05
Beiträge
5.569
Schlechte Leberwerte

Hallo Winterthur,

Der hohe GPT-Wert ist m. E. nicht vom fettreichem Essen.

Du hast mal vor Jahren geschrieben, Du hättest Morbus Meulengracht?
Wurde da ein Gentest gemacht?
Selbst wenn Du das hast, glaube ich nicht, dass davon allein die hohe GPT kommt.
Da muss noch etwas anderes vorliegen.

Warst Du denn schon mal bei einem Leberarzt z. B. in einer Klinik mit einer Ambulanz für Leberkrankheiten?

lg
margie
 
Themenstarter
Beitritt
05.01.09
Beiträge
70
ja ich war vor par Jahren mal im Spital um eine Lebertest zu machen, weiss nicht mehr wie dass heist, wo sie in die Leber rein stechen.

dabei ist nichts rausgekommen. Nein es wurde kein Gentest gemacht, der Arzt hat dass einfach so gesagt beim Betrachten des Blutbilds. würde es besser sein ich würde zu einem spezialisten ?
 
Beitritt
02.01.05
Beiträge
5.569
Schlechte Leberwerte

Hallo Winterthur,

Du hast also eine Leberbiopsie damals gehabt.
Nun das muss nicht immer ein eindeutiges Ergebnis liefern, weil die Leber nicht an allen Stellen gleich ist.
Außerdem gibt es einige Leberkrankheiten, die man an Blutwerten erkennen kann.
Es gibt bei der Leber etliche Antikörperuntersuchungen im Blut.

Es gibt je nach der Symptomatik auch noch andere Blutuntersuchungen für Leberkrankheiten.

War denn das Spital auf die Leber spezialisiert oder war es eher ein Spital, das "alles" macht?

Hast Du Dir die Befunde von damals geben lassen?
Das würde ich tun, denn wenn Du Dich weiter untersuchen lassen willst, wäre das sinnvoll.

Wenn der Arzt nur aufgrund der Blutwerte den M. Meulengracht diagnostizierte, hattest Du vermutlich ein erhöhtes Bilirubin. Das ist beim M. Meulengracht immer erhöht. Es kann aber auch bei anderen Krankheiten erhöht sein, so dass es sicherer ist, wenn man den Meulengracht durch eine Genuntersuchung prüft. Das würde ich machen lassen. Denn wenn man so eine hohe GPT hat, ist diese Untersuchung sicher gerechtfertigt.

Aber selbst wenn Du Meulengracht hast, so scheint mir die GPT dafür allein zu hoch zu sein.
Ich würde es daher für möglich halten, dass Meulengracht es (allein) nicht sein kann.

Wenn Du noch nicht bei Leberärzten warst, würde ich das an Deiner Stelle auch anstreben.
Du bist aus der Schweiz, nehme ich an?
Da kenne ich mich nicht aus. Aber Du kennst vielleicht die Kliniken, die bei Euch für Lebersachen in Frage kommen?

Hast Du denn auch Lungenprobleme?
Es gibt noch eine Leberkrankheit, bei der die Lunge beteiligt ist und zwar ist die Lunge dann sogar kränker als die Leber. Das ist der Alpha-1-Antitrypsin-Mangel.
Hier ein Link dazu:
Alpha-1-Antitrypsin-Mangel - DocCheck Flexikon


Auch gibt es die Kupferspeicherkrankheit, die ich habe. Aber die ist selten und Du hast m. E. dafür nicht die Symptome, wenn Du nicht gerade ein atypischer Fall wärst.
Es gibt aber noch einige andere Leberkrankheiten, die ich auch nicht kenne.

Du gehörst einfach zu einem guten Leberarzt, der Dich mal richtig durchcheckt.

lg
margie
 
Zuletzt bearbeitet:
regulat-pro-immune
Beitritt
02.01.05
Beiträge
5.569
Zu Morbus Meulengracht fand ich noch dieses hier:
Morbus Gilbert-Meulengracht - DocCheck Flexikon
Die Leberwerte (Transaminasen etc.) sind im Normbereich, die histologische Untersuchung einer Leberbiopsie ist bis auf eine vermehrte Einlagerung des Pigments Lipofuszin unauffällig.
Hier wird also behauptet, dass Meulengracht nicht erhöhten Transaminasen führt. GPT ist eine Transaminase.
D. h. Deine erhöhte GPT muss von was anderem kommen.
Da Du wohl früher zu hohes Bilirubin hattest, wäre auch zu klären, ob es nicht durch andere Krankheiten als Meulengracht erhöht ist.
Z. B. wäre eine Hämolyse ein Grund für eine Erhöhung. Hämolyse bedeutet, dass die roten Blutkörperchen (Erythrozyten) zu schnell absterben.
Hattest Du mal zu wenig rote Blutkörperchen oder sehr niedrige?
War der Hämoglobin-Wert (Hb) mal niedrig?
Wie hoch ist das MCV im Blutbild?

Deine erhöhten Fettwerte sind vermutlich die Folge der Leberkrankheit.
Aber auch das sollte man abklären.
Vor allem die Triglyceride sind sehr hoch, so dass man auch an chronische Fettstoffwechselstörungen denken kann.
Auch hierfür gibt es verschiedene Laborwerte, die untersucht werden können.

Um die Fettwerte zu reduzieren, ist die Frage, ob Du ein Medikament nehmen solltest.
Das würde ich den Arzt fragen.
Falls Du etwas verordnet bekommst und erst danach untersucht wird, ob Du eine Fettstoffwechselstörung hast, musst Du evtl. das Medikament vorher wieder absetzen.

Manche Vitamine, Aminosäuren und NEMs können die Fette etwas vermindern:
-Niacin (=Vitamin B3)
B3-Vitamin (Niacin)
Fettstoffwechsel: Vitamin B3 senkt das Gesamtcholesterin und LDL-Cholesterin, erhöht HDL-Cholesterin. Dadurch unterstützt es die Vorbeugung vor Arteriosklerose
-Fischölkapseln
-Cholin - evtl. in Verbindung mit Methionin und Folsäure
https://de.wikipedia.org/wiki/Cholin
Cholin wirkt außerdem als ein lipotroper Faktor und kann die Einlagerung von Fett in der Leber verhindern. ...
Für den Menschen stellt die Aufnahme von Cholin keine Notwendigkeit dar, solange seine Nahrung die Aminosäure Methionin und Folsäure enthält.
Ich vermute, dass Du mit diesen Mitteln die Fettwerte (vor allem die Triglyceride) nicht ganz runter bringen wirst.

Wichtig ist eine ausgewogene Ernährung, die wenig Fleisch und wenig fettreiche Lebensmittel beinhaltet. Bei den Kohlenhydraten würde ich auf Zucker weitgehend verzichten und eher Reis und Kartoffeln den Vorzug geben.
Aber auch eine leichte Form der Bewegung ist güt für die Leber und den Fettstoffwechsel.

lg
margie
 
Themenstarter
Beitritt
05.01.09
Beiträge
70
vielen dank für die ausführliche Beratung, ich habe auch immer Mundtrockenheit jeden morgen, ausserdem ständig rülpsen nach essen oder trinken.

Ich werde mich am Montag gleich bei einem neuen Arzt anmelden
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
71.431
Schlechte Leberwerte

... bitte nicht vergessen: gut kauen tut der Verdauung gut ... ;)

Grüsse,
Oregano
 

Artis

Gesperrt
Beitritt
22.02.13
Beiträge
35
Schlechte Leberwerte

Wichtig ist eine ausgewogene Ernährung, die wenig Fleisch und wenig fettreiche Lebensmittel beinhaltet.

Was sind fettreiche "schädliche" Lebensmittel ? Leinöl ,Olivenöl ,Kokosfett , Butter ? Meinst du raffinierte Fette , Transfette ?

Was haben gesunde Fette mit Cholesterin zu tun ?

Niacin senkt gut ! Vitamin B6 gehört dazu ,sonst steigt der Homocysteinspiegel.
Reduktion der Kohlenhydrate senkt den Cholesterinspiegel zuverlässig !

:wave:
 
Beitritt
02.01.05
Beiträge
5.569
Schlechte Leberwerte

Was sind fettreiche "schädliche" Lebensmittel ? Leinöl ,Olivenöl ,Kokosfett , Butter ? Meinst du raffinierte Fette , Transfette ?

Was haben gesunde Fette mit Cholesterin zu tun ?

Niacin senkt gut ! Vitamin B6 gehört dazu ,sonst steigt der Homocysteinspiegel.
Reduktion der Kohlenhydrate senkt den Cholesterinspiegel zuverlässig !
Zunächst muss man voraus schicken, dass bei der Höhe der GPT die erhöhten Blutfette höchstwahrscheinlich die Folge der Leberkrankheit sind und man daher in allererster Linie die Ursache der Leberkrankheit suchen sollte und zusätzlich das essen sollte, was für Leberkranke empfohlen wird.

Bei den Fetten geht in erster Linie um die extrem hohen Triglyceride. Cholesterin ist nur weniger als 20 % erhöht. Das kann man m. E. vernachlässigen.
Vielleicht war Winterthur bei der Blutentnahme nicht nüchtern? Dann wäre eh alles neu zu überprüfen.

Ich habe fettreiche Lebensmittel angesprochen und meinte z. B. fettreiches Fleisch damit, aber auch Fette, die
Natürlich gibt es gute Fette wie Fischöl.
Und gerade Fischöl soll zur Senkung von hohen Triglyceridwerten sinnvoll sein. Allerdings sollte man Fischölkapseln nur unter ärztlicher Aufsicht einnehmen. Evtl. sind sie nicht für jeden Leberkranken geeignet.

Fette sind generell bei Leberkranken problematisch.
Kohlenhydrate hingegen nicht.
Gerade bei Leberkranken kann es auch zu Unterzuckerungen kommen, die bei einer Meidung von Kohlenhydraten erst Recht Probleme machen würden.

Ich weiß, dass Kohlenhydrate das Cholesterin erhöhen können.
Doch geht es hier weniger um das Cholesterin, das nur weniger als 20 % erhöht ist.
Von daher spricht m. E. nichts dagegen, wenn Winterthur dennoch Kohlenhydrate isst.
Es geht, wie gesagt, viel mehr um die Triglyceride. Die würde ich zuerst versuchen zu senken.
Vielleicht gelingt das aber nur, wenn man die Ursache der Leberkrankheit findet und diese behandelt.

Daher wäre eine gründliche Untersuchung sehr wichtig.

lg
margie
 
regulat-pro-immune
Themenstarter
Beitritt
05.01.09
Beiträge
70
AW: Schlechte Leberwerte

vielen dank für deine Hilfe ich kann Ende Februar einen Bluttest machen, hab jetzt anderen Arzt.
 
Oben