(Schlag-) Sahne-Diät, nach erfolgter Leberreinigung

Themenstarter
Beitritt
01.09.13
Beiträge
381
hallo Creamdoc,

erst einmal ein herzliches willkommen im symptome.ch forum :wave: und zweitens :

wie gerold dies schon erwähnte .

fg ory

Freut mich!
Nach persönlichen Erlebnissen mit einer Frühgeburt - meiner ersten Tochter - hatte ich die Gedanken zu einer Diät, bei der die Verdauungsdrüsen zuerst völlig ausgepreßt (s.d. Leberspülung in diesem Forum) und anschließend durch Inszenierung einer frühkindlichen Ernährung wieder in ihrer Funktion stabilisiert werden. Dass die Diät nebenbei die Darmflora positiv regeneriert, den Fettstoffwechsel aktiviert und damit sowohl die Ausdauerleistung von Sportlern als auch den Abbau unliebsamer Fettpolster begünstigt, das war am Anfang eher nur ein Nebeneffekt. Damals ging es einfach darum, einem neugeborenen Frühchen das Überleben im subtropischen Klima zu ermöglichen.
Heute, 15 Jahre später, wagen sich bereits anerkannte Doktoren an das Thema und stellen fest, dass ihre Darmfunktion deutlich stabiler, ihre Leistungsfähigkeit besser und eine Vielzahl von Lebensmittel-'Unverträglichkeiten' und Belastungen mit Arzneimitteln erleichtert werden bzw. ganz verschwinden.
Die Rede ist von einer (Schlag-) Sahne-Diät, bei der der Patient nach erfolgter Leberreinigung erst einmal 'nur' geschlagene Sahne ißt und Wasser trinkt. Unglaublich, wie schnell und vergleichsweise reibungslos Medikamentenschäden reduziert werden, die Fremdsubstanzen den Körper verlassen und verloren geglaubte (Darm-)Aktivitäten zurückkehren!
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
wundermittel
Beitritt
22.01.11
Beiträge
2.239
Der Einlauf

Die rede ist von einer (schlag-) Sahne-Diät, bei der der Patient nach erfolgter Leberreinigung erst einmal 'nur' geschlagene Sahne ißt und Wasser trinkt. Unglaublich, wie schnell und vergleichsweise reibungslos Medikamentenschäden reduziert werden, die Femdsubstanzen den Körper verlassen und verloren geglaubte (Darm-)Aktivitäten zurückkehren!

Ist ja interessant! Jetzt würde mich (ernsthaft) noch interessieren, wie die Schlagsahne die mit der Galle ausgeschütteten Gifte durch den enterohepatischen Kreislauf bringt und auch eine Rückresorption (beim Wasserentzug) im Dickdarm verhindert.

Das kann ich mir irgendwie schlecht vorstellen, weil ich aktuell schon mit Öl sehr zurückhaltend sein muss, weil sonst sofort das große Torkeln kriege...

Gruss
karl
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Themenstarter
Beitritt
01.09.13
Beiträge
381
Der Einlauf

Ist ja interessant! Jetzt würde mich (ernsthaft) noch interessieren, wie die Schlagsahne die mit der Galle ausgeschütteten Gifte durch den enterohepatischen Kreislauf bringt und auch eine Rückresorption (beim Wasserentzug) im Dickdarm verhindert.

Das kann ich mir irgendwie schlecht vorstellen, weil ich aktuell schon mit Öl sehr zurückhaltend sein muss, weil sonst sofort das große Torkeln kriege...

Gruss
karl
Wie bei einem mit Muttermilch gestillten Säugling, Karl. Die Sahne triggert die Pankreaslipasen, der Darm resorbiert das extrem leicht verdaubare (Fett ist mitnichten gleich Fett - Sahne kann im Gegensatz zu pflanzlichen Ölen problemlos resorbiert werden!) Lebensmittel, die Darmflora wird positiv aufgebaut, überschüssiges, also anfangs noch nicht verdaubare Sahne wird einfach - ausgeschieden. Der Stuhl ist dann sehr hell, dunkelt aber an der Luft genauso, wie der, der im Drm bereits "begast" wurde, denn Sterkobillinogen ist (zum indirekten Nachweis für eine fortgesetzte Gallentätigkeit) auch jetzt vorhanden.
Der Organismus 'erinnert' sich schnell an die frühkindliche Situation und erstmalig in seinem Leben beginnt er wieder selbständig 'loszulassen'. Energie dazu hat er ja - die Triglyceride stehen dem Energiestoffwechsel ungehindert zur Verfügung, das Cholesterin dem Hormonstoffwechsel. Mit der Zeit lernt er auch wieder, das kann zweifelsfrei bewiesen werden, die anfangs massenhaft anfallenden Ketone im Nerven- und Kreislaufstoffwechsel wieder rückstandslos zu metabolisieren.
Einziger Unterschied (und Vorteil) gegenüber der Milch: Sahne enthält nur Spuren von Eiweiß und Laktose, es kommt also weder zu Fäulnis-(Gas-) Bildung, noch zu Durchfall. Gleichzeitig baut der Körper seine einmal vorhanden gewesene Enzymatik uzur Fettverbrennung wieder auf und verstoffwechselt das angebotene und dann auch körpereigene Fett (ob er aus dem Dickdarm Sahnereste rückresorbiert, halte ich für sehr unwahrscheinlich, liegen sie doch weder in Lösung vor, noch ist mir bekannt, dass der Dickdarm größere Mengen unkonjugierte Fette zurück in Blut und Lymphe ließe (Verständliche Bedenken, dass Schwermetalle und wasserlösliche Medikamente ggf. rückresorbiert werden kann ich im Moment nicht durch Zitat einschlägiger Literatur entkräften - bis heute gibt's die Diät offiziell ja gar nicht (auch wenn sie bereits seit über 10 Jahren unter dem Suchbegriff <Cream Diet> oder <Sahne-Diät> im Netz zu finden wäre). Stattdessen gibt es davon 'inspirierte' Literatur zuhauf. Zu deren Genese und Motivation mancher Authoren möchte ich mich aber an dieser Stelle nicht äußern.)
An dieser Stelle, also nach ca. 3 Tagen wird's spannend, denn mit der kohlenhydratkarenz einher geht die Ausscheidung von in Fettdepots gelagerter Medikamenten- etc. Rückstände. Alte Symptome (nicht Vergiftungen, weswegen ich die Rückresorbtion einmal als eher unwahrscheinlich bezeichnen möchte) können aufflackern und vom geübten Behandler anstatt bekämpft und wieder ein-geheilt endlich einmal aus-geheilt werden, weswegen die Sahne-Diät keineswegs nur etwas für Ausdauersportler ist, sondern sehr wohl auch für chronisch Kranke. Dann, wenn der Symptombekämpfung also der wirksame Garaus gemacht werden soll, sollte sie im Moment aber nur in Begleitung eines damit erfahrenen Arztes oder Heilpraktikers durchgeführt werden. Womöglich werden gezielt applizierte Einläufe dann sogar noch wirksamer, helfen sie doch nicht nur das Blut, sondern natürlich auch den Dick- und Enddarm sauber zu kriegen.
Ich muß gestehen, dass ich diese Zielsetzung (Entgiftung, Entlastung etc.) trotz numehr gut 15 Jahren Erfahrung mit der Diät in der Anwendung noch gar nicht ins Auge gefasst habe war mir dieses Forum doch bis vorgestern unbekannt. Lediglich mußte ich einige Patienten dazu auffordern, bei Fällen von Stuhlverhaltung zum Klistier zu greifen.
Natürlich würde es mich interessieren, wenn der ein oder andere Einlauf-Profi hier etwas beitragen könnte. Freue mich deshalb über Eure Zuschriften - auch wenn's im Moment (arbeitsbedingt) etwas dauern kann, bis eine Antwort kommt.
 
Zuletzt bearbeitet:
regulat-pro-immune
Beitritt
21.05.11
Beiträge
7.123
Der Einlauf

Schlagsahne enthält aber mit nichten nur Spuren von Milcheiweiss, es sind pro100g immerhin, 2,1g. Bei dem Potential von Milcheiweiss nicht so ganz wenig finde ich.

Schönen Tag.
Claudia.
 

ory

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
04.02.09
Beiträge
9.557
Der Einlauf

wünsche euch hier einen guten interessanten neu-start.

lg ory
 
Themenstarter
Beitritt
01.09.13
Beiträge
381
Der Einlauf

Schlagsahne enthält aber mit nichten nur Spuren von Milcheiweiss, es sind pro100g immerhin, 2,1g. Bei dem Potential von Milcheiweiss nicht so ganz wenig finde ich.

Schönen Tag.
Claudia.

Liebe Claudia,
habe in 15 Jahren noch keinen mit Problemen erlebt, selbst Säuglinge entwickelten den charakteristischen Ausschlag nicht.
Übrigens hält man seine Katzen ebenfalls wurmfrei, wenn man ihnen
anstatt Milch nur Sahne gibt - weiß der Bauer.
 
Beitritt
22.01.11
Beiträge
2.239
Der Einlauf

Ich muß gestehen, dass ich diese Zielsetzung (Entgiftung, Entlastung etc.) trotz numehr gut 15 Jahren Erfahrung mit der Diät in der Anwendung noch gar nicht ins Auge gefasst habe war mir dieses Forum doch bis vorgestern unbekannt.

Insofern finde ich es schon ein wenig verwunderlich, dass du so vehement gegen Rizinus und Einläufe wetterst - bzw. sie als "Symptombekämpfung" bzw. gar als "schädlich" hinstellst und dann mit einer völlig anderen Zielsetzung kommst, die das Thema gar nicht berührt.

Ich kann Dir versichern, dass hier Niemand Durchfall toll findet, oder gar eine "erotische" Komponente da eine Rolle spielt, aber um Gifte aus dem Körper zu schaffen, ist Deine Schlagsahne imho deutlich schlechter geeignet, als die oben genannten....

..was natürlich nicht negiert, dass die Sahne möglicherweise einen heilenden Effekt auf den Darm hat.

Ich persönlich habe da einen ganz pragmatischen Ansatz: Wenn der Körper eine angemessene Ernährung (und Bewegung) kriegt, genug Vitalstoffe da sind und die gebunkerten Gifte weitgehend raus, wird sich der Darm von ganz allein richten.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Beitritt
12.05.13
Beiträge
4.596
Wow, hat mal wieder einer eine angebliche Wundertherapie aus dem letzten Jahrhundert (nach dem ersten Weltkrieg) als neues Wundermittel angepriesen.

Seitdem ist aber eine ganze Menge Wasser den Rhein runter geflossen, ob Du es nun glauben magst oder nicht. :)

Übrigens, eine Darmflora wird nicht durch Fett oder Sahne aufgebaut sondern über spezielle Oligosaccharide. Fette werden übrigens auch nicht "rückresorbiert" sondern über die Lymphe abtransportiert. Ein heller Stuhl bedeutet generell ein zuwenig bzw. ein Fehlen von Gallenfarbstoffen und somit auch eine verminderte Leber- und Gallentätigkeit.

Mal ganz abgesehen davon, die Kuhmilch steht von der Verträglichkeit (auch die Sahne davon) für die Menschen ganz ganz weit hinten. Da stehen in erster Linie nach der Muttermilch, die Stutenmilch, dann die Ziegenmilch, dann kommt noch die Schafsmilch und ganz ganz weit hinten kommt erst die Kuhmilch und die sollte man am besten gleich weglassen weil sie der Darmflora überhaupt nicht zuträglich ist.

Also die "Erfolge" die Du verzeichnet hast, entstanden trotz der Sahne und nicht wegen der Sahne.

Der Darm und seine Darmflora regenerieren sich - wenn man ihm die nötigen Pausen (z.B. Fasten oder Reduktionkur) bei guter, vorsichtiger Ernährung von selber, man muss ihm nur Zeit lassen und gut mit ihm umgehen.

Sahne ist nicht das Mittel der Wahl eine gute Darmflora wieder aufzubauen. Fette bringen mehr Probleme als Lösungen.

Liebe Grüße Tarajal :)
 
regulat-pro-immune
Themenstarter
Beitritt
01.09.13
Beiträge
381
Wow, hat mal wieder einer eine angebliche Wundertherapie aus dem letzten Jahrhundert (nach dem ersten Weltkrieg) als neues Wundermittel angepriesen.

Seitdem ist aber eine ganze Menge Wasser den Rhein runter geflossen, ob Du es nun glauben magst oder nicht. :)

Übrigens, eine Darmflora wird nicht durch Fett oder Sahne aufgebaut sondern über spezielle Oligosaccharide. Fette werden übrigens auch nicht "rückresorbiert" sondern über die Lymphe abtransportiert. Ein heller Stuhl bedeutet generell ein zuwenig bzw. ein Fehlen von Gallenfarbstoffen und somit auch eine verminderte Leber- und Gallentätigkeit.

Mal ganz abgesehen davon, die Kuhmilch steht von der Verträglichkeit (auch die Sahne davon) für die Menschen ganz ganz weit hinten. Da stehen in erster Linie nach der Muttermilch, die Stutenmilch, dann die Ziegenmilch, dann kommt noch die Schafsmilch und ganz ganz weit hinten kommt erst die Kuhmilch und die sollte man am besten gleich weglassen weil sie der Darmflora überhaupt nicht zuträglich ist.

Also die "Erfolge" die Du verzeichnet hast, entstanden trotz der Sahne und nicht wegen der Sahne.

Der Darm und seine Darmflora regenerieren sich - wenn man ihm die nötigen Pausen (z.B. Fasten oder Reduktionkur) bei guter, vorsichtiger Ernährung von selber, man muss ihm nur Zeit lassen und gut mit ihm umgehen.

Sahne ist nicht das Mittel der Wahl eine gute Darmflora wieder aufzubauen. Fette bringen mehr Probleme als Lösungen.

Liebe Grüße Tarajal :)

Nein, bei der Sahne-Diät handelt es sich natürlich keineswegs um eine neue 'Wunderdiät' - gibt es sie doch bereits seit vielen Jahren - und sie hilft auch nicht 'gegen oder für alles', und richtig - wie ich selbst einige Jahre nach meinen ersten Beobachtungen recherchieren konnte, gab es bereits Versuche mit Milchfett/Sahne - von einem Dr.med. Rosenberg zur Linderung von Gallengangsbeschwerden.

Folgende Dinge sind anders, 'neu':
1. Durch den Kunstgriff des Aufschäumens muß die Sahne gegessen werden. die inihr noch enthaltene und zweifelsohne nicht 1:1 mit Muttermilch identische Eiweißmenge wird dadurch ihrer Zersetzung durch Magensäure leichter zugänglich gemacht, eine allergische Reaktion unterbleibt (ich reagierte selbst mal 'sensibel' auf Kuhmilch).
2. Dadurch, dass die Sahne dem Körper als e i n z i g e s Nahrungsmittel (außer Wasser) und über einen längeren Zeitraum angeboten wird, stellt sich der gesamte Stoffwechsel um - eine Umstellung, die weder mit Fetten, Ölen oder anderen diätetischen Maßnahmen bewerksteligt werden kann.
Noch einmal: Fett ist n i c h t gleich Fett (und Öl ist Sahne nun wirklich auch nicht).
Das Ergebnis der Umstellung ist selbstverständlich meßbar.
Ja, den Rhein (was ist hier gemeint: der Graben oder das Wasser?)fließt jeden Tag viel Wasser runter - trotzdem werden Säugetiere heute wie vor tausenden von Jahren gestillt und Stillen ist k e i n trinken, sondern essen. Dieser Vorgang bedeutet wie die Geburt einen massiver Einschnitt im Leben jedes Menschen. Nicht unbedingt traumatisch, aber trotzdem völlig neu. Und der Säugling m u s s sich umstellen, denn Brot kann er nicht essen...Was liegt also näher als die Annahme, dass man, wenn man Porbleme mit seiner Nahrungsaufnahme hat an seine Ursprünge zurückkehrt? Was liegt näher als das mit einem flüssigen, aufgeschäumten Auszug aus Blut zu probieren wie er den meisten zu Beginn ihres Daseins angeboten wurde?
Ich weiß, alle militanten Ernährungsfanatiker werden jetzt auf die Barrikaden springen und x Argumente, Forschungsergebnisse und Vorurteile in die Tasten hämmmern, aber ich werde nicht antworten. Entweder wir machen hier einen konstruktiven Austausch, gewissermaßen ein Konzilium zum Thema und lassen gemeinsam Wasser-den-Rheingraben-runterfließen - oder wir lassen's. Für Konfrontation, Verhöhnung und Gejohle ist doch unser aller Zeit zu schade, nicht?
Für meinen Teil habe ich hier schon was gelernt in diesem Forum (s.d. das Thema Einlauf), habe niemanden irgendetwas bezichtigt oder ihn ausgelacht, sondern verstehe diesen Thread vielmehr als konstruktive Plattform zum Austausch von Erfahrungen und Meinungen denn als weltanschauliches Volkstribunal :kiss:
 
Zuletzt bearbeitet:
Themenstarter
Beitritt
01.09.13
Beiträge
381
Der Einlauf

Insofern finde ich es schon ein wenig verwunderlich, dass du so vehement gegen Rizinus und Einläufe wetterst - bzw. sie als "Symptombekämpfung" bzw. gar als "schädlich" hinstellst und dann mit einer völlig anderen Zielsetzung kommst, die das Thema gar nicht berührt.

Ich kann Dir versichern, dass hier Niemand Durchfall toll findet, oder gar eine "erotische" Komponente da eine Rolle spielt, aber um Gifte aus dem Körper zu schaffen, ist Deine Schlagsahne imho deutlich schlechter geeignet, als die oben genannten....

..was natürlich nicht negiert, dass die Sahne möglicherweise einen heilenden Effekt auf den Darm hat.

Ich persönlich habe da einen ganz pragmatischen Ansatz: Wenn der Körper eine angemessene Ernährung (und Bewegung) kriegt, genug Vitalstoffe da sind und die gebunkerten Gifte weitgehend raus, wird sich der Darm von ganz allein richten.

Keiner wettert gegen Einläufe, im Gegenteil, es ist d a s Mitttel der Wahl wenn es darum geht, eine Vergiftung durch Fehlabläufe bei der Verdauung einzugrenzen. Ich frage lediglich, ob das auf die Dauer nicht symptomatische Therapie ist.
Vielleicht wäre hilfreich, auseinanderzuhalten, was erreicht werden soll:
Entgiftung, d.h., wenn ich es richtig verstehe, Ausleitung von Substanzen, die in Blut und Lymphe kreisen und nicht harnpflichtig sind oder Haut und Nieren mit Symptomen überlasten
und:
Abbruch von dysbiotischen Entwicklungen im Dickdarm infolge von in den höheren Darmabschnitten unvollständig abgebauter Nahrungsbestandteile?
Hier ist der Einlauf eine naturheilkundliche Sofortmaßnahme. Nur - frage ich - ist das auf die Dauer angewandt wirklich probat? Erschlafft dadurch nicht die Muskulatur? Wir der Darm nicht überdehnt? Werden dabei nicht wichtige und gerade für die unvollständig abgelaufenen Verdauungsprozesse essentielle Fermente ein für alle Mal dem Verdauungskreislauf entzogen?
Wohlgemerkt, das sind Fragen - keine Behauptungen oder Attacken - an die gerichtet, die sich mit dem Thema seit Jahren eingehend beschäftigen, von Interesse oder eigenem Leidensweg inspiriert.
Nichts ist wirklich neu, wenn es um den menschlichen Körper geht und Wundermittel sind meist schnell auf den Boden der Tatsachen zurück geholt - als bewußt lancierte Scharlatanerie oder schlicht: als Denkfehler.
Was ich drüben im anderen Thread vorstelle ist kein Wundermittel, es ist eine Methode die sich bewährt hat bei Sportlern, bei Übergewichtigen und bei einer Reihe von Lebensmittelunverträglichkeiten und durch Unverträglichkeiten induzierte Symptome. Mglw., wer weiß es genau, gehören DiabetesII und juvenile Epilepsie, Leukämie und Psoriasis hier ebenso dazu?
Rizinus triggert in der Darmwand eine Histaminausschüttung die zu Konvulsionen führt - ist das also jetzt kein Entzündungsmediator der, auf die Dauer eingenommen die Reizschwelle für deutlich schächere Regelkreise wie den körpereigenen Kauen-> steigende D-Darmmotilität übertönt?
Bei mir wirkt's bereits in kleinen Dosen weit unter 60ml fulminant, bei Schwangeren zur Einleitung eines Abbruchs wie z.B. der Geburt gegeben ebenfalls und wenn richtig dosiert gerade wegen dem erkannten Histamineffekt ausgesprochen gefährlich für Mutter und Kind.
Ich probiere gerne Anregungen an mir selbst aus, aber auf Abhängigkeiten von Medikamenten zur Symptombekämpfung kann ich verzichten und frage deshalb bei Praktikern wie sich's verhält. Danke für die Hinweise.
Und naja - an Medikamentengaben in Vaselinezäpfchen können wir uns als Kinder des ausgehenden 20Jhdts wahrscheinlich alle noch gut erinnern. Und ob das wirklich 'noch keinem geschadet' hat - Proktologen jedenfalls sprechen von einem 'unerklärlichen Anstieg von Hämorhoidalerkrankungen" in den letzten 10 Jahren.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
21.05.11
Beiträge
7.123
Der Einlauf

Milcheiweiss geht auch gerne aufs Nervensystem nicht nur auf die Haut. Das ist ja das Komplizierte an den Nahrungsmittelunverträglichkeiten, dass viele Symptome erst mal schwer zu fassen sind.
Ausserdem schriebst Du Schlagsahne hätte SPUREN von Milcheiweiss und Lactose und das entspricht eben nicht den Tatsachen.
Vielleicht war sie in den 20gern fettiger, das will ich gern glauben.

Mir ging es übrigens mit der ersten Rizinusbehandlung trotz Dialyse und sämtlichen Nahrungsmittelunverträglichkeiten ikl. Histaminintoleranzen gut, hatte nur ein Hit Symptom währenddessen und danach.



Schönen Tag.
Claudia.
 
Themenstarter
Beitritt
01.09.13
Beiträge
381
Sahne-Diät

Milcheiweiss geht auch gerne aufs Nervensystem nicht nur auf die Haut. Das ist ja das Komplizierte an den Nahrungsmittelunverträglichkeiten, dass viele Symptome erst mal schwer zu fassen sind.
Ausserdem schriebst Du Schlagsahne hätte SPUREN von Milcheiweiss und Lactose und das entspricht eben nicht den Tatsachen.
Claudia.

Liebe Claudia,
hast Du dann mal an Créme fraiche anstatt Sahne gedacht? Gibt's günstig bei allen Lebensmitttelketten in der Kühltheke wie ALDI, LIDL etc. (ACHTUNG! kein Schmand!).
Haben die, die Vorbehalte wie Du hatten erfolgreich gemacht und sind dann 'problemlos' auf Schlagsahne (die gibt's n i c h t bei den oben genannten Ketten!) umgestiegen. War prima.
Und was Du über Unverträglichkeiten schreibst ist völlig richtig und kann nur bestätigt werden: In der heutigen Massenmilch (egal welcher 'Qualität') tummeln sich immer mal wieder auch Reste irgendeiner Antibiotika-behandelten Kuh, die unzähligen Albumin-Fraktionen kann kaum einer aufschließen und die lebensmitteltechnische Verarbeitung tut oft ihr übriges. Milch (außer vielleicht die von e i n e r Kuh) ist für empfindliche Menschen nicht mal ein Getränk, geschweige denn ein Nahrungsmittel. Ich kann nur berichten, dass (mglw. durch Einspeicheln und Magensäure bei Schlagsahne) auch sensible Probanden ohne Unverträglichkeitssymptome notieren.
 
Beitritt
14.03.07
Beiträge
6.790
Hallo Creamdoc,

wie lange ist es sinnvoll diese Umstellung durchzuführen und wieviel Sahne/Creme fraiche muss man am Tag zu sich nehmen?

Kann die normale Neem-Einnahme in der Zeit weiter erfolgen oder besser garnichts?

Grüsse von Kayen
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
regulat-pro-immune
Beitritt
12.05.13
Beiträge
4.596
2. Dadurch, dass die Sahne dem Körper als e i n z i g e s Nahrungsmittel (außer Wasser) und über einen längeren Zeitraum angeboten wird, stellt sich der gesamte Stoffwechsel um - eine Umstellung, die weder mit Fetten, Ölen oder anderen diätetischen Maßnahmen bewerksteligt werden kann.

Lieber Creamdoc,

genau diesen Effekt erzielst Du mit j e d e r Reduktionskost.

Ob das nun Reisschleim, Weizenbrei, Kartoffeln, Gemüsesaftfasten, Obstsaftfasten oder auch reines Tee- und Wasserfasten oder sonstwas ist spielt dabei keine entscheidende Rolle.

Entscheidend für den gesamten Organismus ist nur, dass er sich nur noch um EINE EINZIGE Nahrungsart kümmern muss und sich so endlich um die Heilung und Ausbalancierung seiner eigentlichen Probleme kümmern kann, ohne dass ihm ständig anstrengende und belastende Nahrung Knüppel zwischen die Beine schmeißt.

Die Darmbakterien können übrigens bei jedem Menschen über ein Backup aus dem Blinddarm heraus durch Anweisung des Bauchhirns wieder hergestellt werden (Blinddarm ist nicht gleich Wurmfortsatz), sogar wenn ein totaler Supergau wie Cholera oder hochpotenzierte Antibiotikagaben über einen sehr langen Zeitraum von mehreren Jahren vorhanden waren.

Durch j e d e Essensreduktion über einen längeren Zeitraum erhält der gesamte Verdauungstrakt und vor allem auch das Darmhirn die Möglichkeit Urlaub zu machen und sich zu regenerieren, was im Endeffekt allen Organen zugute kommt.
Mit der Sahne als einzigem Nahrungsmittel überhaupt laufen Leber und Galle pausenlos auf Hochtouren und können keine so dringend notwendige notwendige Pause einlegen.

Außerdem stehen die Gallensäuren schwer im Verdacht bestimmte Krebserkrankungen auszulösen.
Dazu gehören mehr oder weniger alle die Krebssorten die mit dem lymphathischen System zu tun haben wie zum Beispiel Morbus Hodgin oder Brustkrebs.

Sahne als Therapie einzusetzen ist immer noch das schlechteste Mittel der Wahl.

Liebe Grüße Tarajal :)
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Beitritt
21.05.11
Beiträge
7.123
Hallo Creamdoc, Milchprodukte sind für mich Störer im Organismus, da sie als artfremd gelten, ausserdem habe ich genetische LI und Probleme mit Milcheiweiss. Creme fraiche hat 2,5 % Milcheiweiss und enthält auch Lactose. Auch die normale Schlagsahne ist bei LI nicht drin. Zudem ist die konventionelle Schlagsahne mit Carrageen versetzt und dieser Stoff ist für den Darm schädlich.

Schönen Tag.
Claudia.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Beitritt
12.05.13
Beiträge
4.596
Hallo Creamdoc, Milchprodukte sind für mich Störer im Organismus, da sie als artfremd gelten, ausserdem habe ich genetische LI und Probleme mit Milcheiweiss. Creme fraiche hat 2,5 % Milcheiweiss und enthält auch Lactose. Auch die normale Schlagsahne ist bei LI nicht drin. Zudem ist die konventionelle Schlagsahne mit Carrageen versetzt und dieser Stoff ist für den Darm schädlich.

Schönen Tag.
Claudia.

Bravo Claudia, Du sagst es!!!

Kuhmilch ist eine Muttermilch einer uns artfremden Gattung.

Fohlen sterben wenn Sie nur Muttermilch zu trinken bekommen.

Die Zusammensetzung jeder Muttermilch und das bei jeder Gattung verändert sich mit jedem Trinkprozess und jeder Unterschiedlichkeit der Intensität des Saugreflexes.
Sie ändert sich auch mit jedem Temperaturunterschied und mit jeder Stress- und Entspannungssituation.

Kuhmilch (auch die Sahne) haben völlig unterschiedliche Grundzusammensetzungen in den Mineralstoffen, den Vitaminen, dem Wasser- und Cholesteringehalt.
In der Natur kann ein Robbenbaby gar nicht überleben wenn es die für uns meistens noch eher verträgliche Ziegenmilch bekommt weil da viel zu wenig Fett drin wäre, es würde schlicht verhungern und vor Kälte sterben.

Also ich finde es schon - gelinde gesagt - sehr blauäugig ohne gescheites Hintergrundwissen eine solche "Therapieform" zu empfehlen.

Aber das ist meine persönliche Meinung.

Liebe Grüße Tarajal :)
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Themenstarter
Beitritt
01.09.13
Beiträge
381
Hallo Creamdoc,
wie lange ist es sinnvoll diese Umstellung durchzuführen und wieviel Sahne/Creme fraiche muss man am Tag zu sich nehmen?
Kann die normale Neem-Einnahme in der Zeit weiter erfolgen oder besser garnichts?
Grüsse von Kayen
Liebe/r Kayen,
Besser gar nichts, um keine Überlagerung verschieden ausgelöster Symptome zu riskieren.
VERLAUF
In den ersten zwei Tagen stellt sich erfahrungsegemäß Erleichterung ein,
dann ist der Kreislauf ein, zwei Tage etwas wackelig und man hat noch Hunger, dabei haben viele wenig Antrieb für körperliche Aktivitäten.
Je nachdem, ob Stuhlgang selbsttätig wieder einsetzt, geht es dem Sahne-'Fastenden' täglich besser. Er verliert Fett, Wasser und ist guten Mutes. Jetzt sollte er die viele freie Zeit (für Einkauf, Zubereitung, Essen und Verdauen) unbedingt dazu verwenden, sich angemessen bis viel zu bewegen.
Paralell dazu sollte man die sinkende Menge der Stoffwechselabfallprodukte beobachten.
Setzt kein Stuhlgang ein, ist der Darm blockiert. Hierfür gibt es verschiedene Gründe, die man abklären muß und dann besser mit Kaugummi, Massagen und/oder Einläufen nachhilft (Grund für die Internetrecherche, die zu diesem Forum führte).
Da ich generell a l l e n Formen invasiver Therapie (inkl. Akupunktur) vorsichtig gegenüber stehe - lieber sparsam. Trotzdem: Abfall muß raus und die Darmbakterien, Gallensäuren etc. (die sind trotz hellem Stuhl in der Sahne. Die Farbe dunkelt aufgrund oft fehlender Darmgase erst außerhalb des Körpers nach! s.d. Sterkobillinogen/Billirubin).
Je nach Vorbelastung kommt es jetzt zu mehr oder weniger kräftigen Symptomen. Die sollten aber nicht bekämpft werden (s.d. das Motto dieses Forums), sondern dem erfahrenen Behandler Anlass zur Rückschlüssen auf
die Grundproblematik geben, nicht?
Beim aktiven Sportlern, für den diese Diät ja ursprünglich entwickelt wurde, ist das i.d.R. außer einer mglw. irgendwann einmal durchgemachten Antibiotika-Therapie oder Impfung meist nicht viel. Bei chronischen Erkrankungen ist eine lückenlose Anamnese zwingend erforderlich, will man keine Überraschung erleben.
DAUER
Um einen guten Fettstoffwechsel zu aktivieren, veranschlage man 24 Stunden für die Leberspülung und anschließend ca. 10 Tage für die Diät/Umstellung.
ANSCHLIESSEND
Danach beginnt man wieder 'normal' zu essen - das kann man übrigens zu jedem Zeitpunkt bei dieser Diät, würde aber natürlich den Reinigungs- und Umstellungsprozess abbrechen.
Tarajal, Du hast bestimmt Recht aus Deiner Sicht. Ich empfand es immer als positiv, wenn Leber, Gallenblase und Bauchspeicheldrüse arbeiten und die Säfte fließen, anstatt ins Stocken zu kommen. Die Leute sind steinfrei, die Leber weicht von der Pfortader her wieder auf, anstatt in der Peripherie weiter zu wachsen und die Bauchspeicheldrüse muß nicht laufend inkretorisch und exkretorisch, große Stärke- und Zuckergaben verarbeiten. Ich dachte mir halt immer: Wenn die Natur es gewollt hätte, dass unsere Kinder das (ernährungsphysiologisch) 'Beste' bekommen, warum sind in der Muttermilch vergleichsweise wenig Vitamine, Spurenelemente und ungesättigte Fettsäuren? Brauchen wir die am Ende gar nicht soo dringend, wie es uns die, die sie herstellen weiß zu machen versuchen? Dies ist keine Werbung für die Milchindustrie (die oder der Hersteller, dessen Produkt Du offenbar mit meiem Alias verwechselt hast will davon verständlicherweise nichts wissen), den Butterberg oder gar mich. Ende der Symptombekämpfung; Ursache und Wirkung; Was wirkt wie - das schien mir sind die Themen, denen sich dieses Forum verschrieben hat und deswegen berichte ich von meinen Erfahrungen und Beobachtungen der letzten 15 Jahre. Wer weiß? Vielleicht kommen noch andere hinzu und sprechen für sich. Danke jedenfalls für Deinen fundierten Einwand.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Themenstarter
Beitritt
01.09.13
Beiträge
381
Hallo Creamdoc, Milchprodukte sind für mich Störer im Organismus, da sie als artfremd gelten, ausserdem habe ich genetische LI und Probleme mit Milcheiweiss. Creme fraiche hat 2,5 % Milcheiweiss und enthält auch Lactose. Auch die normale Schlagsahne ist bei LI nicht drin. Zudem ist die konventionelle Schlagsahne mit Carrageen versetzt und dieser Stoff ist für den Darm schädlich.
Schönen Tag.
Claudia.
Stimmt Claudia,
Gumma arabica und Carrageen erzeugen bei vielen, die Schlagsahne essen auch sofort Kopfschmerzen, Verstopfung oder Durchfall. Es gibt leider nur wenige Hersteller, die die Sahne in Deutschland ohne Zusätze in Umlauf bringen. In der Schweiz ist es glaube ich gar keiner mehr, richtig? Von manchen Lebensmittelketten wird die Milch sogar 'gezügelt', oder?
Das mit der Laktose-Intoleranz (das meinst Du doch mit LI, oder?) gibt sich erstaunlicherweise bei den meisten Betroffenen innerhalb von 3 Tagen. Vielleicht will ja der Körper angsichts der Nahrungskarenz einfach nur noch überleben und aktiviert am Ende altbekannte Drüsengewebe und Enzymatiken? Wäre toll...
Muß in vielen Bereichen so sein, denn Sportler - die ja heute oft totale Kohlenhydrat-Junkies sind - werden deutlich stabiler, ausgeglichener, leistungsfähiger und streßunanfälliger, nachdem sie die Diät gemacht haben. Vielleicht liegt's ja daran, dass sie die Ketone (warum hat da eigentlich noch niemand geschrieen?) irgendwie verstoffwechseln, im Urin sind sie nämlich trotz Einsatz von Keto-Stix partout nicht mehr zu finden. Vielleicht ändern sich auch andere Parameter, ohne dass bislang davon Notiz genommen worden ist? Vielleicht benützen sie das Cholesterin in der Sahne - ist ja ziemlich viel - im Hormonstoffwechsel und produzieren Sexualhormone, müssen sie also gar nicht mehr künstlich zuführen?!
Bei der alternativen Therapie juveniler Epileptiker wird z.B. laufend von 'fettreicher' Nahrung gesprochen - Sahne, Butter und Käse erwähnt trotzdem niemand.
Kinder mit Konzentrationsstörungen (z.B. Phosphaties) werden vielfach mit Kohlenhydraten 'belohnt' - was könnte pasieren, wenn man sie anstatt mit 'nem Schokoriegel mit Sahne ernährt? Oder ist das ungesund, weil sie eine andere Zusammensetzung als die Muttermilch enthält? Wir essen also lieber Öle und Samen, weil deren Fettsäure-Profil uns näher ist, als das von Kuhsahne?

Das von toten Fohlen und erfrorenen Robbenbabies tut mir leid und ist mir wegen der mangelnden Gelegenheit, sie mit Kuhsahne zu stillen auch nicht bekannt. Man soll ja Säugetieren auch die Zitze geben, nicht sie systematisch umbringen. Wo kann man denn das nachlesen?

Zu Mozarts Zeiten noch soll sogar ein Getreidebrei zum Stillen als Muttermilchersatz angerührt worden sein, weil die einen partout keine Milch geben wollten, die anderen wegen ihrer schweren Arbeit und laufenden Schwangerschaften gar nicht konnten. Kein Wunder, dass man da vor nicht mal 300Jahren nicht wirklich alt geworden ist.
Vor dem Hintergund solcher Nachrichten ist es dann auch wirklich eine Meisterleistung heutiger Ernährungsriesen, wenn sie preisgünstige Trockenmilchpräparate auf den Markt gebracht haben, die mit etwas Wasser angerührt und angewärmt so manchen Babies zum Überleben gereichen.
Danke für den Hinweis.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
regulat-pro-immune
Beitritt
12.05.13
Beiträge
4.596
Hallo Creamdoc,

die Verwechslung Deines Avatarnamens meinerseits scheint bei mir durch dieses Thema bedingt eine "Freudsche Fehlleistung" ausgelöst zu haben. :)

Um es noch einmal zu sagen, J E D E stark reduzierte Ernährungsform bewirkt i m m er Umstellungen im Stoffwechsel - und wenn sie noch so blödsinnig ist!!!

Der Stoffwechsel muss sich notgedrungen umstellen und jede Umstellung bedeutet eine Neuorientierung.
Auch die Blut- und Urinwerte werden sich i m m e r an die jeweilige Veränderung anpassen, das ist ja aschließlich auch von vorneherein das erklärte Ziel einer jeden Umstellungstherapie.

Nur ist es äußerst ungünstig wenn trotzdem Organe einseitig überlastet werden und das geschieht nach wie vor im Falle der Sahne zu Ungunsten der Galle.
Und wie wir ja auch wissen, entstehen durch dekonjugierte Gallensäuren (Gallensäuren die im Verdauungstrakt nicht benötigt werden) verstärkte Probleme die bis hin zum Darmkrebs führen.
Da sie im Darm nicht genügend abgebaut werden können und Zellveränderungen und Zellmutationen auslösen.

Die Leberrreinigung nach Moritz ist der absolute Quatsch, weil man damit sekundär genau das fördert, was man an Krankheiten ursprünglich verhindern wollte (starke, nicht abbaubare Konzentration von Gallensäuren).
Außerdem wird auch diese Therapie seit dem "Erfinder" Dr. Nie aus Darmstadt also seit um 1900 regelmäßig wieder aus der Versenkung geholt - ob nun von einer Biologin aus Australien oder einem "intuitiven Heiler" ohne jede Ahnung - spielt dabei keine Rolle.

Ach ja, meine Aussagen beruhen übrigens auf über 30-jähriger Praxiserfahrung mit mehreren tausend austherapierten Patienten.

Liebe Grüße Tarajal :)
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Beitritt
01.06.10
Beiträge
6.641
weil man damit sekundär genau das fördert, was man an Krankheiten ursprünglich verhindern wollte (starke, nicht abbaubare Konzentration von Gallensäuren).

Das bringt dann das berüchtigte Brennen am Darmausgang, was für "Entgiftung" gehalten wird ?
 
Oben