Schlafstörungen - warum bin ich abends und nachts aufgedreht?

Themenstarter
Beitritt
23.02.15
Beiträge
1
Hallo,

ich, männlich 30 Jahre, habe seit zwei Monaten folgendes Problem. Ich kann nicht mehr vernünftig einschlafen und durchschlafen. Grund: ich bin ausgerechnet abends und nachts total aufgedreht. Wenn ich morgens aufstehe, bin ich total gerädert. Müde genug zum Schlafen wäre ich in jedem Fall.

Ich arbeite vollzeit, und treibe auch regelmäßig Sport. Meine Kondition beim Sport nimmt allerdings immer weiter ab, obwohl es durch das regelmäßige Training genau andersherum sein müsste. Habe immer weniger Energie. Psychologische Gründe für die Schlafstörungen fallen mir nicht ein. An meiner Lebensweise liegt es auch nicht.

Was mir noch aufgefallen ist: habe normalerweise ganz dunkle Haare. Meine Haare sind viel heller als sonst und außerdem spröde. (kein grau) Meine Haut ist auch schlechter als sonst.

Habe normales Blutbild machen lassen, jedoch keine Abweichungen.

Leide ich an irgend einem Mangel? Was kann ich tun?

Vielen Dank für eure Hilfe
Gruß, Simon
 

Bei Schlafstörungen kann Baubiologie hilfreich sein

Elektromagnetische oder geopathische Belastungen am Schlafplatz können zu Schlafstörungen führen. Dazu gehören dauernd funkende Geräte, welche das Schlafhormon Melatonin und Gehirnwellen sowie Schlafphasen negativ beeinflussen.

Aber auch das Blaulicht von Smartphones, Tablets und Fernsehern trägt dazu bei, dass viele Menschen schlecht ein- und durchschlafen und nicht erholt aufwachen.

Statistiken lassen ebenfalls vermuten, dass die rasant gestiegene Anzahl an Menschen mit Schlafproblemen in hohem Masse mit der gestiegenen Strahlenbelastung zusammenhängt.
mehr

mehr

mehr

mehr

Kate

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
16.11.04
Beiträge
10.987
Hallo Simon,

willkommen hier :)

Was mir noch aufgefallen ist: habe normalerweise ganz dunkle Haare. Meine Haare sind viel heller als sonst und außerdem spröde. (kein grau) Meine Haut ist auch schlechter als sonst.

Habe normales Blutbild machen lassen, jedoch keine Abweichungen.

Leide ich an irgend einem Mangel? Was kann ich tun?
Ich hätte jetzt auch in die Richtung gedacht, obwohl mich etwas wundert, dass es - so hört es sich für mich zumindest an - so plötzlich kam. Ein Mangel macht sich ja eher schleichend bemerkbar, es sei denn, Du hast Deine Ernährung radikal umgestellt oder nimmst irgendein neues Medikament (manche Medikamente fördern bestimmte Nährstoffmängel). Das kann sich u.U. sogar sehr schnell bemerkbar machen, ein Beispiel: Wird Tryptophan aus der Nahrung entzogen, macht sich das u.U. schon nach ca. 24 Stunden bemerkbar an einer verschlechterten Stimmungslage (eine Quelle für diese Aussage ist nach meiner Erinnnerung das Buch "Optimum Nutrition for the Mind" von Patrick Holford, in dem diesbezügliche Versuche beschrieben werden). Vielleicht überlegst Du nochmal, ob sich vor 2 Monaten irgendetwas geändert hat in Deinem Leben (oder im Leben Deiner Nachbarn... ich hörte von Menschen, die nicht mehr schlafen konnten, weil der Nachbar sich ein DECT-Telefon zugelegt hat).

In jedem Fall könnte zur Abklärung der Nährstoffversorgung eine Blutuntersuchung der Mineralstoffe und Spurenelemente helfen. Nach meiner Info sind dazu am besten intrazelluläre Untersuchungen geeignet, werden aber wohl nur noch vom medizinischen Labor Rostock durchgeführt. Recht gut sind wohl auch Vollblutuntersuchungen, da gibt es in diversen Laboren (imd Berlin, Biovis, GANZIMMUN) "Profile", die dann auch kostengünstiger sind als Einzeluntersuchungen. Selbst bezahlen musst Du leider, es sei denn, Du bist privat versichert (da gäbe es eine gewisse Chance). Du findest zu diesen Untersuchungen auch einiges in unserem Wiki.

Ich würde dieser Sache an Deiner Stelle auch schnell auf den Grund gehen, denn noch bist Du ja recht gut beisammen :) Das sind Alarmzeichen und eine Schlaflosigkeit allein ist ja schon Raubbau an der Gesundheit - zudem hast Du noch weitere objektive Anzeichen, dass etwas nicht stimmt.

Zuletzt muss ich noch sagen, dass diese Beschwerden sicherlich auch noch viele andere Ursachen haben könnten und Du evtl. mal einen Internisten aufsuchen solltest.

Gruß
Kate
 
Beitritt
31.08.13
Beiträge
166
Das Problem kenne ich nur zu gut.

Nach meiner langjährigen Krankengeschichte kann ich Dir (Schilddrüse wurde ja schon genannt) auch dringend eine Untersuchung der gesamten Hormone empfehlen. Ein Neurostress Test (Cortisol-Speicheltest) wäre ggf. mal zu überlegen.

Was mich wenigstens ein wenig in den Schlaf gebracht hat war das auch hier viel diskutierte MSM Pulver sowie vor allem 5htp Tryptophan.
Leider vertrage ich das nicht richtig gut (ich probiere nun mal einen anderen Hersteller). Aber damit habe ich mal wieder 4 Stunden Tiefschlaf erlebt...nach vielen Jahren ist das echt ein Traum :)

Das kannst Du Dir eigentlich (in meinen Augen) bedenkenlos bestellten und mal mit 200 mg vor dem Schlafen gehen probieren....ggf. etwas steigern.

Unbedingt von Fachleuten (die es leider nicht gibt) weiter untersuchen lassen.

LG
Kontra
 
Beitritt
19.12.14
Beiträge
54
Hallo...wahrscheinlich wird das nicht zutreffen, aber bei hohem Blutdruck kann man auch aufgedreht sein und auch schlafprobleme haben.
Kenne viele Männer mit hohem Blutdruck in diesem Alter.
Sowas kann auch etwas plötzlicher als ein Mangel kommen, aber einfach alles testen lassen was geht.
Es gibt bei und in Österreich Blutdruckmesser für 24 Std., ich denke überall anders gibt es das auch.

Alles Gute und liebe Grüsse :wave:
 
Beitritt
01.02.10
Beiträge
1.052
Ich arbeite vollzeit, und treibe auch regelmäßig Sport. Meine Kondition beim Sport nimmt allerdings immer weiter ab, obwohl es durch das regelmäßige Training genau andersherum sein müsste. Habe immer weniger Energie.
parasympathisches Übertraining? (=zuviel Sport)
=>? Cortisolmangel

Nahrungsmittelunverträglichkeit?

versteckter Infekt/Entzündung?

toxische Einflüsse (neue Umgebung/Arbeitsplatz/Nahrungsmittel...)
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben