Schlafstörungen aufgrund von Leber-Problemen

Themenstarter
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.873
...
Gemäß der Systematik der chinesischen Organuhr können Ein- und Durchschlafprobleme in den späten Abend- bzw. frühen Nachstunden darauf hinweisen, dass Galle und Leber ein Aktivitätsmaximum („Überfunktion“) haben.
Mit anderen Worten: Wer regelmäßig zwischen 23 und 1 Uhr nicht einschlafen kann, ist eventuell von einer unerkannten Gallenerkrankung betroffen; und wer häufig zwischen 1 und 3 Uhr aufwacht, leidet vielleicht unter einer leichten Fehlfunktion der Leber. Natürlich ersetzt die Organuhr keinen Arztbesuch, die diesbezüglichen Grenzen der Selbstbehandlung sollten stets beachtet werden.

Schlechter Schlaf als Warnsignal einer kranken Leber
Gehen die Schlafstörungen allerdings mit mangelnder Leistungsfähigkeit, häufiger Tagesmüdigkeit, Abgeschlagenheit, Rücken- und Kopfschmerzen, Verschlackungen, gereizten Stimmungen, Augen- und Verdauungsproblemen, schlechter Nährstoffresorption, Verstopfungen oder Schmierdurchfällen einher, kann von einer kranken Leber ausgegangen werden – selbst ohne spezifische Leberschmerzen: Durch das Fehlen organischer Schmerzrezeptoren bewältigt die Leber ihre vielfältigen Aufgaben unbemerkt. Abgesehen davon sind in den Industrienationen Leberstörungen aufgrund einseitiger Lebens- und Ernährungsgewohnheiten ohnehin keine Seltenheit. Insofern überrascht es nicht, dass eine zunehmende Zahl an Menschen unter Schlafproblemen leidet, so dass diese inzwischen als Volkskrankheit gelten. Leider wird deren Symptomatik häufig falsch gedeutet und behandelt. Unnötiger Weise. Denn es gibt es durchaus Möglichkeiten, unkompliziert und auf rein natürliche Weise dem Problem Herr zu werden.

Reinigung und Entgiftung von Leber und Galle
Dazu muss man sich lediglich vor Augen halten, dass die Leber die menschliche Entgiftungszentrale darstellt. Sie spielt im Stoffwechsel eine dominante Rolle und ist an lebenswichtigen Abläufen beteiligt. Sind ihre Funktionen gestört, fallen im Körper schädliche Stoffwechselprodukte an, die den Schlafenden aufwecken – nämlich zwischen 1 und 3 Uhr. Deshalb, und weil eine rundum funktionstüchtige Leber für unsere Gesundheit zentral ist, gilt es für Betroffene, mit einer speziellen Aufbaukur die Leber zu entgiften und kräftigen. Als besonders effektiv hat sich die Durchführung der Leber-Kraft Vitalkur erwiesen. Sie kommt an dritter Stelle im Wellnest 5 Schritte Programm und zielt darauf ab, die Leber und Gallenblase zu entlasten und eine vitale Leberleistung zu erhalten.
...
Schlafprobleme? Ein Alarmsignal gestörter Leberfunktionen!

Die Leber kann mit den im Link angegebenen Mitteln gestärkt werden. Es gibt aber auch andere Möglichkeiten dazu, die auch hier im Forum immer wieder angesprochen werden.

Grüsse,
Oregano
 

Zeruya

Liebe Oregano,

die Mittel, die hier angegeben werden... kann man die auch bei Histaminproblemen nehmen?

Fast alles was ich von einem TCM arzt bekam, hat bei mir zu herzrasen (histamin ) geführt..

lieben Gruß,
Z.
 

Bei Schlafstörungen kann Baubiologie hilfreich sein

Elektromagnetische oder geopathische Belastungen am Schlafplatz können zu Schlafstörungen führen. Dazu gehören dauernd funkende Geräte, welche das Schlafhormon Melatonin und Gehirnwellen sowie Schlafphasen negativ beeinflussen.

Aber auch das Blaulicht von Smartphones, Tablets und Fernsehern trägt dazu bei, dass viele Menschen schlecht ein- und durchschlafen und nicht erholt aufwachen.

Statistiken lassen ebenfalls vermuten, dass die rasant gestiegene Anzahl an Menschen mit Schlafproblemen in hohem Masse mit der gestiegenen Strahlenbelastung zusammenhängt.
mehr

mehr

mehr

mehr

Zeruya

Liebe Oregano,

warum kommt es zu einer Nährstoffresorption bei einer schwachen Leber??

danke!
Z.
 

Zeruya

Wenn ich nicht schlafe, schlaf ich aber prinzipiell nicht, nicht nur zw 1-3...
 
Beitritt
09.04.16
Beiträge
1.889
Wachsein zwischen 3-5h soll auf die Lungenzeit hindeuten. Mein HP meint, es könne auch eine Teilblockade des Lebermeidians sein ...?? Wer wacht auch immer pünktlich um 3h (im Sommer 4h) auf?? Gruß, A.
 
Beitritt
12.10.18
Beiträge
2.642
jeder mensch wacht jede nacht mehrmals auf.
wenn man das nicht beachtet, sondern sich nur auf die andere seite dreht (einer der natürlichen gründe für`s aufwachen, weil man sonst oft aus dem bett fallen würde) weiß man es am nächsten morgen meist garnicht mehr.

wenn man es beachtet, kann es passieren, daß sich diese "schlafstörungen" verstärken oder automatisieren, so daß man immer zur gleichen zeit wach wird.

genauso wie manche früh keinen wecker brauchen, weil sie immer um die gewünschte zeit aufwachen.

eine beziehung zur "organuhr" ist interessant, hab ich aber weder bei mir noch bei einigen tausend patienten feststellen können.

bei patienten mit schlafstörungen half immer das, was auch bei anderen störungen hilft.
gesunde ernährung (bio ohne zusatzstoffe und ohne uv sachen, frisch und schonend selbst zubereitet), gesunde lebensweise (nicht rauchen, sehr wenig alk, genug bewegung, usw.).
und vor allem entspannung, auch geistige und auch vor dem schlafen entspannen und nichts aufregendes mehr machen oder sehen (also kein krimi im tv, besser die letzte stunde garkein tv oder inet usw., u.a. weil der hohe blaulichtanteil die natürlichen funktionen stört), ein dunkles schlafzimmer, evtl. aufwachen nicht beachten, sondern einfach umdrehen und über nichts nachdenken, sondern sich einfach langweilen und das genießen und wissen, daß man auch mit kl. schlafpausen genug schlaf bekommt.
das hat in allen fällen die störungen beseitigt. teils schnell, teils dauerte es eine weile.

bei verdacht auf leberstörungen (die bei fast allen patienten ohne schlafstörungen waren) sollte man einfach nur die leber gründlich untersuchen lassen.


lg
sunny
 
Beitritt
09.04.16
Beiträge
1.889
Danke ist nett, sehe ich aber nicht ganz so. Natürlich ist nicht die Leber an sich gemeint, sondern der Leber Meridian! Die alten Chinesen werden schon gewusst haben, warum sie diese Dinge beachtet haben. Und die hatten sicher auch mindestens 1000e von Patienten! Ein regelmäßiges Aufwachen exakt zur selben Uhrzeit muss nicht zwangsläufig von einer mentalen oder psychischen Unruhe herrühren. Das ist ein leider weit verbereiteter, auch unter Naturheilkundlern nicht seltener fataler Irrtum, mit dem übrigens auch die armen Elektrosensiblen konfrontiert werden. So einfach kann man es sich natürlich machen. Mit ein wenig Demut dem Beruf und Empathie dem Patienten gegenüber könnte man aber auch dahinter kommen...
 
Beitritt
26.07.09
Beiträge
4.814
jeder mensch wacht jede nacht mehrmals auf.
wenn man das nicht beachtet ...
Halte ich für völlig falsch!
Und das nach tausenden Nächten mit Schlaf!
Teilweise/zeitweise Einschlafstörungen, Durchschlafstörungen, stundenlangem nicht-wieder-einschlafen-können ....
Da kennt man natürlich Unterschiede zwischen mal eben wach-werden, die Müdigkeit noch spüren, und wieder genüsslich einschlafen.....in anderen Fällen !Pling! wach, aber weder ausgeruht noch ausgeschlafen, auch nach zehnmal noch mal rumdrehen nicht wieder eingeschlafen!
Wer das nicht kennt, der kennt sich selbst und vielleicht sogar das Leben nicht wirklich!
Nach mehr als 20.000 Schlafnächten!
 
Beitritt
12.10.18
Beiträge
2.642
auch nach zehnmal noch mal rumdrehen nicht wieder eingeschlafen!
10x mal umdrehen ist keine entspannung ................

Wer das nicht kennt,
nach fast 70 jahren mit etlichen crashs und beim gerade erst überwundenen mit monatelang fast garnicht schlafen (max. 3 std., teils nur 1 std. pro tag und das viele wochen lang nur im sitzen, also absolut nicht erholsam) , kenn ich alle varianten..........

da ich meinen eigenen erfahrungen und denen mit den sehr vielen patienten geglaubt habe (und dem was experten sagen), hab ich das wieder soweit bessern können, daß ich jetzt wieder völlig normal schlafe, teils sogar schon sehr gut.

da gibt es infos und tips zum guten schlaf:






lg
sunny
 
Beitritt
09.04.16
Beiträge
1.889
wer entscheidet eigentlich, welche Sichtweisen Mythen sind und welche Wissenschaft? ... Anmaßende, allzu forsch auftretende Weißkittel habe ich gefressen und höre nur noch auf unvoreingenommene, ihre Erfahrungen in ruhiger schlichter Form darstellende Praktiker, die sich nicht scheuen, auch mal über den Tellerrand der dominierenden Meinung zu blicken. Zu dieser Gruppe zählt auch der ein oder andere Zahnarzt, insgesamt aber sehr wenige...leider!
 
Beitritt
26.07.09
Beiträge
4.814
Aus einem der Links:
Schlaflabor-Messungen haben ergeben, dass jeder Mensch pro Nacht 28 Mal wach wird,
und zwar richtig wach.

Diese Phasen sind sehr kurz, und man schläft gleich wieder ein.
Durchschlafstörungen gebe es also gar nicht, wohl aber Einschlafstörungen.
Nein, nein, nein!
Da steht nichtmal durchschnittlich, sondern jeder!
Dann bin ich ganz klar n i c h t jeder!
Letzte Nacht bin ich NICHT 28x "richtig wach" geworden, also so wie ICH jetzt, als nicht jeder, "richtig wach" verstehe. Richtig wach, bewusst, aha, ich bin wach, Bett angenehm, aha dunkel, hm schön, schon geschlafen, so als Eindrücke, muss man ja nicht lange drüber nachdenken.....und das 28x in j e d e r Nacht?
Das wüsste ich, weil ja RICHTIG wach.
Nee, scheint mir völlig an der Realität vorbei.
Irgendwelche REM, EEG oder sonstige Phasen, meinetwegen,
aber ich war letzte Nacht, und die davor, und davor, und die Woche davor und noch immer weiter davor....NIE 28x in einer Nacht wach. Vielleicht mal mit Fieber, oder anders krank und unruhig, mit Sorgen, Stress oder Angst.
Nein, letzte Nacht auf keinen Fall!
Welch ein Glück!
 
Beitritt
12.05.11
Beiträge
1.371
Das ist kein Widerspruch, denn in einem der Artikel steht auch drin:
Wer sich nicht aufregt und innerhalb von drei Minuten wieder einschläft, vergisst in der Regel, dass er oder sie wach war – und hat den Eindruck, durchgeschlafen zu haben.
Zur Organuhr muß man wohl sagen: Schwer zu glauben. Wie sollen bei Menschen, die um 10 Uhr ins Bett gehen, und solchen, die um 2 Uhr ins Bett gehen, um 3 Uhr nachts die selben Abläufe auf die Minute genau stattfinden?
 
Beitritt
09.04.16
Beiträge
1.889
@Malvegil: Tja, das ist die spannende Frage. Aber auch wenn man sie nicht (gleich) beantworten kann: Es scheinen bestimmte vorgegebene Abläufe zu sein, die von dem Zeitpunkt des Zubettgehens unabhängig sind. Gugelt einfach mal, welche Behandler sich mit dem Thema näher befasst haben, es werden nicht allzu viele sein. Nach einer erfolgreichen Therapie, etwa einer Entgiftungsmaßnahme oder Kiefer OP, sollte sich die Blockade (oder Überaktivierung) des entsprechenden Regelkreises eigentlich wieder regulieren ...
 
Beitritt
12.05.11
Beiträge
1.371
Kann es sein, daß die alten Chinesen noch kein Kunstlicht und keine Schichtarbeit hatten? Und auch noch nicht die dekadente Freiheit, erst um 11 Uhr aufzustehen, wenn es beliebt? ;)
 
Beitritt
09.04.16
Beiträge
1.889
Polemisierende Posts werden dem Thema sicher nicht gerecht. An alle anderen Mitlesenden: Chronische Schlafstörungen können ein ernstes gesundheitliches Problem anzeigen und sind oft nur das Symptom einer (unerkannten) physischen Erkrankung. Behandler, die das bagatellisieren und denken, mit irgendwelchen Pillen könne man schnell und leicht Abhilfe schaffen, sollte man m. E. sofort verabschieden. Wenn Ihr jede Nacht um dieselbe Uhrzeit aufwacht, trotz großer Müdigkeit für ca. 3 Stunden hellwach seid und einfach nicht mehr einschlafen könnt, ohne jegliche Anzeichen von Angst, Sorgen oder Depression, ist dringend ein genaueres Hinsehen vonnöten und genau das tut die westliche Schulmedizin typischerweise leider nicht...
 
Oben